Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Naturdenkmäler600 besondere Bäume hat die Steiermark – bis 2050 könnten sie alle verschwunden sein

Bäume überdauern ganze Generationen von Menschen. Vorausgesetzt, sie werden nicht vorzeitig gefällt. Baumexperte Johannes Gepp erzählt, welche "besonderen Bäume" noch stehen und warum ein Viertel bereits gefällt wurde.

Johannes Gepp vor der 1000-jährigen Eiche in Bierbaum bei Bad Blumau © Johannes Gepp
 

"Nur noch drei Einzelexemplare der Elsbeere gibt es in der südlichen Weinbaugegend der Weststeiermark. Sie zählt neben dem Speierling zu den seltensten Baumarten des südweststeirischen Weinlandes", sagt Johannes Gepp, Präsident des Naturschutzbundes Steiermark. Der gerade an seinem Buch über die steirischen Naturdenkmäler schreibt.

Kommentare (8)
Kommentieren
zweigerl
12
0
Lesenswert?

Weg damit

Die territorialen Ansprüche sowohl von Menschen als auch Naturdingen, die sich in Landschaften eingewurzelt haben, werden annulliert durch eine Totalmobilisierung, die die Karten neu mischt. Wer Forste, Froschteiche oder Blumenwiesen schützt, sagen die Baufirmen und Straßenbauer, ist in einem Traditionalismus verwurzelt, der, an eine widerwärtige Blut- und Boden-Philosophie erinnernd, in Zeiten des Klimawandels ohnehin obsolet geworden ist.

untermBaum
1
12
Lesenswert?

Man stelle sich die Elisabethstraße ohne Platanen vor!?

Das Problem ist dass dieser Prozeß des Verschwindens alter Bäume Stück für Stück und oft schleichend passiert. Da ein Baum weil er angeblich nicht mehr zu retten ist und Menschen gefährden könnte. Da einer weil er einem Bauwerk im Weg steht. Dort einer weil vom Sturm beschädigt....usw usw...
Es wir so wie bei allem sein (bedrohte Tiere, Pflanzen), wenn es wirklich kaum noch welche gibt spielt dann Geld plötzlich keine Rolle mehr. Doch bei Bäumen hilft alles Geld nichts.....da braucht es Generationen um neue Bäume von Bedeutung zu ziehen. Deshalb weiss man nicht ob man weinen oder lachen soll wenn auf "Nachpflanzungen" verwiesen wird. Diese werden wenn überhaupt erst in 100(ten) Jahren für echten Ersatz sorgen können.

Und mit dem oft an den Haaren herbeigezogenen "Gefahr in Verzug" wurde noch jeder Baum zum fallen gebracht.
Die Stadt Graz, aber auch die Gemeinden sind da leider absolut fahrlässig und von Bauwerbern viel zu leicht zu überzeugen.

Aber macht nur weiter so...... man kann dann ja mit künstlichem Wassernebel und Planen die Städte abkühlen, und Insekten und Vögel werden völlig übebewertet.....kann man ja auf spotify oder applemusic sicher auch Naturgeräusche streamen..... Bravo!!

stadtkater
0
7
Lesenswert?

Alte besondere Bäume

hatten wir auch im Hof vom Joanneum: Alle brutal umgesägt!

STEG
0
16
Lesenswert?

Alte Bäume

Unter allen möglichen Vorwänden werden alte Bäume rücksichtslos gefällt. Trotz drohender Hitzewellen bzw. Starkregen werden bevorzugt Bäume umgeschnitten, die nicht im Wirtschaftswald stehen. Keine Rücksicht darauf, dass der Lebensraum tausender Lebewesen zerstört wird.
Unserer übrigens auch, schon bemerkt???

STEG
0
6
Lesenswert?

Alte Bäume

Unter allen möglichen Vorwänden werden alte Bäume rücksichtslos gefällt. Trotz drohender Hitzewellen bzw. Starkregen werden bevorzugt Bäume umgeschnitten, die nicht im Wirtschaftswald stehen. Keine Rücksicht darauf, dass der Lebensraum tausender Lebewesen zerstört wird.
Unserer übrigens auch, schon bemerkt???

STEG
0
4
Lesenswert?

Alte Bäume

Unter allen möglichen Vorwänden werden alte Bäume rücksichtslos gefällt. Trotz drohender Hitzewellen bzw. Starkregen werden bevorzugt Bäume umgeschnitten, die nicht im Wirtschaftswald stehen. Keine Rücksicht darauf, dass der Lebensraum tausender Lebewesen zerstört wird.
Unserer übrigens auch, schon bemerkt???

schetzgo
0
13
Lesenswert?

Kahlschlag am Brucker Krecker

wo man im Sommer bei über 30°noch komplett unter einem Blätterdach spazieren gehen konnte, ist jetzt Wüste!
zig Bäume wurden einfach gefällt, ein kompletter Hang kahl geschlagen...

untermBaum
2
31
Lesenswert?

Leider ist den wenigsten bewusst

wie wertvoll alte Bäume sind! Mit unendlich viel Geld kann man die größten Bauwerke der Welt in wenigen Jahre errichten, Brücken, Hochhäuser, Denkmäler, Pyramiden....egal was. Doch mit keinem Geld der Welt kann man sich einen 500 Jahre alten Baum "kaufen" oder herstellen. Wenn man wo einen Jahrzehnte alten Baum fällt, wird erst in Jahrzehnten wieder einer dort stehen können.
Das Odilieninstitut hat eine peinliche Erklärung bei ihrem Kahlschlag aufgestellt wo man sich auf "Überalterten Baumbestand" berufen hat! Wie kann ein Baum überaltern?! Dort wurden zig. Eichen, ohne Makel im Stamm gefällt die mind. 150 Jahre alt waren. Man beruft sich auf "Gefahr" durch alte Bäume und will damit über reines Profitstreben hinwegtäuschen. Den da ging es nur ums Geld und sonst nichts. Denn absolut Nichts rechtfertigt solche Kahlschläge ausser schnelleres Arbeiten und somit mehr Profit!!
Und so fallen in und rund um Graz Baum um Baum...., und dort wird diese Atmosphäre die ein alter Baum ausstrahlt, das Leben das rund um alte Bäume blüht, für Jahrzehnte verschwunden sein. Unwiederbringlich!! Warum ist so vielen Menschen ein derartiger Schatz nichts wert? Da werden Naturschätze für immer zerstört um mit dem Erlös ein iphone oder ein Tablet oder anderen Schrott zu kaufen?! Wo bleibt die Wertschätzung für diese einzigartigen Wunder der Natur?
Warum sind die Menschen, bzw. Viele von Ihnen so unsensibel abgestumpft und oberflächlich?