LederherstellerSteirischer Zulieferer Wollsdorf übernahm 130 Leiharbeiter in Stamm

Der steirische Lederexperte Wollsdorf expandiert weiter. Im Zuge der Ausweitung wurden seit Jänner - laut Unternehmensangaben - 130 Mitarbeiter übernommen.

Wollsdorf Leder hat seinen Sitz in Gleisdorf
Wollsdorf Leder hat seinen Sitz in Gleisdorf © Wollsdorf
 

Der oststeirische Lederhersteller und Kfz-Zulieferer Wollsdorf Leder mit Sitz in St. Ruprecht/Raab hat nach eigenen Angaben seit Jänner dieses Jahres rund 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgenommen. Die Beschäftigten einer Personalleasingfirma seien als Stammpersonal übernommen worden, da die Auftragslage auch in den kommenden Monaten gut aussehe, sagt Geschäftsführer Andreas Kindermann. 15 der 130 Mitarbeiter sind komplett neu im Unternehmen.

Die Beschäftigten werden vor allem in der Produktion im Nassbereich, Vorzurichtung, Zurichtung, Markierung und Lager eingesetzt. "In anderen Bereichen suchen wir noch Angestellte für unsere Expansionspläne", so der Geschäftsführer. Gesucht werden etwa Mitarbeiter in der Projektleitung, im Vertrieb oder im technischen Bereich innerhalb der Konzernleitung für die Standorte in China, Kroatien, Österreich und bald auch Mexiko.

Zuletzt hatte man - auch aufgrund der Magna-Joboffensive - Schwierigkeiten, Personal für die Expansion zu bekommen. Zum Jahresende 2018 soll auch in Mexiko ein neues Werk mit rund 150 Beschäftigten eröffnet werden.

Der steirische Lederhersteller und Kfz-Zulieferer Wollsdorf Leder hat im Geschäftsjahr 2016/2017 den Umsatz von 157 auf 166 Millionen Euro gesteigert. Wollsdorf Leder beschäftigte mit Jahresende rund 1200 Mitarbeiter, davon arbeiten rund 750 in der Steiermark, 400 in Kroatien, zwölf in den USA und 60 in China.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.