Steirer des TagesDieses Duo bringt exquisite Nischenmusik nach Graz

Seit 15 Jahren versorgt Platoo die Steiermark mit anspruchsvoller Popmusik. Für Michael Pelitz und Peter Troissler eine Sache der Leidenschaft.

Michael Pelitz (links) und Peter Troissler
Michael Pelitz (links) und Peter Troissler © Ballguide
 

Dass die Veranstalter von Platoo das Land seit 15 Jahren mit exquisiter Nischenmusik versorgen, ist eigentlich die „Schuld“ eines Ex-Sturm-Kickers. Jan-Pieter Martens, belgischer Mittelfeld-Akteur der legendären Osim-Truppe, ist selbst Musiker. Weil er fand, dass es in der Steiermark zu wenig Singer/Songwriter-Konzerte gab, erfand er die Reihe Platoo.

„Jan-Pieter ist kein Typ, der lange redet, der macht einfach“, sagt Michael Pelitz, der 2008 die Konzertorganisation von Martens übernahm. Er war in die Rolle hineingewachsen: „Ich hatte selbst einige Konzerte gespielt. Und das Organisieren war für mich keine Arbeit, sondern hat mir viel Freude gemacht.“

Platoo gedieh durch viel Arbeit: Man etablierte das Festival „Autumn Leaves“, das jeden Herbst eine Fülle von österreichischen und internationalen Künstlern auf die Bühne bringt. Man schuf mit einer Montags-Reihe im Grazer Café Scherbe eine Leiste, die mittlerweile ein treues Stammpublikum hat.

Kontaktpflege

2012 stieß Peter Troissler dazu, ein Besucher, dem das Zuhören nicht mehr reichte. Seither arbeiten Pelitz und Troissler unter enormem Zeitaufwand an Programmen. 20 Stunden Arbeit in einer Woche ohne Konzert seien normal. Troissler: „Man muss informiert bleiben, sichten, Kontakte pflegen. Diese Arbeit hört nie auf.“

Der Lohn? Über Geld braucht man da nicht reden. Michael Pelitz: „Die Belohnung ist ein gutes Konzert.“ Man wolle Qualität bieten, im Bewusstsein, ein Randgebiet der Popmusik zu bewirtschaften, mit dem man nie Massen erreichen wird.

Jubiläum

Zum Jubiläum veranstalten Platoo am 31. Mai ein Konzert mit Paul Plut in der Grazer Herz-Jesu-Kirche (21 Uhr).

Im September startet wieder die Montagsreihe im Keller des Cafés Scherbe.

Das Festival "Autumn Leaves" läuft von 15. bis 17. 11.

www.platoo.at

Pelitz: „Wir wollten gar nicht wachsen, nie ein Business daraus machen.“ Der persönliche Kontakt mit den Musikern ist dem Duo wichtiger. „Da stehst du an der Bar mit den Künstlern und diskutierst.“ Intime Momente, die das große Pop-Business gar nicht mehr zuließe.

Seit 2003 gab es Hunderte Platoo-Konzerte, wobei man stolz ist, starke Acts ganz früh zu präsentieren. Etwa Philipp Szalay, Effi, Viech und Voodoo Jürgens. Ein Rätsel blieb in all den Jahren: was Platoo eigentlich bedeutet. Pelitz weiß auch nix Genaues: „Es ist eine flämische Wortschöpfung von Jan-Pieter.“

Kommentieren