Aktuell und ganz kompakt wollen wir über die Region informieren: Wo öffnet ein Bauernmarkt seine Pforten? Bietet das Eltern-Kind-Zentrum einen neuen Kurs an oder hat es eine Straßensperre infolge eines Unfalles gegeben? Kurzum, was tut sich im Südosten?

"SO kompakt" wollen wir unseren Lesern Neuigkeiten von Bad Radkersburg bis nach Jennersdorf liefern. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit bemühen wir uns um einen Überblick über die gesamte Region – zuerst kurz und kompakt zum interaktiven Durchklicken, unten stehend chronologisch gelistet mit mehr Infos:

Kurznachrichten "SO kompakt"

7. Dezember: Bad Radkersburg: Parktherme Bad Radkersburg unter den Top 3-Thermen Österreichs

Das Wellnessportal thermencheck.com rief seine Online-Gemeinde auf, die beliebtesten Thermen Österreichs zu wählen. Die Parktherme Bad Radkersburg erreichte, nach Platz fünf im Vorjahr, auch dieses Jahr eine Top-Platzierung: Mit 24.540 Stimmen holte sie sich den Thermencheck.com Bronze Award 2022 und zählt somit zu den beliebtesten Thermen Österreichs. „Wir freuen uns, dass unser tagtägliches Bemühen um unsere Gäste honoriert wird und so viele Thermenfreunde und Thermenfreundinnen der Parktherme Bad Radkersburg ihr Votum geschenkt haben“, so die Parktherme-Geschäftsführer Christian Korn und Helene Frühwirth mit Marketingleiterin Doris Salchinger.  

René Novak, Doris Salchinger, Julia Beineke und Michael Semmler (v.l.n.r)
© Christian_Thomaser

7. Dezember: Feldbach: Leonhard Apotheke spendet für „Steirer helfen Steirern“

Es ist schon Tradition, dass die Familie Hofer für „Steirer helfen Steirern“ spendet. Er führe weiter, was seine Mutter Barbara Hofer begonnen hat, sagt Manfred Hofer von der Leonhard Apotheke in der Schillerstraße in Feldbach. 700 Euro spendet er für die Aktion, mit deren Hilfe die Kleinen Zeitung Menschen hilft, die in Notlagen geraten sind. „Besonders in diesem Jahr, wo der finanzielle Druck so groß ist, liegt es uns besonders am Herzen zu helfen“, unterstreicht Manfred Hofer. Das gesamte Team der Leonhard-Apotheke wünscht frohe Weihnachten.

Markus Lamprecht und Manfred Hofer mit dem Spendenscheck für "Steirer helfen Steirern"
© Helmut Steiner

6. Dezember: Feldbach: Die Stadtmusik lädt wieder zum Wunschkonzert

Drei Jahre coronabedingte musikalische Durststrecke sind vorbei. Am Sonntag, dem 11. Dezember, lädt die Stadtmusik Feldbach wieder zu ihrem traditionellen Wunschkonzert um 17 Uhr im Zentrum Feldbach ein. Erstmals unter der musikalischen Leitung von Hartmut Buchgraber wurde schon ab dem Sommer im neuen Probelokal in der Franz-Seiner-Gasse ein vielseitiges und abwechslungsreiches Programm einstudiert. Es tat allen Musikerinnen und Musikern gut, nach den coronabedingten Einschränkungen die gemeinsame Leidenschaft für die Musik neu zu entdecken.

Die Stadtmusik Feldbach vor dem neuen Probelokal
© Stadtmusik Feldbach

Der Programmbogen beim Konzert spannt sich von solistisch dargebotenen Stücken über klassische Blasmusik bis hin zu modernen Interpretationen von Songs wie beispielsweise von Stevie Wonder.

6. Dezember: Bad Radkersburg: Nikolaus-Feier für 19 Kinder

„Der Nikolaus kommt“ war das Motto der Nikolaus-Feier, die Anna Mir von Zeit-Hilfs-Netz in Bad Radkersburg organisiert hat. 19 Kinder im Alter von 1 bis 13 Jahren aus der Ukraine, der Türkei, Moldawien und Bad Radkersburg waren mit ihren Eltern ins Pfarrheim zu Feier gekommen. Die pensionierte Lehrerin Renate Fuhs spielte mit der Gitarre. „Die Kinder haben sich sehr gefreut“, ist Anna Mir mit der Feier zufrieden. Natürlich durfte auch ein Foto der Kinder mit dem Nikolaus nicht fehlen. „Die ukrainischen Frauen, die ja ohne ihre Männer da sind, haben die Fotos dann gleich ihren Männern in die Heimat geschickt“, erzählt Anna Mir.

Die Kinder freuten sich sehr über das Treffen mit dem Nikolaus
© Privat

Auch Ewald Maitz, der wie Renate Fuhs ehrenamtlich Deutsch-Unterricht für Geflüchtete gibt, und Bürgermeister Karl Lautner, waren zur Feier gekommen.

Auch ein Foto mit dem Nikolaus wurde gemacht
© Privat

 

3. Dezember: Theatergruppe Deutsch Goritz erspielte 1500 Euro für Steirer helfen Steirern

Nach dreijähriger Schauspielpause lief die Bühnenmaschinerie in Deutsch Goritz heuer endlich wieder heiß: Mit der Komödie "Was ist mit Herrn Doktor los?" von Markus Wurm sorgte die Theatergruppe für viele Lacher im Publikum. An vier Abenden brachte sie das Stück im Theatersaal auf die Bühne - und das für den guten Zweck. "Für uns ist es ein Hobby, es macht uns einfach Spaß. Mit dem, was wir einnehmen, möchten wir Menschen unterstützen, das ist uns sehr wichtig", sagte Wurm im Vorfeld der Aufführungen. 1500 Euro sind so für die Kleine Zeitung-Aktion "Steirer helfen Steirern" zusammengekommen.

1500 Euro sind für Steirer helfen Steirern zusammengekommen
© Privat

2. Dezember: Umweltlandesrätin Ursula Lackner auf Tour in der Südoststeiermark

Gemeinsam mit den SPÖ-Landtagsabgeordneten Cornelia Schweiner und Wolfgang Dolesch tourte Landesrätin Ursula Lackner durch die Ost- und Südoststeiermark - mit dem Ziel, mit lokalen Betrieben, Vereinen und den Bürgerinnen und Bürgern aufgrund der hohen Energiepreise und den Teuerungen ins Gespräch zu kommen. Dabei haben der Ausstieg aus Öl und Gas oberste Priorität.

Die Tour beinhaltete eine Besichtigung Europas höchstgelegenen Windparks – dem Windpark Steinriegl – in Ratten, Besuche bei der "Lokalen Energieagentur" in Auersbach, einen Zwischenstopp im Bauernstadl Feldbach sowie eine "Auf Du&Du Klima- und Umweltsprechstunde".

Das gemeinsame Gespräch stand bei der Tour der Landesrätin Lackner im Fokus
Das gemeinsame Gespräch stand bei der Tour der Landesrätin Lackner im Fokus
© SPÖ Südoststeiermark

"Wir müssen gemeinsam dafür kämpfen, dass die Steiermark auch für kommende Generationen lebenswert bleibt. Daran werden wir weiterarbeiten", ziehen Lackner, Schweiner und Dolesch abschließend Bilanz über die "Auf Du&Du - Tour".

2. Dezember: 150 Marktstände bei Kathreinmarkt

Heuer konnte durch die Landsknechte zu Gnas wieder der traditionelle Kathreinmarkt eröffnet werden. Das traumhafte Wetter lockte Tausende Besucher in den Ort. Bei rund 150 Marktständen und Ständen der örtlichen Vereine fanden die Besucher "alles, was das Herz begehrt", schreibt Christine Harb von der Marktgemeinde Gnas.

Die Landsknechte zu Gnas eröffneten den Kathreinmarkt
Die Landsknechte zu Gnas eröffneten den Kathreinmarkt
© Marktgemeinde Gnas

2. Dezember: Sperren bei Grenzübergängen Sicheldorf und Mureck

Im Dezember kommt es an den Grenzübergängen in Sicheldorf und Mureck aufgrund von Bauarbeiten zu Sperren.

Beim Grenzübergang Sicheldorf (Landesstraße 205) wird auf slowenischer Seite am 5. Dezember um 23 Uhr bis 6. Dezember um 5 Uhr asphaltiert. Die Straße ist in dieser Zeit komplett gesperrt. Die Straßenmeisterei Mureck richtet auf österreichischer Seite eine Umleitung ein. Ausweichtermine (bei schlechter Witterung): 6. Dezember beziehungsweise 7. Dezember.

Beim Grenzübergang Mureck (Landesstraße 214) ist am 12. Dezember in der Zeit von 9 bis 13 Uhr die Brückenprüfung der Murbrücke in Mureck durch den Sted geplant. In dieser Zeit ist die Murbrücke gesperrt.

1. Dezember: 400 Besucher genossen Benefizkonzert des Rotary-Clubs

Rund 400 Besucherinnen und Besucher genossen im Feldbacher Veranstaltungszentrum – nach knapp dreijähriger Pause – ein stimmungsvolles Adventkonzert - veranstaltet vom Rotary-Club Feldbach. Unter Dirigent Alois J. Hochstrasser verzauberte die Pannonische Philharmonie mit Werken von Mendelssohn Bartholdy, Beethoven und Haydn. Als Solistin begeisterte Konzertmeisterin Agnes Soltesz.

Präsident Manfred Krasnitzer konnte im ausverkauften Haus auch Bürgermeister Josef Ober und Kages-Vorstandsvorsitzenden Gerhard Stark begrüßen.

Die Musikerinnen und Musiker sorgten mit Werken von Mendelssohn Bartholdy, Beethoven und Haydn für einen Ohrenschmaus
© Thomas Meier MA

Es war das mittlerweile 14. Benefizkonzert der Konzertreihe des Rotary-Clubs. Für nachdenkliche wie heitere Momente sorgte Sprecher Kurt Resetarits, der den Konzertabend mit „(vor)weihnachtlichen Texten“ literarisch untermalte.

Mit einem Teil des Reinerlöses wird der Ankauf von Heilbehelfen zur Mobilitätssteigerung von einem schwer behinderten Kleinkind aus Feldbach finanziell unterstützt.

30. November: 140 Tennisbegeisterte matchen sich in Kirchberg an der Raab

Tennisbegeisterte aus der gesamten Steiermark und sogar darüber hinaus in die Südoststeiermark, wo die Gsölserhof Trophy 2022 in Kirchberg an der Raab stattfand. 140 Sportlerinnen und Sportler nahmen an der Veranstaltung des TC Gsöls teil - sie spielten mehr als 160 Matches in vier verschiedenen Bewerben.

Turnierleiterin Hannah Gsöls und TC-Obmann Wolfgang Gsöls gratulierten den Siegern: Jörg Poglitsch (Herren Einzel), Luca Tihanyi (Damen Einzel), Jörg Poglitsch/Zacharias Zirngast (Herren Doppel) und Alexander Friehs (Herren Kombi).

Das Turnier ging über mehrere Tage
© Privat

30. November: Ausgezeichnet von Falstaff Café Guide und eine Suppenküche

Der Falstaff Cafè Guide hat wieder „die besten Adressen in der Steiermark“ zusammengefasst, wie der Verlag erklärt. Und auch die Südoststeiermark ist darin vertreten. 91 Punkte hat etwa die MaiKa Kaffeerösterei in St. Anna am Aigen, 90 Punkte DeMerin in Straden sowie Einfach Fitz in Bad Gleichenberg und Feldbach.

„Es war für uns eine große Überraschung, da die Bewertung von Falstaff ohne unser Wissen erfolgte. Wir erfuhren erst davon, als die Auszeichnungen ins Haus flatterten“, erzählt Dominik Fitz. Die Gläserne Manufaktur wartet mit Neuerungen auf: So gibt es in Feldbach neben dem süßen Adventkalender auch eine Suppenküche, in der täglich eine Kreation angeboten wird.

Große Freude über die Auszeichnung bei Dominik Fitz und Melanie Böhme. Josef Ober und Sonja Skalnik gratulierten
© Schleich

29. November: Frisör Gutmann&Gutmann eröffnet in Feldbacher Innenstadt

Nachdem Mario Gutmann 2013 das von der Mutter 1984 gegründete Familienunternehmen übernommen hat, gesellt sich nun auch Schwester Michelle in die Riege des Traditionsunternehmen – mit neuer Location, neuem Design und einem Interior-Konzept von Andreas Stern.

"Die Tradition lehrt uns Dankbarkeit und Respekt gegenüber unseren Mitmenschen und Kunden. Hier in diesen Räumlichkeiten gibt es jetzt alle Möglichkeiten, um die Bedürfnisse und Wünsche unserer Kundinnen und Kunden auf eine Art und Weise zu erfüllen, wie es zuvor nicht vorstellbar war", so Gutmann.

Gutmann&Gutmann Hairdressing ist nun in der Franz-Josef-Straße 12 in der Feldbacher Innenstadt zu finden
Gutmann&Gutmann Hairdressing ist nun in der Franz-Josef-Straße 12 in der Feldbacher Innenstadt zu finden
© Gutmann&Gutmann Hairdressing

Zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt der Friseursalon. Sie verwenden möglichst wenig Einwegartikel, denn: "Unsere Vision ist ganz klar ein klimaneutraler Salon." Den Strom liefert eine eigene Fotovoltaikanlage und die Schnitthaare gehen an einen Dienstleister, der daraus Ölfilter zur Säuberung von Gewässern herstellt.

29. November: Feldbach hat ein "QUA.N.D Institut Steiermark" bekommen

Unter dem Motto "verändere dein Leben – programmiere dich um und erkunde deinen inneren Kosmos", eröffnete Heidi Fürntrath im Siebenbürgerweg in Feldbach das Quand Institut Steiermark. Es beschäftigt sich mit der Persönlichkeits- und Potential-Entwicklung. Gearbeitet wird vorrangig mit unterbewusst gesteuerten Programmen.

Unter professioneller Begleitung können wissenschaftlich fundierte Methoden und Techniken sowie individuelle Strategien erlernt werden, die die Persönlichkeitsentwicklung vorantreiben.

"Zu unseren Inhalten gehört, wie man die Hirnelastität verändern und die Ebenen der Wahrnehmung, den Makro- und Mikrokosmos und das Nullpunktfeld feststellen kann", so Fürntrath. Kontakt: h.fuerntrath@quandinstitut.com oder 0664 88416489. Einführungskurs: 3. Dezember.

Die Eröffnung feierten Landtagsabgeordnete Cornelia Schweiner und Bürgermeister Josef Ober mit. (Johann Schleich)

Kürzlich wurde das Quand Institut in Feldbach feierlich eröffnet
Kürzlich wurde das Quand Institut in Feldbach feierlich eröffnet
© Johann Schleich

24. November: Mureck: Grenzlandtrachtenkapelle hat neuen Kapellmeister

Seit 49 Jahren ist Walter Pock Musiker bei der Grenzlandtrachtenkapelle Mureck. 1998 übernahm er die Leitung als Kapellmeister. Pock ist auch als Musiker und Dirigent in weiteren Musikkapellen und Musikgruppen sowie als Lehrer an der Musikschule Mureck tätig. Im Rahmen eines Kirchenkonzertes ehrte Obmann Paul Schafzahl den engagierten Musiker  und Pock übergab offiziell den Taktstock an seinen Nachfolger Georg Laller.

Obmann Paul Schafzahl, Georg Laller und Walter Pock
© Walter Schmidbauer

Der neue Kapellmeister hat seine Leidenschaft für die Blasmusik zum Beruf gemacht. 1996 begann er bei der Stadtkapelle Bad Radkersburg, die er vor seinem Wechsel nach Mureck drei Jahre lang auch als Kapellmeister leitete. Laller spielte an Tuba und Bass auch in zahlreichen Ensembles und Orchestern mit. Aktuell ist es die Brass-Gruppe Buena Banda. Seit 2015 unterrichtet er an der Musikschule Mureck und ist auch als Musiklehrer an der Mittelschule Mureck tätig.

Seinen ersten Konzertabend als Kapellmeister der Grenzlandtrachtenkapelle Mureck leitete Laller nun in der Stadtpfarrkirche Mureck. Aufgeführt wurden unter anderem Werke von Johann Sebastian Bach, Anton Bruckner und Leonard Bernstein. Für ein Stück griff auch Walter Pock noch einmal zum Taktstock. Er wird der Musikkapelle weiterhin als Musiker zur Verfügung stehen. "Die Arbeit mit einer Blaskapelle macht Riesenspaß. Ich möchte den Musikern aber auch den Hörern vor allem stilistische Vielfalt bieten“, betont Laller.

23. November: Fast 100 Raritäten-Weine im Kapfensteiner Weingut Winkler-Hermaden

Um das große Reifepotential der steirischen Weine vor den Vorhang zu holen, luden die Steirischen Terroir- und Klassik-Weingüter kürzlich wieder zur  "STK-Raritätenverkostung". Im 372 Jahre alten „Langen Keller“ des Weingut Winkler-Hermadens präsentierten heimische Winzerinnen und Winzer Riedenweine aus den vergangenen drei Jahrzehnten. Mit dabei waren die Weingüter Frauwallner, Gross, Lackner-Tinnacher, Maitz, Neumeister, Polz, Erwin Sabathi, Hannes Sabathi, Sattlerhof, Tement, Winkler-Hermaden und Wohlmuth.

Sie haben sich zum Ziel gesetzt, den steirischen Wein auf der ganzen
Welt bekannt zu machen. „Große Weine zeichnen sich durch Komplexität, Balance und ein herausragendes Lagerpotential aus. Im Rahmen dieser Veranstaltung können sich unsere Kunden jedes Jahr davon überzeugen“, erklärt Christof Winkler-Hermaden. In den vergangenen Jahrzehnten haben die Weingüter begonnen, eigene Weinarchive mit
älteren Jahrgängen anzulegen um langfristig auch gereifte Weine zum Verkauf anbieten zu können. Von der  Güte dieser Weinschätze konnten sich mehr als 300 Besucher anhand von fast einhundert Riedenweinen überzeugen.

Steirische Winzer zu Gast in Kapfenstein
© kk

23. November: "Heimat bist du toter Töchter" in Feldbach

Im Rahmen der "16 Tage gegen Gewalt an Frauen" laden die Landtagsabgeordnete Cornelia Schweiner und die SPÖ Frauen Südoststeiermark am Donnerstag, dem 24. November, in den Arbeiterkammersaal in Feldbach (Beginn 19 Uhr). Die Autorin Yvonne Widler wird ihr Buch "Heimat bist du toter Töchter" präsentieren. Im Anschluss findet eine Diskussion statt - mit Widler, der Nationalratsabgeordneten Eva-Maria Holzleitner, Ulrike Gärtner (Frauen- und Mädchenberatungsstelle innova) und Christian Scambor (Männerberatung Steiermark). Durch die Diskussion führt Moderatorin Claudia Gigler (Kleine Zeitung).

22. November: Schmuckgeschäft "Steinzeit feine Juwelen" in Feldbach feiert "One Year Opening"

"Steinzeit feine Juwelen" in der Bürgergasse 1 in Feldbach hatte guten Grund zum Feiern: Da die Eröffnung des Schmuckgeschäftes im vorigen Jahr aufgrund der Corona-Situation nicht stattfinden konnte, zelebrierten Geschäftsführerin Anna Zehenthofer und Goldschmiedemeisterin Cornelia Hödl ein Jahr später die Eröffnung.

Am Montag, 21. November, feierte man in der Bürgergasse das Leben, so Zehenthofer
Am Montag, 21. November, feierte man in der Bürgergasse das Leben, so Zehenthofer
© Julia Schuster

"Corona hat alles auf den Kopf gestellt. Nun möchten wir noch einmal 'Danke' sagen und auf das Leben anstoßen", so Zehenthofer.

21. November: Feldbach lädt im Advent zum Spaziergang

Der Advent steht vor der Tür. Neu im Feldbacher Programm: Der „Feldbacher Adventspaziergang“ mit Ausgangspunkt beim Kirchturm. Von 25. November (17 Uhr) bis 6. Jänner verteilt sich der Feldbacher Adventmarkt in der Innenstadt, statt auf dem Rathaus-Innenhof. Begleitet werden die Spaziergänger von 105 Laternen. Täglich entzünden Nachtwächter, wie Kurt Winkelbauer, die Kerzen und löschen sie wieder aus. Sechs Adventhütten, in denen Kunsthandwerk präsentiert wird, sollen zudem beim Flanieren erfreuen.

Zusätzlich kredenzen Gastwirte Glühwein und Kulinarisches - zur feierlichen Eröffnung am 25. November und an drei weiteren Tagen im Dezember, immer mittwochs ab 16 Uhr, findet der „Treffpunkt Advent“ statt. Ein weihnachtliches Kinderprogramm für die Jüngsten, fünf Adventausstellungen und vier Konzerte sollen das Programm abrunden.

Karl Ladenhaufen, Andrea Meyer, Beatrice Strohmaier, Christian Ortauf, Kurt Winkelbauer, Josef Ober, Sonja Skalnik und Helmut Marbler präsentieren das Programm
© Ramona Lenz

Bereits zum 15. Mal lädt Gossendorf ein, ab 27. November auf ihrem Krippenweg mit 59 Krippen dem hektischen Alltag zu entfliehen. „Wir als Stadt Feldbach möchten durch das vielseitige Programm die Neugier wecken, was es diesen Monat in der Stadt zu entdecken gibt“, so Bürgermeister Josef Ober. (Text: Ramona Lenz)

21. November: Schloss Tabor lädt zu Kunsthandwerk und Kulinarik

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Auszeit wird es heuer wieder weihnachtlich auf Schloss Tabor. Der Adventmarkt findet von 8. bis 11. sowie von 17. bis 18. Dezember jeweils von 14 bis 20 Uhr statt.

Im besonderen Ambiente des Schlossinnenhofs werden Kunsthandwerk und Kulinarik angeboten. Zudem warten bei musikalischer Umrahmung Kutschenfahrten und ein Kinderprogramm. Zudem werden Bereiche des Schlosses in eine besondere Kunsthandwerksstatt verwandelt. Der Eintritt ist frei.

21. November: Neue Foto-Ausstellung im Modehaus

Gemeinsam mit dem Modehaus Hufnagl veranstaltet der Kulturkreis Bad Gleichenberg eine Ausstellung mit dem Titel „Fotokunst im Modehaus“. Gezeigt werden etwa 100 Fotografien der beiden Gleichenberger Fotografen Herbert Fauster und Peter Siegel.

Die Präsentation der Fotografien erfolgt auf 5 Großbildschirmen und zu einem kleinen Teil als gerahmte Bilder.

Die Bildschirme sind an verschiedenen Orten im Modehaus aufgestellt und ermöglichen dem Betrachter auch einen Blick hinter die Kulissen des Modehauses, verraten die beiden vorab. Die Vernissage ist am Samstag, dem 3. Dezember, um 15 Uhr. Die Ausstellung läuft bis 18. Dezember.

Herbert Fauster und Peter Siegel laden zur Ausstellung
© Privat

21. November: Familienmusik Tröster freut sich über Erfolg bei der Premiere

In Innsbruck fand der 24. Alpenländische Volksmusikwettbewerb statt. Dort stellten sich mehr als 500 junge Musikerinnen und Musiker einer hochkarätigen, internationalen Fachjury und präsentierten ihr Können. Mit dabei war zum ersten Mal auch die "Familienmusik Tröster" aus Sankt Anna am Aigen. In dieser Wertungskategorie ohne Altersbeschränkung musizierten die sechsjährige Theresa an der Harfe, der neunjährige Jakob an der Geige und der zehnjährige Tobias an der Steirischen Harmonika gemeinsam mit Mama Christine an der Gitarre.

Mit ihrem Programm (unter anderem „Geistthaler Franzé“) konnten sie sich das Prädikat „Sehr gut“ erspielen. Die Freude ist sehr groß.

Die Familienmusik Tröster beim Alpenländischen Volksmusikwettbewerb
© R. Sigl

16. November: Bekannter Brigadier und Politikwissenschafter zur Gast in Riegersburg

Walter Feichtinger ist ehemaliger Brigadier und Politikwissenschafter sowie Präsident des "Center für Strategische Analysen". Nun folgte er der Einladung des Lionsclubs Veste Riegersburg und hielt einen Vortrag zum Thema "Putin verändert Europa - eine geopolitische Bestandsaufnahme".

Er gab Einblicke in geopolitische Veränderungen und skizzierte die möglichen Folgen für Weltwirtschaft, Staatsbudgets, Sicherheitspolitik und den privaten Bereich.

Der Vortrag stieß auf großes Interesse - der Saal im Lasslhof in Riegersburg war bis auf den letzten Platz gefüllt.

Gerald Kaufmann, Walter Feichtinger, Manfred Reisenhofer und Norbert Lipp beim Vortrag in Riegersburg
© Hubert Sallegger

16. November: Zwei südoststeirsiche Weingüter räumen bei der AWC Vienna ab

Im Großen Festsaal des Wiener Rathauses ging nach zwei jähriger Pause wieder eine große Gala über die Bühne: Die AWC Vienna - Galanacht des Weines.

Aus 11.342 Weinen von 1.588 Produzenten aus 43 Ländern hatten hunderte geprüfter Koster aus 14 Nationen die besten „herausgekostet“, und die stolzen Repräsentanten der prämiierten Weingüter konnten ihre Auszeichnungen aus den Händen von bekannten Landwirtschaftsexperten und Politikern entgegennehmen.

Und die Südoststeiermark war mit zwei Trophy-Siegern sehr erfolgreich. Gewonnen haben das Weingut Frühwirth aus Klöch mit seinem Chardonnay sowie das Weingut Neubauer aus Tieschen mit seinen Perlweinen.

Die Sieger der AWC Vienna
© AWC

15. November: Weihnachtsgebäck und Bastelarbeiten am Adventmarkt der Pfarre Feldbach

Die Pfarre Feldbach veranstaltet in diesem Jahr wieder einen Adventmarkt am Pfarrheimgelände: von Freitag, 25. November, bis Sonntag, 27. November 2022. Am Freitag öffnet der Markt um 14 Uhr, am Samstag und Sonntag bereits um 9 Uhr.

Eine Gruppe rund um Stefanie Fischer und Anni Zotter hat leidenschaftlich gehäkelt, geklebt und geflochten. Eine Auswahl des handgefertigten Weihnachtsschmuckes können die Besucherinnen und Besucher des Adventmarkts bestaunen. Darüber hinaus wird das Feldbacher Kochbuch angeboten und für Glühwein, Punsch und Waffeln gesorgt. Die Bläser der Jungsteirerkapelle oder etwa der Kinderchor der Pfarre umrahmen den Adventmarkt musikalisch.

Die Einnahmen zum Feldbacher Kochbuch werden für den guten Zweck gespendet
Die Einnahmen zum Feldbacher Kochbuch werden für den guten Zweck gespendet
© Michaela Trummer

Außerdem wird die Pfarrbevölkerung um Weihnachtsgebäck gebeten, das bis Mittwoch, dem 23. November 2022, 12 Uhr ins Pfarrheim gebracht werden soll. Der Erlös kommt heuer der Renovierung der Kalvarienbergkapelle zugute.

15. November: Astrokalender des Astroclubs Auersbach feiert 20-jähriges Jubiläum

Bereits zum 20. Mal veröffentlicht die Vulkanlandsternwarte ihren Astrokalender. Dabei nehmen die Vereinsmitglieder die Astrobilder selbst auf. Außerdem gibt es zu fast jedem Kalendertag Erinnerungen aus der Astronomiegeschichte und Raumfahrt. Zusätzlich vermerken die Mitglieder aktuelle Sternschnuppenströme, Planetensichtbarkeiten und Begegnungen der Himmelkörper am Nachthimmel.

Die Fotos, die im Kalender erscheinen, machen die Vereinsmitglieder selbst
Die Fotos, die im Kalender erscheinen, machen die Vereinsmitglieder selbst
© Astroclub Auersbach

Mit dem Kauf (12 Euro exklusive Versand, zu bestellen unter guenter.kleinschuster@trummer.or.at) werden die Öffentlichkeitsarbeit der Sternwarte an Schulen sowie das Projekt "Achtsamer Umgang mit Licht" unterstützt.

14. November: Baustellenabsperrung übersehen: 1,5 Kilometer lange Ölspur

Die Feuerwehren Eltendorf und Königsdorf wurden am Sonntag gegen 08.50 Uhr alarmiert. Die Polizei hatte sie zum Binden einer Ölspur gerufen: Passiert war das auf der B319 im Bereich der Baustelle der Schnellstraße S7. Ein Pkw-Lenker hatte die Baustellenabsperrung  übersehen und sein Fahrzeug im Bereich der Ölwanne beschädigt. Die Ölspur zog sich rund eineinhalb Kilometer.

16 Mann der genannten Feuerwehren waren bis 11.10 Uhr im Einsatz, um das Öl mittels Ölbindemittel zu binden und die Straße zu reinigen.

Die Ölspur zog sich auf einer Länge von rund 1,5 Kilometern
© Martin Ernst

14. November: Bad Gleichenberg zu Gast in der neuen Narrenhauptstadt Knittelfeld

Knittelfeld ist heuer Narrenhauptstadt: Lisa Maria und Klaus der Erste aus Bad Gleichenberg übergaben zum Faschingsbeginn an Prinz Christian I. von Lenkrad und Kurbelwelle und Prinzessin Sonja I. von der Goldenen Locke in Knittelfeld die Würde der Faschingshoheiten der Steiermark. Mit dabei war auch  eine Abordnung von Bad Gleichenberg mit Günther Gaber und Peter Siegel.

"Das Landesnarrenwecken ist der offizielle Beginn des steirischen Fasching, es ist gelebtes Brauchtum und genauso wichtig, wie der 1. Advent oder der Dreikönigstag", sind die Gleichenberger Narren überzeugt.

Das Gleichenberger Narrenkartell war in Knittelfeld zu Gast
© Peter Siegel

11. November: Endlich wieder "Berndorfer Advent"

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause weihnachtet es heuer in Berndorf wieder: Die sechs Frauen des Nonprofit-Vereins "BerndorfERleben" organisieren heuer neben dem "Berndorfer Advent" auch wieder das "Adventsterln".

Seit 2009 gibt es in Berndorf bereits den traditionellen "Berndorfer Advent". Heuer findet dieser am Samstag, 26. November, statt - mit Christkindlmarkt und Kinderbasteln.

Der Verein "BerndorfERleben" beschäftigt sich mit Traditionen und Dorfleben
Der Verein "BerndorfERleben" beschäftigt sich mit Traditionen und Dorfleben
© Reschco

Beim "Adventsterln" - einem Advent-Wanderweg, der von Fenster zu Fenster führt - kann man sich auf die Werte des Weihnachtsfestes besinnen. Bis zum 24. Dezember öffnet täglich ein Fenster. Beim Wandern kann man die liebevoll weihnachtlich geschmückten Fenster bestaunen. Diese sind in ganz Berndorf bei Familien, Firmen und Vereinen verteilt und stehen alle unter einem anderen Thema.

Der Plan dazu befindet sich in einem Folder, der am Ausgangspunkt am Parkplatz des Berndorfer Sportplatzes aufliegt. "Adventsterln" ist vom 1. Dezember 2022 bis zum 6. Jänner 2023 möglich.

10. November: Kurkonditorei in Bad Radkersburg feiert 30. Geburtstag

Seit 30 Jahren ist sie in der Thermenstadt Bad Radkersburg die erste Adresse für feine Bäckerei und elegante Torten. Die Rede ist von der Kurkonditorei. Anlässlich des Jubiläums überreichte Landeshauptmann Christopher Drexler dem Traditionsbetrieb im Radkersburger Hof das Steirische Landeswappen.

Konditormeisterin Barbara Karner und ihr Team luden für die Feierlichkeiten zum "Krapfenfrühstück". Neben Karner, die ebenfalls seit 30 Jahren Konditormeisterin ist, zaubert eine weitere Konditormeisterin gemeinsam mit vier Konditorinnen und drei Lehrlingen qualtitativ hochwertige Kreationen.

Das Team rund um Barbara Karner feierte das 30-jährige Bestehen der Kurkonditorei
Das Team rund um Barbara Karner feierte das 30-jährige Bestehen der Kurkonditorei
© Radkersburger Hof

Passend zur Jahreszeit warten demnächst neben den fluffigen Faschingsspezialitäten bald auch 25 Sorten handgefertigter Weihnachtskekse.

10. November: Im Feldbacher Altstadtladen weihnachtet es sehr

In der Ausstellung „Weihnachtswelt“, die im Altstadtladen in der Altstadtgasse in Feldbach eröffnet wurde, überraschten Beatrix Kögler und Katrin Hierzer mit einigen interessanten Dekostücken für den Heiligen Abend. Unterhaltsam für Kinder dürften die unterschiedlich großen Weihnachtsgurken sein, die versteckt auf den Christbaum gehängt werden. „Es geht darum, dass die Gurke von den Kindern gesucht werden muss, dann kann sich ein Weihnachtsgurkentraum, vielleicht in Form eines kleinen Geschenkes, erfüllen. Diesen unterhaltsamen und für die Kinder spannenden Brauch kennt man aus Amerika und aus Deutschland“, sagte Kögler.

Für den festlich gedeckten Weihnachtstisch liegt in der Weihnachtswelt das erste, mit Weihnachtsmotiven bemalte Weihnachtsgeschirr aus dem Jahr 1938 bereit. Bunt ist in diesem Jahr der Christbaumschmuck und besonders im Trend sind die verschiedenen Weihnachtsengel, Krippen aus Südtirol und die bärtigen Weihnachtsmänner. Und wer seinen Weihnachtstisch wie der amerikanische Präsident gedeckt haben will, der muss zu den Tellern und Schüsseln von Fitz & Floyd greifen.

Beatrix Kögler, Bürgermeister Josef Ober und Katrin Hierzer eröffneten die Feldbacher Weihnachtswelt.
Beatrix Kögler, Bürgermeister Josef Ober und Katrin Hierzer eröffneten die Feldbacher Weihnachtswelt.
© Johann Schleich

Bürgermeister Josef Ober zeigte sich bei der Ausstellungseröffnung begeistert: „Es ist die Vielfalt der Objekte, die hier angeboten werden. Es ist auch bewundernswert, dass es Beatrix Kögler und Katrin Hierzer immer wieder gelingt, Neues für Weihnachten anzubieten.“

Johann Schleich

9. November: "Weihnachten wie früher" auf Schloss Kornberg

Bereits zum 41. Mal organisiert Leonard Bardeau die Weihnachtsausstellung auf Schloss Kornberg. Dabei setzt der Schlossherr auf eine "stil- und niveauvolle Ausstellung". "Die Leute wollen keine grellen Kommerz-Weihnachten mit einer Dauerbeschallung aus 'Jingle Bells' und 'White Christmas'. Auf Schloss Kornberg wollen wir 'Weihnachten wie früher' in einer ruhigen und besinnlichen Atmosphäre", sagt Bardeau. Das soll aber nicht bedeuten, dass die Weihnachtsausstellung jedes Jahr gleich aussieht - ganz im Gegenteil.

Der Schlossherr beschreibt seine Ausstellung als ´stil- und niveauvoll´
Der Schlossherr beschreibt seine Ausstellung als ´stil- und niveauvoll´
© Leonard Bardeau Kunsthandwerk Schloss Kornberg

Heuer seien neue Aussteller aus der Region dazugekommen, die kreatives Kunsthandwerk im stilvollen Rahmen sowie eine Vielfalt an heimischer Kulinarik präsentieren. Dekoriert wird die Ausstellung mit Naturmaterialien.

Die Weihnachtsausstellung hat seit 5. November und bis zum 23. Dezember täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Leonard und Ingrid Bardeau wollen den Zauber von Weihnachten am Schloss Kornberg weiterleben lassen
Leonard und Ingrid Bardeau wollen den Zauber von Weihnachten am Schloss Kornberg weiterleben lassen
© Leonard Bardeau Kunsthandwerk Schloss Kornberg

8. November: Verein der Freunde der Bücherei Bad Radkersburg feiert mit "Die Käferbohnenfrau" Jubiläum

Der Verein der Freunde der Bücherei Bad Radkersburg feierte kürzlich sein zehnjähriges Bestehen. Dafür wurde Autorin Evelyne Lorenz geladen, die aus ihrem Roman "Die Käferbohnenfrau" vorlas.

Der Roman erzählt die Geschichte einer Familie aus Süssenberg (Sladki Vrh), deren Leben sich durch die Abtrennung der Untersteiermark nach dem Ersten Weltkrieg grundlegend verändert. Aufgrund von Repressalien, denen sie im neu gegründeten Staat ausgesetzt ist, verlässt die Familie die Heimat, um sich jenseits der Grenze eine neue Existenz aufzubauen. Ein Sack mit Käferbohnen, den die zurückbleibende Großmutter ihrer Tochter mitgibt, wird dabei zu einer wesentlichen Hilfe für den Neuanfang. Im Zuge der Lesung verriet Lorenz, dass der Roman auf einer wahren Familiengeschichte beruht.

Vereinsobmann Johann Wieser, Autorin Evelyne Lorenz und Büchereileiterin Ulrike Bele-Zechner
Vereinsobmann Johann Wieser, Autorin Evelyne Lorenz und Büchereileiterin Ulrike Bele-Zechner
© Bücherei Bad Radkersburg

Johann Wieser, der Vereinsobmann, bedankte sich bei den Mitgliedern für die Unterstützung und Treue. Außerdem bot er einen Rückblick auf Veranstaltungen in der Bücherei in Bad Radkersburg mit namhaften Persönlichkeiten, darunter Konrad Paul Liessmann, Helga Kromp-Kolb, und Manfred Prisching.

7. November: Ein neues Hilfslöschfahrzeug für die Freiwillige Feuerwehr Trautmannsdorf

Kürzlich feierte die Freiwillige Feuerwehr Trautmannsdorf die Segnung des neuen Hilfslöschfahrzeuges 2 3000 aus dem Hause Magirus Lohr aus Premstätten. Unter den Gratulanten waren hunderte Gäste aus der Bevölkerung und rund 140 Feuerwehrmitglieder aus den umliegenden Gemeinden.

Außerdem durfte Kommandant Daniel Paul zahlreiche Ehrengäste wie Nationalratsabgeordnete Agnes Totter, Bürgermeisterin Christine Siegel, die Vizebürgermeister Michael Karl und Werner Jogl sowie Bereichsfeuerwehrkommandant Johannes Matzhold und Postenkommandant Alfred Maier begrüßen.

Hunderte Gäste feierten gemeinsam die Segnung des neuen Hilfslöschfahrzeuges der Freiwilligen Feuerwehr Trautmannsdorf
Hunderte Gäste feierten gemeinsam die Segnung des neuen Hilfslöschfahrzeuges der Freiwilligen Feuerwehr Trautmannsdorf
© FF Trautmannsdorf

Durch die finanzielle Unterstützung aus der Bevölkerung, der Gemeinde Bad Gleichenberg und dem Landesfeuerwehrverband Steiermark konnte die Freiwillige Feuerwehr Trautmannsdorf den Kaufpreis von rund 380.000 Euro für das neue Hilfslöschfahrzeug aufbringen.

7. November: Maschinentaufe beim Betonwerk Köck

Im Zuge der Modernisierungsmaßnahmen nahm das Betonwerk Köck in Mühldorf – das auf die Fertigung von Betonelementdecken spezialisiert ist - eine neue Maschinenanlage in Betrieb. Damit können Bewährungselemente gebogen werden.

Die Maschinentaufe erfolgte unter anderem mit Bürgermeister Josef Ober, Rosemarie Puchleitner und Firmenleiter Eva und Peter Köck
Die Maschinentaufe erfolgte unter anderem mit Bürgermeister Josef Ober, Rosemarie Puchleitner und Firmenleiter Eva und Peter Köck
© Johann Schleich

Für die Betonelemente sind unterschiedlich gebogene Eisenstäbe notwendig, die mit der neuen Maschine in die entsprechende Form gebogen werden. „Wir fertigen pro Tag etwa 800 Quadratmeter Fertigdecken an. Diese neue Maschine trägt wesentlich zur Kapazitätssteigerung bei“, sagt Juniorchef Alexander Köck. Die Firma Köck wird seit 1898 bereits in fünfter Generation geführt, im Werk sind insgesamt zehn Personen beschäftigt. „Als nächster Schritt ist eine Reinigungsstation für Holzpaletten geplant, da die händische Reinigung viel Zeit erfordert“, gab Seniorchef Peter Köck bekannt.

An der Maschinentaufe, die durch Vikar Franz Ranegger erfolgte, nahmen die Firmenleiter Eva und Peter Köck, Bürgermeister Josef Ober sowie die Firmenbelegschaft teil.

                                                                                Johann Schleich

4. November: Feuerwehrjugend pflanzt Bäume zum Klimaschutz

In der Feuerwehrjugend-Aktionswoche setzten rund 30.000 Feuerwehrmitglieder gemeinsam ein Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz und pflanzten in ganz Österreich Bäume. Auch der Bezirk Jennersdorf beteiligte sich an dieser Aktion.

Der erste Baum wurde standesgemäß bei Landesfeuerwehrkommandant Franz Kropf in Jennersdorf fachmännisch in die Erde gesetzt. Insgesamt pflanzten die jungen Florianis unter Anleitung von Bezirksjugendreferent Willi Deutsch im Bezirk Jennersdorf 103 Bäume. Diese stellte der burgenländische Landesfeuerwehrreferent Heinrich Dorner gemeinsam mit dem Landesforstgarten kostenlos zur Verfügung.

Die Feuerwehrjugend setzte zwei bis drei Jahre alte Bäume, darunter etwa Ahorn und Wildapfel
Die Feuerwehrjugend setzte zwei bis drei Jahre alte Bäume, darunter etwa Ahorn und Wildapfel
© Bezirksfeuerwehr Jennersdorf

Gepflanzt wurden zwei bis drei Jahre alte Bäume, etwa Wildkirsche, Ahorn, Weingartenpfirsich, Wildbirne und Wildapfel.

Ein Baum kann rund 10 Kilogramm Kohlenstoffdioxid pro Jahr binden. Somit werden die von der Feuerwehrjugend gepflanzten Bäume jährlich knapp 300 Tonnen Kohlenstoffdioxid aufnehmen.

4. November: Jäger aus dem Bezirk feiern gemeinsam Messe des Schutzpatron in Feldbach

Der 3. November ist der Gedenktag des heiligen Hubertus - dem Schutzpatron der Jäger. Das nahmen die Jäger aus dem Bezirk Südoststeiermark zum Anlass, gemeinsam in der Stadtpfarrkirche Feldbach zu feiern.

Über 100 Jägerinnnen und Jäger feierten gemeinsam die Hubertus-Messe
Über 100 Jägerinnnen und Jäger feierten gemeinsam die Hubertus-Messe
© Julia Schuster

Über 100 Jägerinnen und Jäger zogen gemeinsam in die Kirche ein, begleitet wurden sie von der Jungsteirerkapelle aus Feldbach. Bezirksjägermeister Rudolf Eder zeigt sich erfreut, dass nach fünf Jahren wieder so viele Jagdbegeisterte zusammenkommen konnten: "Es war eine wichtige Veranstaltung, die die Jäger aus dem ganzen Bezirk verbindet. Es war auch eine gute Gelegenheit, die Jagd der Bevölkerung näher zu bringen und einmal 'Danke' zu sagen für die Zusammenarbeit, das Verständnis und unfallfreie Jagdtage."

Pfarrer Friedrich Weingartmann gestaltete die Heilige Hubertus-Messe
Pfarrer Friedrich Weingartmann gestaltete die Heilige Hubertus-Messe
© Bezirksjagdamt Südoststeiermark

Pfarrer Friedrich Weingartmann hat die Messe gemeinsam mit den Jagdhornbläsern Feldbach-Fehring unter Karl-Heinz Promitzer, dem Ensemble Vocativ aus Trautmannsdorf unter Karin Leitgeb und der Trachtenmusikkapelle Trautmannsdorf gestaltet.

2. November: Andreas Stern verzaubert in Feldbachs Kieslinger Haus die Vorweihnachtszeit

"Magic just happens" ist der Titel der diesjährigen Weihnachtsausstellung im altehrwürdigen Kieslinger-Haus im Herzen Feldbachs (Torplatz 3). Gestaltet wurde sie "von einem, der mit seinem Namen Weihanchten alle Ehre macht", wie es in einer Aussendung heißt. Verantwortlich für die Ausstellung zeichnet nämlich Andreas Stern, dem international tätigen Feldbacher Experten für Dekoration, Interieur und Kunst.

Am Donnerstag, den 3. November um 20 Uhr, findet die Eröffnung statt. Die Ausstellung kann dann bis 26. November täglich außer montags besucht werden (immer 11 bis 18 Uhr). Das Team rund um Stern verspricht eine außergewöhnliche Ausstellung: "Die Installationen werden vorweihnachtlichen Glanz in die Augen der Gäste zaubern."

Design-Experte Andreas Stern lädt zur "außergewöhnlich Weihnachtsausstellung" ins Kieslinger Haus
Design-Experte Andreas Stern lädt zur "außergewöhnlich Weihnachtsausstellung" ins Kieslinger Haus
© Markus Angerer

31. Oktober: Feldbach: Fulminanter Start in die Orgelfestwoche

Ein fulminanter Konzertabend eröffnete in der Stadtpfarrkirche Feldbach die Festwoche „10 Jahre Orgel“. Unter der Leitung von Sabine Monschein führte der Kirchenchor mit dem Kammerorchester der Pfarre Mozarts Requiem KV 626 auf. Das über lange Zeit einstudierte Werk, es gehört zu den am schwierigsten aufzuführenden Kompositionen Mozarts, sorgte unter den Besuchern für große Begeisterung. Unter den Gästen in der bis auf den letzten Platz gefüllten Kirche waren Pfarrer Friedrich Weingartmann und Bürgermeister Josef Ober.

Großer Erfolg für Chor und Kammerorchester zum Auftakt der Orgelfestwoche
© Johann Schleich

Fortgesetzt wird die Festwoche am 5. November mit Theo Flury an der Orgel, am 6. November mit einem konzertanten Festgottesdienst, am 9. November mit dem Konzert „Orgel trifft Bones 101“ und am 12. November mit dem Grazer Domorganisten Christian Iwan.
                                                                                Johann Schleich

31. Oktober: Lachen für den guten Zweck beim Zonta-Kabarettabend

Kürzlich organisierte der Zonta Club Feldbach einen Kabarettabend mit der Künstlerin Eva Maria Marold und ihrem Programm "Vielseitig Desinteressiert". Darin geht sie den Fragen, warum Gegensätze so wichtig sind und ob das Gegenteil von etwas Schlechtem automatisch etwas Gutes ist, auf den Grund.

Präsidentin Margreth Kortschak-Huber konnte beim erfolgreichen Kabarettabend unter anderem die Landtagsabgeordnete Julia Majcan und  Bürgermeister Josef Ober begrüßen. Dieser bedankte sich beim Zonta Club Feldbach für den wertvollen Einsatz aller 37 Frauen für Stadt und Region.

Der Erlös kommt dem "Zonta Hafen", einer Notschlafstelle für Frauen, zugute
Der Erlös kommt dem "Zonta Hafen", einer Notschlafstelle für Frauen, zugute
© Charlotte Katscher

Der Reinerlös der Veranstaltung wird für das regionale Projekt "Zonta Hafen" verwendet. Dabei stellt Zonta Frauen in Not eine Wohnstätte zur Verfügung, wenn das eigene Zuhause unerträglich wird.

28. Oktober: Nacht der 1000 Lichter am Stadtfriedhof in Feldbach

Am 31. Oktober von 17 bis 20 Uhr möchte die katholische Jugendgruppe in Feldbach ein Zeichen setzen: In der Aufbahrungshalle am Stadtfriedhof werden über 1000 Kerzen entzündet. Die Atmosphäre soll zum Staunen, Ruhig werden, Sich-Ergreifen lassen und Besinnen anregen.

Am 31. Oktober werden in Feldbach über 1000 Kerzen entzündet
Am 31. Oktober werden in Feldbach über 1000 Kerzen entzündet
© Franz Wallner

"Es sind alle herzlich eingeladen, auch die ganz Kleinen mit ihren Eltern. Die Bilder sprechen für sich", sagt Franz Wallner, Pastoralreferent im Seelsorgeraum Feldbach. Außerdem bereiten die Jugendlichen Stationen mit kreativen und künstlerischen Elementen sowie Meditationstexten vor.

28. Oktober: "Frau in der Wirtschaft" veranstaltete Vortrag zum Thema Pensionssplitting

Zum Startschuss der neuen Veranstaltungsreihe "Frauen-Wissen-Zukunft" arrangierte "Frau in der Wirtschaft" einen Vortrag mit Margareta Veitschegger zum Thema Pensionssplitting. Dabei können Elternteile, die aufgrund der Kindererziehung ihre Arbeitszeit reduzieren oder sich ganz der Kinderbetreuung widmen, aufgrund einer übertragenen Kontogutschrift des erwerbstätigen Elternteiles den entstehenden finanziellen Verlust zumindest reduzieren. Während sich beim übertragenden Elternteil die Pension vermindert, bekommt der betreuende Elternteil eine höhere Pension, was sich insgesamt steuersenkend auswirken kann.

Silvia Reindl und Bettina Wagner, Vertreterinnen von "Frau in der Wirtschaft", möchten sich diesem Thema in Zukunft stärker annehmen, denn Frauen bekommen aktuell um durchschnittlich 825 Euro weniger Pension als Männer.

Silvia Reindl und Bettina Wagner (FiW), Margareta Veitschegger und Leo Strobl (Referenten) und Manuela Weinrauch (WK)
Silvia Reindl und Bettina Wagner (FiW), Margareta Veitschegger und Leo Strobl (Referenten) und Manuela Weinrauch (WK)
© Frauen in der Wirtschaft

Leopold Strobl von der Wirtschaftskammer Steiermark stellte den sogenannten Notfallkoffer vor: eine Checkliste, die Unternehmerinnen und Unternehmer für Notsituationen wie Unfälle oder Todesfälle vorbereitet haben sollten. Zu dieser Checkliste zählen etwa hinterlegte Vollmachten, Vertretungsbefugnisse, Verträge, Pläne oder Ansprechpartner.

27. Oktober: Lesefest in der Musik-Mittelschule Kirchberg an der Raab

Beim traditionellen Lesefest der Musik-Mittelschule Kirchberg an der Raab verwandelten die Schülerinnen und Schüler ihre Klassenräume wieder zu Theaterbühnen.

Die ersten Klassen erweckten Helden aus Kinderbüchern und Märchen im Zuge einer Theateraufführung zum Leben und die zweiten Klassen vermittelten "Wissen to go". Die Schülerinnen und Schüler aus den dritten Klassen bewiesen sich als Detektive und deckten spannende Kriminalfälle auf. Die vierten Klassen blickten in die Zukunft und präsentierten futuristische Traumberufe.

Die Schülerinnen und Schüler verwandelten ihre Klassenräume in Theaterbühnen
Die Schülerinnen und Schüler verwandelten ihre Klassenräume in Theaterbühnen
© MMS Kirchberg an der Raab

Neben stolzen Eltern und Verwandten der Kinder besuchten außerdem Nationalratsabgeordnete Agnes Totter, Bürgermeister Helmut Ofner und die Partnerschule aus Gornja Radgona das Lesespektakel.

27. Oktober: Autorin Eva Pichler lüftet Geheimnis um ihr Pseudonym

Bisher war es ein gut gehütetes Geheimnis, dass hinter der Pseudonymautorin Chevvah Sundari die gebürtige Feldbacherin Eva Pichler steht. Ihr Buchprojekt über die Seelengestalt Thunija, das von Amazon als eBook oder in Printversion verlegt wurde, umfasst zum derzeitigen Zeitpunkt 3600 Seiten.

Die ersten fünf Bände liegen bereits vor. Doch wie die Autorin bekannt gab, ist dies nur der erste Schritt in das Gesamtprojekt, an dem sie seit Jahren arbeitet. "Thunija ist eine Seelengestalt auf göttlicher Ebene, die beschließt, auf die Erde zu kommen, um den Menschen einen Weg zur Erleuchtung zu eröffnen", erklärte die Autorin, die Theologie und Germanistik studiert hat.

Chevvah Sundari, Eva Pichler, mit ihrer bisher veröffentlichten Romanserie
Chevvah Sundari, Eva Pichler, mit ihrer bisher veröffentlichten Romanserie
© Schleich

In der kompliziert aufgebauten spirituellen Geschichte steht eine Frau im Mittelpunkt, die in eine Zeit des weltlichen Umbruchs gerät, in der alte und neue Lebensweisen, Traditionen und Bräuche aufeinander prallen. Widersprüche bauen sich auf, während sie in ein Netz aus Liebe gerät, wo sich Intrigen, Verrat und Leidenschaften aufbauen. Besonders verweist die Autorin darauf, dass das bisher veröffentlichte Gesamtwerk nicht mit Esoterik zu verwechseln sei. Der Inhalt ist auf genaue Recherchen, die die vielen Strömungen der Zeit zum Inhalt haben, aufgebaut.

21. Oktober: SO!Streich gastierte für Konzert auf Schloss Kornberg

Im Innenhof des Schlosses Kornberg fand heuer das Fördererkonzert von „SO!Streich – Verein zur Förderung der Streichmusik“ statt. Schlossherr Andreas Bardeau öffnete das Schlosstor für den Verein. Die zahlreichen Unterstützer und Freunde folgten der Einladung zu einem sonntäglichen „Streich bei Hofe“. Unter anderem wurden Auszüge aus Vivaldis 4 Jahreszeiten, besonders zum Wetter passend „Der Herbst“, vom klassischen Streichorchester unter der Leitung von Vereinsobmann Johann Kirbisser vorgetragen. Ana Mihelic begeisterte mit modernen Stücken, die sie mit dem Gesamtorchester zum Besten gab. Als Belohnung gab es großen Applaus.

Wolfgang Haas, Manfred Riedler, Sonja Gradischnig, Johann Kirbisser, Ana Mihelic und Josef Ober
© Privat

Die Gäste, unter ihnen auch Bürgermeister Josef Ober und Sascha Krobath, Direktor der Musikschule Feldbach, wurden vom Kiwanis Club Feldbach-Vulkanland kulinarisch versorgt. Der Serviceclub unter Präsident Wolfgang Haas brachte auch eine großzügige Spende für den Verein mit. 

21. Oktober: Älteste Jagerbergerin feierte ihren 102. Geburtstag

Bei guter Gesundheit konnte Maria Koschat, die älteste Bürgerin von Jagerberg, ihren 102. Geburtstag feiern. Erste Gratulanten waren ihre beiden Söhne, Pfarrer Monsignore Wolfgang Koschat und Manfred Koschat.

Jubilarin Maria Koschat im Kreise der Gratulanten
© Gemeinde Jagerberg

Auch zahlreiche Ehrengäste stellten sich als Gratulanten ein. Unter ihnen waren die Landtagsabgeordnete Julia Majcan, Bürgermeister Viktor Wurzinger, Seniorenbund-Landesleiter-Stellvertreter Othmar Sorger und Seniorenbund-Jagerberg-Obmann-Stellvertreter Alois Voller.

20. Oktober: Königsdorf: Fahrzeug brannte völlig aus

Kurz vor 2.45 Uhr musste die Feuerwehr Königsdorf-Ort am Mittwoch zu einem Fahrzeugbrand am Wiesenweg ausrücken. Als die Einsatzkräfte - 13 Feuerwehrleute mit zwei Fahrzeugen - eintrafen, stand das Fahrzeug schon im Vollbrand. Die Feuerwehr startete einen Löschangriff mit Wasser und legte danach eine Schaumdecke über das Fahrzeug, wie Kommandant Roman Decker erläutert.

Als die Feuerwehr Königsdorf-Ort eintraf, stand das Fahrzeug schon im Vollbrand
© FF Königsdorf

Das Fahrzeug war nicht mehr zu retten, die Feuerwehr konnte aber ein Übergreifen der Flammen auf einen Zaun und ein Nebengebäude verhindern. Der Einsatz dauerte rund 1,5 Stunden und wurde von Günther Holler geleitet. Auch die Polizei war am Brandort.

Die Feuerwehr legte eine Schaumdecke über das das Fahrzeug
© FF Königsdorf

19. Oktober: Niceshops erhält steirischen Inklusionspreis

18 Kolleginnen und Kollegen mit Behinderung arbeiten bei Niceshops in Saaz. Egal ob im Büro, im Content-Management oder in der Logistik. "Sie haben den richtigen Platz gefunden und sind ein Vorbild hinsichtlich ihrer Motivation und Begeisterungsfähigkeit", heißt es in einer Aussendung des E-Commerce Spezialisten.

Persönlich besonders engagiert bei der Inklusion von Menschen mit Behinderung war Logistik-Leiterin Conny Lukas mit ihrem Team. Dafür erhielt das Unternehmen im Rahmen des Steirischen Business Awards von "Austria's Leading Companies" den Sonderpreis für Inklusion.

Vertreter von Niceshops bei der Vwerleihung des Steirischen Business Awards
Vertreter von Niceshops bei der Verleihung des Steirischen Business Awards
© Günther Peroutka

18. Oktober: Die Polizeiinspektion Fehring als demenzfreundliche Dienststelle ausgezeichnet

Das Bundesministerium für Inneres verlieht der Polizeiinspektion Fehring die Auszeichnung „Demenzfreundliche Dienststelle“.

Die Polizistinnen und Polizisten haben dazu das Online-Training „Einsatz Demenz“ über eine behördeninterne Lernplattform absolviert und sich damit für das Gütesiegel qualifiziert. Das Ziel ist eine umfangreiche Kompetenzschulung im Einsatz für Menschen mit Demenz und deren Angehörige.

Darüber hinaus hat sich die Polizeidienststelle in den vergangenen Jahren auch am Projekt „Lebendig – Leben mit Demenz in der Gemeinde" beteiligt und unterstützt jetzt das neue Projekt Community Nursing in Fehring, wie die Stadtgemeinde informiert. Nicht nur die Polizei ist als demenzfreundlich ausgezeichnet, auch die Apotheke St. Josef trägt ein Gütesiegel. Zudem gab es im "Lebendig"-Projekt  ein Schulungsangebot für Handel und Dienstleistungsbetriebe. Daran beteiligten sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgerservice und der Raiffeisenbank Region Fehring.

Verena Christandl, Silvia Gingl, Postenkommandant Josef Sundl, Bürgermeister Johann Winkelmaier, Stadträtin Ute Schmied, Stadtamtsdirektorin Carina Kreiner
© Stadt Fehring

18. Oktober: Kindergarten und Kinderkrippe in Mettersdorf feierlich eröffnet

Im Rahmen eines Festakts wurden der neu gestaltete Kindergarten und die neugebaute Kinderkrippe in Mettersdorf am Saßbach offiziell an die  Pädagoginnen und Betreuerinnen übergeben.

1,2 Millionen kostete das Projekt - eine der größten in den vergangenen Jahren, wie Bürgermeister Johann Schweigler im Zuge der Eröffnung erklärte. Monika Gsell, Leiterin des Kindergartens, konnte dazu unter anderem Architekt Erich Ganster, die Landtagsabgeordnete Julia Majcan und Altpfarrer Monsignore  Wolfgang Koschat begrüßen. Letzterer segnete die Räumlichkeiten.

Im Anschluss an die Eröffnung führten die Pädagoginnen die Gäste durch das neue Gebäude. Musikalisch unterhielten die Dampflgeiger, kulinarisch sorgten Troppers Genuss und die VP-Frauen für das leibliche Wohl der Gäste. Für die Kinderunterhaltung sorgte Zauberer Freddy Cool.

Eröffnung des neuen Kindergartens und der neuen Kinderkrippe in Mettersdorf am Saßbach
© M. Fastl

18. Oktober: Radkersburger Hof hat jetzt einen neuen Betriebsrat

Erstmalig wurde im Betrieb des Radkersburger Hof GmbH & Co KG in Bad Radkersburg ein Angestellten-Betriebsrat gewählt.

Mit mehr als 400 Beschäftigten (Arbeiter und Angestellte) zählt der Radkersburgerhof zu einen der größten Betriebe in der Region Südoststeiermark, wie der ÖGB Südoststeiermark informiert.

Mit dem Wahlvorschlag „Gemeinsam für alle“ hat sich rund um Silke Haas eine Gruppe von Beschäftigten zusammengefunden, um einen Betriebsrat zu gründen. Fast Zweidrittel der abgegebenen Stimmen haben für diesen Wahlvorschlag gestimmt.

Bei der konstituierenden Sitzung wurde Silke Haas als Betriebsratsvorsitzende der Angestellten, als ihre Stellvertreterin Biserka Horvatek und als Schriftführer Martin Kainer gewählt.

„Wir wollen uns für die Anliegen der Beschäftigten einsetzen und ein Bindeglied zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber sein“, so Haas.

Martin Kainer, Silke Haas, Biserka Horvatek
© ÖGB Südoststeiermark

17. Oktober: Zum zehnten Mal lud Bad Radkersburg zum Weinwandertag

Bei der Jubiläums-Ausgabe des Weinwandertages ging es vergangenes Wochenende in die Weinregion Klöch. Ursprünglich gedacht, um den regionalen Zusammenhalt und ehrliche Gastfreundschaft erlebbar zu machen, hat sich der Weinwandertag zu einem permanenten Ereignis im Herbst etabliert.

So wanderten die Gäste der Bad Radkersburger Gastgeber, dem Vitalhotel der Parktherme und dem Romantikhotel im Park, heuer rund sieben Kilometer durch die herrlichen Weingärten und Wälder in Klöch. Bei mehreren Labestationen konnten kulinarische Spezialitäten verköstigt werden.

Zehnter Weinwandertag Bad Radkersburg in Kloech
Harald Eberhaut (Romantikhotel im Park), Bgm. Daniel Schuster-Tegel (Klöch), Veronika Kollmanitsch (Finanzreferentin Thermen- & Vulkanland), Claudia Wendner (Vitalhotel der Parktherme), LAbg Julia Majcan, Vize-Bgm. Franz Trebitsch (Bad Radkersburg)
© Vitalhotel der Parktherme

17. Oktober: Eva Maria Marold beim Zonta-Kabarett in Feldbach für den guten Zweck

Alles andere als desinteressiert werden die Gäste beim Kabarett-Abend für den guten Zweck sein, den der Zonta Club Feldbach auch heuer wieder veranstaltet. Für viele Lacher sorgt nämlich niemand geringeres als die österreichische Kabarett- und Schauspiel-Größe Eva Maria Marold mit ihrem Programm "Vielseitig Desinteressiert". Der Reinerlös kommt dem "Zontahafen" zugute, einer Notschlafstelle für Frauen.

Am 20. Oktober geht Marold den wirklich großen Fragen des Lebens auf den Grund: "Warum machen wir so oft aus einer Mücke einen Elefanten anstatt einmal aus einem Elefanten eine Mücke?" oder "Muss es denn für alle Lösungen auch die passenden Probleme geben?" Einlass im Zentrum Feldbach ist ab 18 Uhr, los geht es um 19.30 Uhr. Eintrittskarten um 25 Euro sind etwa noch bei Hair Artists, im Altstadtladen und bei allen Mitgliedern des Zonta Clubs Feldbach erhältlich.

Eva Maria Marold gibt ihr Programm "Vielseitig desinteressiert" zum Besten
Eva Maria Marold gibt ihr Programm "Vielseitig desinteressiert" zum Besten
© Moritz Schell

17. Oktober: Neues Seminar-Haus "B. You" in Kapfenstein eröffnet

Am Fuße des Kapfensteiner Schlosskogels wurde kürzlich das Seminar- und Coachinghaus "B. You" feierlich eröffnet. Dahinter steckt die gebürtige Tirolerin und Trainerin sowie Beraterin Eva-Maria Virgolini gemeinsam mit ihrem Partner Robert Kaserer. Sie bietet verschiedenste Coachings und Trainings in den Bereichen Beruf, Persönlichkeitsentwicklung und Familie an. "Es geht darum, Menschen bei ihrer Entwicklung und bei der Entfaltung ihres Potenzials zu unterstützen", heißt es in einer Aussendung. Ein besonderes Angebot stellt etwa ein Führungscoaching mit ausgebildeten Labradorhunden dar.

Feierlich gesegnet wurde das Haus von Pfarrer Marian Debski mit den Worten: "Dieses Haus wurde eröffnet um Menschen zu bekräftigen und zu stärken." Bürgermeister Ferdinand Groß hieß die Unternehmerin ebenfalls in der Gemeinde willkommen. Der Kapfensteiner Hof unterstützte mit einem herzhaften Buffet.

Bürgermeister Ferdinand Groß, Robert Kaserer, Eva-Maria Virgolini und Pfarrer Marian Debski
Bürgermeister Ferdinand Groß, Robert Kaserer, Eva-Maria Virgolini und Pfarrer Marian Debski
© Designorita/Daniela Gether

14. Oktober: Die Montagsakademie macht in Feldbach ein Jahr Pause

Mitte Oktober des Vorjahres hatte die Montagsakademie in Feldbach in Zusammenarbeit mit der Karl-Franzens-Universität nach eineinhalb Jahren coronabedingter Pause wieder mit interessanten Vorträgen gestartet. Den Auftakt des Studienjahres 2022/23 wird man aber nicht wie seit vielen Jahren gewohnt in der Aula des Bundesschulzentrums Feldbach per Liveübertragung miterleben können. Den Grund erklärt Helmut Saurugg, Leiter der Montagsakademie Außenstelle Feldbach; „Wir pausieren ein Jahr, weil die Besucherzahlen so stark zurückgegangen sind.“ 2016/17 hatte man im Durchschnitt 100 Besucherinnen und Besucher, im vergangenen Studienjahr nur mehr 25. „Wir warten auf Rückmeldungen“, sagt Saurugg. Und wenn es entsprechend viele gibt, wird man weitermachen.

Aber man muss nicht auf die Montagsakademie verzichten. Saurugg verweist darauf, dass sich Interessierte im Internet über die Montagsakademie-Webseite einklinken können: https://montagsakademie.uni-graz.at/de/neuigkeiten/detail/article/montagsakademie-vortrag-geplant-am-31.5.2021-1-2/

Der Live-Stream ist kurz vor Veranstaltungsbeginn (19 Uhr) kosten- und anmeldefrei abrufbar.

Feldbach, Helmut Saurugg, Leiter der Montagsakademie Auszenstelle Feldbach
Helmut Saurugg, Leiter der Montagsakademie Außenstelle Feldbach
© Helmut Steiner

Das Leitthema in diesem Studienjahr lautet: „Wie Forschende und Bürger:innen gemeinsam neue Erkenntnisse und Lösungen schaffen“. Den Auftakt macht am 17. Oktober um 19 Uhr die Philosophin Christine Abbt mit dem Vortrag: „Wie können wir gut und gerecht zusammenleben? Demokratische(s) Fragen“.

13. Oktober: In Kirchberg an der Raab machte die Feuerwehr Schule

In der Mittelschule, der Volksschule und auch im Kindergarten Kirchberg an der Raab stand zwei Tage lang „Die Feuerwehr“ auf Stundenplan. Unter dem Motto „Gemeinsam Sicher Steiermark“ brachten die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Kirchberg den Schülern und Schülerinnen das Feuerwehrwesen näher. Dazu wurde eine Stationsbetrieb aufgebaut. Dort wurden Aufgabenbereiche aus dem Feuerwehrbereich durchgeführt, wobei die Kinder auch selbst mitmachen konnten, die Hintergründe erklärt und zahlreiche Fragen beantwortet.

Das Thema „Absturzsicherung und Menschenrettung“ führte die Wehr Fladnitz durch. Es wurde die Rettung von einem Gebäude aus dem ersten Stock demonstriert. Hier kamen die Korbtrage sowie das Rettungstuch zum Einsatz, wo sich die Kinder abseilen lassen konnten.

Die Feuerwehr Studenzen zeigte den Einsatz von Spreizter und Schere
© FF Fladnitz im Raabtal

Die Wehren Tiefernitz und Kirchberg erklärten Funktionen der Feuerwehrfahrzeuge und ihrer vielen Ausrüstungsgegenstände verwendet werden. Szenarien wie die Bergung eines Autos und die Befreiung eingeklemmter Personen aus Fahrzeugen mittels Spreizer und Schere demonstrierte die Wehr Studenzen. Bei der Brandbekämpfung – durchgeführt von der Wehr Berndorf – durften die Kinder aktiv mitmachen und ein fiktives Feuer zu löschen. Die Wehr Oberdorf erklärte den Ablauf eines Atemschutzeinsatzes.

Auch das Strahlrohr kam zum Einsatz
© FF Fladnitz im Raabtal

12. Oktober: Neuer Sport-Schwerpunkt und neues Instrumentalfach am Borg Bad Radkersburg

Im Turnsaal des Borg Bad Radkersburg herrscht ab dem nächsten Schuljahr reges Treiben: Nach dem Motto "Fitness erleben" bekommt der Naturwissenschaftliche Zweig mit "Gesundheit und Sport" einen neuen Schwerpunkt für Sportbegeisterte. Einen Einblick erhält man am Samstagvormittag, 15. Oktober, beim Tag der offenen Tür.

Am Borg werden geboten: Popularmusik-, Sprachen- und Naturwissenschaften-Zweig sowie mit die Zusatzausbildung Matura +, welche den Schülern einen Lehrabschluss als Bürokaufmann oder Medienfachmann ermöglicht. "Trotzdem wird an uns zunehmend stärker der Wunsch nach mehr sportlicher Ausbildung herangetragen", erklärt Direktor Hannes Schuster den Schritt zum neuen Sport-Schwerpunkt.

Für Sportbegeisterte eröffnet das Borg Bad Radkersburg ab dem nächsten Schuljahr einen Sport-Schwerpunkt
Für Sportbegeisterte eröffnet das Borg Bad Radkersburg ab dem nächsten Schuljahr einen Sport-Schwerpunkt
© Borg Bad Radkersburg

Ab der sechsten Klasse sind dann wöchentlich sechs Stunden "Gesundheit und Sport" garantiert: Diese setzen sich aus polysportivem Sport, Fitness sowie Gesundheit zusammen. In der siebten und achten Klasse werden die Schüler zum Fit-Sport-Instruktor vorbereitet, außerdem werden "Mental Health", "Gesundheitsmanagement" und "Public Health" unterrichtet.

Im Popularmusikzweig ist das Instrumentalfach "Music Production" neu: Dabei werden die Schüler in Sachen Musikproduktion, Tontechnik und DJing ausgebildet. Präsentieren können sich die jungen Talente bei Live-Konzerten und CD-Produktionen im "CyBORGStudio", dem hauseigenen Tonstudio.

Musische Talente können im ´CyBORGStudio´ eigene Songs aufnehmen
Musische Talente können im ´CyBORGStudio´ eigene Songs aufnehmen
© Borg Bad Radkersburg

12. Oktober: Impfstraße in Feldbach ist am 13. und 14. Oktober geschlossen

Am Donnerstag, dem 13. Oktober, sowie am Freitag, dem 14. Oktober, ist die Impfstraße in Feldbach geschlossen. Die Gemeinde benötigt die Asphalthallen, deshalb ist die Impfstraße an den beiden Tagen nicht verfügbar, wie das Corona-Pandemiemanagement des Landes informiert. Am Dienstag, dem 18. Oktober, ist die Impfstraße wieder wie gehabt von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Auch in Feldbach zeigte sich übrigens in der vorigen Woche ein gesteigertes Interesse an der Corona-Schutzimpfung, seit der neue Variantenimpfstoff BA4./5 verfügbar ist: 329 Personen holten sich an drei Öffnungstagen ihre Impfung – 305 davon die Auffrischungsimpfung (4. Impfung). In der Woche davor waren es nur 99 Impfungen.

11. Oktober: VS Ratschendorf besuchte Partnerschule in Slowenien

Die Volksschule Ratschendorf arbeitet seit 2019 am Erasmus+ Projekt mit dem Titel „Kultur , Koexistenz und Sprache  durch gemeinsame Geschichte und regionale Besonderheiten im Steirischen Vulkanland“. Für zwei Jahre geplant, wurde das Projekt auf 36 Monate ausgeweitet. 2021 fanden bereits drei Projekttage mit den zwei Partnerschulen aus Slowenien, osnovna šola Kuzma und osnovna šola Tržišče statt. Die VS Ratschendorf organisierte eine Fahrt durch Südoststeiermark mit der Berghofer Mühle und der Riegersburg als Hauptziele.

Zu Beginn des heurigen Schuljahres gab es eine Einladung der Partnerschule in Kuzma für die Schulkinder der beiden dritten Klassen und ihre Klassenlehrerinnen. Im Mittelpunkt stand ein Besuch des  Erlebnisparks „Vulkanija“ in Grad. Die Kinder nahmen dort an Workshops teil.

Die Volksschulkinder aus Ratschendorf bei ihrem Besuch in Slowenien
© Privat

Mit einem speziellen Zug fuhr man zu einem Steinbruch. Die kleine Rundfahrt wurde auf schmalen Straßen fortgesetzt, wo man einen schönen Ausblick nach Ungarn, Österreich und Slowenien hatte. Ein gemeinsames Mittagessen und eine Besichtigung der Schule bildeten den Abschluss des Besuchs.

10. Oktober: Neuer Internist in Feldbach: Doktor Grabner übernimmt Ordination von Doktor Ziak

Internist Doktor Erich Ziak geht als Kassenarzt in Pension und übergibt seine Ordination an Doktor Andreas Grabner. Der gebürtige Kärntner, der in Amstelveen (Holland) zur Schule gegangen ist, hat die Ausbildung für Allgemeinmedizin in Oberösterreich und Kärnten absolviert. Die Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin hat er am LKH Hochsteiermark Leoben mit Zusatzausbildung für Intensivmedizin gemacht.

Doktor Ziak wird weiterhin samstags als Wahlarzt ordinieren.

Internist Doktor Ziak geht als Kassenarzt in Pension, ihm folgt Doktor Grabner nach
Internist Doktor Ziak geht als Kassenarzt in Pension, ihm folgt Doktor Grabner nach
© Stadtgemeinde Feldbach

10. Oktober: Impfstraße Feldbach am 13. und 14. Oktober geschlossen

Am 13. und 14. Oktober ist die Imfpstraße in Feldbach nicht verfügbar, da die Asphalthallen von der Gemeinde gebraucht werden. Am Dienstag, 18. Oktober, ist die Impfstraße wieder regulär von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

10. Oktober: Traktorbrand in Unterstorcha

Am Samstagnachmittag ereignete sich in Unterstorcha (Marktgemeinde Paldau) ein Traktorbrand aufgrund eines technischen Defekts. Die Schadenssumme dürfte mehrere tausend Euro betragen, verletzt wurde niemand.

Der Traktor war am Nachmittag am Schütteckerweg im Freiland bei der Hackguterzeugung eingesetzt. Gegen 15.30 Uhr begann der Traktor aufgrund eines technischen Defektes im Bereich des Luftfilters zu brennen. Ein weiteres Ausbreiten des Brandes konnte verhindert werden, im Einsatz stand die Feuerwehr Rohr an der Raab.

6. Oktober: Der Kiwanis Club Feldbach – Vulkanland hat einen neuen Präsidenten

Seit 1. Oktober ist Wolfgang Haas amtierender Präsident beim Kiwanis Club Feldbach Vulkanland. Er hat das Amt von Werner Smeh im Rahmen einer Feier im Clublokal übernommen. Haas war 1983 Gründungsmitglied und hat nun die ehrenvolle Aufgabe, den Club im  Jubiläumsjahr zu führen. 

Der KC Feldbach-Vulkanland gehört zu einer weltweit tätigen Organisation von Freiwilligen, die sich für das Wohl von Kindern in der Gemeinschaft einsetzen. Mehr als 250.000 Euro wurden in den 40 Jahren seit der Gründung in der Region für soziale Projekte und wohltätige Zwecke ausgegeben.

Wolfgang Haas (l.) übernahm im Jubiläumsjahr die Präsidentschaft des Kiwanis Club Feldbach-Vulkanland von Werner Smeh
© Privat

Die Fixpunkte für das Clubjahr sind die Verlosung einer Vespa am 17. Dezember und das Kiwanis Kinderfest am 1. Juli 2023 in der Feldbacher Freizeitarena. Darüber hinaus wird die Zusammenarbeit mit SO-Streich fortgesetzt. Dabei geht es um die Förderung von jungen Nachwuchstalenten in der Sparte „Streichinstrumente“ im Bereich der Aus- und Weiterbildung. In Vorbereitung sind Projekte zum Thema Gewaltprävention an Schulen in Form von Informationsveranstaltungen und Workshops.

Vorträge namhafter Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Gesellschaft sowie die Zusammenarbeit mit den anderen Feldbacher Serviceclubs sind wesentliche Bestandteile im Jubiläumsprogramm.

Wenn jemand bei Kiwanis mitarbeiten möchte – von September bis Juni trifft sich der Club jeden ersten Mittwoch und jeden dritten Freitag um 19 Uhr in  Pfeiler‘s Bürgerstüberl – kann er sich gerne bei Wolfgang Haas oder einem seiner Clubfreunde melden.

3. Oktober: Jennersdorf: Pfarrer Brei segnete Oldtimer und drehte Ehrenrunde

Gemeinsam mit den Käfer- und Oldtimerfreunden Jennersdorf lud Stadtpfarrer Franz Brei zur Segnung von altgedienten und liebevoll gepflegten Fahrzeugen in der Gernot-Arena ein. Oldtimer, Traktoren und Motorräder fuhren dort ein. Am Anschluss an die Segnung drehten die Fahrzeuge dann begleitet von der Polizei eine Ehrenrunde durch Jennersdorf.

Nach der Segnung drehte auch Stadtpfarrer Franz Brei eine Ehrenrunde durch Jennersdorf
© (c) MICHAEL SCHMIDT

30. September: Charity-Golfturnier vom Rotary Club Bad Radkersburg

Zugunsten der Stiftung Kindertraum, die Herzenswünsche von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen oder schweren Krankheiten erfüllt, fand bereits zum neunten Mal das traditionelle Charity-Golfturnier des Rotary Club Bad Radkersburg auf der Golfanlage Traminergolf Klöch statt.

Dank der Unterstützung zahlreicher Sponsoren, Golfer und Clubmitglieder konnte ein Scheck in der Höhe von über 10.000 Euro an die Stiftung Kindertraum überreicht werden. Damit wird für André ein Therapie-Dreirad und für Leonie ein Vibrationstrainingsgerät zur Muskelstärkung  finanziert.

Mit dem Scheck wird für André ein Therapie-Dreirad und für Leonie ein Vibrationstrainingsgerät zur Muskelstärkung finanziert.
Mit dem Scheck wird für André ein Therapie-Dreirad und für Leonie ein Vibrationstrainingsgerät zur Muskelstärkung finanziert.
© Rotary Club Bad Radkersburg

"Wir wollen mit unserem Tun Menschen helfen, unterstützen und Hoffnung geben", sagt Rotary-Präsident Alfred Wolf. In den letzten Jahren hat der Rotary Club Bad Radkersburg mehr als 125.000 Euro zugunsten hilfsbedürftiger Kinder an die Stiftung Kindertraum gespendet.

30. September: Neues Einsatzfahrzeug für Jennersdorf

Die Stadtfeuerwehr Jennersdorf hat ein neues Einsatzfahrzeug in den Dienst gestellt. Nach der heiligen Messe hat Stadtpfarrer Franz Brei das Rüst-Lösch-Fahrzeug Tunnel mit einem 3000-Liter-Tank (RLF-T 3000) im Zuge des Festakts der Fahrzeugweihe gesegnet.

Es handelt sich um das vierte und somit letzte Rüst-Lösch-Fahrzeug Tunnel im Bezirk Jennersdorf, das für spezielle Einsätze in den beiden Tunneln der S7 (Fürstenfelder Schnellstraße) von der Firma Rosenbauer aufgebaut wurde.

Stadtpfarrer Franz Brei hat das neue Einsatzfahrzeug gesegnet
Stadtpfarrer Franz Brei hat das neue Einsatzfahrzeug gesegnet
© 2022 by Michael Schmidt

Neben Landesrat und Feuerwehrreferent Heinrich Dorner nahmen auch die Landtagsabgeordnete Julia Wagentristl und Landesfeuerwehrkommandant Landesbranddirektor Franz Kropf sowie sein Stellvertreter Harald Nakovich an der Fahrzeugsegnung teil.

30. September: Gnas: Volksschüler verteilten Zitronen und Äpfel für mehr Verkehrssicherheit

Die drei 3. Klassen der Volksschule Gnas mit 51 Schülerinnen und Schülern führten kürzlich eine sogenannte Apfel-Zitrone Aktion mit der Polizeidienststelle Gnas durch. Dabei wurde die Geschwindigkeit von Fahrzeugen im Bereich der Bushaltestelle – dort gilt an Schultagen Tempo 30 – gemessen, aber ausnahmsweise keine Strafzettel ausgestellt. Stattdessen wurden an die Schnellfahrer Zitronen verteilt. „Brave“ Autofahrer erhielten einen Apfel. An zwei Tagen verteilten die Kinder insgesamt 28 Äpfel und 23 Zitronen. Umgerechnet waren 45 Prozent der Autos zu schnell unterwegs.

Statt Strafzettel von der Polizei, verteilten Gnaser Volksschüler Zitronen, "brave" Autofahrer bekamen Äpfel
© Privat

Beobachtet wurde das steigende Verkehrsaufkommen am Vormittag und es wurde über das richtige Verhalten im Straßenverkehr gesprochen. Die Polizei unterstrich die Wichtigkeit dieser Aktion gerade zu Schulbeginn, um den „30er“ wieder ins Bewusstsein der Autolenker zu rufen. Als kleines Dankeschön für die Kinder gab es Bio-Äpfel von Obstbau und Obstveredelung Haas. Organisiert wurde die Aktion im Rahmen der Klima- und Energiemodellregion Gnas–St. Peter–Deutsch Goritz, gefördert vom Klima- und Energiefonds.

30. September: Fehring: Wetterharte Wanderer und Radler

Trotz des Regenwetters an den Tagen zuvor und bescheidener Temperaturen konnten die Veranstalter von der SPÖ Fehring zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Familien- und Radwandertag der SPÖ-Fehring begrüßen. Zur Auswahl standen eine zehn Kilometer lange Wanderstrecke und eine 40 Kilometer lange Strecke, die auf dem Fahrrad zurückgelegt werden musste. Vizebürgermeister Marcus Gordisch freute sich über die besondere Leistung von Franz Koller aus Johnsdorf, der mit mehr als 90 Jahren einen nicht unbeträchtlichen Teil der Radstrecke bewältigte.

GR Christian Friedl, der älteste Radwanderer Franz Koller, Vizebürgermeister Marcus Gordisch, Alois Hopfer
© SPÖ Fehring

Das Organisationsteam sorgte für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung samt kulinarischer Verpflegung – denn ab Mittag wurden Teilnehmer wie Gäste mit Köstlichkeiten vom Grill verwöhnt.

GR Christian Friedl, Hauptgewinner Christopher Wagner, Vizebürgermeister Marcus Gordisch, Alois Hopfer mit den beiden „Glücksengerl“
© SPÖ Fehring

Den Hauptpreis, ein Wochenende für zwei Personen in Schladming, gesponsert von Vizebürgermeister Gordisch, gewann Christopher Wagner aus Hohenbrugg.

28. September: Neueröffnung des umgebauten Bahnhofs Fehring

In den letzten Monaten wurde am Bahnof in Fehring intensiv gebaut. Nun sind die Umbauarbeiten zum modernen, barrierefreien Bahnhof in Fehring abgeschlossen. ÖBB und Land Steiermark investierten rund 14,7 Millionen Euro.

Seit August 2018 wurde der Bahnhof Fehring in mehreren Etappen umgebaut, um ihn fit für die Anforderungen der Zukunft zu machen. Besonders stolz ist man auf den neuen barrierefreien Insel- und Randbahnsteig, den Personentunnel sowie zwei Liftanlagen. Außerdem wurden die Sicherungs- und Gleisanlagen sowie sämtliche Kabelwege im Bahnhofsbereich angepasst. Trotz der Umbauarbeiten konnte der normale Bahnbetrieb aufrechterhalten bleiben.

Ewald Jantscher, ÖBB-Infrastruktur Regionalmanager, fasst die wichtigsten Neuheiten zusammen: "Mit den neuen Bahnsteigen und dem hellen Personendurchgang ist der Bahnhof ab sofort 100 Prozent barrierefrei. Zwei Stiegenaufgänge mit Liften bringen unsere Fahrgäste witterungsgeschützt zu den Bahnsteigen. Zusätzlich haben wir den Bahnhof mit einer hellen LED-Beleuchtung und einem taktilen Leitsystem ausgestattet."

Bgm. Johann Winkelmaier (ÖVP), LAbg. Cornelia Schweiner (SPÖ) (in Vertretung für Anton Lang, Verkehrsreferent und LH-Stlv. (SPÖ)) und Ewald Jantscher, ÖBB-Infrastruktur Regionalmanager, eröffneten den modernisierten Bahnhof Fehring.
© Arno Franzl; ÖBB/Wertstück

Bürgermeister Johann Winkelmaier ist froh, dass der Bahnhof in Fehring modernisiert wurde. Das ermögliche der Bevölkerung einen noch besseren Zugang zu dieser wichtigen Bahnverbindung.

Auch für Anton Lang, Verkehrsreferent und Landeshauptmann- Stellvertreter, war der Umbau des Bahnhofs Fehring ein großer Schritt in die richtige Richtung: "Die Modernisierung der Bahn-Infrastruktur ist eine wichtige Investition in die Zukunft eines Landes."

26. September: Bad Radkersburg: Maturaklasse der i:HTL eröffnete die Ballsaison

Die 5 RHET der i:HTL Bad Radkersburg eröffnete die diesjährige Ballsaison mit dem 13. Zehnerhausball in Bad Radkersburg. Die 2 Maturantinnen und 27 Maturanten mit Klassenvorstand Susanne Luginger feierten mit rund 800 Ballgasten eine rauschende Ballnacht, die mit einer feierlichen Polonaise eröffnet wurden.

Mit einer feierlichen Polonaise wurde der 13. Zehnerhausball eröffnet
© Privat

Unter den zahlreichen Gästen waren auch die Abgeordneten Agnes Totter und Julia Majcan, Helmut Zeinlinger, Abteilungsvorstand Elektrotechnik, und Standortleiter Josef Maßwohl. Der Dank der Maturantinnen und Maturanten ging die Eltern und alle Helfer sowie im Besonderen an Urska Sostar, Klara Tischler und ihr Team vom Zehnerhaus.

Klara Tischler, Urska Sostar, Jonas Lerner und David Sundl
© Privat

26. September: Wirtschaftskammer-Präsident tourte durch die Südoststeiermark

Im Rahmen von „WKO on Tour“ informierte Präsident Josef Herk gemeinsam mit  Regionalstellenobmann Günther Stangl und Regionalstellenleiter Thomas Heuberger über die wirtschaftliche Situation in der Region. Ein Problem stellt die Lehrlingssituation dar. „Es bestehen noch immer viele offene Lehr- und Arbeitsstellen. Derzeit stehen im Bezirk 900 Lehrlinge in 110 Berufen in Ausbildung. Die Lehrlingszahlen sind stabil und es zeigt sich der Trend, dass immer mehr Mädchen in klassische Männerberufe gehen“, erläuterte Herk. Die größte Sorge bereitet der Ukrainekrieg, da viele Betriebe noch vom Gas abhängig sind.

Bei der Auftragslage besteht große Zufriedenheit. Als problematisch bezeichnete es Herk, dass zu viele Arbeiternehmer zu früh in Pension gehen: „Von der Altersgruppe 55 bis 64 Jahre arbeiten nur noch 53 Prozent. In Schweden hingegen 78 Prozent. Außerdem ist Österreich das Land mit der höchsten Anzahl von Teilzeitbeschäftigten.“ Ein zentrales Thema ist die Energieversorgung und der Umstieg auf alternative Energiequellen. „Elektrisch autark sind erst wenige Firmen, daher unterstützen wir beratend nachhaltige Projekte“, betonte Stangl.

Die Wirtschaftskammer wird vermehrt als Informationsstelle in Anspruch genommen: von Kündigungsfragen und Dienstverträgen über Finanzen, Gewerberecht und Betriebsanlagen bis zu Steuern.“ Auch die Nachfrage nach Weiterbildung ist laut Heuberger groß. 360 Personen haben im Jahr 2021 das Bildungsangebot genutzt.

23. September: Feldbach: Zwei Jubiläen im Autohaus Trummer

Anlässlich 90 Jahre Betrieb und 70 Jahre Volkswagen bei Trummer besuchte Wirtschaftskammerpräsident Josef Herk mit Kfz-Landesinnungsmeister Thomas Marichhofer, Landesinnungsgeschäftsführerin Barbara Leiter, Regionalstellenobmann Günther Stangl und Regionalstellenleiter Thomas Heuberger das Unternehmen und die Familie Kleinschuster in Gniebing.

Zuerst wurde der neue vollelektrische ID Buzz besichtigt, der sich zeitgleich mit der Wirtschaftskammerdelegation für das große Käfer- und Bullitreffen am 25. September einfand. Anschließend wurden die Herausforderungen und Chancen der Zukunft, vor allem in Sachen Lehrlings- und Mitarbeiter-, und Meisterausbildung sowie Alternativen in der Energieversorgung eines Kfz- und Karosseriebetriebes, besprochen.

WKO-Präsident Josef Herk überreichte eine Urkunde zum Firmenjubiläum des Autohauses Trummer
© Privat

Nach der Besichtigung des Karosseriebereiches wurden die Lehrlingsstücke der Lackiertechnikerin Elina Rath und des Karosserietechnikers Aleksander Baranja begutachtet. Präsident Herk - selbst Inhaber eines Karosseriebetriebes - lobte die ausgezeichneten Arbeiten.