AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Steirer des Tages

Ein Steirer mitten im Burgenland-Landkrimi

Als gemeiner Dorfprolet ist der gebürtige Grazer Harry Lampl (28) heute Donnerstag im ORF-Landkrimi aus dem Burgenland zu sehen. Von Julia Schafferhofer

© JOLA
 

Seine südweststeirischen Wurzeln kann er nicht verbergen. Will er gar nicht. Wenn Harry Lampl erzählt, schwingt die weinselige Landschaft mit, das Erdige. Auch wenn er in Graz geboren und aufgewachsen ist, hat er viel Zeit am Land, am Hof der Großeltern in Kopreinigg in St. Ulrich am Greith verbracht. Den Mathans-Buschenschank muss man dort nicht vorstellen. Seit Jahren kehrt er im Sommer mit Geschwistern und Freunden (Theaterkollektiv Vitamins of Society) für ein Sommertheaterstück an den Hof zurück. Wer einmal dabei ist, erlebt, wie sich die Einheimischen ungezwungen mit dem urbanen und Performance erprobtem Publikum mischen.

Ein gutes Jahr

2015 war ein gutes Jahr für Lampl. „Heuer kam alles heraus, was 2014 passierte.“ Er war im Brenner-Erfolgsfilm „Das ewige Leben“ zu sehen sowie in TV-Produktionen des NDR und der ARD. Am Donnerstag Abend mimt er den Dorfrabauken Patrick im burgenländischen Landkrimi „Kreuz des Südens“ (ORF eins, 20.15 Uhr) unter Regie von Barbara Eder. Dafür hat er den Dialekt lange studieren müssen. „Einer meiner Studienfreunde ist Burgenländer, er hat mir den Text eingesprochen und ich habe ihn abgehört“, sagt Lampl. Härtetest: Der Begriff Fußbodenheizung mit gedehntem Ui.

Eine Schauspielschule hat er nicht besucht, nach einer Absage studierte er Technische Physik in Graz. „Ich bin in der Praxis in Lehre gegangen.“ Das passt. Zu ihm und zur Südweststeiermark. Denn: In Drehpausen hilft er am Hof mit.

Zur Person

Harry Lampl, geboren am 14. November 1987 in Graz, ist Schauspieler. Er pendelt zwischen Hamburg und dem südsteirischen St. Ulrich im Greith.
TV: u.a. Kreuz des Südens, Das Romeo-Prinzip, Marthas Geheimnis, Soko Kitzbühel, Soko Donau, Tatort.
Filme: u.a. Das ewige Leben, Adam, Die Werkstürmer.
Preise: Preis der Jury beim Festival der Filmakademie.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren