Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Suche nach neuem PlatzBurgmauer beim Grenzlandehrenmal in Riegersburg rutscht ab

Um den Weiterbestand des Grenzlandehrenmales auf der Riegersburg gibt es derzeit heftige Diskussionen. Die Begrenzungsmauer um das Ehrenmalplateau droht abzurutschen. Die Kosten für eine Sanierung können sich der ÖKB und die Gemeinde nicht leisten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Grenzlandehrenmal auf der Riegersburg wird verlegt
Das Grenzlandehrenmal auf der Riegersburg wird verlegt © ÖKB
 

Im Jahr 1959 beschlossen die Burgbesitzerfamilie Liechtenstein, die Gemeinde Riegersburg und der Österreichische Kameradschaftsbund (ÖKB), nahe der Riegersburg ein Grenzlandehrenmal zu errichten. "Der Vertrag besagt, dass die Gemeinde und der ÖKB verpflichtet sind, die Anlage mit Eigenmitteln zu erhalten. Jetzt droht die mächtige Umgebungsmauer abzurutschen. Das Geld dafür, es sind mindestens 120.000 bis 150.000 Euro, ist jedoch nicht vorhanden", erklärt Bürgermeister Manfred Reisenhofer.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren