Steirer des TagesJetzt läuft sein göttliches Video auch im Fernsehen

Robert Schwarzl (47) hat für seine Rockband "Le Craval" als Autodidakt und in Eigenregie ein professionelles Musikvideo produziert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Robert Schwarzl
Robert Schwarzl beim Dreh mit Band, Sohn Elias und Sportwagen © Le Craval
 

Angefangen hat alles vor fast 30 Jahren in einer leerstehenden Wohnung in Wetzelsdorf (heute Stadt Feldbach), jetzt wurde das bisher größte Projekt in der Geschichte von „Le Craval“ vollendet: Mit einem Budget von nicht einmal 5000 Euro hat Robert Schwarzl, Gitarrist der Band, ein professionelles Musikvideo zum Lied „Wenn ich Gott wär“ auf die Beine gestellt, produziert und geschnitten. Sein Meisterwerk wird derzeit als Musiktipp auf der Puls4/Pro7-Sendergruppe ausgestrahlt.

Roberts musikalische Karriere begann früh. Mit sechs Jahren spielte er Blockflöte, mit acht Klarinette, dann Saxofon und mit 17 brachte er sich selbst das Gitarrespielen bei. „Eigentlich spiele ich alles“, schmunzelt der Oststeirer. Vor seinem Schulabschluss in der HTL Weiz begann er bereits daheim gemeinsam mit seinem Bruder Musik zu produzieren.

Nach zwischenzeitlicher Auflösung startete Le Craval 2020 mit etwas veränderter Besetzung wieder durch - teils mit ihren alten, teils mit neuen Songs. Ein Studio zu mieten wäre zu teuer gewesen, also nahm Robert alles selbst in die Hand. Vom Aufnehmen über das Produzieren der Songs über die Kameraführung bis zum Videoschnitt hat sich der Steirer „mit Tutorials" alles selbst beigebracht.

Vier Monate Arbeit

Zur Herkulesaufgabe wurde das Musikvideo zu „Wenn ich Gott wär“, das am 8. Oktober seine Premiere feierte und seitdem schon mehr als 22.000-mal auf der Plattform Youtube aufgerufen wurde. Über vier Monate lang hatte sich der Gitarrist voll und ganz dieser Herausforderung gewidmet. Gedreht wurde an sechs verschiedenen Orten, darunter zwei Schlösser, mit über 80 Darstellern und bis zu drei Kamerateams gleichzeitig. Auch seine Kinder Elias (16) und Viola (13) treten als Fußballer bzw. Hiphop-Tänzerin im Video auf. „Das war Pflicht“, lacht der stolze Papa.

Le Craval
Die Band Le Craval bei der Präsentation des Videos Foto © Thomas Kunz / DAS KUNZTFOTO

Im Video noch zu sehen sind Feuerspucker, eine Schlange, eine heiße Poolparty, Dragqueen "Gloria Hole", ein McLaren-Sportwagen, jede Menge Tänzer und vieles mehr – und hinter all dem steckt Robert Schwarzl. Er hatte die Ideen, schrieb das Drehbuch, organisierte jedes Detail, produzierte und schnitt das Video am Ende noch. Wie er das geschafft hat? „Ich habe keinen Sonntag, keinen Samstag. Und das seit Monaten", erklärt der Musiker. Die kleine Farm in Neudorf bei Ilz, von der Band als Proberaum und Studio genutzt, wurde während des Projekts beinahe schon zum Wohnort des Multikreativen.

Zur Person

Robert Schwarzl wurde am 17. Mai 1974 geboren. Gemeinsam mit zwei Brüdern wuchs er in Wetzelsdorf bei Feldbach auf.

1992 begann er, selbst Musik zu machen. 1996 gründete er die Band „Le Craval“. 2004 wurde sie aufgelöst und 2020 wieder neu gegründet.

Er ist unter anderem Gitarrist, Komponist, Tontechniker, Produzent und Manager der Band.

Das Lied „Wenn ich Gott wär“ wurde übrigens von Le Craval schon 1998 erstmals auf CD gepresst. 2006 stellte jemand das Lied (ohne Video) auf YouTube - dort sammelte es über die Jahre 70.000 Klicks. Auch das brachte den Steirer auf die Idee zu einer "richtigen" Videoproduktion. Jetzt hat er sich diesen Traum aus eigener Kraft heraus erfüllt.

Kommentare (4)
APostel13
0
1
Lesenswert?

APostel

Nachdem ich als Apostel einen guten Draht zum Sohn Gottes habe drücke ich euch fest die Daumen, dass euer Song ein Hit wird. Mir gefällts.

Pragmatikus
2
4
Lesenswert?

Eine Mischung

aus den Ärzten, Toten Hosen und Rammstein..hat wirklich Potential, Gratulation!

DearReaders
0
13
Lesenswert?

Super Video

Da haben sie wirklich was Tolles fabriziert. Schön, dass man auch nach so vielen Jahren in der Musikszene kreativ sein kann.

jaenner61
0
18
Lesenswert?

super video

und eine nummer die ins ohr geht. viel erfolg damit 👍