Nach einem MonatDie Murfelder sind im Bezirk Leibnitz angekommen

Einen Monat nach der Auflösung von Murfeld haben sich seine Bewohner gut in ihren neuen Gemeinden und dem Bezirk Leibnitz integriert. Einige SO-Kennzeichen wurden bereits gegen LB-Nummertafeln getauscht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Bürgermeister Reinhold Höflechner (Straß) und Gerhard Rohrer (St. Veit) ziehen erfolgreich Bilanz
Die Bürgermeister Reinhold Höflechner (Straß) und Gerhard Rohrer (St. Veit) ziehen erfolgreich Bilanz © Robert Lenhard
 

Vor genau einem Monat verschwand die Gemeinde Murfeld auf eigenen Wunsch von der Landkarte. Seitdem sind ihre knapp 1700 ehemaligen Einwohner Bürger der Marktgemeinden Straß und St. Veit in der Südsteiermark. Für viele von ihnen noch wichtiger ist der damit erfolgte Bezirkswechsel von der ungeliebten Südoststeiermark nach Leibnitz. „Die Freude war bei einigen so groß, dass sie für ihre Autos sofort neue LB-Kennzeichen beantragt haben. Die Versicherungsvertreter hatten ganz schön viel zu tun“, schmunzelt Werner Grassl, letzter Bürgermeister von Murfeld. Auf kommunaler Ebene sei der Wechsel reibungslos über die Bühne gegangen. „Bis hin zum Winterdienst hat alles auf Anhieb sehr gut funktioniert. Ich habe bis jetzt nur positive Reaktionen gehört“, berichtet Grassl, der bei der Gemeinderatswahl auf Platz 4 der ÖVP Straß kandidieren wird.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.