AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gemeinderatswahl

Wo sind all die Frauen hin?

Nur 17 der 287 verbliebenen steirischen Gemeinden werden derzeit von Frauen gelenkt. In der Region gibt es nur zwei Bürgermeisterinnen - Ursula Malli (Kitzeck) und Maria Skazel (St. Peter im Sulmtal). Vielleicht kommt eine weitere hinzu. Von Thomas Wieser und Thomas Rossacher

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Theresia Koch (rechts) ist ÖVP-Favoritin
Theresia Koch (rechts) ist ÖVP-Favoritin in Wies © ÖVP Wies
 

In Leibnitz (Ursula Malli in Kitzeck) und in Deutschlandsberg gibt es mit (Maria Skazel in St. Peter im Sulmtal) gibt es nur je eine Frau Bürgermeister. Kommt eine weitere hinzu? Denn die neue ÖVP Wies könnte mit Theresia Koch (zuletzt Gemeindekassierin in Wielfresen) als Spitzenkandidatin in die Wahl gehen. Offiziell wird die Liste laut Ortsparteiobmann Friedrich Pauritsch am 30. Jänner fixiert. Koch ist aber laut Pauritsch die Favoritin auf die Nummer eins. „Sie kann Leute führen und begeistern.“

ÖVP/Christa Ortner Theresia Koch
Theresia Koch © ÖVP/Christa Ortner
Die Konkurrenz ist aber groß – gerade durch die „Liste aller Wieser“. Da haben sich die früheren Bürgerlisten-Bürgermeister Josef Waltl (Wies) und Franz Jöbstl (Wielfresen), lange Jahre so etwas wie der Stachel im Fleisch der etablierten Parteien, zusammengetan. Waltl, der als Kommissär in der Fusionsgemeinde abblitzte, führt die Bürgerliste an, gefolgt von Jöbstl, Unternehmer August Nußmüller und Johannes Mörth. Und die SPÖ Wies? Da ist Hermann Edler Spitzenkandidat.

Kommentare (7)

Kommentieren
landluft001
0
1
Lesenswert?

Wo liegt das Problem?

Frauen kämpfen seit Jahren für ihre Gleichberechtigung Männern gegenüber (Wahlrecht, Berufchancen, etc.). Meiner Meinung nach ist es sehr vorurteilhaft zu sagen, dass Frauen in der Politik weniger leisten könnten als männliche Personen. In Deutschland funktioniert es mit Merkel doch auch ziemlich gut, oder etwa nicht?

Antworten
HannesBrigitte
1
6
Lesenswert?

Alternativen

Zum Glück gibt es in Wies aber Alternativen - man muss ja nicht ubedingt eine Frau als Bürgermeisterin haben - (die Liste ALLER Wieser - www.liste-aller-wieser.at)- man will den BESTEN Bürgermeister

Antworten
aechtawieser
1
8
Lesenswert?

Favoriten

Was versteht der Ex-Bürgermeister Pauritsch schon von Favoriten? Selbst nur abkassiert, Fusion nur behindert, nichts geleistet - und jetzt gibt er in Wies Ratschläge! Ich hoffe, man verpasst nicht die Wahl!

Antworten
gutgemeint
1
9
Lesenswert?

stimmt

hat durch Abwesenheit geglänzt und 2014 brutto fast 130.000€ verdient

Antworten
gutgemeint
1
9
Lesenswert?

Kaffeekränzchen

Na ja, nur bei Kaffeekränzchen oder Seniorenfeiern "heiße Luft" zu versprühen ist für die Führung einer Gemeinde wie Wies - der ehemalige Bgm. Josef Waltl hat in den letzten zehn Jahren einiges vorgelegt - sicher zu wenig. Inzwischen wissen auch die Wähler, was sie wollen - keine Dampfplauderer!

Antworten
Franto
2
12
Lesenswert?

Wohin?

Nun wird auch klar, dass sich vor allem die weg rationalisierten Klein(st)gemeinden als nette Verdienstmöglichkeiten, sozusagen Halb- und Vierteltagsjobs für Frauen, speziell Lehrerinnen, Hausfrauen, Bäuerinnen mit 2000 Euro im Monat und 14 Mal im Jahr geeignet hatten. Je größer eine Gemeinde aber ist umso mehr Professionalität und nicht nur mundwerkliche Talente sind gefragt.

Antworten
criticus11
13
3
Lesenswert?

Wie kann man nur

So einen Blödsinn schreiben, Frechheit und FRAUENVERACHTEND!

Antworten