9 Plätze - 9 SchätzeGroßer Jubel über Bronze fürs Handwerkerdörfl

Auch am Tag danach ist in St. Veit in der Südsteiermark die Freude über den dritten Platz bei der TV-Show "9 Plätze - 9 Schätze" riesengroß.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gerhard Sehers Handwerkerdörfl in Pichla bei St. Veit in der Südsteiermark ist der drittschönste Platz Österreichs
Gerhard Sehers Handwerkerdörfl in Pichla bei St. Veit in der Südsteiermark ist der drittschönste Platz Österreichs © Robert Lenhard
 

Ein Feiertag im wahrsten Sinne des Wortes war der gestrige 26. Oktober für Gerhard Seher. Mit seinem Handwerkerdörfl in Pichla bei St. Veit in der Südsteiermark holte er bei der ORF-Show "9 Plätze - 9 Schätze" für die Steiermark Bronze. Geht es nach den Zuschauerinnen und Zuschauern vor den TV-Geräten, ist das in Eigenregie errichtete Freilichtmuseum heuer also der drittschönste Platz in ganz Österreich.

Kommentare (2)
ratschi146
10
6
Lesenswert?

Verkehrs- und Parkplatzkonzept?

Gratulation für die umfangreiche Sammlung. Beeindruckend!

Wer übernimmt nun die Verantwortung und vorallem die Kosten für ein Verkehrs- bzw. Parkplatzkonzept?

Sicherlich nicht der ORF.
Wird wohl bei der Gemeinde oder doch beim Betreiber hängen bleiben. Dieses Thema ist ja in der Vergangenheit einfach hinten angestanden.
Wie schnell werden jetzt die Beschlüsse und Genehmigungen für ev. Bauarbeiten durch die Gemeinde gebracht? Wie wird es mit den Schutz der erhöhten Lärm- und Schadstoffemissionen durch den Verkehr für die direkten Anrainer geben,

Und jetzt klatschen alle. Das war ja nicht immer so:
https://www.kleinezeitung.at/steiermark/suedostsued/4990346/Freilichtmuseum_Handwerkerdoerfl-Pichla_Der-Abriss-droht

vitus53
6
7
Lesenswert?

Ein großartiges Ergebnis

Das sehenswerte Dorf von Herrn Seher hat diese Auszeichnung verdient, da er in einer relativ kurzen Zeit dieses geschaffen hat.
Die Nachbarn tun sich seit Beginn an etwas schwer mit dieser wunderbaren und vielfältigen Ausstellung, dabei könnten gerade die Bewohner von Pichla von den Besuchern profitieren. Man müsste nur über das WIE nachdenken.