St. Veit/SüdsteiermarkBei Frontalcrash: Drei Personen verletzt, Hund tot

Pkw mit zwei deutschen Insassen und einem Hund kollidierte Donnerstagnachmittag in der Südsteiermark mit dem Wagen einer Einheimischen. Alle drei Personen wurden verletzt, der Hund starb.

Beide Fahrzeuglenker wurden bei dem Zusammenstoß schwer verletzt
Beide Fahrzeuglenker wurden bei dem Zusammenstoß schwer verletzt © Rotes Kreuz Leibnitz
 

Ein Großaufgebot von Rotem Kreuz und Feuerwehr stand Donnerstagnachmittag in St. Veit in der Südsteiermark (Bezirk Leibnitz) im Einsatz. Auslöser war ein schwerer Verkehrsunfall auf der L 208a, kurz nach dem Kreisverkehr mit dem markanten "Vulkanlandturm" Richtung Bad Radkersburg. Laut ersten Angaben der Polizei waren zwei Pkw kurz nach 14 Uhr aus bisher ungeklärter Ursache halbfrontal kollidiert. Die beiden Lenker, ein 64-jähriger deutscher Staatsbürger und eine 45-jährige Frau aus dem Bezirk Leibnitz wurden dabei in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Dabei kam auch eine hydraulische Bergeschere zum Einsatz.

Hund überlebte Unfall nicht

Der Deutsche erlitt laut Angaben des Roten Kreuzes schwere Verletzungen im Bereich des Brustkorbes und wurde mit dem Rettungshubschrauber nach Graz transportiert. Sein Beifahrer, ebenfalls Deutscher, wurde unbestimmten Grades verletzt und ins LKH Wagna gebracht. Dorthin wurde auch die Südsteirerin mit schweren Verletzungen an beiden Unterschenkeln eingeliefert.

Südsteiermark: Schwerer Unfall

Der Unfall

Die Fotos von der Unfallstelle in der Südsteiermark...

FF Vogau

Der Unfall

FF Vogau

Der Unfall

FF Vogau

Der Unfall

FF Vogau

Der Unfall

FF Vogau

Der Unfall

FF Vogau

Der Unfall

FF Vogau

Der Unfall

FF Vogau

Der Unfall

RK LB

Der Unfall

RK LB

Der Unfall

RK LB
RK LB
RK LB
RK LB
RK LB
RK LB
RK LB
1/17

An Bord der beiden Deutschen befand sich auch ein Hund. Der Vierbeiner, ein Schäfermischling, wurde in der nahen Tierklinik St. Veit behandelt. Die Folgen des Aufpralls waren aber so schwer, dass er trotz eingeleiteter Schocktherapie und Infusionen verstarb. "Zuerst sah es gar nicht so schlimm aus, wahrscheinlich haben letztlich innere Blutungen zum Tod geführt. Ein trauriges Ende", erklärt der behandelnde Tierarzt Christian Rossmann.
Der Verkehr musste während der aufwendigen Bergearbeiten, an denen die Freiwilligen Feuerwehren Vogau und Wagendorf beteiligt waren, umgeleitet werden.

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.