Elementarteilchen entdecktWegen diesen Forschern müssen vielleicht Physikbücher umgeschrieben werden

Die Grazer Forscher Axel Maas und Simon Fernbach errechneten, dass im Atomkern mehr Elementarteilchen stecken könnten als angenommen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Teufel im Detail: Simon Fernbach (links) und Axel Maas auf "elementarer Suche" © privat, Uni Graz/Kanizaj
 

Protonen und Neutronen - diese Bestandteile befinden sich im Kern eines Atoms. Irgendwann haben wir das alle schon einmal im Physik- oder Chemieunterricht gehört. Diese setzen sich dann aus weiteren Elementarteilchen zusammen, nämlich jeweils aus drei Quarks, auch diese Information hat unsere Köpfe vermutlich schon einmal durchlaufen. Und aktuell findet sich diese "Annahme" auch in allen Physik-Büchern, vielleicht müssen diese aber bald umgeschrieben werden.

Kommentare (3)
edug16
0
4
Lesenswert?

... wegen dieser Forscher

Man gewöhnt sich an allem,
sogar an der Dativ.

Heggerle
0
2
Lesenswert?

Genetiv - Dativ

Wollte ich auch gerade kommentieren, manche lernen's nie!!!
Daher empfehle ich die drei Büchlein von Bastian Sick :
"Der Dativ ist dem Genetiv sein Tod"
Vielleicht hilft's!

zweigerl
15
0
Lesenswert?

Neue Bluffs?

Elementarteilchen entdeckt? Nach den Higgs und Quarks die Bluffs? Die Elementarteilchenphysik, völlig undurchschaubar geworden für uns Laien, wartet periodisch mit solchen "Entdeckungen" auf, ohne dass sich irgendwelche größeren theoretischen Zusammenhänge daraus ergäben. Man muss da aufpassen, nicht irrsinnige Forschungsgelder für eine Luftblase aufzuwenden, da die mikromateriellen "Prozesse" mit Begriffen wie "entdecken" nicht seriös beschrieben werden können. Das ist vielleicht das einzige, das feststeht.