AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wirbel um PlakatAktivist plakatiert Bauern als Giftspritzer: Klage

Auf einem großflächigen Sujet in Leibnitz werden Bauern mit Giftspritzern verglichen, vor denen Gott schützen möge. Steirischer Bauernbund klagt verantwortlichen Aktivisten auf Unterlassung.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Dieses Plakat in der Leibnitzer Wasserwerkstraße sorgt für Aufregung in der steirischen Bauernschaft
Dieses Plakat in der Leibnitzer Wasserwerkstraße sorgt für Aufregung in der steirischen Bauernschaft © Robert Lenhard
 

Ein großflächiges Plakat entlang der Leibnitzer Wasserwerkstraße zieht derzeit den Zorn der steirischen Bauernschaft auf sich. Darauf zu sehen ist ein Traktor beim Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln auf einem Feld. Darüber prangt in großen Lettern "Gott schütze uns vor giftspritzenden Bauern! Keine Keime und Antibiotika auf den Tellern unserer Familien!".

Kommentare (18)

Kommentieren
jahcity
0
0
Lesenswert?

Bin Radfahrer

und radl gerne durch die Süd-Ost-Steiermark! Im Frühjahr brennen einen die Augen vor lauter Gülleausbringung u dann wächst nur noch dieser grausliche Mais, überall! Jedes Jahr für die Schweinefabriken! Pfui diese Vorgehensweise ist einfach nur grauslich u schändlich!!!

Antworten
Ifrogmi
3
4
Lesenswert?

Da posten jetzt...

... hauptsächlich Besserwisser die von Landwirtschaft keine Ahnung, aber dafür ein übersteigertes Selbstbewusstsein was ihr teilwissen betrifft, haben.
Werdet Landwirte und zeigt vor wie ihr euch giftlos gegen schädlinge wehrt, wie ihr düngerlos bei diesen weltmarktpreisen schwarze Zahlen schreibt und wie ihr mit einer 365/7 Arbeitszeit zurechtkommt.
jeder Bauer würde euch ein Denkmal bauen, sind doch die Kosten für dünger und Pestizide ein ordentlicher Brocken.
Ach ja, ich vergass, man kann ja alles aus den gelobten, fernen ländern importieren, von dirt, wo alles besser ist wie bei uns.

Antworten
airzl
3
1
Lesenswert?

Also stimmt’s?

Naja - ist dieser Kommentar dann nicht die Bestätigung der Korrektheit des Plakats?

Antworten
Ifrogmi
0
0
Lesenswert?

ich bin ja kein ackerbauer, ...

... sondern eher Selbstversorger.
fakt ist: ohne zusätzliche Hilfsmittel sind nur geringe bis Missernten möglich. ein paar jahre hält sich der schaden durch Schädlinge in grenzen, dann wieder totalausfälle. ohne einen mindesteinsatz von Chemie würden wir ins mittelalter zurückfallen und verhungern. bei mir privat ist es egal, ich kauf das dann halt so wie jeder, aber den traum von der eigenversorgung mit, z.b. Getreide, ganz ohne spritzmittel ist ein utopischer, man ist der Natur völlig ausgeliefert.
was ich meine ist, dass bei uns der Einsatz von dünger und Chemie so wenig und so kontrolliert wie fast nirgendwo stattfindet.
nur so nebenbei: meines wissens dürfen Biobauern ein vielfaches an Kupfer im vergleich zu konventionellen Landwirten einsetzen. das Schwermetall reichert sich halt an, aber irgendwie muss man z.b. der Pilze herr werden.

Antworten
airzl
2
0
Lesenswert?

Also stimmt’s?

Naja - ist dieser Kommentar dann nicht die Bestätigung der Korrektheit des Plakats?

Antworten
andy379
18
8
Lesenswert?

Typisch ÖVPler:

Den Plakat-Sünder verklagen aber die Herren der Dichter von Rattenversen hofieren...

Antworten
ARadkohl
3
17
Lesenswert?

@andy379: Ja wenigstens eine Partei, die für die Bauern da ist..

...weil für ihre Produkte bekommen sie kaum was und manche realitätsfremde Weltverbesserer glauben wirklich, mit 3 Henderl und 2 Schweinderln im Stall kann man in Österreich ein 8-Millionen Volk ernähren. Auch wenn das sprechende Schweinderl im Fernsehen noch so lieb ist, man muss schon auch die Realität sehen. Ansonsten die Haue in die Hand nehmen und im Hochsommer bei 35° in der Sonne auf dem einige Hektar großen Acker Unkraut jäten gehen, wenn man keine gespritzen Lebensmittel haben will.

Antworten
JosefNestl
0
0
Lesenswert?

erntearbeiter

es gibt ja personen die jetzt für 1,5€ arbeiten.

Antworten
Südsteirer
19
17
Lesenswert?

Typisch Bauernbund!

Statt zu versuchen endlich die Umweltzerstörung (Spritzmittel, gerade in Raum Leibnitz auch die Nitratwerte zB und noch vieles mehr)zu vermindern, wird gegen die geklagt die (zwar sehr pauschalierend) dagegen aufstehen und das aufzeigen!

Natürlich sind nicht alle Bauern schlechte Giftspritzer, jedoch muss man einfach so drastisch beginnen, damit endlich mal was gemacht wird!

Antworten
paulrandig
5
23
Lesenswert?

Südsteirer

Nein. Es gibt viele Landwirte, die sich redlich bemühen, die auf Bio umstellen, die behördliche und wirtschaftliche Spießrutenläufe absolvieren, weil ihnen ihre Produkte das wert sind.
Alle jene, die eigentlich ein positives Vorbild wären und großen Aufwand treiben, die Nächte über neuen Konzepten brüten, sich weiterbilden, Alternativen erarbeiten, den Tieren zuliebe Ställe teuer ausbauen, große Ausfälle hinnehmen, indem sie nicht spritzen,... - alle die werden durch das Plakat genauso verteufelt. Ich würde mich verar$cht fühlen, ehrlich!
Wozu denn das alles, wenn ich mich dann per Plakat pauschal als Giftspritzer und Landplage beflegeln lassen muss? Unter Motivation stelle ich mir etwas anderes vor...
Auch drastische Information kann fair sein! Diese hier ist trotz ihres berechtigten Anliegens einfach dumm, bösartig und destruktiv.

Antworten
tiscali58
4
14
Lesenswert?

nein

so sehe ich das nicht. Da steht ja "Gott schütze uns vor Gift spritzende Bauern" und nicht vor Biobauern oder andere engagierte Landwirte.

Antworten
paulrandig
0
3
Lesenswert?

tiscali58

Okay. Würde ich jetzt schreiben, dass Gott uns vor unqualifizierten und geistig mangelhaften Forenpostings schützen soll, würden Sie das auch nicht auf sich beziehen, oder?

Antworten
DavidgegenGoliath
27
18
Lesenswert?

Das Plakat hat leider Recht!

Die Landwirtschaft vergiftet die Umwelt und Nahrungsmittel!

Antworten
paulrandig
14
11
Lesenswert?

DavidgegenGoliath

Und wer bitte ist "die Landwirtschaft"?
Ist "die Landwirtschaft" also auch so pöhse wie "die Ausländer" oder "die Arbeitslosen"?

Antworten
DavidgegenGoliath
5
15
Lesenswert?

@paul

Ob sie böse ist weiß ich nicht!
Aber die Spritzmittel sind auf jeden Fall giftig!
Nicht jeder mag belastete Lebensmittel, wenn sie sie mögen, ist das ihre Angelegenheit!

Antworten
paulrandig
2
12
Lesenswert?

DavidgegenGoliath

Okay, ich glaube, ich bin da wohl von etwas mehr Fähigkeit zur Differenzierung ausgegangen als angemessen gewesen wäre.
Noch einmal: Wer ist "die Landwirtschaft".
Ihre Reaktion ist etwa genauso sinnvoll als wenn ich sage: Es sind mehr Asylanten anständig als kriminell, und Sie antworten darauf: Trotzdem ist Kriminalität böse!
No na!
Also:
Erstens: Wer und was ist "Landwirtschaft"?
Und was sind "Spritzmittel"?
Ich meine: Ganz konkret.
Nur mit irgendwelchen Begriffen Stimmung zu machen heißt als Elefant durch den Porzellanladen zu steppen und alles zu zerdeppern um des lieben Krachs willen.

Antworten
DavidgegenGoliath
5
4
Lesenswert?

@paul

Jeder Vollerwerbslandwirt ist Unternehmer, jeder Unternehmer unterliegt einer Sorgfaltspflicht, speziell Bauern, da sie Rohstoffe für Lebensmittel oder Lebensmittel produzieren!
Als Konsument erwarte ich mir, dass die Herstellung dieser Produkte umweltverträglich ist!
Glauben sie mir, der Konsument weiß die Qualität biologischer Lebensmittel zu schätzen!
Ich bezahle gerne mehr dafür, weil Lebensmittel für mich kostbar sind!

Antworten
paulrandig
1
4
Lesenswert?

DavidgegenGoliath

Okay. Das heißt also, es gibt solche und solche. Es gibt die umweltverträgliche Landwirtschaft und die nicht so verträgliche Landwirtschaft. Alleine das ist schon ein Grund dafür, nicht alle als "die Landwirtschaft" in einen Topf zu werfen und zu verunglimpfen.
Übrigens sind laut Studien die am meisten belasteten Lebensmittel in Heimgärten von Leuten ohne landwirtschaftliche Ausbildung und Erfahrung zu finden.
Auch dort gibt es solche und solche.

Antworten