AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Albersdorf-Prebuch

Für Puchvernarrte und Technikverliebte

Am Freitag und Samstag wird in Albersdorf-Prebuch das Gedenken an die Puchfahrzeuge hochgehalten. Fahrzeuge aus 100 Jahren, aber auch ein intelligentes Fahrzeug, werden ausgestellt.

Von links: Martin Krusche, Christoph Stark, Ewald Ulrich, Robert Schmierdorfer, Franz Braunstein
Von links: Martin Krusche, Christoph Stark, Ewald Ulrich, Robert Schmierdorfer, Franz Braunstein © Ulla Patz
 

Es ist Kunst, es ist Technik, es ist ein Fest für Puch-Vernarrte und für Technik-Verliebte. „Es“ ist die Fortführung des Kulturprojektes „Mythos Puch“ unter der Federführung des Gleisdorfer Künstlers Martin Krusche und wird am Freitag und Samstag in Albersdorf-Prebuch über die Bühne gehen.

Forum Albersdorf

Krusche verbindet dabei Handwerk als Teil der Volkskultur mit der modernen Technik. Und Albersdorf-Prebuch mit der Kombination als zugleich landwirtschaftliche und Industriegemeinde biete da den rechten Boden dafür, meint Krusche und der dortige Bürgermeister Robert Schmierdorfer gab ihm recht. Immerhin schwebt ihm so etwas wie ein "Forum Albersdorf" vor, ein Zentrum, wo das Nachdenken über Mobilität der Zukunft praktiziert werden könnte.

Der Freitag ist vorwiegend dem Geiste gewidmet, wenn Künstler, Sammler, Wissenschaftler, Medienfachleute oder Unternehmer über Handwerk und Volkskultur laut nachdenken (Programm siehe Infokasten).

Mythos Puch

„Mythos Puch“ läuft am Freitag und Samstag, 18. und 19. September, in Albersdorf-Prebuch.

Freitag: 16 Uhr, Runder Tisch zu „Handwerk und Volkskultur in der technischen Welt“; 19 Uhr Vortrag von Lisl Mesicek „Das historische Fahrzeug als Kulturgut“. 20 Uhr: Buchvorstellung „Autos, Helden, Mythen“ (alle Gemeindezentrum).

Samstag ab 15 Uhr im Altstoffsammelzentrum: Originalfahrzeuge aus 100 Jahren, spezielle oder auch kuriose Fahrzeuge.

www.van.at/myth/puch/2015/

Der Samstag (gleichzeitig geht in Gleisdorf die Auto Novo über die Bühne) gehört allerdings den Exponaten: Rund 30 Originalfahrzeuge aus 100 Jahren sind zu sehen, darunter auch ganz spezielle Fahrzeuge und Dinge.

"Schau unter meinen Kühler!"

Besonders speziell ist wohl der „Fiat Lux“, ein intelligentes Fahrzeug, das der Ludersdorfer Unternehmer Ewald Ulrich mit Designern und Künstlern entwickelt hat. Was es alles kann und tut? „Ich weiß es nicht, man weiß nie, was es tut“, sagt Ulrich lachend. Jedenfalls könne es einem zuzwinkern, es könne mit Menschen reden und ihnen das 20. Jahrhundert erklären. Und es könne lernen – und, Achtung,

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren