AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

St. Margarethen an der RaabKinderrechtevortrag: Eltern entscheiden über das Wohl ihres Kindes

Stefanie Schmidt klärte in der Hügellandhalle (St. Margarethen/Raab) häufige Fragen zum rechtlichen Umgang mit den eigenen Kindern - "darf man das Tagebuch des eigenen Kindes lesen"?

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Stefanie Schmidt, Kinder- und Jugendanwaltschaft Steiermark © KK
 

Ist Familie ein rechtsfreier Raum? Zu dieser Frage referierte am Mittwoch (27. November) Stefanie Schmidt - von der Kinder- und Jugendanwaltschaft Steiermark - im Rahmen der Eltern-Kind-Bildung in St. Margarethen an der Raab vor interessiertem Publikum in der Hügellandhalle. Schmidt erklärte die Aufgaben der Kinder- und Jugendanwaltschaft und zeigte auf, wie Kinderrechte in unseren familiären Alltag einwirken: Eltern stehen tagtäglich vor Entscheidungen, die das Wohl ihrer Kinder betreffen - inwieweit ist es nicht nur elterliches Recht, sondern sogar Pflicht zum Beispiel Handykonsum von Kindern einzuschränken, damit deren körperliche und seelische Integrität geschützt ist? Oder: "Darf meine 16-Jährige Tochter wirklich ohne zeitliche Begrenzung ausbleiben, weil das Jugendgesetz es erlaubt oder gilt meine zeitliche Vorgabe?" Welche Beschränkung ist verhältnismäßig? Wie sieht es mit der Privatsphäre eines Kindes aus? Darf man das Tagebuch des eigenen Kindes lesen? Dessen Zimmer durchstöbern?

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren