Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Umweltfreundliche TechnikSteirisches Start-up fluvicon revolutioniert die Wasseraufbereitung

Das steirische Start-Up fluvicon hat mittels dem physikalischen Vorgang der Osmose einen Durchbruch in der Wasseraufbereitung geschafft, umweltfreundlicher und ohne Druck. Geschäftsführer Thomas Grießler im Gespräch.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Weststeirer Thomas Grießler gründete 2013 das Unternehmen fluvicon
Der Weststeirer Thomas Grießler gründete 2013 das Unternehmen fluvicon © fluvicon
 

Was haben ein Physiklabor an der Uni Graz, ein wissenschaftlicher Durchbruch in der Wasseraufbereitung und drei Kleinbrände gemeinsam? Einen Gründer, der die Wasseraufbereitung revolutioniert. Angefangen hat alles 2009, als Thomas Grießler noch Physik in Graz studierte. Im Zuge von Versuchen verursachte er gleich drei Kleinbrände im Physiklabor, unter anderem mit einem selbstgebauten Hochtemperaturofen. Zum Glück ging alles glimpflich aus.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ma12
0
1
Lesenswert?

jaja

Gratulation und viel Erfolg.