AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bauernhof des JahresIhr Öl-Schatz fliegt bis nach Neuseeland

Sie sind doppelte Kernöl-Champions, Pommes-Lieferanten für McDonald’s und neuerdings Bauernhof des Jahres: Anton und Regina Zöbl aus Weitendorf.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© 
 

Vieles ist möglich, bei Familie Zöbl. Nur ein Luftsprung der Bäuerin nicht. Daran hindert Regina Zöbl nämlich derzeit ein Gipsfuß. Dabei war die Freude riesig, als sie und ihr Mann Anton von ihrer Auszeichnung zum „Bauernhof des Jahres“ erfahren haben.

Kommentare (7)

Kommentieren
ecwol2000
3
9
Lesenswert?

Super

Also ich find das Super!
Gratulation an unsere Bauern und auch das ihr Produkt sogar in Neuseeland gefragt ist.
Die ewigen Raunzer f...en mich schon so an!!

Antworten
baumi1000
12
7
Lesenswert?

wir österreicher sollen (was ich auch richtig finde) möglichst

regional einkaufen und dieser VORZEIGELANDWIRT verkauft Kernöl nach Neuseeland , wie passt das zusammen?

ich bitte um eine Stellungnahme dieses landwirts

Antworten
Prutschw
2
9
Lesenswert?

Richtig

Offenbar ist nur der Lebensmitteltransport AUS Neuseeland zu uns klimaschädlich. Nicht in der umgekehrten Richtung. Da ist man Stolz drauf.
Ein Beispiel der heutzutage unglaublichen Konsequenz in der Betrachtung der Dinge.
Oder anders gesagt, ich drehe es mir wie ich es gerade brauche...

Antworten
KarlZoech
4
12
Lesenswert?

@ baumi1000: Guter Mann, hier geht es um die Spezialität Kernöl,

die gibt es eben zum Beispiel nicht in Neuseeland! Da braucht es keine Stellungnahme.
Was gängige, täglich benötigte Lebensmittel anlangt, da haben Sie recht: Niemand braucht z.B. Joghurt, das tausende km angekarrt wird, wenn wir selber genug Gutes davon haben. So handle ich auch selber.
Spezialitäten werden immer Ausnahme sein; auch ich gönne mir fallweise Serrano-Schinken oder Prosciutto.

Antworten
baumi1000
3
6
Lesenswert?

hier braucht es sehr wohl

eine Stellungnahme, wenn hier irgendeine spezialität aus dem fernen Ausland gekauft wird sofort mit der co2 keule geschwungen...

Antworten
Prutschw
1
6
Lesenswert?

Richtig

Denn 1. was heisst sonst "regional einkaufen" dann konsequenterweise in Neuseeland? und 2. warum wird dan bei uns über Ananas aus Amerika hergezogen? Die wachsen bei uns ja so gut.
Und auch ist man zB.
über Schweinefleischexporte nach China in der Szene ganz begeistert. Sicher auch so eine regionale Spezialtät.
In Wirklichkeit wird das Thema gedreht und gewendet wie man es gerade braucht.
Klimaschutz wenn es dem eigenen Umsatz dient und sonst ist das völlig egal.
Die Schweine übrigens nicht unbeträchtlich gemästet mit Soja aus Übersee. Ein Bekannter von mir macht nichts anderes als mit seinem LKW Soja vom Hafen in Italien zu unseren Bauern zu transportieren. Aber wahrscheinlich bilde ich mir das alles nur ein...

Antworten
baumi1000
6
6
Lesenswert?

wenn kürbisanbau in neuseeland nicht möglich wäre

dann ist ihre antwort ok ,so aber nicht.
es gibt noch mehr solche Beispiele wo der regionale einkauf bzw.die Herstellung betont wird und dann international verkauft wird

Antworten