Trotz BewilligungReha abgelehnt, weil Patient über 140 Kilogramm wiegt

Johann Samer musste aufgrund einer Schulterverletzung auf Reha gehen. Obwohl ihm diese von der PVA bewilligt wurde, konnte er sie nicht antreten, da das zugewiesene Reha-Zentrum niemanden über 140 Kilogramm aufnimmt. Die PVA verschrieb ihm daraufhin eine Stoffwechsel-Kur, damit er Gewicht verliert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die PVA hatte die Reha bereits bewilligt, dennoch konnte Johann Samer diese nicht antreten. © Silvia Sommer Steffen
 

Johann Samer ist 58 Jahre alt, lebt in Großhart und arbeitet bei der Zustellfirma Korbuly. Durch einen Unfall hat er sich die Schulter verletzt und musste deshalb sogar operiert werden. Als Nachsorge wurde ihm von der Pensionsversicherung PVA eine Reha für seine Schulter bewilligt. Als er sich jedoch bei dem zugewiesenen Reha-Zentrum Laab im Walde anmeldete, wurde ihm mitgeteilt, dass er nicht aufgenommen werden kann. Der Grund: Er wiegt über 140 Kilogramm.

Kommentare (8)
fwf
20
10
Lesenswert?

In Zukunft

Wird es eh nur Standart-Menschen geben: 170 cm groß, 75 Kg schwer. Die Genlabors arbeiten schon dran. Also: nicht aufregen, abwarten.

tenke
6
46
Lesenswert?

Sagen Sie doch Danke!

Auch auf dieser Kur gibt es garantiert ausgebildete Physiotherapeuten, sodass auch Ihrer Schulter Gutes getan werden kann. Und für den Rest Ihres Lebens bringt es sicher mehr (abgesehen davon steht danach der eigentlich gewünschten REHA sicher nichts mehr im Wege).

Wölfin
1
66
Lesenswert?

Eigeninitiative ist gefragt

Sehr geehrter Herr Samer, ich gebe Ihnen der Rat, lassen Sie sich positiv auf die Stoffwechselkur ein. Kurzentrum haben idr ein Fitnessstudio, ein Schwimmbad und viele andere Angebote, die man in der Therapiefreien Zeit für kleines Geld nutzen kann. Besprechen Sie mit den Therapeuten Übungen die für Ihre Beschwerden geeignet sind und nutzen Sie die die Wochen um nebenbei diese Übungen zu machen.

Ich selbst hatte recht kurz vor Antritt einer onkologischen Reha einen Bandscheibenvorfall. Ich habe so schnell es ging diese Situation mit der betroffenen Klinik abgesprochen (nicht mit pva) und habe dort vor Ort auf Eigeninitiative und mit geringen privaten Kosten auch am Bandscheibenvorfall gearbeitet.

Ganz gleich ob Reha oder Kur - man kann aus dieser Zeit extrem viel rausholen, wenn man Eigeninitiative zeigt. Wenn man auf das Programm vertraut und selbst nicht Einsatz zeigt, wird es keinen Erfolg haben. Egal wie maßgeschneidert die Behandlungen sind.

lacrima
16
34
Lesenswert?

Warum nimmt man sich nicht privat einen Therapeuten....

....habe ich auch nach einer Schulter-Op gemacht. Das Geld, dass man dazu bezahlen muss, sollte einem die Gesundheit schon wert sein. Die Kur, wegen der Gewichtsabnahme, hätte er schon lange hinter sich bringen können, dann hätte er die Probleme jetzt vermutlich nicht.

Amserl
11
68
Lesenswert?

Einsicht

Da fehlt das Verständnis, dass 140 kg nicht normal sind, sondern krankhaft und behandelt werden müssen.

unfassbar
30
45
Lesenswert?

Bei allem Verständnis,

aber bei 140 kg ist es mit einer Essdisziplin offensichtlich nicht weit her...

DannyHanny
27
24
Lesenswert?

Unfassbar

Und das wissen Sie woher? Kennen Sie den Herrn persönlich oder stellen Sie hier Mutmassungen an, die Ihnen nicht zustehen!

Guccighost
0
2
Lesenswert?

Von was soll man den sonst dick werden

Vom zusehen vielleicht?