Kages informiert MitarbeiterGrazer Spitäler fast voll: LKH Bad Radkersburg übernimmt Covid-Patienten

Bis zu 20 Coronapatienten, die aller Voraussicht nach keine intensivmedizinische Versorgung benötigen, werden ab sofort aus Graz in das LKH Bad Radkersburg verlegt. Die Spitäler in der Landeshauptstadt sind "nah den Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit", so die Kages.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das LKH Bad Radkersburg © Robert Lenhard
 

Es ist wieder so weit: Die Kages, die Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft, muss erneut Coronapatienten in das LKH Südsteiermark am Standort Bad Radkersburg verlegen. Der Grund: Die Landeskrankenhäuser in Graz, die die Kages betreibt (LKH-Univ. Klinikum Graz, LKH Graz II), "sind bereits wieder nahe den Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit, was die Versorgung von Covid 19-Erkrankten betrifft", heißt es in einem Schreiben an die Belegschaft. Deshalb muss das LKH in Bad Radkersburg Patienten übernehmen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ich korrigiere
11
29
Lesenswert?

wenn es auch brutal

klingen mag. aber ungeimpfte covid patienten dürfen keineswegs jenen vorgemerkten patienten für die verschiedenen operationen vorgezogen werden. lebenserhaltende massnahme sind klar!

neuernickname
39
66
Lesenswert?

Zum Thema Migranten eine Anekdote

Vor ein paar Wochen war ich beim Lungenfacharzt .Vor mir ein junger Mann aus Afghanistan.

Er hatte keinen Termin und schilderte seine Beschwerden. Er habe in letzter Zeit Kopfweh und in der Nacht sei ihm öfter kalt.

Die Assistentin sagte - wir sind hier ein Lungenfacharzt er solle doch zum Hausarzt gehen. Er hatte aber keinen, weil er ganz offenbar nicht einmal gewusst hat, dass es Hausärzte gibt. Er war seit ein paar Jahren in Österreich und war noch nie krank.
Er bliebe in der Praxis, was sollte die Assistentin denn machen?

Und darum - was wollts denn. Wie wollt ihr solche Leute "aufklären"
Die Linke hat sich ständig mir Händen und Füßen dagegen gewehrt, dass Migranten deutsch lernen und Schulen zur Integration besuchen müssen, nein - die eigene Kultur sei das wichtigste - die müsse gefördert werden und jeder der widersprochen oder gemahnt hat ist als Rassist, Ewiggestriger und noch schlimmeres niedergekeppelt und niedergebrüllt worden (Grüße an den Oberkeppler in dem Forum hier - der ist Teil dieses Problems).

Und jetzt - oh ihr Toleranten und Multikulturellen. Jetzt hamma den Scherm auf.

AIRAM123
3
1
Lesenswert?

Wieder die Migranten

… na klar … da lachen sogar die dümmsten Hühner. Weiß doch jeder, dass die guten FPöler und ein paar Klagschalenthrrapeuten ungeimpft sind und sich munter für die Verbreitung von Corona einsetzen um wieder Kriegstreiberei gegen Migranten zu führen.

neuernickname
1
1
Lesenswert?

Sorry, aber das hat jetzt mit meinem Kommentar schon mal überhaupt nix zu tun

....

meise28
1
15
Lesenswert?

Sagen sie einmal, was schreiben sie hier?

Die Linke hat sich ständig mit Händen und Füßen dagegen gewehrt, dass Migranten Deutsch lernen und Schulen zur Integration besuchen müssen. (Ich habe nicht kopiert, sonst hätte ich ihre Fehler mitübernommen)
Ist ja nicht zu glauben!
Seit dem Herr Kurz Kanzler ist wurden 75% der Deutschkurse gestrichen. Kickl hat als Innenminister jedes Bemühen Kurse zu veranstalten unterbunden, teils sogar mit haarstäubenden Methoden. Es wurden Räumlichkeiten, in denen Kurse abgehalten werden sollten, einfach versperrt und plombiert.
Ich bin Deutschlehrerin und habe in den Sommermonaten freiwillig und unentgeltlich Deutschstunden unterrichtet. Seit 3 Jahren allerdings wird meine Hilfe nicht mehr benötigt und sie sollten nicht solchen Unsinn schreiben, wenn sie nicht vom Fach sind.

Rot-Weiss-Rot
5
14
Lesenswert?

@neuernickname,

Migranten sind nur Asylanten? Außerdem sehr repräsentativ, deine Studie. EIN AFGHANE! 🤔🤔
Hier ist von Migranten die Rede. Frag' einmal wie viele Türken, Bulgaren, Polen etc. in Wien geimpft sind? Vielleicht findest einige, aber sicher nicht viele, die sind aber vollkommen legal da und bleiben auch.
Asylanten wären in dieser Sache schnell und einfach aufzuklären. Viele wohnen in Heimen und Sammelunterkünften. Infoabend mit Übersetzer? Schon einmal was davon gehört? Nur wollen muss man. Meckern wie der Kurz und du, bringen keine Lösungen.
Andere Anekdote:
Vergangenes WE in der Südstkm.. 2 Afghanische Jungen mit 16 Jahren sehen aus wie Zwillinge, haben sich aber auf der Flucht kennengelernt, Kellnerlehrlinge in Lederhose und rotweißem Hemd. Sind seit 9 Monaten da und sprechen besser Deutsch als so mancher Ausländer, der bei uns schon seit 20 Jahren arbeitet. Auf meine Frage, wie es so mit Deutsch steht. Antwort in Mundart: "Schei schwer des steirisch". Chef und Chefin total begeistert von den Beiden aber Asylbescheid negativ. Beginnen jetzt mit Koch-Kellnerlehre, da Koch als Mangelberuf gilt und die Beiden dann hoffentlich bleiben können.
Mag auch nicht repräsentativ sein, aber es sind wenigstens 2 Afghanen nicht einer. 😉

Berndheimo
39
64
Lesenswert?

Warum müssen wir zahlen?

Es ist absolut nicht einzusehen,, dass die Allgemeinheit die Behandlungskosten all jener übernehmen soll, die keinen vernünftigen Grund für ihre Impfverweigerung angeben können, Vielleicht bringt eine solche Maßnahme auch einige endlich zur Besinnung!

MichaelWFP2312
36
24
Lesenswert?

Dann gleiches Recht…

bei Rauchern und Alkoholikern. Warum sollen wir das mitfinanzieren?

MHammer
26
52
Lesenswert?

Weil wir,

Gott sei Dank, ein solidarisches Gesundheitssystem haben.

Man könnte genau so sagen, "Warum muss ich für einen Autoraser, Alkoholiker, Raucher, Fettleibigen,...... zahlen"

Ich bin geimpft, habe aber trotzdem Verständnis wenn jemand aus persönlichen Gründen sagt, dass er sich nicht impfen lassen möchte.

Und ich bin froh das sich jeder an ein Gesundheitssystem wie das unsere wenden kann, ohne finanzielle ängste zu haben wie z.B. in den USA.

calcit
5
2
Lesenswert?

Solidarität bedeutet aber dann auch, dass man sich impfen lässt…

… mit einer gratis Impfung, die sehr gut vor schweren Verläufen schützt und so auch unser Gesundheitssystem vor Überlastung, andere Mitmenschen aber auch unsere Wirtschaft vor Lockdowns bewahrt!

blubl
9
162
Lesenswert?

.

Liebe Kleine Zeitung, sie sollten in Ihrem Bericht ebenso erwähnen, warum zB das Uniklinikum an seine Grenzen stößt - es liegt nicht daran das es keine freien Betten gebe - es fehlt schlichtweg das Personal, welches nach der anstrengenden Zeit und Null Anerkennung seitens des Arbeitgebers das Weite sucht. Wie Sie wahrscheinlich  wissen, werden ab Oktober, vorraussichtlich 2 Bettenstationen mit insgesamt 32 Betten auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Stony8762
39
62
Lesenswert?

---

Tja...äh...Querlinge (keine Denker) werden sicher wieder 'Basti' und 'Schützi' beschuldigen, dass es wieder so weit ist!