Aktuell und ganz kompakt wollen wir über die Region informieren: Wo öffnet ein Bauernmarkt seine Pforten? Bietet das Eltern-Kind-Zentrum einen neuen Kurs an oder hat es eine Straßensperre infolge eines Unfalles gegeben? Kurzum, was tut sich im Bezirk Hartberg Fürstenfeld.

6. Februar: Zwei Tage lang wurde in Bad Loipersdorf geschnapst

Der Freizeit- Kultur und Traditionsverein Bad Loipersdorf mit Obmann Hans Peter Reisinger veranstaltete an zwei Tagen das beliebte 6. Brettljausen und Schnitzel-Schnapsen beim dortigen Vereinswirt Prorast. Bei diesem Turnier wurde für den Gewinner um eine Gewinnkarte und für den Verlierer um ein Getränk geschnapst. "Es freut mich sehr, dass die Bevölkerung dieses gesellschaftliche Ereignis annimmt und damit auch den Verein unterstützt", berichtete Turnierleiter Reinhold Tschandl. Vier Buschenschänken und der Vereinswirt Karl Heinz Rath selbst unterstützen diese Aktion mit "günstigen" Brettljausen und Schnitzeln.

Zwei Tage lang wurde in Bad Loipersdorf Karten gespielt
Zwei Tage lang wurde in Bad Loipersdorf Karten gespielt
© Gerald Hirt

6. Februar: Martina Parker las aus ihrem neuen Gartenkrimi

Martina Parker stellte ihren dritten Garten-Krimi, der im Südburgenland spielt, mit dem Titel "Aufblattelt" im Reduce Kultursaal in Bad Tatzmannsdorf vor. Aufblattelt ist nach "Zuagroast" und "Hamdraht" der dritte Bestseller der Autorin. Die Buchpräsentation in ihrer Heimatgemeinde wurde zum großen Event. Barbara Karlich moderierte die Veranstaltung. Die Autorin Susanne Kristek stellte mit "Die nächste Depperte" ebenfalls ihren Buchneuling vor. Paul Thier umrahmte musikalisch mit seiner Gitarre und Austro-Pop-Songs die Veranstaltung. Am Ende reihten sich unzählige Besucher in die Reihe der "Autogrammjäger" ein.

Martina Parker signierte viele Bücher
Martina Parker signierte viele Bücher
© KK

3. Februar: St. Johann in der Haide: Buntes Programm für aktive Gemeindebürger

Die Gemeinde St. Johann in der Haide bietet seinen Bewohnern, auch heuer wieder, unter dem Motto „St. Johann aktiv“, die Möglichkeit, sich am Gemeinschaftsleben der Gemeinde zu beteiligen. Die Vorstellung des Jahresprogramms moderierte Bürgermeister Günter Müller. Im heurigen Jahr sei man wieder besonders auf geäußerte Wünsche der Bürger eingegangen, ergänzte Kulturbeauftragte Helga Glatz.

Die Veranstaltungsreihe startete schon traditionell im Jänner mit einem Neujahrskonzert des Salonorchesters Ilz. Zu Frühlingsbeginn findet ein Gartenvortrag zum Thema „Klimaverträglicher Küchengarten“ mit Julia Wolf statt. Es folgen ein Kabarettabend mit Seppi Neubauer im April und eine Lesung im ABC-Park mit der gebürtigen Schölbingerin Susanne Kristek und Martina Parker im Juni. Im Herbst wird ein Workshop „Salbenwerkstatt“ mit Daniela Hirzer und eine Lesung mit Christina Brunnsteiner, Autorin und ORF-Moderatorin, angeboten. Eine der Höhepunkte des Jahres ist im Oktober ein Konzert mit „DIE 3“ Ihre Songs sind eine Mischung aus Austropop, Volkspop und Austrorock. Sie lassen dabei auch bekannte Lieder von „Austria 3“ weiterleben. Das Jahresprogramm wird mit einem Adventmarkt im Dezember abgeschlossen. (Gerhard Trattner)

Anna Rössler, Helga Glatz und Bürgermeister Günter Müller
© Gerhard Trattner

3. Februar: Lesung "Aufgeblattelt" in Fürstenfeld

Vor vollem Haus konnte der Fürstenfelder Buchhändler Rudolf Buchner zwei Bestsellerautorinnen im Grabher-Haus Fürstenfeld zur Buchpräsentation begrüßen. Dass es im Südburgenland Mord und Totschlag gibt, weiß man schon aus den ersten beiden Werken vom Shooting-Star der Austrokrimi-Szene. Jetzt präsentierte Martina Parker ihren dritten Südburgenland-Krimi mit dem spannenden Titel „Aufgeblattelt“. Wie schon in den vorherigen Werken ist der mordsmäßige Schauplatz an realen Orten an der steirisch-burgenländischen Grenze angesiedelt.

Ihre sogenannte „Schreibschwester“ Susanne Kristek las aus ihrem neuen Buch mit dem zweideutigen Titel „Die nächste Depperte“. Das Multitalent, geboren in der Steiermark und Wahlwienerin beschreibt in ihrem schwarzhumorigen Roman in rasanter Schreibweise die Höhen und Tiefen eines Autorenlebens.Einfach satirisch und saukomisch! Aber eine herkömmliche Lesung wäre den beiden kreativen gebürtigen Steirerinnen natürlich zu langweilig. Daher sorgten sie in einer Art „Doppelkonferenz“ mit gegenseitigen Interviews, Auszügen aus ihren Werken und pfiffigen Kommentaren für einen sehr kurzweiligen Abend. (Gerald Hirt)

Austro-Krimi Shootingstar Martina Parker mit Schreibschwester Susanne Kristek (v.l.) und Buchhändler Rudolf Buchner
© Gerald Hirt

2. Februar: Athletinnen und Athleten aus Region räumten bei Special Olympics Winterspielen ab

In der vergangenen Woche gingen zwei internationale Winterspiele über die Bühne: In Bad Tölz fanden die Spiele von Special Olympics Bayern statt, im Tiroler Kaunertal die Special Olympics Hessen. Mehr als 60 Athletinnen und Athleten aus Österreich waren in neun verschiedenen Sportarten in Bayern mit dabei, eine kleinere Delegation bestritt zeitgleich im Kaunertal ihre Wettkämpfe im Schneeschuhlauf und Ski Nordisch (Langlauf). Darunter auch zahlreiche Sportlerinnen und Sportler aus der Region.

So errang das Inklusionsteam Joglland - Lisa-Kristin Ellinger, Christian Haider, Waltraud Böhm, Alexander Wurm, Stefan Riegler, Katharina Rath und Anna Kornberger - im Schneeschuhlauf und Ski Nordisch im Kaunertal ingesamt vier Goldmedaillen, vier Mal Silber und ein Mal Bronze. Darüber freuten sich auch ihre Trainer Rainer Schweighofer (Langlauf) und Claudia Ellinger (Schneeschuh). "Es war sehr kalt bei minus 13 Grad, aber trotzdem schön. Special Olympics Bewerbe sind immer etwas ganz Besonderes", erzählt Ellinger.

Das burgenländische Team Dornau aus Oberwart war in Bad Tölz erfolgreich und holte in den Bewerben Stocksport, Schneeschuhlauf und Floorball insgesamt zwei Mal Gold und vier Mal Silber. Jennifer Koubek, Gerald Weinhofer, Gerhard Hanzl, Johann Wittmann, Markus Laschober, Hans Peter Fleck und Christian Liszt bildeten das Team. Matthias Schwarz errang wiederum für das Special Styrian Sportteam aus Pischelsdorf im Eisschnelllauf Silber.

Das Team des Inklusionsteams Joglland räumte bei den Special Olympics im Kaunertal ab
Das Team des Inklusionsteams Joglland räumte bei den Special Olympics im Kaunertal ab
© Privat

1. Februar: Landjugend Steiermark feiert sich selbst

Am Sonntag, den 5. Februar 2023, geht der 73. Tag der Landjugend in der Stadtwerke-Hartberg-Halle über die Bühne. Traditionell bildet der Tag der Landjugend den offiziellen Start in das neue Landjugendjahr, bei dem rund 2000 Gäste erwartet werden.

Zu den Höhepunkten zählt die Verleihung des Goldenen Panthers für das beste Ortsgruppenprojekt: 31 Landjugend-Ortsgruppen hatten ihre Projekte in das Rennen um den Preis geschickt. Neben 25 kleineren Bronzeprojekten schafften es vier Projekte in die Kategorie Silber. Durch eine externe Jury wurde bei einer Projektpräsentation das beste Projekt ermittelt. Welche Ortsgruppe die heißbegehrte Trophäe und einen Geldpreis im Wert von 600 Euro gewinnt, wird beim Tag der Landjugend präsentiert.

Darüber hinaus werden am Sonntag Goldene Leistungsabzeichen an 47 besonders engagierte Jugendliche vergeben und somit der höchsten Auszeichnung für Mitglieder der Landjugend Steiermark geehrt. Die Kriterien zur Erlangung dieser Auszeichnung sind bundesweit einheitlich festgelegt. 

Weitere Highlights des Festakts sind die Präsentation des Arbeitsschwerpunkts „Generation WIR – so bunt ist unsere Zukunft!“ und die Vorstellung des Landesvorstands. Der Nachmittag wird mit einem Auftanz der Landjugend Bezirk Judenburg eröffnet, im Anschluss können alle Anwesenden beim Offenen Volkstanzen das Tanzbein schwingen. Schwungvoll geht es dann auch weiter, wenn die Band „Die Südsteirer“ für Unterhaltung sorgt.

Auch im Vorjahr ging der Tag der Landjugend in der Hartberg-Halle über die Bühne
Auch im Vorjahr ging der Tag der Landjugend in der Hartberg-Halle über die Bühne
© Landjugend STMK

31. Jänner: Oststeirer und Südburgenländer räumen beim "Austrian Wedding Award" 2023 ab

Die oststeirischen und südburgenländischen Teilnehmer bei den Austrian Wedding Awards räumten ordentlich ab. Genau 999 Projekte rund im Hochzeiten aus ganz Österreich wurden für den Award 2023 eingereicht. Eine neunköpfige Expertenjury hat daraus die diesjährigen Gewinner in den 32 Kategorien ausgewählt. Bei der Verleihung in Wien wurden nun die Sieger des "Austrian Wedding Awards" 2023 bekanntgegeben.

Die Oststeirerin Stefanie Fink ergatterte in der Kategorie "Papeterie-Gesamtkonzept" mit ihrem eingereichten Werk den dritten Platz. Dabei hat sie sich vom traditionellen burgenländischen Blaudruck inspirieren lassen. In der Kategorie "Entertainment Live-Musik-Abend" konnte sich die südburgenländische Band "Dance Fevergreens" über eine Silber-Medaille freuen. Isabell Kliaras von "Fine Cake Art" kann sich indes gleich über zwei Siege freuen: Als "Newcomer" erreicht sie den zweiten Platz, in der Kategorie "Tortendesign-Sweet Tabel" konnte sie sich mit ihren Dessertvariationen im Rahmen einer Frühlingshochzeit sogar den ersten Platz sichern.

Oststeirer und Südburgenländer räumen beim "Austrian Wedding Award" 2023 ab
© Its your day

30. Jänner: Für den guten Zweck das Tanzbein geschwungen

Zum traditionellen Pfarrball lud der Pfarrgemeinderat Großwilfersdorf am Samstag in das Gasthaus Großschädl. Die geschäftsführende Vorsitzende Heidi Guttmann konnte auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Gäste begrüßen, die zur Musik von "Wildes Wasser" das Tanzbein schwangen. Darunter waren auch Pfarrer Peter Rosenberger und Bürgermeister Franz Zehner. Der Reinerlös dieser Ballnacht kommt wie immer Pfarrprojekten zugute.

Zahlreiche Gäste folgten der Einladung zum Pfarrball
Zahlreiche Gäste folgten der Einladung zum Pfarrball
© Gerald Hirt

27. Jänner: Preise an Gewinner der Stromspar-Challenge überreicht

Die Energie Hartberg kürte im Zuge einer Preisverleihung die Gewinner der ersten Stromspar-Challenge. Bürgermeister Marcus Martschitsch und Christoph Ehrenhöfer, Geschäftsführer der Stadtwerke Hartberg, überreichten die Preise. Susanne Trattner ging als Gewinnerin hervor und erhielt einen E-Scooter von BE COOL inklusive Helm. Der zweite Platz ging aus Ralph Prokop, der sich dadurch einen 100-Euro-Gutschein auf die Jahresstromabrechnung der Energie Hartberg sichern konnte. Einen Gutschein im Wert von 75 Euro für die Jahresstromabrechnung ging an den Drittplatzierten, Andreas Lackner.

Preise an Gewinner der Stromspar-Challenge überreicht
© Stadtwerke Hartberg

27. Jänner: ÖVP präsentiert neue Sicherheitsvereinbarung für den Bezirk

Das Land Steiermark hat eine neue Sicherheitsvereinbarung mit dem Innenministerium abgeschlossen. Darin vorgesehen ist etwa der weitere Ausbau des historischen Höchststands an Polizeikräften. Investiert wird auch in bessere Ausrüstung und Ausbildung, in Cyber-Sicherheit sowie die Krisenvorsorge. "Die Sicherheit ist eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für unsere gesellschaftliches Zusammenleben", sagt Landeshauptmann Christopher Drexler. Landtagsabgeordneter Lukas Schnitzer fügt hinzu: "Es ist mir ein großes Anliegen, die Sicherheit der Steirerinnen und Steirer weiter zu erhöhen sowie das subjektive Sicherheitsgefühl im Land und im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld zu stärken".

Landeshauptmann Christoph Drexler und Landtagsabgeordneter Lukas Schnitzer
© kk

26. Jänner: 7300 Euro an den Sterntalerhof gespendet

Bei der EO Charity-Aktion zu Weihnachten zeigten viele Kunden ein großes Herz und spendeten für das Kinderhospiz Sterntalerhof. Dieses kümmert sich um Familien mit schwer-, chronisch- sowie sterbenskranken Kindern und begleitet diese Familien auf ihrem Weg. Die Mitarbeiterinnen des Centermanagements verpackten auf Wunsch der Kunden EO-Gutscheine gegen eine freiwillige Spende für den Sterntalerhof in eine goldene Gutscheinhülle. So konnten rund 7300 Euro für das Kinderhospiz gesammelt werden. Centerleiterin Alexandra Wieseneder und ihr Team übergaben den Scheck an Geschäftsführer Harald Jankovits.

Centerleiterin Alexandra Wieseneder und ihr Team übergaben den Scheck an Geschäftsführer Harald Jankovits
Centerleiterin Alexandra Wieseneder und ihr Team übergaben den Scheck an Geschäftsführer Harald Jankovits
© EO Oberwart

25. Jänner: Rotary Club Fürstenfeld pflanzte 27 Kirschbäume

Der Rotary Club Fürstenfeld setzte im Rahmen eines Klimaschutzprojektes in der Feistritzgasse in der Stadt Fürstenfeld 27 Kirschbäume. Diese bilden die neue "Rotary-Allee". "Wir stärken damit die Lunge von Fürstenfeld. Mit der Rotary-Allee können wir einen ersten Schritt setzen um die Welt zu verbessern und das Leben in Fürstenfeld lebenswerter machen“, sagt Silvia Dimitriadis, Präsidentin des Rotary Club Fürstenfeld.

Die neue Allee wurde mit den Verantwortungsträgern der Stadt Fürstenfeld besprochen und bestens aufgenommen. Architekt Friedrich Ohnewein – auch Mitglied des RC Fürstenfeld – hat im Gelände der ehemaligen Austria-Tabakwerke Wohnungen geschaffen und mit dem Gesundheitszentrum einen wichtigen Beitrag zur medizinische Versorgungssicherheit geleistet. Dafür mussten auch neue Parkplätze errichtet werden. Mit der Kirschbaumallee in der angrenzenden Feistritzgasse schafft Rotary den notwendigen Ausgleich in der Natur.

Gerd Bauer, Präsidentin Silvia Dimitriadis und Werner Gutzwar (von links) vom Rotary Club Fürstenfeld
Gerd Bauer, Präsidentin Silvia Dimitriadis und Werner Gutzwar (von links) vom Rotary Club Fürstenfeld
© Rotary Club Fürstenfeld

25. Jänner: Spitzer GesmbH aus Vorau unter den Nominierten für "Unternehmen des Monats"

Die Steirische Wirtschaftsförderung (SFG) lässt jeden Monat das "Unternehmen des Monats" wählen. Zwischen drei verschiedenen steirischen Firmen kann jeder Interessierte wählen, am Ende jedes Monats wird der Gewinner bekannt gegeben. Im Jänner 2023 kämpfen die capito – CFS GmbH, die Pink GmbH und die Spitzer GesmbH aus Vorau um den Titel. Mit einem Vorstellungsvideo versuchen die Unternehmen zu zeigen, was sie von den anderen abhebt und wodurch sie sich unterscheiden. Auf der Website der SFG kann man bis Monatende noch abstimmen. Im Dezember 2022 konnte sich die oststeirische Grabner-Gruppe als Gewinner durchsetzen.

Spitzer GesmbH aus Vorau unter den Nominierten für "Unternehmen des Monats"
© Helmut Utri

24. Jänner: Strauss Festival Orchester begeisterte in Pinggau

Ein zutiefst gerührter Maestro Peter Guth, stehende Ovationen des begeisterten Publikums und ein vollends zufriedener Kulturchef Dieter Wolf: Das Konzert des weltberühmten Strauss Festival Orchesters im ausverkauften VAZ in Pinggau war ein großer Erfolg. Dass die begnadeten Musikerinnen und Musiker im Wechselland überhaupt Station machten, ist der gebürtigen Pinggauerin und Bratschistin Apollonia „Loni“ Guth, Ehefrau des Dirigenten Peter Guth, zu verdanken.

Aber nicht nur das Orchester zündete ein wahres Strauss-Melodien-Feuerwerk, auch die Sopranistin Milena Arsovska und der Trompeter der Wiener Philharmoniker Hans Peter Schuh – übrigens der Bruder von „Loni Guth“ – stellten ihr musikalisches Können eindrucksvoll unter Beweis. Bürgermeister Leopold Bartsch hatte für Maestro Guth schließlich noch eine besondere Überraschung parat. Gemeinsam mit dem Publikum gratulierte er gesanglich mit einem Ständchen zu dessen bevorstehenden 80. Geburtstag. Hubert Heine

Loni und Peter Guth mit Bürgermeister Leo Bartsch, Kulturchef Dieter Wolf, Hans Peter Schuh sowie den Gemeinderäten Thomas Zingl und Christian Dienbauer
Loni und Peter Guth mit Bürgermeister Leo Bartsch, Kulturchef Dieter Wolf, Hans Peter Schuh sowie den Gemeinderäten Thomas Zingl und Christian Dienbauer
© Heine

24. Jänner: FPÖ spendete Spielzeug an Kindergarten in Grafendorf

Anlässlich des heutigen Tages der Elementarbildung besuchten FPÖ-Bezirksparteiobmann Luca Geistler, sein Stellvertreter Gerald Hofer sowie Gemeinderat Stefan Schalk den Kindergarten in Grafendorf bei Hartberg, um eine große Box mit Spielzeug zu übergeben. Darin enthalten sind verschiedene Brett- und Feinmotorikspiele, Puzzles und Bücher, ein Spielball sowie ein aufblasbares Planschbecken für den Badespaß im Sommer. Die Spielzeug-Box soll als Unterstützung und Anerkennung für die elementarpädagogische Einrichtung gesehen werden, da häufig nur beschränkte finanzielle Mittel zur Anschaffung neuer Spielutensilien vorhanden sind. „Mit unserer Aktion möchten wir vor allem Danke sagen. Danke für die wertvolle Arbeit, welche die Elementarpädagogen und Betreuer jeden Tag leisten“, so Geistler abschließend.

Gerald Hofer, Luca Geistler und Stefan Schalk (v.l.) mit der Leiterin des Kindergartens Grafendorf
Gerald Hofer, Luca Geistler und Stefan Schalk (v.l.) mit der Leiterin des Kindergartens Grafendorf
© FPÖ Hartberg-Fürstenfeld

23. Jänner: Neujahrskonzert des Salon Orchesters Ilz 

Im Rahmen von „St. Johann aktiv“ konnten Bürgermeister Günter Müller und Kulturreferentin Helga Glatz, zum neunten Mal, das „Salon Orchester Ilz“ zum Neujahrskonzert in der vollbesetzten, örtlichen Sport- und Kulturhalle begrüßen.

Den Besuchern wurde dabei ein musikalischer, schwungsvoller Start ins neue Jahr geboten. Unter der Leitung von Werner Deutsch wurden, unter anderen „Geschichten aus dem Wienerwald“ von Johann Strauß und die „Die Schöne Galathea“, der Overture zur Operette von Franz Suppé gekonnt intoniert. Auch das diesjährige Konzert wurde vom Tanzpaar Mara und Rupert Kluhs-Preißler und erstmals, auch von Ballettschülerinnen des Tanzstudios „Die Tanzerei“ aus Perchtoldsdorf künstlerisch, beschwingt untermalt. Durch das Konzert führte Christine Deutsch-Bloder. (Gerhard Trattner)

Neujahrskonzert des Salon Orchesters Ilz 
© Gerhard Trattner

21. Jänner: Neue Allgemeinmedizinerin in Stegersbach

Alois Zgubic wird im April nach über zwei Jahrzehnten als praktischer Arzt in Stegersbach in Pension gehen. Mit Eva Novakovits ist bereits eine Nachfolgerin gefunden worden, die bereits seit 2. Jänner in der Praxis tätig ist. Mit 1. April wird sie offiziell die Kassenarztstelle übernehmen. "Wir freuen uns sehr, dass die Ordination weiter bestehen bleibt und mir Eva Novakovits eine Nachfolgerin gefunden werden konnte", freuen sich Landtagspräsidentin Verena Dunst und Bürgermister Jürgen Dolesch.

Landtagspräsidentin Verena Dunst, Alois Zgubic, Eva Novakovits und Bürgermeister Jürgen Dolesch
© Büro Dunst

21. Jänner: AK Fürstenfeld unter neuer Leitung

Die Leiterin der Fürstenfelder Außenstelle der Arbeiterkammer, Elisabeth Gross, geht in den Ruhestand. Seit 1996 führte sie bisher die Einrichtung. Aktuell hat nun AK-Kollegin Carmen Schiller die Leitung übernommen. Zuletzt war Schiller in der Feldbacher Außenstelle der Arbeiterkammer als Sachbearbeiterin und Rechtsreferentin für die Rechtsbereiche Arbeitsrecht, Jugendschutz, Sozialrecht und Konsumentenschutz zuständig. Seit Juli 2022 ist Carmen Schiller nun bereits in der Fürstenfelder Arbeiterkammer tätig. Unter dem Motto "gedeihliche Zusammenarbeit" wurde bereits in einem Gespräch mit Bürgermeister Franz Jost über die Themen Arbeitsplatzsituation und die Arbeitsplatzentwicklung gesprochen.

Elisabeth Gross, Carmen Schiller und Bürgermeister Franz Jost (v.l.).
© Stadtgemeinde Fürstenfeld

20. Jänner: Oberwart verbindet sich mit der Cities-App

Ab sofort ist auch Oberwart Teil der Cities-App. Die digitale Plattform dient als Anlaufstelle für sämtliche Belange. Bürgermeister Georg Rosner freut sich über den erfolgreichen Start der App in Oberwart. Lokale Betriebe und Vereine profitieren ebenfalls von der Nutzung.  Innerhalb der Cities-App können Bürger diverse Anliegen zu unterschiedlichen Themen an die jeweils zuständige Stelle übermitteln. Zudem finden sich alle wichtigen Formulare, Anlaufstellen und Kontakte in der App und können auf das eigene Mobiltelefon heruntergeladen werden.

Oberwart verbindet sich mit der Cities-App
© Stadtgemeinde Oberwart

20. Jänner: Naturpark Pöllauer Tal feiert 40-jähriges Bestehen

Mit Jänner 2023 wurde die geschäftliche Leitung des Naturparkvereins von einem jungen Team übernommen. Sabrina Wagner und Reinhold Schöngrundner unterstützen den langjährigen Obmann Franz Grabenhofer in allen Belangen des Naturparks Pöllauer Tal. Zusätzlich dazu unterstützen Biodiversitätsexperin Veronika Zukrigl und "KLAR!"-Manager Valentin Unger den Verein. Doch es gibt noch etwas zu feiern: Denn anlässlich des 40-jährigen Jubiläums wird eine Reihe von Veranstaltungen und Kursen angeboten, darunter auch ein Streuobstwiesenfest.

Der Naturparkverein ist unter neuer Leitung
© Naturpark Pöllauer Tal

19. Jänner: Kerstin Raith-Schweighofer offiziell als Bezirkshauptfrau bestellt

Mit Jahresanfang 2023 hat Kerstin Raith-Schweighofer als neue Bezirkshauptfrau von Hartberg-Fürstenfeld ihren Dienst angetreten. Am Donnerstag pberreichte daher Landeshauptmann Christopher Drexler, Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang und Personallandesrat Werner Amon der Behödernleiterin das offizielle Bestellungsdekret in der Gazer Burg. Neben Raith-Schweifhofer erhielt auch Heinz Schwarzbeck als neuer Beziskhauptmann von Weiz das Dekret.

"Wir freuen uns, dass Kerstin Raith-Schweighofer und Heinz Schwarzbeck als neue Bezirkshauptleute aus dem Bewerbungsverfahren hervorgegangen sind. Wir wünschen ihnen alles Gute und viel Erfolg für ihre Aufgabe", betonen Landeshauptmann Christopher Drexler, Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang und Personallandesrat Werner Amon gemeinsam bei der Übergabe.

Kerstin Raith-Schweighofer offiziell als Bezirkshauptfrau bestellt
© Land Steiermark

19. Jänner: ESV Altenmarkt erfolgreich bei der österreichischen Meisterschaft

Vom ESV Altenmarkt bei Fürstenfeld waren zwei junge Stocksportler bei der österreichischen Meisterschaft U16 in Winklarn (NÖ) dabei. Maximilian Moser holte hinter Maximilian Koller (Burgenland) und Johannes Berger (Steiermark) Bronze. Er ist damit fix bei der Europameisterschaft dabei. Sie findet am 25. und 26. Februar 2023 am Goggausee in Kärnten statt. Ob Elias Brodtrager (ESV Altenmarkt), der bei der österreichischen Meisterschaft Platz vier belegte, auch zur EM mitfahren darf, entscheidet sich beim Teamlehrgang vom 3. bis 5. Februar in Mönichwald. (Josef Summerer)

Maximilian Koller (Mitte) siegte vor Johannes Berger (li) und Maximilian Moser (re)
© Josef Summerer

18. Jänner: Bereichsfeuerwehrkommando Fürstenfeld für weitere fünf Jahre bestätigt

In den Räumlichkeiten der Rogner Therme Bad Blumau fand die alle fünf Jahre stattfindende Wahl des Bereichsfeuerwehrkommandos statt. Landesfeuerwehrkommandant Reinhard Leichtfried war ebenso anwesend wie Landtagsabgeordneter Lukas Schnitzer, Thermen-Direktorin Melanie Franke, Harald Maierhofer (Vertreter der Bezirkshauptmannschaft Hartberg-Fürstenfeld) und Bereichsfeuerwehrkommandant Gerald Derkitsch. Letzterer wurde in seiner Funktion wieder gewählt, gleich wie Gerhard Engelschall als Stellvertreter.
 
Derkitsch konnte 54 der 56 Stimmen für sich erlangen, Engelschall erhielt 55 Stimmen der Delegierten. Beide nahmen die Wahl an. Sie werden nun wieder gemeinsam die nächsten fünf Jahre für die Anliegen der 29 Feuerwehren im Bereichsverband Fürstenfeld bereitstehen, wie Derkitsch betonte. Er dankte außerdem für das Vertrauen, das durch die Stimmabgabe in sie gesteckt worden sei. Anschließend lud der Bereichsverband zu einem gemeinsamen Essen im Ambiente des Rogner Bad Blumau, wodurch die Wahlversammlung einen gemütlichen Ausklang fand. (Franz Kaplan)
 
Gerhard Engelschall, Gerald Derkitsch und Reinhard Leichtfried
© Franz Kaplan

17. Jänner: Grabner-Gruppe als "Unternehmen des Monats" ausgezeichnet

Die Grabner Stahl & Maschinenbau GmbH wurde vonseiten der Steirische Wirtschaftsförderung (SFG) als "Unternehmen des Monats" ausgezeichnet. Monatlich werden hier drei Kandidaten zur Wahl gestellt, die sich jeweils in einem Video vorstellen können. Im Dezember 2022 wurde das Start-up "Supaso", das Unternehmen "Austrovinyl" sowie die Grabner-Gruppe zur Abstimmung vorgestellt. Mit einem Video des Unternehmens, dass zurzeit 135 Mitarbeiter am Standort in Hartberg beschäftigt, konnte die Grabner-Gruppe schließlich überzeugen. Erst vor kurzem wurde das Unternehmen für die Dachsanierung der Stadtwerke-Hartberg-Halle beauftragt, was ebenfalls in dem Video eingeblendet wurde. Zum Video geht es hier: Vorstellung Grabner Stahl & Maschinenbau GmbH.

SFG_BetriebDesMonats am 10.01.2023
v.l.n.r. Martin Thaller, Stefan und Andreas Halwachs (Grabner Stahl & Maschinenbau GmbH), Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Christoph Ludwig (SFG)
© SFG/Foto Fischer

17. Jänner: Zahlreiche Gäste beim Arbeiterball der SPÖ-Neudau

Nach dreijähriger Pandemiepause veranstaltete die SPÖ-Neudau ewrneut ihren alljährlichen Arbeiterball im bis zum letzten Platz gefüllten Kultursaal. Nach einer klassischen Eröffnung mit Wiener Walzer sowie den Gruworten von Bürgermeister Wolfgang Dolesch wurde zur Musik der Gruppe "Circles" von den begeisterten Gästen das Tanzbein geschwungen. Auch das entspannte Cafe der SPÖ-Frauen, welches von Vizebürgermeisterin Franziska Pieber, Evelin Heschl, Zsofia Fenz, Elisabeth Spirek sowie Elisabeth und Marina Dolesch organisiert wurde, war ein voller Erfolg. Als Highlight des Abends galt die Mitternachtseinlage und die Verlosung des Lospreise. Den ersten Preis - ein Reisegutschein im Wert von 600 Euro - gewann Anna Six aus Neudau.

Zahlreiche Gäste beim Arbeiterball der SPÖ-Neudau
© kk

16. Jänner: Sinfonietta Pöllau verzauberte bei Neujahreskonzerten im Freskensaal

Im großen Freskensaal im Schloss Pöllau begeisterte das Orchester Sinfonietta Pöllau, geleitet von Rainer Pötz, bei den beiden Neujahrskonzerten die Besucher mit einem abwechslungsreichen und dennoch wienerischen Musikprogramm.

Schon der Auftakt mit der Ouvertüre zur Operette „Isabella“ von Franz von Suppé war eine musikalische Rarität und nach Johann Nepomuk Hummels Trompetenkonzert in Es-Dur, Solistin Anna Karina Kollmann und dem „Brindisi Walzer“ von Jean-Delphin Alard, Violinsolo von Gregorios Zacharoudis, dominierten Kompositionen von Johann Strauß, allen voran der Kaiserwalzer. Schwungvoll leitete Pötz das 31 Musiker und Musikerinnen umfassende Orchester, harmonisch und variantenreich bis in das feinste Pianissimo. Wohl eine besondere Note bekam das Konzert mit der Moderation von Gottfried Boisits, ehemaliger Solo-Oboist der Wiener Philharmoniker. Die humorvollen Anekdoten aus seinem lang-jährigen Philharmoniker-Leben begeisterten die Besucher ebenso wie die beeindruckenden Auftritte der beiden Solisten Anna Karina Kollmann und Georgios Zacharoudis. Mit beschwingten Klängen und lang anhaltendem Beifall endete so das Neujahrskonzert traditionell mit dem Radetzky Marsch. (Johann Zugschwert)

Sinfonietta Pöllau verzauberte bei Neujahreskonzerten
© Johann Zugschwert

16. Jänner: Traditionelles Ilzer Neujahrskonzert fand heuer wieder statt

Unter der Leitung des Dirigenten Werner Deutsch lud das Instrumentalensemble des Salonorchester Ilz zum traditionellen Ilzer Neujahrskonzert in die „ausverkaufte“ Sporthalle. Ein bunter musikalischer Reigen aus der ‚Goldenen Zeit’ der Walzer, Operetten und Polkas verzauberte letzten Samstagabend das Publikum mit weltberühmten Klängen von Johann Strauß Vater und Sohn, Franz von Suppé oder C.M. Zieher. Moderatorin Christine Deutsch-Bloder begrüßte als Mitwirkende die Ballettschülerinnen des Tanzstudios „Die Tanzerei“ sowie das Tanzpaar Mara und Rupert Kluhs-Preißler.

Bürgermeister Rupert Fleischhacker freute sich nach zweijähriger „Corona-Pause“ über den überwältigenden Besuch und stieß mit Nationalratsabgeordneten Reinhold Loptaka und dem ehemaligen Fürstenfelder Bürgermeister Werner Gutzwar mit einem Glas Sekt auf ein gesundes und erfolgreiches Neue Jahr an. (Gerald Hirt)

 

13. Jänner: Straßenschilder auf Freilandstraßen im Bezirk Oberwart beschädigt

Eine bislang unbekannte Täterschaft hat im Zeitraum der vergangenen drei Wochen auf der Bundesstraße B56 und Landesstraße L390 bei Hannersdorf und Badersdorf insgesamt sieben Straßenverkehrszeichen beschädigt.

Die deformierten Straßenschilder konnten von einem Mitarbeiter der Straßenmeisterei wahrgenommen werden, welcher die Exekutive verständigte. Durch die Tat entstand ein Sachschaden im niedrigen 4-stelligen Bereich. Beamte der Polizeiinspektion Großpetersdorf haben die Ermittlungen aufgenommen.

Bislang unbekannte Täter beschädigten mehrere Straßenschilder
Bislang unbekannte Täter beschädigten mehrere Straßenschilder
© KK

13. Jänner: Gewinnzahlen der Hartberger Weihnachtslosaktion gezogen

Unter Aufsicht des Hartberger Notars Christoph Raimann wurden kürzlich die Gewinn-Losnummern der Weihnachtslosaktion 2022 der Einkaufsstadt Hartberg ermittelt. Erstmalig gab es dabei die Möglichkeit, beim Weihnachtseinkauf in Hartberg doppelt zu gewinnen. Neben dem Erhalt von Weihnachtslosen konnten zusätzlich die Rechnungen auch in der Cities-App hochgeladen werden, dadurch gab es doppelte Gewinnchancen.

Die Gewinnlisten liegen in den teilnehmenden Betrieben zur Überprüfung der Lose auf und sind zudem im Internet unter www.hartberg.at oder in der Cities-App zu finden. Die Gewinner beim Cities-App-Gewinnspiel wurden persönlich verständigt.

Als Preise warten ein Einkaufsgutschein in Höhe von 2500 Euro, je zwei Gutscheine im Wert von 1000 Euro und 500 Euro sowie viele weitere 100 Euro und 50 Euro Einkaufsgutscheine. Die Gewinnlose können bis 31. März 2023 im Büro des Tourismusverbandes Oststeiermark, Büro Hartbergerland in der Alleegasse 6 in Hartberg gegen Vorlage in Einkaufsgutscheine umgetauscht und in den teilnehmenden Betrieben eingelöst werden. Die Gewinner der Cities App werden verständigt.

Dietmar Peinsipp, Obmann der Einkaufsstadt Hartberg, bedankte sich bei allen Kunden, die in Hartberg einkaufen: "Sie leisten einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung der Kaufkraft und zur Sicherung der Arbeitsplätze. Den Gewinnern gratuliere ich herzlich und wünsche viel Vergnügen beim Einkaufen in Hartberg."

Notar Christoph Raimann, Schriftführerin Waltraud Gotthard und Einkaufsstadt-Obmann Dietmar Peinsipp (v.l.) ermittelten die Gewinn-Losnummern
Notar Christoph Raimann, Schriftführerin Waltraud Gotthard und Einkaufsstadt-Obmann Dietmar Peinsipp (v.l.) ermittelten die Gewinn-Losnummern
© Privat

12. Jänner: Teilnehmer lernten wie man seinen Wald klimafit macht

Um den Wald bestmöglich auf die klimatischen Änderungen vorzubereiten, organisierte die KLAR!-Region Naturpark Pöllauer Tal gemeinsam mit dem Forstfachreferat der Bezirkshauptmannschaft und der Landwirtschaftskammer Hartberg-Fürstenfeld eine Exkursion für Waldbesitzer. Der Wald unterliegt ständig Einflüssen, die es notwendig machen, die Wald-Bewirtschaftung anzupassen.

Das Forstfachreferat der Bezirkshauptmannschaft Hartberg-Fürstenfeld, vertreten durch Referatsleiterin Huberta Kroisleitner, den Bezirksförstern Gerhard Strobl und Stefan Schweighofer, gaben vor Ort ihr Wissen über richtige Baumartenwahl, dynamischer Waldtypisierung und Waldbiodiversität weiter. Klement Moosbacher von der Landwirtschafskammer Hartberg-Fürstenfeld gab Praxistipps zur Durchforstung, Baumpflege und Wertholzastung weiter.

„Wir alle sind gefordert, auf die veränderten Klimabedingungen mit den zunehmend wärmeren Wintern und trockeneren Sommern zu reagieren. Durch die langen Bewirtschaftungszeiträume legen wir bereits heute den Grundstein für die Wälder der Zukunft“, heißt es seitens der Forstexperten.

Für die Teilnehmer gab es viele Praxistipps
Für die Teilnehmer gab es viele Praxistipps
© KK

11. Jänner: Über 1000 Euro an das Rote Kreuz und die FF Bad Waltersdorf übergeben

Das Spa Resort Styria hat heuer einen Silvesterabend der besonderen Art veranstaltet: Casino Austria on Tour brachte mit Black Jack- und Roulette-Tischen eine Casino-Atmosphäre nach Bad Waltersdorf. An den Spieltischen erhielten alle Gäste im Gegenzug für eine freiwillige Spende Jetons, mit denen sie Preise gewinnen konnten. Sämtliche Erlöse kamen dabei dem Roten Kreuz Zweigstelle Bad Waltersdorf und der Freiwilligen Feuerwehr der Ortschaft zu Gute. Hoteldirektor Thomas Gneist konnte Spendenschecks von insgesamt 1030 Euro an FF-Kommandant Christian Neuhold und Florian Freiberger, Ortsstellenleiter des Roten Kreuzes, übergeben.

Christian Neuhold, Thomas Gneist und Florian Freiberger bei der Spendenübergabe in Bad Waltersdorf
© Spa Resort Styria

11. Jänner: Feuerwehr Sebersdorf lud zur Jahreshauptversammlung

Kommandant Stephan Schorrer konnte zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Sebersdorf 68 Kameraden und zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Durch die Berichte der einzelnen Fachwarte und der Kommandanten wurden den anwesenden Kameraden die diversen Tätigkeiten und Einsätze des abgelaufenen Jahres näher gebracht. Schorrer bedankte sich zudem bei allen Kameraden für die vorbildhafte Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.

Im Zuge der Wehrversammlung wurden die Jungfeuerwehrmänner Daniel Hauer, Michael Hauer und Hannes Zernig in den Aktivstand erhoben. Siegfried Arbesleitner und Gerhard Ertl erhielten das Ehrenzeichen für 25-jährige Tätigkeiten. Das Ehrenzeichen für 40-jährige Tätigkeiten wurde Herbert Pieber verliehen, jenes für 50-jährige Tätigkeiten ging an Johann Fischl. Das Verdienstzeichen der 2. Stufe erhielt zudem Manfred Lang. Friedrich Kainer wurde zum Ehrenbrandmeister befördert.

Im Zuge der Wehrversammlung der Feuerwehr Sebersdorf wurden zahlreiche Mitglieder geehrt
Im Zuge der Wehrversammlung der Feuerwehr Sebersdorf wurden zahlreiche Mitglieder geehrt
© Feuerwehr Sebersdorf

10. Jänner: Feuerwehr Pöllau 2022 bei 362 Einsätzen

Die Wehrversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Pöllau fand in diesem Jahr in den Räumlichkeiten der NMS Pöllau statt. Dabei wurden zahlreiche Ehrengäste empfangen, darunter Löschverbandsbürgermeister Johann Schirnhofer, Bürgermeister Gerald Klein sowie Johann Hierzer des BFV Hartberg. Im abgelaufenen Jahr wurden die Kammeraden, laut dem vorgelesenen Tätigkeitsbericht 2022, zu 362 Einsätzen, davon 332 Technik und 30 Brände, gerufen. Für Einsätze, Übungen, Tätigkeiten und Ausbildungen wurden in 1747 Ausrückungen insgesamt 30.496 ehrenamtliche Mannstunden im Jahr 2022 geleistet.

Feuerwehr Pöllau bei 362 Einsätzen im vergangenen Jahr
© FF Pöllau

10. Jänner: Ehrenzeichen in Gold für 50-jährige Mitgliedschaft beim TMK Ottendorf

Im Rahmen der Generalversammlung der Trachtenmusikkapelle Ottendorf konnte an zwei Musiker eine besondere Auszeichnung vergeben werden, nämlich das Ehrenzeichen in Gold für 50 Jahre. Einer der beiden ist Gerhard Auner, der seine Karriere mit der Trompete bereits 1972 startete und seither ein beständiges Mitglied des Vereins ist. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Siegfried Gosch, der ebenfalls seit 1972 beim TMK Ottendorf mit seinem Flügelhorn dabei ist. Seit 1983 übte er verschiedene Tätigkeiten im Vereinsvorstand, darunter als Stabführer, aus.

Bezirksobmann Thomas Prenner, Siegfried Gosch, Gerhard Auner, Obmann Bernhard Posch und Bürgermeister Ewald Deimel
© kk

9. Jänner: Kabarett bot Gelegenheit zum herzhaften Lachen

Man wolle, so Hausherr Hermann Retter bei seiner Begrüßungsrede, seinen Gästen, darunter auch Landeshauptmann Christopher Drexler mit Gattin, als probates Gegenmittel gegen die vorherrschende Krisenstimmung mit dem Auftritt der "Grazbürsten" die Gelegenheit zum herzhaften Lachen bieten. Viel zu lachen gab es dann auch beim neuen Programm des etablierten Kabarettensembles mit dem mehrdeutigen Titel "Scherm auf". Es war ziemlich gaga, auch wenn es wie Mousse au Chocolat aussah, was da als alles aus dem umgestülpten Töpfchen floss. So fuhr man volle Breitseite gegen die Käuflichkeit ehemaliger Spitzenpolitiker durch Putin & Co., die für fettes Geld Moral und Charakter bereitwillig opfern. Der Kapitalismus frisst seine Kinder, auch die mit sozialistisch eingefärbtem Pelz. Sinnierend beschäftigten sich zwei Vogelscheuchen über politische Ungereimtheiten mit der ernüchternden Erkenntnis, dass keine Krähe der anderen ein Auge aushackt. Dass es bei der  Ehevorbereitung durch Hochwürden haken kann, wurde ebenso süffisant und mit beißendem Humor aufgezeigt wie die Tatsache, dass urige Landburschen mit den überbordenden Anglizismen in der Sprache ihre liebe Not haben. Styrian-English ist nicht mit Stoasteirisch kompatibel. 

Hörenswert auch der musikalische Abgesang auf EurOper als wirtschaftlicher Vorreiter. Humor unterliegt bekanntlich nicht der Inflation, wie "Die Grazbürsten"  fulminant bewiesen. Das sichtlich amüsierte Publikum spendete reichlich Applaus. (Franz Brugner)

Gastgeber Ulrike und Hermann Retter begrüßten "Die Grazbürsten" zu einem feinen Kabarettabend
Gastgeber Ulrike und Hermann Retter begrüßten "Die Grazbürsten" zu einem feinen Kabarettabend
© Franz Brugner

9. Jänner: Sternsinger sammelten viele Spenden für Kenia

In den letzten Wochen waren viele Kinder in und um Fürstenfeld als  "Heilige Drei Könige" von Haus zu Haus unterwegs. "Die Spendenfreudigkeit ist nach wie vor sehr groß. 16.015 Euro konnten gesammelt werden", bedankt sich Pastoralassistent Gerhard Weber im Namen des Pfarrverbandes bei der Bevölkerung für die hohe Akzeptanz. An drei Tagen waren 22 Gruppen mit ihren Begleitpersonen unterwegs, davon fünf Gruppen mit Firmkandidaten. In der Pfarre Söchau erzielten zwei  Erwachsenengruppen, eine Jugend- und eine Firmgruppe sowie acht Kindergruppen das Rekordergebnis von 10.341 Euro. Auch in Bad Loipersdorf gab es ein tolles Ergebnis: 8100 Euro wurde an zwei Tagen von sechs Kinder- und  zwei Firmgruppen sowie den Chornissen "ersungen".

Die Spenden gehen heuer ins nördliche Kenia, wo sie für die Aufbereitung von sauberem Trinkwasser, Abendschulen für die Bildung der Kinder oder innovative landwirtschaftliche Projekte wie Bienenzucht oder Anbau trockenresistenter Pflanzen verwendet werden.

Den feierlichen Abschluss der Sternsingeraktion bildete der gemeinsame Dankgottesdienst mit den Sternsingergruppen in der Stadtpfarrkirche Fürstenfeld mit Stadtpfarrer Alois Schlemmer am Dreikönigstag.

Gemeinsamer Dankgottesdienst mit den Sternsingergruppen in der Stadtpfarrkirche Fürstenfeld
Gemeinsamer Dankgottesdienst mit den Sternsingergruppen in der Stadtpfarrkirche Fürstenfeld
© Gerald Hirt

5. Jänner: Großzügige Spende an die Frauen- und Mädchenberatung

Seit mehr als 25 Jahren sind Mitglieder des Bierclub Maria Lebing zum Jahreswechsel an zwei Tagen in der Stadt Hartberg und den Ortsteilen Safenau und Maria Lebing als Neujahrgeiger unterwegs und spenden das so gesammelte Geld verschiedenen Sozialeinrichtungen. Als Vertreter des BLC Lebing fanden sich Michael Rotter, Martin und Franz Pack sowie Reinhard Sandbichler beim Verein „Frauen- und Mädchenberatung Hartberg-Fürstenfeld“ ein und übergaben an Christina Chromecki und Esther Brossmann-Handler den Reinerlös von 3.000 Euro als Spende. Der Verein bietet Frauen und Mädchen im Bezirk Hartberg/Fürstenfeld kostenlose Beratungen in unterschiedlichen Krisensituationen an, erreichbar unter 03332 62862 und unter office@frauenberatung-hf.at (Johann Zugschwert)

Franz Pack, Christina Chromecki, Michael Rotter, Esther Brossmann-Handler, Reinhard Sandbichler und Martin Pack
© (c) JOHANN ZUGSCHWERT

5. Jänner: Kinder-Schikurs in St. Jakob im Walde

Auch in diesem Jahr veranstaltete der Schiklub Bad Tatzmannsdorf wieder einen seiner Kinderschikurse. Dieses Jahr zog es die Südburgenländer zum Familienschiberg St. Jakob im Walde. 75 Kinder wurden in drei Tagen von einem Team aus Skilehrern betreut. Oberstes Ziel war es dabei, den Kindern Freud eund Spaß an dre gemeinsamen Bewegung im Schnee zu vermitteln. Insgesamt gab es acht Kinder- und Jugendgruppen, aber auch eine Erwachsenengruppe.

Der Schiklub Bad Tatzmannsdorf in St. Jakob im Walde
© Ute Seper

4. Jänner: Landjugend Pöllau lädt zum alljährlichen Ball

Die Landjugend Pöllau lädt am Donnerstag, dem 5. Jänner 2023, wieder zum alljährlichen Landjugendball. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im großen Freskensaal des Schlosses Pöllau. Beginn der Polonaise ist um 20.30 Uhr. Für die musikalische Umrahmung sorgen dieses Jahr die "Joglländer." Beim Schätzspiel oder beim Glückshafen gibt es außerdem tolle Preise zu gewinnen.

Karten gibt es bei allen Landjugend-Mitgliedern und bei der Raiffeisenbank Pöllau zu kaufen. Im Vorverkauf kosten sie 10 Euro, an der Abendkassa 12 Euro. Einlass ist nur in Abendkleidung möglich.

4. Jänner: Vandalenakte in Riedlingsdorf: Verkehrszeichen und Mistkübel beschädigt

In der Marktgemeinde Riedlingsdorf (Bezirk Oberwart) kam es zu schweren Sachbeschädigungen: Im Zeitraum zwischen 2. Jänner, 23.00 Uhr, und 3. Jänner, 0.30 Uhr, rissen bislang unbekannte Täter sechs Verkehrszeichen aus der Verankerung. Außerdem wurden Briefkästen und Mülleimer ausgerissen, schwer beschädigt und einige Meter weiter entsorgt. Die Vorfälle ereigneten sich im Bereich der Brückengasse. Eines der Verkehrszeichen warfen die Täter über den Gartenzaun eines 70 Meter entfernten Grundstücks. Es landete vor der Wohnungstür. Die Besitzer konnten drei Gestalten in der Dunkelheit wahrnehmen, jedoch keine genaueren Angaben machen.

Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Die Erhebungen der Polizei zu den Vorfällen laufen auf Hochtouren. Die Polizei Pinkafeld bittet um Hintweise unter der Telefonnummer 059 1331251.

3. Jänner: Neues Bistro "Immergrün" am Ökopark Hartberg

Mit 9. Jänner eröffnet ein neues Bistro am Ökopark in Hartberg. Von Montag bis Donnerstag zwischen 11 Uhr und 14 Uhr wird das "Immergrün" unter der Leitung von Michael Kinelly geöffnet haben. Dabei sollen vor allem die täglichen Mittagsmenüs in Buffetform Gäste anlocken, diese sind auch zum Mitnehmen erhältlich. Dafür will man mit Bauern aus der Region zusammenarbeiten und je nach Verfügbarkeit vorwiegend biologische Produkte und eine spezielle Röstung eines kleinen steirischen Kaffeeherstellers anbieten.

Oekopark Hartberg
© Harald Hofer

2. Jänner: Silvesterlauf: Eggendorf lief zum 14. Mal für den guten Zweck

Die Dorfgemeinschaft Eggendorf veranstaltete, nach zweijähriger Pause, zum bereits 14. Mal einen Benefiz-Silvesterlauf im Ortskern mit Start und Ziel beim EggenDorfwirt. OrtsteilbürgermeisterOrtsvorsteher Josef Fink übernahm traditionell den offiziellen Startschuss, vorher bedankte er sich noch beim Organisationsteam rund um Martin Gremsl. Zum Start kamen unter anderen auch Bürgermeister Marcus Martschitsch und Vizebürgermeister und Landtagsabgeordneter Lukas Schnitzer.

Rund 400 Teilnehmer waren bei frühlingshaften Temperaturen mit dabei. Der gesamte Erlös der Veranstaltung kommt dem karitativen Zweck zu gute. In diesem Jahr wird die „Steirische Kinderkrebshilfe“ mit dem ersportelten Geldbetrag unterstützt. Der entsprechende Scheck wird voraussichtlich noch Ende Jänner übergeben, erklärte Gremsl. Die genaue Spendensumme steht noch nicht fest. (Gerhard Trattner)

Rund 400 Läufer nahmen beim Benefiz-Silvesterlauf in Eggendorf teil
© Gerhard Trattner

29. Dezember: Ehrenamt-Aktion der ÖVP Hartberg-Fürstenfeld neigt sich dem Ende zu

Am Ende des Jahres zieht die Volkspartei Hartberg-Fürstenfeld Bilanz, auch für ihre Aktion im Zeichen des Ehrenamts. Dabei wurden im abgelaufenen Jahr jeden Monat ehrenamtlich tätige Menschen vor den Vorhang geholt, die per Losziehung ermittelt wurden. Ermittelt werden konnten unter anderem der Alpenverein Vorau, der Gehörlosen-Kulturverein Hartberg oder die Stadtfeuerwehr Fürstenfeld. Als Zeichen des Dankes überreichten Bezirksparteiobmann Lukas Schnitzer, Reinhold Lopatka und Hubert Lang jeweils einen regionalen Schmankerlkorb. "Mit der Ehrenamts-Aktion wollen wir ein neues Bewusstsein für das Miteinander schaffen. Jedem der dazu beiträgt gilt es Danke zu sagen", sagt Bezirksparteiobmann Lukas Schnitzer.

ÖVP-Bezirksparteiobmann Lukas Schnitzer, Reinhold Lopatka und Hubert Lang
© kk

28. Dezember: Kegelturnier der Feuerwehrjugend Großwilfersdorf

Zum Kräftemessen auf der Kegelbahn trafen sich nach mehrjähriger Pause die Mädchen und Burschen der Feuerwehrjugend des Bereichsfeuerwehrverband Fürstenfeld. Auf zwei Bahnen im Gasthaus Ritter in Großwilfersdorf wurden zahlreiche "Sauen"  und "Kranzerl" nach den anderen von den 87 Teilnehmern in 22 Mannschaften erzielt. Als Sieger in der Mannschaftwertung wurde die Jugendfeuerwehr Großwilfersdorf mit 92 Gesamtpunkten ermittelt. Gefolgt von Altenmarkt, Hainersdorf, Großhartmannsdorf und Bad Blumau.

Bei der Einzelwertung – Altersstufte 1 siegte Jungfeuerwehrmann Maximilian Moser von der Feuerwehr Altenmarkt bei Fürstenfeld vor Jungfeuerwehrmann Valentina Pflanzl von der Feuerwehr Fürstenfeld und David Heiling von der Feuerwehr Altenmarkt bei Fürstenfeld. Den Sieg im Einzel- Altersgruppe 2 holte sich Jungfeuerwehrmann Moritz Janisch- Lang von der Feuerwehr Ilz mit 31 Gesamtpunkten und auf Platz zwei war  Jungfeuerwehrmann Leo Wachmann von der Feuerwehr Großwilfersdorf. Auf Platz drei landete Jungfeuerwehrmann Jonas Rabel von der Feuerwehr Altenmarkt bei  Fürstenfeld. (Franz Kaplan)

Kegelturnier der Feuerwehrjugend Großwilfersdorf
© Kaplan

28. Dezember: Hotel- und Tourismusschule Oberwart: "School Chefs" gekürt

Vor kurzem veranstaltete die Tourismus und Hotelfachschule Oberwart den ersten "School Chef"-Kochwettbewerb. Dabei mussten die Schülerinnen und Schüler eine Hauptspeise und eine "Mystery"-Aufgabe zubereiten. 16 Schüler schafften es ins Finale, die sich dadurch nicht nur als "School Chef 2023" bezeichnen dürfen, sondern auch noch zwei Schnuppertage in einem Hauben-Restaurant ergatterten. Den ersten Platz ergatterte Sarah Pahr aus Rettenbach, dicht gefolgt von Lena Groller ais Großhart. Den dritten Platz teilten sich Elena Derler aus Floing und Alexander Zingl aus Markt Neuhodis.

"School Chefs" gekürt
© (c) Picasa

27. Dezember: Grünes Programmkino verabschiedet sich mit "Elfriede Jelinek"

Beim Filmklub der Hartberger Grünen fällt mit dem Film über die österreichische Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek (Mittwoch und Donnerstag jeweils um 20 Uhr im Hartberger Stadtkino CINE4YOU der Schlussvorhang. Damit geht die erfolgreiche Schiene des etablierten Programmkinos nach 18 Jahren zu Ende. Beim gezeigten Dokumentarfilm „Elfriede Jelinek – Die Sprache von der Leine lassen“ haben übrigens zwei hochbegabte Kreativköpfe aus der Region federführend mitgewirkt. Das Sounddesign stammt aus der Tonküche des Rohrbachers Johannes Schmelzer-Ziringer, während Christine A. Maier aus Rohrbach die Kamera in gewohnter Manier brillant bediente. (Franz Brugner)

Grünes Programmkino verabschiedet sich mit "Elfriede Jelinek"
© kk

23. Dezember: ecole güssing spendet für Waisenkinder aus der Ukraine

Unter dem Motto "Große Herzen helfen Kleinen Herzen" unterstützte der vierte Jahrgang der HBLW ecole güssing durch Jausenverkauft und den Verkauf von Nikolo-Sackerln in der Schule den Verein "Kleine Herzen".

Durch die aktuelle Situation in der Ukraine haben viele Kinder ihr Zuhause verloren, weswegen sie jetzt im Südburgenland untergebracht sind. Das Ziel der Spendenaktion ist es, die finanzielle Lage der Kinder zu verbessern und ihnen mit dem großen Teddybären, den ihnen die Schüler geschenkt haben, zu Weihnachten ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

ecole güssing spendet für Waisenkinder aus der Ukraine
© ecole

22. Dezember: Gymnasium Fürstenfeld: Weihnachtspakete für Kinder in Osteuropa

Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Fürstenfeld haben sich in der Vorweihnachtszeit einer besonderen Aktion angeschlossen. So beteiligten sie sich eifrig an der "Ukrainehilfe" beteiligt, wobei sie Lebensmittel für aus der Ukraine geflüchtete Menschen sammelten. Doch damit noch nicht genug: Sie packten außerdem liebevoll Weihnachtsgeschenke, die anschließend an Kinder in Osteuropa verschickt wurden.

Weihnachtspakete für Kinder in Osteuropa
© Gymnasium Fürstenfeld

22. Dezember: Jugendliche der BAfEP Hartberg kamen zum Adventsingen ins LKH Hartberg

Mit stimmungsvollen Liedern verbreitete der Chor der Bundesbildungsanstalt für Elementarpädagogik (BAfEP) Weihnachtszauber im Landeskrankenhaus Hartberg. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2B sangen besinnliche und beschwingte Weihnachtslieder für Patientinnen, Besucher und Mitarbeiterinnen.

Zahlreiche Lieder erklangen in der Eingangshalle des LKH Hartberg neben dem festlich geschmückten Christbaum und rückten dadurch den Krankenhausalltag in den Hintergrund. Über die Radios in den Patientenzimmern konnten auch nicht mobile Patientinnen und Patienten das Konzert mitverfolgen. Mit begeistertem Applaus bedankten sich die zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörer bei den Jugendlichen.

Schülerinnen und Schüler beim Adventsingen im LKH Hartberg
Schülerinnen und Schüler der BAfEP Hartberg beim Adventsingen im LKH Hartberg
© BAfEP Hartberg

21. Dezember: "Umgekehrter Adventkalender" der PTS Hartberg für den guten Zweck

Unter dem Motto "umgekehrter Adventkalender" befüllte die Polytechnische Schule Hartberg 22 Pakete. Diese wurden der Caritas von den Schülerinnen und Schülern überreicht. Befüllt wurden diese mit haltbaren Lebensmitteln und Hygieneartikeln. Das Resultat waren 22 prall gefüllte Kartons, welche am 19. Dezember dem Carla-Shop in Hartberg überreicht wurden.

"Umgekehrter Adventkalender" der PTS Hartberg für den guten Zweck
© PTS Hartberg

21. Dezember: ÖKB-Ortsverband Kaindorf hilft Kinderspital in Odessa

Der Kaindorfer Ortsverband des Österreichischen Kameradschaftsbundes (ÖKB) sammelte heuer Spenden für ein Kinderspital in Odessa in der Ukraine. Dazu veranstaltete die ÖKB rund um Obmann Alois Schaller Anfang des Jahres unter seinen Mitgliedern die Spendenaktion "Ukraine Hilfe". Eine stolze Summe von 6200 Euro konnte dabei gesammelt werden.

Mit diesem Betrag wurden Lebensmittel und Arzneimittel bei Geschäften im Ort gekauft. Die Waren wurden nun Anfang der Woche der Spedition zum Transport in die Ukraine übergeben.

"Der Vorstand des Ortsverbandes bedankt sich besonders bei all jenen Mitgliedern, die bei der Spendenaktion teilgenommen haben, für ihre großzügige Unterstützung", freut sich Obmann Schaller über den Spendenerfolg.

Anfang der Woche holte eine Spedition die gesammelten Spenden ab
Anfang der Woche holte eine Spedition die gesammelten Spenden ab
© ÖKB Kaindorf

20. Dezember: 24. Dezember im Ökopark: Zauberer Patrick Kulo bringt Kinderaugen zum Leuchten

Ein bisschen Magie, um die Wartezeit bis zum Christkindl zu verkürzen? Der Zauberer Patrick Kulo kommt am 24. Dezember in den Ökopark Hartberg, um Kinderaugen zum Leuchten zu bringen. Um 14 Uhr legt er im Maxoom los. Die Karten für die Veranstaltung gibt es am Weihnachtstag direkt vor Ort zu kaufen, es ist keine Vor-Reservierung erforderlich. Der Eintrittspreis beläuft sich auf acht Euro für Kinder und Erwachsene.

Zauberer Patrick Kulo kommt am 24. Dezember in den Ökopark
© Patrick Kulo

19. Dezember: Weihnachtliche Klänge und Geschichten

In einer Matinee am Sonntag brachte Simone Kopmajer im Kulturhaus in Bad Waltersdorf auf Einladung der Bücherei Waltersdorf ein Weihnachtskonzert auf eine ganz besondere Art, mit dabei auch Max Simonischek, der mit Weihnachtsgeschichten von Erich Kästner, Heinrich Heine und anderen Autoren die Besucher zum Schmunzeln brachte. Kopmajer am Klavier und begleitet von Lukas Ganster, Hackbrett, Heinz Steinbauer, Harmonika und Reinhardt Winkler am Schlagzeug, sang amerikanische Weihnachtsklassiker „Christmas Day“, „Jingle Bells“ sowie andere und auch heimische Weihnachtslieder im jazzigen Sound. Gelöst wirkte Max Simonischek bei seiner Lesung, obwohl er noch am selben Tag nach Berlin flog und dazu meinte, „das ist ein wohldosierter Stress, denn die Auseinandersetzung mit dem Stoff ist bei Lesungen natürlich intensiver“. Es war ein sehr schönes vorweihnachtliches Konzert mit viel Applaus und „Felice Navidad“ zum Abschluss. (Johann Zugschwert)

Weihnachtskonzert mit Simone Kopmajer
© (c) JOHANN ZUGSCHWERT

19. Dezember: Gymnasium Hartberg ist Doppelbundesmeister im Oberstufenvolleyball

In Wien fanden die diesjährigen Volleyball Schulolympics statt. Nachdem sich die Burschen- und Mädchenmannschaft der Gymnasium Hartberg jeweils als Gruppensieger durchsetzen konnten, trafen die Mädchen auf Tirol und die Burschen auf Oberösterreich. Beide Teams konnten schließlich ins Finale einziehen und anschließend als Bundesmeister behaupten. Somit kann sich das Gymnasium Hartberg erneut als Doppelbundesmeister im Oberstufenvolleyball nennen.

Erfolgreich bei den Volleyball Schulolympics
© Gymnasium Hartberg

15. Dezember: Musikverein Wenigzell lädt zum Benefizkonzert für "Licht ins Dunkel"

Der Musikverein Wenigzell lädt zum Benefizkonzert zugunsten von "Licht ins Dunkel" ein. Das Kirchenkonzert unter der Leitung von Kapellmeister Josef Faustmann findet am Samstag, dem 17. Dezember, um 18 Uhr in der Pfarrkirche von Wenigzell statt. Auf dem Programm stehen Werke der klassischen, traditionellen und sakralen Blasmusik.

15. Dezember: Opernstar Theresa Dax besuchte die Davinci-Schulen im Ökopark

Internationales Opernflair herrschte kürzlich in den Davinci-Schulen der Diakonie "de La Tour" in Hartberg. Die aus der Oststeiermark stammende, international bekannte Sängerin Theresa Dax konnte von den Schulleiterinnen Julia Pfeifer und Marianne Gande in den Ökopark gelotst werden.

Groß war die Aufregung im Vorfeld bei den rund 150 Kindern – schließlich hat man nicht jeden Tag einen Weltstar zu Gast. Und die Vorfreude wurde nicht enttäuscht. Als sehr bodenständig und einfühlsam präsentierte sich die Sopranistin einen ganzen Vormittag lang. Neben Erzählungen über ihren Werdegang interessierten die Schülerinnen und Schüler vor allem Einblicke in den beruflichen Alltag einer professionellen Opernsängerin.

Natürlich durfte auch eine „Schnupper-Gesangsstunde“ unter professioneller Anleitung nicht fehlen. "Solche Erfahrungen bleiben den Schülerinnen und Schülern im Gedächtnis, wir versuchen in unserer Schule einen möglichst umfangreichen Ansatz der Wissensvermittlung anzubieten", so die beiden Schulleiterinnen der "de La Tour Schule davinci".

Theresa Dax leitete auch eine "Schnupper-Gesangsstunde" mit den Kindern und Jugendlichen
Theresa Dax leitete auch eine "Schnupper-Gesangsstunde" mit den Kindern und Jugendlichen
© Davinci-Schule

14. Dezember: TSV Tennisakademie kooperiert mit der Heiltherme

Vor gut eineinhalb Jahren hat Bundesligaspieler Joachim Kovacs seine Tennis-Academy in Zusammenarbeit mit dem TSV Hartberg Tennis eröffnet. Speziell der Leistungs- und Turniersport werden in der JKTA professionell behandelt.

Damit die Regeneration im harten Tennis- und Konditionstraining nicht zu kurz kommt, können die Academy-Spielerinnen und Spieler nun auch auf die Einrichtungen der Heiltherme Bad Waltersdorf zurückgreifen. Einmal pro Woche können die Athletinnen und Athleten nun von der Top Ausstattung der Heiltherme profitieren und sowohl den Fitness-, als auch den Wellnessbereich nutzen. Kraft und Regeneration heißt das Motto. Heiltherme Geschäftsführer Gernot Deutsch, selbst Sportwissenschaftler, ist dem Leistungssport immer wohlwollend gesonnen und hat unkompliziert für diese Kooperation gesorgt. TSV Hartberg Tennis Athletik-Coach Matthias Scherf sieht die Kooperation äußerst positiv: „Wir sind richtig happy, jetzt auch an dieser Schraube in der Entwicklung unserer Athletinnen und Athleten drehen zu können. Die Heiltherme ist ein Ort, an dem unsere Kids nach dem Konditionstraining richtig runterkommen können.“ (Josef Summerer)

Die Hartberger Tennisakademie freut sich über eine Kooperation mit der Heiltherme
© Josef Summerer

14. Dezember: Juniors laden zum Nachwuchs-Hallenturnier in Hartberg

Nach zweijähriger coronabedingter Pause kann von Montag 2. bis Mittwoch 4. Jänner 2023 in der Stadtwerke Hartberghalle das McDonalds Juniors Hartberg Nachwuchs-Hallenturnier für die Altersklassen U8 bis U14 wieder stattfinden. Es werden dazu etwa 1500 Jungfußballer erwartet.

Es ist dies die erste Veranstaltung, die in der sanierten Stadtwerke Hartberghalle stattfinden wird. Für die Organisation sorgen die TSV Juniors-Mitglieder Christian Herbst, Thomas Unger, Wolfgang Haspl, Dietmar Schafferhofer, Christian Gleichweit und Werner Grabner. Turniererfinder Franz Handler, der diesen Event 31 Jahre lang organisierte, steht dem Organisationsteam unterstützend zur Seite. (Josef Summerer)


In einigen Altersklassen sind noch Restplätze frei. Infos dazu gibt es bei Wolfgang Haspl (Tel.: 0699/11479627) und bei Dietmar Schafferhofer, (Tel.: 0660/7089773).


Turnierplan:
Montag, 2. Jänner 2023: 8 Uhr: U11; 13 Uhr: U14 und U8
Dienstag, 3. Jänner 2023: 8 Uhr: U13; 13 Uhr: U10
Mittwoch, 4. Jänner 2023: 8 Uhr: U12; 13 Uhr: U9

Juniors laden zum Nachwuchs-Hallenturnier in Hartberg
© Josef Summerer

13. Dezember: Von Mama zu Mama bringt neues Kochbuch heraus

Sarah Bauernhofer von der Initiative "Von Mama zu Mama #Oststeiermark" hat erneut ein Kochbuch von Rezepten von ihren Mitstreiterinnen herausgebracht. Am Donnerstag, dem 15. Dezember, wird es im Geschäft Tavola im Hartberger Hatric präsentiert. In der dortigen Schauküche wurden auch die Fotos für das Kochbuch geschossen. Am Donnerstag kann das Kochbuch zwischen 10 und 16 Uhr im Geschäft erworben werden. Der Erlös kommt ausschließlich in Not geratenen Müttern zugute. Eile ist übrigens geboten: Für das Kochbuch gab es schon über 1500 Vorbestellungen.

Es gibt bereits über 1500 Vorbestellungen für das Kochbuch von "Von Mama zu Mama"
© Martina Anger-Vorstadtfarben Fotografie

13. Dezember: Gemischter Chor Bad Loipersdorf lud zum traditionellen Adventsingen

Nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause veranstaltete der „Gemischte Chor Bad Loipersdorf“ mit seiner Obfrau Andrea Hammerl-Lind wieder das traditionelle Adventsingen in der Pfarrkirche. Weihnachtliche Lieder und stimmungsvolle Musik unter  der neuen Chorleiterin Ruth Natter bescherten den vielen Besuchern eine schöne Stunde. Obfrau Andrea Hammerl-Lind begrüßte als Mitwirkende Einhornblos, Sun DNA Band, Chornissen, Jugendchor Chorage, Kinder der Volksschule und natürlich den Gemischten Chor.

Nach zwei Jahren Corona-Pause fand wieder das Adventsingen in Bad Loipersdorf statt
© Gerald Hirt

12. Dezember: Melodien aus aller Welt stimmten auf Weihnachten ein

Der Gesangsverein Ilz mit Obfrau Maria Posteiner lud zum 47.Weihnachtskonzert "O Heiland reiß die Himmel auf!" am Marienfeiertag in die Pfarrkirche Ilz. Unter der Gesamtleitung des neuen Chorleiters Peter Joachim Heinrich erklangen Weihnachtslieder aus aller Welt und das wunderschöne Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saens, musikalisch umgesetzt mit dem Ilzer Salonorchester, fünf Solisten und dem Ilzer Gesangsverein. Weiters stimmten Gitarren-, Querflöten- und Vokalensembles der Musikschule in der bis auf den letzten Platz besetzten Kirche auf das schönste Fest des Jahres ein. Einführende Worte zum Weihnachtsoratorium sprach Pfarrer Peter Rosenberger.

Das Querflötenensemble der Musikschule mit dem Gesangsverein Ilz
Das Querflötenensemble der Musikschule mit dem Gesangsverein Ilz
© Gerald Hirt

12. Dezember: Adventkonzert der Stadtkapelle Fürstenfeld

Alljährlich findet im Advent das traditionelle Adventkonzert der Stadtkapelle Fürstenfeld in der Stadtpfarrkirche statt. Auch in diesem Jahr hatten die Musiker unter dem Taktstock ihres Kapellmeisters Thomas Pfingstl wieder ein vielschichtiges Programm zusammengestellt und mit verschiedenen Bläserensembles weihnachtliche Stimmung verbreitet. Obfrau Theresa Matzer begrüßte alle Gäste und bedankte sich bei „Hausherrn“ Stadtpfarrer Alois Schlemmer. Durch den stimmungsvollen Abend führte Georg Pferschy. (Gerald Hirt)

Die Stadtkapelle Fürstenfeld unter dem Taktstock ihres Kapellmeisters Thomas Pfingstl
© Gerald Hirt

9. Dezember: Zwei Wochen lang die Kleine Zeitung kennengelernt

Zwei Wochen lang fand an der Mittelschule Ilz das Projekt "Medien in Schule und Ausbildung" statt. Die dritten Klassen erhielten zwei Wochen lang die Kleine Zeitung und erledigten dazu Arbeitsaufträge. Außerdem bekamen die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die Produktion einer Zeitung sowie eine Übersicht über die Berufe, die damit zusammenhängen.

Zum Abschluss konnten wir Daniela Buchegger von der Regionalredaktion der Kleinen Zeitung in Hartberg dafür gewinnen, den Schülerinnen und Schülern einen praktischen Einblick zu geben und brennende Fragen zu beantworten.  

Die Schülerinnen und Schüler erhielten Einblick in die Arbeitsweise der Kleinen Zeitung
Die Schülerinnen und Schüler erhielten Einblick in die Arbeitsweise der Kleinen Zeitung
© Mittelschule Ilz

9. Dezember: Fürstenfelder Architekt erhielt "Josef-Krainer-Heimatpreis"

In der Grazer Burg wurde erneut der 1973 ins Leben gerufene Josef-Krainer-Gedächtnispreis verliehen. Einer der Preisträger ist der Fürstenfelder Architekt Friedrich Ohnewein. Er erhielt den "Josef-Krainer-Heimatpreis" für seine besonderen beruflichen Leistungen im Bereich Architektur, insbesondere für die Erhaltung und Revitalisierung von historisch wertvollen Altbauten. Im Rahmen der Verleihung wurde er von Landeshauptmann Christoph Drexler, dem Obmann des Josef-Krainer-Gedenkwerks, Gerald Schöpfer, sowie von Josef Krainer, einem Enkel des Preis-Namensgebers, geehrt.

Josef Krainer-Heimatpreis-Verleihung: LH Christopher Drexler, Friedrich Ohnewein, Gerald Schöpfer, Josef Krainer (v.r.)
© Fischer/ Land Steiermark

9. Dezember: Vernissage in Pöllau: Natur als künstlerische Inspirationsquelle

Für Elfriede Hackl war es quasi eine Heimkehr auf künstlerischer Ebene. Die in St. Johann in der Haide beheimatete pensionierte Gastwirtin stammt nämlich aus Pöllauberg. Ihr einstiges Elternhaus ist das heutige Retter Bio-Hotel-Resort in Pöllauberg. Im Refektorium des Schlosses Pöllau präsentiert Hackl einen Querschnitt ihres malerischen Schaffens, das im naturalistischen Stil verankert ist. Ihr bevorzugtes Sujet sind liebliche Blumenmotive. In satten Farben und mit subtiler Pinselführung fängt sie aber auch Landschaftsausschnitte ein, die von zivilisatorischen Zugriffen verschont geblieben sind  Hackls Malerei ist ein Tribut an die Pracht der Natur, die sie in gewisser romantischer Verklärung sieht. Vorgestellt wurde die Künstlerin von Helga Glatz, die dezidiert darauf verwies, dass zeitgenössische Kunst auch Freude bereiten soll. Sichtlich Freude an den mit akribischer Detailliebe ausgeführten Bildern hatten sowohl die beiden Bürgermeister Johann Schirnhofer und Günter Müller, wie auch die vielen Vernissage-Gäste. (Franz Brugner)

Elfriede Hackl (Mitte) im Kreis der Ehrengäste bei ihrer Vernissage im Schloss Pöllau
© Franz Brugner

7. Dezember: Rogner Bad Blumau wieder "beliebteste Therme Österreichs"

Österreichs führendes Thermenportal thermencheck.com ruft jedes Jahr zur Wahl der „Beliebtesten Therme Österreichs“ auf. Auch heuer wurde die Therme Bad Blumau zur Nummer 1 gewählt. 37.546 Österreicherinnen und Österreicher haben für die oststeirische Therme gestimmt. In den Kategorien Kundenfreundlichkeit und Nachhaltigkeit hat die Therme am meisten Punkte erhalten.

 

7. Dezember: Daniel Stögerer präsentiert "Mondscheingemunkel - Sagen aus dem Wechselland"

Der Dorferneuerungsverein Lebenswertes Mönichkirchen lädt am 9. Dezember zu einer Buchpräsentation im Pfarrheim in Mönichkirchen. Autor Daniel Stögerer liest dort aus seinem neuesten Buch "Mondscheingemunkel - Sagen aus dem Wechselland". Dabei nimmt er die Besucherinnen und Besucher mit in eine sagenhafte Welt, die die Entstehung des Wechsellandes bezugnehmend auf Sagen und Mythen erklärt. Mit schönen Illustrationen und kunstvollen Bildern kommt das Buch einer Traumwelt gleich.

Termin: Freitag, 09.12.22
Ort: Im Pfarrheim in Mönichkirchen
Beginn: 19:30 Uhr

 

Daniel Stögerer präsentiert "Mondscheingemunkel - Sagen aus dem Wechselland"
© Historischer Verein Wechselland

Mit schönen Illustrationen und kunstvollen Bildern kommt das Buch einer Traumwelt gleich.
© Historischer Verein Wechselland

6. Dezember: Gymnasium Hartberg am Kitzsteinhorn

Mit der Sparte "Alpiner Schilauf" eröffneten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Hartberg ihre Skisaison am Kitzsteinhorn. Das Programm war in den vier Tagen vielseitig: Von Sonnenskilauf über ein Technikprogramm bis hin zu einigen Geländefahrten. Ein ausgebildetes Trainerteam mit staatlich geprüften Skilehrern gestaltete das Training in der Schulzeit. Doch damit noch nicht genug: Die Schüler begeben sich demnächst zum Skitraining in Jogllang, darunter in die Skigebiete von St. Jakob im Walde, Wenigzell, St. Kathrein am Hauenstein oder auch in Strallegg. Als besondere Ausbildungshighlights können im Rahmen der schulischen Ausbildung zusätzlich der „D-Trainer“ und der „Kinderskilehrer“ absolviert werden.

Das Gymnasium Hartberg am Kitzsteinhorn
© Gymnasium Hartberg

6. Dezember: Gassl Advent in St. Johann war ein voller Erfolg

Sehr viele Besucher kamen zum ersten St. Johanner Gassl Advent. Die Veranstaltung wurde gemeinsam mit der Gemeinde Feistritztal, der Pfarre, dem Haus der Frauen, der Freiwilligen Feuerwehr und dem Musikverein St. Johann sowie örtlichen Unternehmen abgehalten. An 15 Ständen präsentierten die Aussteller ein breites Angebot an regionalem Kunsthandwerk, Christbaumschmuck und eine vielfältige Kulinarik. (Johann Zugschwert)

Erstmals fand der St. Johanner Gassl Advent statt
© Johann Zugschwert

5. Dezember: Bäuerinnen verkauften Kekse für guten Zweck

Am Sonntag verkauften die oststeirischen Bäuerinnen selbstgebackene Weihnachtskekse für einen guten Zweck. Unter der Leitung von Bezirskbäuerin Michaela Mauerhofer wurde am Hartberger Kirchplatz ein Stand mit den zahlreichen Leckereien aufgestellt, um die Oststeirer in Weihnachtsstimmung zu versetzen. In liebevoll verpackten Kartons wurden die Weihnachtskekse schließlich verkauft. Der Erlös ging an "Steirer helfen Steirern".

Keksaktion am Hartberger Kirchplatz
© kk

5. Dezember: Lange Nacht des Kabaretts als Benefiz

Bis zum letzten Platz besetzt war der Saal im Veranstaltungszentrum Pinggau bei der Benefizveranstaltung „Lange Nacht des Kabaretts“, veranstaltet von Kulturwirt Franz Schwammer. Spontan haben sich die Kabarettisten BE-Quadrat, Martin Kosch, Eva-Maria Marold, Mike Supancic und Stefan Haider bereit erklärt, den Kabarettabend honorarfrei zu gestalten. Der gesamte Erlös dieser Veranstaltung geht an die von dem Unglück in Korsika schwerst betroffene Pinggauer Familie, ein besonderes Anliegen der Familie Schwammer, sie ist mit den Betroffenen auch verwandtschaftlich verbunden. Schon vor Beginn überreichten Vertreter vom Versicherungsmaklerbüro M.B.P. einen Sponsoring Scheck über 10.000 Euro.

Stimmungsmäßig völlig losgelöst dann der Auftritt der Kabarettisten, einfallsreich und pointiert rissen sie in gewohnter Weise das Publikum zu Szenenapplaus und Lachsalven. Ein unterhaltsamer Abend mit einem ernsten Hintergrund. (Johann Zugschwert)

Lange Nacht des Kabaretts als Benefiz
© (c) JOHANN ZUGSCHWERT

5. Dezember: Stadtkapelle Hartberg lädt zum Weihnachtswunschkonzert

Nach einer zweijährigen coronabedingten Pause veranstaltet die Stadtkapelle hartberg dieses Jahr erneut ihr Weihnachtswunschkonzert. Am Samstatg, den 10. Dezember um 19 Uhr und am Sonntag, den 11. Dezember um 17 Uhr lädt sie in daher in die Stadtwerke-Hartberg-Halle.

Dabei ist das Programm vielfältig: Im ersten Teil wird unter anderem die Geschichte um Anne Frank musikalisch erzählt. Als Solist können Besucher dabei Jakob Lugitsch auf seiner Violine erleben. Im zweiten Teil begibt sie die Stadtkapelle auf die Spuren von Dave Brubeck und bringt moderne Klänge von den "Pet Shop Boys" bis hin zu Joe Zawinul.

Stadtkapelle Hartberg lädt zum Weihnachtswunschkonzert
© kk

3. Dezember: Hans Roth wurde mit der "Ehrennadel der Stadt Hartberg" ausgezeichnet

Der Hartberger Gemeinderat hat einstimmig beschlossen, Hans Rot für seine Verdienste um die wirtschaftlichen Belange in Hartberg, insbesondere die langjährige erfolgreiche Kooperation "Hartberger Saubermacher" zu ehren.

Im Rahmen einer Feier im Rathaus in Anwesenheit aller Stadträte rund um Bürgermeister Marcus Martschitsch wurde daher Hans Roth die "Ehrennadel der Stadt Hartberg" verliehen. Anschließend wurde im Schlosspark ein Baum gepflanzt, den Hans Roth der Stadtgemeinde anlässlich der "30 Jahr Feier Hartberger Saubermacher" als Geschenk überreicht hat.

Hans Roth wurde mit der Ehrennadel der Stadt Hartberg ausgezeichnet
© Stadtgemeinde Hartberg

3. Dezember: Adventkonzert in der Pfarrkirche Grafendorf

Auch dieses Jahr veranstaltet der Singkreis Grafendorf wieder sein Adventkonzert. In der Pfarrkirche können Besucherinnen und Besucher am Sonntag (4. Dezember) ab 16:00 Uhr den Weihnachtsliedern lauschen. Unter dem Motto "Werst mei Liacht ume sein" werden die Sängerinnen und Sänger aus Grafendorf zahlreiche Klassiker zum Besten geben und somit die Gäste in Adventstimmung versetzen.

In der Pfarrkirche Grafendorf findet das Adventkonzert statt
© kk

2. Dezember: Kenianer berichten in der Region über die Dreikönigsaktion

Um die heurige Dreikönigsaktion vorzustellen sind seit einigen Tagen Abdia Namunyak Laikipan und Adana Wario Roba in der Steiermark unterwegs. Auch der Mittelschule Waldbach statteten die beiden Kenianer einen Besuch ab und schilderten die immer schwieriger werdenden Lebensbedingungen in ihrer Heimat. „Es wird immer schwieriger genügend Weide und Wasser zu finden, denn die Menschen warten schon seit drei Jahren vergeblich auf Regen. Viele Tiere sterben wegen der anhaltenden Trockenheit und die Versorgung der Menschen wird immer schwieriger“, berichtet Abdia, die für die Organisation Pacida tätig ist. Seit einigen Jahren wird Pacida von der Dreikönigaktion, dem Hilfswerk der Katholischen Jungschar unterstützt. Mit den heurigen Sternsingerspenden würden unter anderem Wasserbrunnen gebohrt.

Zu Besuch in der Mittelschule Waldbach berichteten die Gäste über das Leben in Kenia
© kk

2. Dezember: Streetwork Hartberg eröffnete neue Räumlichkeiten

In der Hartberger Grazerstraße wurden Donnerstagnachmittag die neuen Räumlichkeiten der "Streetwotk Hartberg" feierlich eröffnet. Bernd Laschet, Nicole Egger, Nicole Hartinger und Dominik Hofstädter konnten Bürgermeister Marcus Martschitsch und Andrea Descovich von der Fachbereichsleitung Psychosoziale Dienste begrüßen. Die Arbeitsräume sind größer, die Möglichkeiten zur Gruppenarbeit dadurch ebenso gewachsen. Information, Beratung und Begleitung zu allen Themen die Jugendliche betreffen werden vom Team organisiert.

Zahlreiche Ehrengäste waren mit dabei
© Wurzinger

1. Dezember: Gertrud Kurz mit Goldenem Ehrenzeichen des Landes ausgezeichnet

Im Rahmen eines Festaktes in der Aula der Alten Universität in Graz wurde kürzlich die Leiterin des Hospizteams Fürstenfeld, Gertrud Kurz, von Landeshauptmann Christoph Drexler und Stellvertreter Anton Lang mit dem Goldenen Ehrenzeichen des Landes Steiermark ausgezeichnet.

Gertrud Kurz gilt als eine der Pionierinnen der steirischen Hospizbewegung. Sie ist seit der Gründung des Hospizteams Fürstenfeld engagiert und leitet dieses ehrenamtlich seit dem Jahr 2011. Die ehemalige Pflegedirektorin des LKH Fürstenfeld hat durch ihren außergewöhnlichen persönlichen Einsatz der Hospizidee in der Region zum Durchbruch verholfen und ist Gertrud Kurz auf Grund ihres großes Engagements auch in anderen Sozialbereichen ein Vorbild in der Unterstützung von hilfebedürftigen Mitmenschen.

Gertrud Kurz mit Goldenem Ehrenzeichen des Landes ausgezeichnet
© Land Steiermark

1. Dezember: Pfarre Ilz beteiligt sich an Wichtel Challenge

Ob Wasserkocher oder warme Socken: Schon seit Wochen sammelt das Team der Wichtel Callenge auch in der Steiermark Herzenswünsche von sozial benachteilligten Menschen. Für den Bezirk Hartberg-Fürstenfeld ist die Pfarre Ilz der zentrale Dreh- und Angelpunkt der Aktion. Dabei kann aber jeder seinen Beitrag leisten: Unter www.wichtelchallenge.at kann man die Wunschliste aufrufen, einen Herzenswunsch auswählen und anschließend diesen organisieren und einpacken und an die Pfarre Ilz übermitteln. "Man beschäftigt sich also aktiv mit dem Herzenswunsch, der ohne die Wichtel Challenge nicht möglich wäre und macht damit jemanden eine große Freude. So bekommt die gute Tat auch für den Wichtel eine ganz persönliche Bedeutung“, sagt Hubert Gasperl,
der die Wichtel Challenge in der Steiermark koordiniert.

Das ehrenamtliche Team der Wichtel Challenge Steiermark rund um Koordinator Hubert Gasperl
© Dagmar Leis

1. Dezember: Fachschule Vorau wurde saniert und erweitert

Nach knapp einem Jahr Umbauphase wurden die Lehr- und Betriebsküche sowie die Räume für die Direktvermarktung und der Bürobereich mit Speisesaal und eine neu errichtete Lehrbar der Fachschule Vorau fertiggestellt. Weiters durfte man zusätzliche Klassen- und Praxisräume vom Stift Vorau anmieten. Bei der feierlichen Eröffnung konnten sich die zahlreiche Gäste, darunter Vertreter der ausführenden Firmen, Landtagsabgeordneter Hubert Land sowie Bürgermeister Patriz Rechberger und Kammerobmann Herbert Lebitsch, die neuen Räumlichkeiten ansehen.

Zahlreiche Gäste konnten sich die erweiterten und sanierten Räumlichkeiten der Fachschule Vorau ansehen
© kk

30. November: "Advent am Pöllauberg" am Wochenende eröffnet

Am Sonntag wurde am neuen Hauptplatz der "Advent am Pöllauberg" eröffnet. Auf dem Mark können Besucher an jedem Wochenen den Advent mit Musik genießen. Vereine, Selbstvermarkter und weitere Aussteller sorgen an diesen elf Tagen für die Verpflegung. Auch den Heiligen Abend und Silvester kann man am Pöllauberg feiern: Am 24. Dezember hat der Markt am Hauptplatz ab 21 Uhr geöffnet, am 31. Dezember ab 22 Uhr.

"Advent am Pöllauberg" am Wochenende eröffnet
© Kathrin Grasser

30. November: Adventaktion "Bring Licht ins Dunkel" in Dechantskirchen

Unter dem Motto "Bring Licht ins Dunkel" startete auch heuer wieder die Adventaktion in Dechantskirchen. In Zusammenarbeit mit ADEG Kogler sind Kunden eingeladen, Lebensmittel oder Hygieneartikel des täglichen Bedarfs zusätzlich zu kaufen und zu spenden. In einer Kiste mitten im Laden werden die Spenden gesammelt und anschließend an Bedürftige verteilt. Pfarrkoordinatorin Maria Knöbl und Bürgermeisterin Waltraud Schwammer werden mit den geschenkten Artikeln den Menschen aus der Gemeinde eine Freude bereiten.

Adventaktion "Bring Licht ins Dunkel" in Dechantskirchen
© kk

29. November: "Advent in Neudau" lockte zahlreiche Besucher an

Die Marktgemeinde Neudau leutete mit der Veranstaltung "Advent in Neudau" die Weihnachtszeit in der Pfarrkirche sowie am Hauptplatz ein. Nach der Begrüßung durch Landtagsabegeordneten Wolfgang Dolsche erfreuten sich die zahlreichen Besucher an den Darbietungen der Kinderkrippe des Kindergartens, der Volksschule, Mittelschule und Musikschule sowie des Gesangsvereins Neudau, des Jugendchors der Pfingstgemeinde und der Kinder- und Jugendgruppe "Borckis" der Werkmusikkapelle Borckenstein Neudau.

"Advent in Neudau" lockte zahlreiche Besucher an
© kk

29. November: "Advent feiern" des Gymnasium Fürstenfeld

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause startete auch das Gymnasium Fürstenfeld erneut in den Advent. Vor der Veranstaltung wurde am ersten Adventsonntag in der Früh in die Adventkränze in einer Feier von Gerhard Weber gesegnet. Am Abend fand die beretis traditionell gewordene Adventfeier unter dem Motto "Advent feiern - famit es in unseren Herzen Weihnachten werden kann" in der Stadthalle Fürstenfeld statt. Nach der Begrüßung der zahlreichen Gäste durch Direktor Martin Steiner wurde unter Mitwirkung der gesamten Schulgemeinde das Publikum in Adventstimmung versetzt.

"Advent feiern" des Gymnasium Fürstenfeld
© Gymnasium Fürstenfeld

28. November: Einen Abend lang im Zeichen des Weines gefeiert

Bis auf den letzten Platz gefüllt war das Veranstaltungszentrum in Pinggau. Der Grund: Heuer fand wieder das beliebte „Wein-Achterln“ statt. Die Gäste konnten dabei Weine aus drei Bundesländern, von den Top-Winzern aus der Steiermark, Niederösterreich und dem Burgenland verkosten. Dazu wurde von Organisator Markus Simon und seinem Team ein herzhaftes Schinken- und Käsebüffet kredenzt. Mitgefeiert haben unter vielen anderen auch Hausherr und Bürgermeister Leopold Bartsch sowie sein Friedberger Kollege Wolfgang Zingl. Für die perfekte musikalische Umrahmung sorgten die Musiker der Gruppe "Styriett" rund um Günther Holzer und Karl Wappl.

Beim "Wein-Achterln" wurden edle Tropfen aus drei Bundesländern verkostet
Beim "Wein-Achterln" wurden edle Tropfen aus drei Bundesländern verkostet
© Hubert Heine

28. November: Kinder freuten sich bei der Friedberger Adventmarkt-Eröffnung über Lebkuchensterne

Der Duft von süßem Lebkuchen, frisch aufgebackenen Brezen und würzigem Glühmost wehte heuer nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause wieder über den Friedberger Hauptplatz. Traditionell und pünktlich um 17 Uhr knipste Bürgermeister Wolfgang Zingl die romantische Weihnachtsbeleuchtung an. Der Adventmarkt zog bei seiner Eröffnung zahlreiche Gäste an. So stattete etwa Bürgermeister Günter Putz aus dem benachbarten Rohrbach mit dem gesamten Gemeindeteam den Friedberger Kollegen einen Besuch ab. Für die Kinder gab es gratis Lebkuchensterne und die Erwachsenen labten sich an den wärmenden Getränken. Der bunte Adventmarkt mit regionalem Kunsthandwerk ist bis Weihnachten an allen Adventwochenenden geöffnet.

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause gibt es heuer wieder einen Adventmarkt in Friedberg
Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause gibt es heuer wieder einen Adventmarkt in Friedberg
© Hubert Heine

25. November: Adventzauber am Hauptplatz in Pöllau

Am Hauptplatz in Pöllau bei Hartberg gibt es heuer an den vier Adventwochenenden, jeweils Freitag (ab 16 Uhr) und Samstag (ab 14 Uhr), rund um den Glühweinstand unter dem Motto "Adventzauber" ein buntes Programm. Die Eröffnung erfolgt am Freitag, 25. November, um 16 Uhr. An diesem Tag werden auch die Christkindl-Sammelpässe ausgegeben. Am Samstag, 26. November, werden nach der Adventkranzweihe in der Pfarrkirche die Adventfenster erleuchtet.

Unter anderem gibt es an den folgenden Wochenenden die Möglichkeit, auf einem Weihnachtspony zu reiten (2. Dezember), gemeinsam zu basteln (3., 9. und 10. Dezember), Fotos mit einem Weihnachtstraktor zu machen (9. und 16. Dezember) und mit dem Kran der Feuerwehr Pöllau den Christbaum zu schmücken (10. Dezember). Abgerundet wird das Angebot mit einem Benefiz-Puppenspiel "Die kleine Tanne" im Refektorium (10. Dezember um 15 Uhr) und das Theater "Hänsel und Gretel" im Großen Freskensaal im Schloss (16. Dezember um 19 Uhr, 17. Dezember um 16 Uhr). Musikalische Umrahmung gibt es ebenfalls. Am Dienstag, 6. Dezember, kommt der Nikolaus samt Krampus (17.45 Uhr).

Der Reinerlös des Glühweinstandes der ÖVP Pöllauer Tal soll für die Anschaffung eines Boulder-Würfels im Schlosspark verwendet werden. Zusätzlich wird eine Spendenbox aufgestellt.

Am Hauptplatz in Pöllau gibt es an den vier Adventwochenenden ein buntes Programm
Am Hauptplatz in Pöllau gibt es an den vier Adventwochenenden ein buntes Programm
© Johann Zugschwert

25. November: „Around the black square“-Vernissage Alexandr Alexeev und Vladimir Popov

Die Idee des weltberühmten Bildes „Das schwarze Quadrat“ des Malers Kasimir Malewitsch wurde von den beiden ukrainischen Künstler Vladimir Popov und Alexandr Alexeev weiterentwickelt und im Rahmen der Ausstellung „Around the black square“ mit weiteren vielfältigen Werken in der Fürstenfelder Stadtgalerie der Öffentlichkeit präsentiert.

Das schwarze Quadrat steht im Mittelpunkt ihrer Werke und wird mittels visueller Elemente neu gedacht und interpretiert. Mit den Worten „Seit mehr als 30 Jahren haben die handwerklich perfekten und meisterhaft kreativen Persönlichkeiten in Fürstenfeld ihre neue Heimat gefunden“, eröffneten Bürgermeister Franz Jost und Kulturreferent Gregor Sommer eine höchst innovative Exposition vor vielen Besuchern, welche bei freiem Eintritt bis 11.Dezember täglich von 10 bis 19 Uhr zu besichtigen ist. (Gerald Hirt)

Bürgermeister Franz Jost, Alexandr Alexeev und Vladimir Popov, Kulturreferent Gregor Sommer, Vizebürgermeister Harald Peindl (v.l.)
© Gerald Hirt

25. November: Juwelier Purkarthofer eröffnet neuen Standort in Fürstenfeld

Der Fürstenfelder Juwelier und Familienbetrieb Purkarthofer feiert sein 31-jähriges Jubiläum. Gegründet wurde das Unternehmen 1991 durch Ingrid Purkarthofer, der Mutter des jetzigen Inhabers Toni Purkarthofer.  Im Zuge dessen wird der neue Geschäftsstandort in der Mittergasse 1 in Fürstenfeld eröffnet. Am 10. Dezember findet die große Neueröffnung statt.

Juwelier Purkarthofer eröffnet neuen Standort in Fürstenfeld
© kk

24. November: Fürstenfeld und Hartberg für Klimaschutz und energiepolitische Arbeit ausgezeichnet

Umweltlandesrätin Ursula Lackner zeichnete oststeirische Gemeinden für ihren besonderen Einsatz im Klimaschutz im Rahmen einer steiermarkweiten Klimaschutz-Gemeindekonferenz aus. Dabei wurden Fürstenfeld und Hartberg für die 30-jährige Mitgliedschaft im Klimabündnis Steiermark geehrt. Die Gemeinde Neudau wurde neu im e5-Programm des Landes aufgenommen. Das „e5-Programm" hilft den Gemeinden, ihre Energie- und Klimaschutzpolitik zu modernisieren, Kosten zu sparen und verstärkt erneuerbare Energieträger einzusetzen. 

fürstenfeld
Auch Fürstenfeld wurde ausgezeichnet
© (c) Ing. Martin Meieregger

23. November: Stadtwerke Hartberg laden zum Familienfilmfrühstück

Am 4. Dezember laden die Stadtwerke Hartberg zum großen Familienfilmfrühstück für Kinder: Ab 9 Uhr gibt es im Ökopark Hartberg ein umfangreiches Buffet mit Kakao, Keksen, Kuchen und Naschereien. Im Anschluss wird der Familienfilm "Die Mucklas… und wie sie zu Pettersson und Findus kamen“ gezeigt. Tickets gibt es ab sofort im Ökopark Shop.

23. November: Frauen banden gemeinsam Adventkränze

Der Duft von Reisig strömte den Frauen, die sich auf Einladung der Ortsbäuerinnen Heidi Maierhofer und Ingrid Hauswirtshofer im Gemeindezentrum von Wenigzell trafen, schon im Stiegenhaus entgegen. Alles war schon vorbereitet, das Reisig wurde vom Bauernbund zur Verfügung gestellt, und so stand dem Binden eines Adventkranzes nichts mehr im Wege.

Unter freundlichem Austausch und gegenseitiger Hilfestellung wurden in kürzester Zeit wunderschöne Arbeiten gefertigt. Den Abschluss bildete ein gemütlicher Tratsch bei Kuchen und Kaffee.

Heidi Maierhofer und Ingrid Hauswirtshofer (Mitte) luden zum Adventkranzbinden
Heidi Maierhofer und Ingrid Hauswirtshofer (Mitte) luden zum Adventkranzbinden
© Franz Faustmann/KK

22. November: Spendenaufruf der BH Hartberg-Fürstenfeld für in Not geratene Kinder

Hervorgegangen aus einer weihnachtlichen Spendenaktion, gibt es den Kinderfonds des Bezirkes Hartberg-Fürstenfeld bereits seit 2015. So soll finanzielle Unterstützung für in Not geratene Kinder nicht nur zu Weihnachten, sondern das ganze Jahr über gewährleistet werden. Der Kinderfonds finanziert sich überwiegend aus Spenden und Erlösen von Benefizveranstaltungen. Corona bedingt konnten diese in den vergangenen Jahren nicht stattfinden, daher seien viele Unterstützungsbeiträge ausgeblieben. Außerdem treffe die aktuelle wirtschaftliche Situation immer mehr Kinder und Jugendliche. Darum bittet die Bezirkshauptmannschaft Hartberg-Fürstenfeld um Spenden. "Gerne nehmen wir auch Spenden von Ihren Benefizveranstaltungen oder Spendenaktionen an", heißt es vonseiten der BH.

Max Wiesenhofer, Gerda Fuchs und Bernd Holzer
© kk

22. November: Thermen- und Vulkanland wird zum steirischen Pilotprojekt für Glasfaserausbau

Die Impulsregion Fürstenfeld ist das steirische A1 Pilotprojektgebiet für einen maximalen und optimalen Glasfaserausbau. Der Glasfaserausbau und die fortschreitende Digitalisierung sind entscheidende Faktoren für die weitere erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung von rund 2.500 Unternehmen, Tourismusbetrieben und Thermen in der Impulsregion Fürstenfeld im Steirischen Thermen- & Vulkanland.

In Zusammenarbeit mit den 11 Gemeinden der Impulsregion Fürstenfeld (Bad Blumau, Bad Loipersdorf, Burgau, Fürstenfeld, Großsteinbach, Großwilfersdorf, Ilz, Neudau, Ottendorf an der Rittschein, Söchau und Unterlamm) und dem Land Steiermark investiert A1 rund 30 Millionen Euro in den Ausbau des Glasfasernetzes in der Region und wird dabei rund 450 Kilometer verlegen. Die Gesamtinvestitionen in die Region betragen rund 50 Millionen Euro

„Bis April 2023 sollen die Grabungsarbeiten in enger Abstimmung mit den Gemeinden und dem Management abgeschlossen sein. Anschließend werden die Abschnitte durch einen Nachunternehmer verbunden und die Hausanschlüsse hergestellt“, hob Layjet-Planungsleiter Benedikt Zörfus hervor und bedankte sich für die Auftragserteilung an sein regionales Unternehmen. Abschließend betonte Franz Jost, Bürgermeister der Stadtgemeinde und Obmann der Impulsregion Fürstenfeld:„ Mit dem aktuellen Glasfaserausbau setzen wir einen deutlichen und nachhaltigen Impuls in unserer Region. Das wird zu einer gesteigerten Lebensqualität der Bevölkerung beitragen und die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaftstreibenden markant stärken.“ (Gerald Hirt)

Bürgermeister Franz Jost mit Philipp Röhm (A1), Benedikt Zörfus (Layjet) in der Bildmitte, Bürgermeisterkollegen und Projektbeteiligte beim „Glasfaser Baustart“ in Fürstenfeld
© Gerald Hirt

22. November: Neujahrskonzerte für einen guten Zweck

Seit vielen Jahren veranstalten die Lions Clubs Thermenland und Hartberg Neujahrskonzerte mit der Philharmonia Steiermark, ein weiteres Konzert findet nun auch in Friedberg statt. Es ist ein anspruchsvolles Programm, das Orchesterleiter Alois Lugitsch für dieses traditionelle Konzert zum Jahreswechsel erarbeitet hat, mit Kompositionen von W.A. Mozart, Johann Strauss, Johannes Brahms, Franz Lehár und Carl Zeller. mit dabei sind Barbara Pöltl, Sopran und Mirjam Nill, Violine.

Die Konzerte sind durch Unterstützung von Firmen ausfinanziert, der gesamte Erlös kommt karitativen Zwecken zugute, in Friedberg der Stadtpfarre zur Restfinanzierung der Kirchturm-sanierung. Karten erhältlich in allen Steiermärkischen Sparkassen, unter 06649398015 und bei allen Lions Mitgliedern.  (Johann Zugschwert)

Die Termine:

5. Jänner 2023, 19.30 Uhr, Kultursaal Bad Waltersdorf
6. Jänner 2023, 11.00 Uhr und 17.00 Uhr, Stadtwerke Hartberg-Halle
8. Jänner 2023, 17.00 Uhr, Mehrzwecksaal der MS Friedberg

Dirigent Alois Lugitsch, die Präsidenten der LC Hartberg und Thermenland - Alois Gratzer und Petra Klement, Erich Strobl von der Pfarre Friedberg
© (c) JOHANN ZUGSCHWERT

21. November: Das Eva Plankton Duo in Hartberg

Zuerst ein prüfender wie kommentierter Blick vom Gitarristen Peter Taucher auf den Hosenlatz, ob sich dieser wohl im geschlossenen Zustand befindet. So ungekünstelt und unprätentiös wie dieser banale Selbst-Check , war dann auch das von den Hartberger Grünen gemeinsam mit Backwood-Mastermind Claus Schützenhöfer organisierte Konzert des Eva Plankton Duos im Museum Hartberg. Für den aus Neudau stammenden Taucher ist die Gitarre mehr als bloß ein Musikinstrument. Sie ist sein zweites Ich.

Ein zweites Ich hatte er auch mit der stimmgewaltigen und charismatischen Sängerin Eva Plankton an seiner Seite. Mitgebracht hatte das energiegeladene Duo sein neues Album „Devil on my lips“ mit eigenwilligen englischsprachigen Kompositionen. Wenn Plankton im „Love-Song“ davon singt, dass der kalte Sturmwind ihr mit warmen Fingern durchs Haar streicht, wird augenscheinlich, dass Verliebte die Welt verklärt sehen. Sie schweben auf Wolke sieben. Bei der Cover-Version des Soul-Klassikers „Tainted Love“  zelebrierte Plankton Intimität und Ekstase in unnachahmlicher Manier – einfach fulminant. Ihre hypnotisierende Stimme und die akzentuiert gesetzten Gitarrenriffs von Peter Taucher, ausgestattet mit einer großen Portion Coolness, machten das großartige Konzert zu mehr als einer runden Sache. Es war ein mitreißendes Hörerlebnis, das vom begeisterten Publikum mit viel Jubel quittiert wurde. (Franz Brugner)

Ein Duo mit Zukunftspotential: Gitarrist Peter Taucher und Sängerin Eva Plankton
© Franz Brugner

21. November: Juniors Hartberg präsentierten neuen Kalender

Die Juniors Hartberg präsentierten im Restaurant Pusswald in Hartberg zum 21. Mal ihren Kalender. Der „Vater“ dieses Kalenders, Franz Handler, moderierte die Präsentation und konnte neben zahlreichen Sponsoren auch Bgm. Marcus Martschitsch und den Vizepräsidenten des Steirischen Fußballverbandes Franz Faist begrüßen. Juniors Obmann Christian Herbst organisierte alles, was für den Kalender erforderlich war, Vorstandsmitglied Thomas Unger zeichnet für das Design verantwortlich. Der Juniors Kalender 2023, der mit einer Auflage von 1000 Stück erscheint, ist ab kommender Woche bei allen Spielern, Trainern und Funktionären sowie bei den Partnervereinen USV Hartberg Umgebung und TUS Greinbach zum Preis von 10 Euro erhältlich. Der Reinerlös kommt zu 100 Prozent den Juniors Hartberg zu Gute. (Josef Summerer)

Juniors Obmann Christian Herbst, der Vizepräsident des Steirischen Fußballverbandes Franz Faist und Juniors Vorstandsmitglied Thomas Unger präsentierten den Kalender.
© Summerer

18. November: Viel bejubeltes Konzertfinale in Hartberg

Ursprünglich waren es zwei Philharmoniker, Christoph Gigler, Tuba und Matthias Schorn, Klarinette, die zum Abschluss des Konzertzyklus in Hartberg angekündigt waren, doch zur Überraschung der vielen Besucher waren es mit der Harfenistin Valerie Schatz und Josef Reif, Horn und Trompete, vier aus dem renommierten Wiener Orchester, dazu das Damentrio „Die Schick-Sisters“ und für zwei Nummern auch der Tontechniker Philipp Wilfinger.

Schon mit der Einstiegsmoderation und den ersten Musikstücken begeisterten Gigler und Schorn das Publikum und bauten eine von viel Beifall begleitete Stimmung auf. Eingeleitet mit einer Fuge von einem meterlangen Notenblatt und abseits von philhar-monischen Klängen war es ein Konzertprogramm mit einer erfrischenden musikalischen Breite. Waren es anfangs Schorn und Gigler mit Klarinette und Tuba, waren auch die Schick-Sisters, Harfenistin Schatz und Hornist Josef Reif harmonisch eingebunden. Mit tosendem Applaus bedankten sich die Besucher für diesem letzten Abo-Konzert dieses Jahres, mit der hoffnungsvollen Erwartung auf das Eröffnungskonzert am 2. März 2023 mit Angelika Kirchschlager. (Johann Zugschwert)

Das Abschlusskonzert in Hartberg sorgte für Begeisterung
© (c) JOHANN ZUGSCHWERT

18. November: Bildungs- und Berufsorientierung soll schon im Kindergarten passieren

Talente erkennen, seine Stärken zu wissen und geschlechtsspezifische Berufsbilder durchbrechen, das soll in der Bildungsregion Oststeiermark schon im Kindergartenalter möglich werden. Deswegen wurde im Mai 2021 mit einem Pilotprojekt gestartet.

"Schülerinnen und Schüler sollen bestmöglich begleitet und unterstützt werden, damit sie Bildungsentscheidungen, Ausbildungsentscheidungen und berufliche Entscheidungen entlang ihrer Begabungen, Potenziale treffen können", sagt Petra Pieber, Abteilungsleiterin der Bildungsregion Oststeiermark. Begonnen werden soll damit aber nicht in der Sekundarstufe, sondern im Kindergarten.

Bildungs- und Berufsorientierung soll schon im Kindergarten passieren
© Julia Kammerer

18. November: Bürgerinformationsabend in Fürstenfeld

Bürgermeister Franz Jost ludt am Mittwoch alle Bürgerinnen und Bürger in die Fürstenfelder Stadthalle zu einem Informationsabend. Dabei gab der Ortschef mit seinen Referenten einen Rück- und Ausblick über die zahlreichen Projekte der Thermenhauptstadt. Dies war der dritte Informationsabend, in den Ortsteilen Altenmarkt und Übersbach wurde er bereits abgehalten. Neben den Projekten war auch das Fürstenfelder Budget Thema. Finanzstadtrat Christian Sommerbauer sprach über das aktuelle Budgetvolumen von 30 Millionen Euro, die veranschlagten Investitionen in der Höhe von 12 Millionen und die Kommunalsteuereinnahmen von 4,3 Millionen Euro.

Am Mittwoch fand der Bürgerinformationsabend in Fürstenfeld statt.
© Gerald Hirt

17. November: Spende von Autoschau an Fürstenfelder Rotary-Club übergeben

Im Rahmen seiner Autoausstellung am Fürstenfelder Hauptplatz hat Alois Wurzinger eine Spendenbox für den Rotary-Club aufgestellt. Einige hundert Euro wurden gesammelt, der Betrag von der Familie schließlich verdoppelt. Nun hat Rotary Club-Präsidentin Silvia Dimitriadis die Spende entgegengenommen und möchte damit die Fürstenfelder Jugend, etwa über die Streetworker, unterstützen. „Junge Menschen, die aus den verschiedensten Gründen am Rande unserer Gesellschaft stehen, haben es schwer sich zu orientieren. Gerade der erste Schritt in die richtige Richtung ist schwierig. Dabei brauchen sie Hilfe, wie sie die Streetworker anbieten“, so Dimitriadis.

Alois Wurzinger und Silvia Dimitriadis
© Hirt

17. November: Frauenfußballmannschaft sammelte Spenden für krebskranke Mama aus dem Pöllauer Tal

Die Bestürzung war groß, als die Frauenfußballmannschaft des USC Sonnhofen/Rabenwald erfahren hat, dass die Partnerin ihres ehemaligen Trainers schwer krank ist. Die 26-Jährige aus dem Pöllauer Tal, die Mutter einer wenige Monaten alten Tochter ist, leidet an Krebs, der bereits gestreut hat. Sofort stand für die Fußballerinnen fest, dass man helfen wolle, berichtet Kapitänin Anna Stachel.

Nachdem bereits innerhalb der Mannschaft Spenden gesammelt worden waren, wurde vor kurzem gemeinsam mit Inhaber Thomas Heschl im Pöllauer Party-Tanzlokal "Toms Stadl" erfolgreich eine Spendenaktion - im Zuge der offiziellen Dressen-Einweihung der Fußballmannschaft - veranstaltet. Die Bereitschaft zu spenden war sehr groß, so Stachel, und so konnte der jungen Familie ein Betrag im hohen vierstelligen Bereich übergeben werden.

Im Party-Tanzlokal "Toms Stadl" in Pöllau wurden Spenden gesammelt
Im Party-Tanzlokal "Toms Stadl" in Pöllau wurden Spenden gesammelt
© Toms Stadl

 

16. November: Jugendzentrum pflanzt JUZ aus Heidekraut

Die vielfältig bepflanzte Grünfläche hinter der Hartberger Berufsschule, die einen Gehweg säumt, bekam Zuwachs. Nachdem man dort bereits vor Monaten in Kooperation mit der örtlichen Berufsschule und dem Lehrlingshaus Hartberg einen Kräuter- und Gemüsegarten, Staudenbeete sowie  ein Sandbeet für Wildbienen angelegt hatte, wurde das JUZ Hartberg wieder gärtnerisch aktiv. Unter der Leitung von Nicole Egger wurde mit einigen Jugendlichen das Kürzel JUZ aus Heidekraut gestaltet. Zusätzlich wurden einige Sträucher als weiteres grünes Mosaiksteinchen bei dem vom Land Steiermark geförderten Projekt, das unter dem Motto „Natürliche Vielfalt“ firmiert, gepflanzt.

Als Nächstes sollen, so Egger, einige Winterquartiere für Igel im angrenzenden Wald errichtet werden. Auch das Aufstellen von selbst gefertigten Vogeltränken aus Ton ist fix geplant. „Der tiefere Sinn dieser Grünraumgestaltung ist es, den uns anvertrauten Jugendlichen den Wert der Natur zu vermitteln, indem sie selbst einen kleinen Beitrag zu Erhalt der Biodiversität leisten“, erläutert Egger den großen pädagogischen Wert des mit der Plakette „Natur-im-Garten“ ausgezeichneten Projektes. Und das Stadtbild wird dadurch ein Stück bunter. (Franz Brugner)

Jugendzentrum pflanzt JUZ aus Heidekraut
© Franz Brugner

16. November: Vortrag für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz

Im Rahmen des Projektes I-CCC (Innovative Community-Care-Center) lädt das Rote Kreuz Hartberg am Dienstag, 22. November, zu einem Workshop und Vortrag für pflegende Angehörige von Demenzerkrankten. Unter dem Titel "Anderswelt – Menschen mit Demenz verstehen und begleiten" wird Diplomkrankenpflegerin Christiane Aschlener den Vortrag leiten.

Inhalte des kostenlosen Workshops sind unter anderem Informationen zum Krankheitsbild Demenz zu erhalten, neue Blickwinkel auf die Erlebniswelt von Menschen mit Demenz zu erfahren sowie auch genügend Raum für Fragen und Erfahrungsaustausch.

Die Veranstaltung im Rotkreuzzentrum in Hartberg am Rotkreuzplatz 1 beginnt am 22. November um 17.30 Uhr und dauert ungefähr zwei Stunden. Um Anmeldung wird bis Freitag, 18. November, bei Anton Zierl unter Tel. 0664/4783695 bzw. per E-Mail an gesundheitsberatung.hartberg@st.roteskreuz.at erbeten. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Pflege von Menschen mit Demenz steht bei dem Vortrag im Mittelpunkt
Die Pflege von Menschen mit Demenz steht bei dem Vortrag im Mittelpunkt
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe

16. November: Experten geben Tipps und Tricks zum richtigen Heizen

Ausgelöst durch die gegenwärtige Energiekrise, die zu einer massiven Verteuerung besonders bei fossilen Energieträgern geführt hat, erlebt der klassische, mit Holz geheizte Standofen eine Ranaissance. Um dem Trend zum Holz-Ofen Rechnung zu tragen, initiierte die Klima- und Energie Modellregion Hartberg gemeinsam mit dem Lagerhaus Hartberg und der Energieagentur Steiermark am Samstag, 19. November, in der Zeit von 9.30 bis 13 Uhr beim Haus- und Gartenmarkt eine praktische Aktion zum richtigen Heizen mit dem Brennstoff Holz. Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhalten bei einem Schauheizen Tipps für den optimalen Betrieb des eigenen Holz-Ofens.

Tipps und Tricks zum Heizen gibt es am Samstag in Hartberg
© Brugner

15. November: "Kaiser Joseph und die Bahnwärterstocher" in Hartberg

Schauspieler Wolfram Berger und der Musiker Christian Bakanic begeisterten die Besucher in der Stadtwerke Hartberg-Halle mit ihrem parodistischen Stück „Kaiser Joseph und die Bahnwärterstochter“ von Fritz von Herzmanovsky-Orlando. Großartig das Rollenspiel von Berger, der in diesem Einakter die verschiedenen Charaktere spielt: den Teuxelsieder Franz, den Mörder Rinaldo Rinaldini, das Krickerl ebenso wie die Bahnwärterstochter Notzerl, die Gräfin Primitiva von Paradeyser und den Kaiser, genial ergänzt von Christian Bakanic mit fein dosierten Klängen vom Akkordeon und Xylophon. Es war zum Ausklang des Theaterzyklus Hartberg ein amüsanter Abend mit einer Parodie auf die Zeit der Monarchie und mit viel Applaus für die beiden Künstler. (Johann Zugschwert)

"Kaiser Joseph und die Bahnwärterstocher" in Hartberg
© (c) JOHANN ZUGSCHWERT

15. November: Oststeirerin leitet "bestes von einer Frau geführtes Unternehmen Österreichs"

Die Fürstenfelderin Anita Frauwallner hat vor mehr als 30 Jahren das "Institut AllergoSan" gegründet und ist heute noch als dessen Geschäftsführerin tätig. Das Aushängeschild des Unternehmens ist die Marke Omni-Biotic. Nun hat das Institut AllergoSan bereits erneut den Hermes-Wirtschafts.Preis als bestes von einer Frau geführtes Unternehmen erhalten. Nach 2017, 2018 und 2019 ist es bereits die vierte Auszeichnung in dieser Kategorie. Frauwallner sieht den Preis als große Ehre, Bestätigung harter Arbeit und Ansporn: "Die Gesundheit hat für viele Menschen in den letzten Jahren einen neuen Stellenwert erhalten", meint sie, "jeder Mensch hat bestmögliche Lebensqualität verdient und dafür arbeiten mein Team und ich mit vollem Einsatz." In deutschsprachigen Gebieten ist Omni-Biotic übrigens seit Jahren die umsatzstärkste Probiotika-Marke, weltweit liegt man momentan auf Platz vier.

Anita Frauwallner führt das Institut AllergoSan
© Martina Berger

15. November: Volksschule Großwilfersdorf: Große Sicherheit für kleine Kinder

Auf dem Schulweg von unseren Kindern lauern nicht nur verkehrsbedingte Gefahren, sondern auch solche, die von Mitmenschen ausgehen. Auf etwas ältere Kinder wartet beispielsweise die Verlockung, Angebote von Unbekannten anzunehmen oder sich diesen gegenüber zu öffnen. Der beste Weg, um gefährliche Situationen zu meistern, ist, sie erst gar nicht entstehen zu lassen.

Um diesen Gefahren entgegen zu treten, führte die Volksschule Großwilfersdorf mit dem „Team4Sport“ das Sicherheitstraining „nicht mit mir“ mit allen elf Klassen durch. Trainiert wurde im Turnsaal und im Pausenhof. So lernten die Kinder durch Gruppenübungen und Rollenspiele in verschiedenen Situationen, die Angst machen können, sich richtig zu verhalten. Schulleiterin Maria Donner freute sich, dass auch der Gemeinde Großwilfersdorf mit Bürgermeister Franz Zehner die Sicherheit der kleinsten Bürger wichtig ist und dieses Projekt tatkräftig unterstützte.

Die Schüler der VS Großwilfersdorf sind stolz auf ihre Urkunden
© kk

14. November: Traditionelles Cäciliakonzert fand nach zwei Jahren Pause wieder statt

Zur Ehre der Heiligen Cäcilia – Patronin der Kirchenmusik - gestaltete der Musikverein Therme Loipersdorf nach zweijähriger Corona-Pause das traditionelle Cäciliakonzert in der Pfarrkirche. Moderator Joschy Huber konnte neben vielen Besuchern auch Bürgermeister Herbert Spirk und MV-Obmann Josef Stessl begrüßen. Unter dem Taktstock von Kapellmeister Rudi Kohl brillierte der 50-köpfige Klangkörper in verschiedensten Instrumentalstücken. Als Solisten standen Manuel Sorger und die Trompeten-Familie Pfingstl im musikalischen Rampenlicht. (Gerald Hirt)

Nach Corona-Pause konnte wieder zu Ehren der Heiligen Cäcilia musiziert werden
© Gerald Hirt

14. November: Grafendorfer kämpft heute auf Puls4 um den Sieg im Casino Cup

Am heutigen Montag, dem 14. November, spielen ab 20.15 Uhr zehn Fußballer gemeinsam mit Prominenten um den Sieg in der Puls4 Show "Casino Cup - die große Ball-in Show." Mitten im Geschehen ist auch Fabian Konrad vom USV Grafendorf. Nach dem Sieg bei den Landesmeisterschaften vertritt er nun die Steiermark beim großen Finale. Er muss bei diversen Action- und Denkspielen überzeugen sowie in der abschließenden Pokerrunde um den Sieg kämpfen. Der 22-jährige Oststeirer hat dabei ein klares Ziel vor Augen: "Ich möchte natürlich gewinnen", lächelt er. Dem Sieger winkt ein Trainingslager mit der gesamten Mannschaft in der Türkei.

11. November: Berufs- und Bildungsmesse in Hartberg eröffnet

In der Stadtwerke Hartberg-Halle findet am 11. und 12. November die 9. Hartberger Berufs- und Bildungsmesse statt und informiert Jugendliche und auch Erwachsene über das Berufs- und Bildungsangebot im Bezirk. Dazu konnte Bürgermeister Marcus Martschitsch die Direktoren und Direktorinnen aller Hartberger Schulen und Vertreter von Ausbildungsstätten begrüßen. Diese Berufsmesse zeigt mit 82 Ausstellern eine breite Palette von Ausbildungsmöglichkeiten und hat eine besondere Bedeutung für die Region, zumal sich über die Wirtschaftskammer auch viele handwerkliche Betriebe beteiligen und über Berufs- und Karrierechancen informieren. Musikalisch umrahmt wurde die Ausstellungseröffnung von einem Bläserensemble der Musikschule Hartberg. Geöffnet ist diese Informationsveranstaltung noch Samstag von 9 bis 13 Uhr.                                                                                                            

Johann Zugschwert

Die Bildungs- und Berufsmesse ist eröffnet
© (c) JOHANN ZUGSCHWERT

11. November: Erlebnis- und Bewegungsreich von Freitag bis Sonntag geöffnet

Ab Montag, 14. November, gestaltet das Erlebnis- und Bewegungsreich am Ökopark Hartberg seine Öffnungszeiten neu. So will das Familienausflugsziel im Einklang mit Energiesparmaßahmen am gesamten Standort, durch eine Veränderung der Öffnungszeiten, den Energieverbrauch reduzieren. Ab nächster Woche ist das Erlebnis- und Bewegungsreich nur noch am Freitag von 13 bis 17 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Während der Schulferien ist der Ökopark zu erweiterten Sonderöffnungszeiten offen. Für Schulklassen bietet der Ökopark zudem nach wie vor individuelle Terminvereinbarungen von Montag bis Freitag an.

Ab 14. November hat das Erlebnis- und Bewegungsreich nur noch von Freitag bis Sonntag offen
Ab 14. November hat das Erlebnis- und Bewegungsreich nur noch von Freitag bis Sonntag offen
© Bernhard Bergmann

11. November: Karin Ammerer zog Volksschüler in Wenigzell in ihren Bann

Es ist schon ein besonderes Gefühl, wenn man als Schauspieler vor das Publikum treten darf: Das erfuhren mehrere Kinder der Volksschule Wenigzell, als sie gemeinsam mit der Schriftstellerin Karin Ammerer die Streiche von Till Eulenspiegel hören und darstellen durften. Ganz egal, ob es um die Taufe des berühmten Till ging oder um einen seiner Streiche – Ammerer zog die Schülerinnen und Schüler ebenso wie die Erwachsenen mit ihrer erzählerischen Lesung in ihren Bann.

Es wurde herzlichst gelacht und die schauspielerischen Fähigkeiten der Mitschülerinnen und Mitschüler wurden mit tosendem Applaus belohnt. Ermöglicht hat dieses Erlebnis die Jogllandbibliothek Wenigzell.

Autorin Karin Ammerer zog die Schülerinnen und Schüler in ihren Bann
Autorin Karin Ammerer zog die Schülerinnen und Schüler in ihren Bann
© Franz Faustmann

10. November: Hotel Retter für ihren Klimaschutz ausgezeichnet

Zum siebten Mal wurden der "Hermes Wirtschaftspreis" in der Wiener Hofburg verliehen. Der größte Wirtschaftspreis dieser Art in Österreich zeichnet Betriebe für ihre herausragenden Leistungen aus. Mehr als 500 Gäste verfolgten die Preisverleihung. Die Gastgeber Ulli und Hermann Retter aus Pöllauberg haben dabei den "Hermes Wirtschaftspreis 2022" als einziges Hotel Österreichs erhalten. Die Gäste des Retter Bio-Natur-Resorts nächtigen klimaneutral und genießen Haubengerichte in 100-prozentiger Bio-Qualität.

Ulrike und Hermann Retter mit Direktorin Veronika Haslinger von der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien
Ulrike und Hermann Retter mit Direktorin Veronika Haslinger von der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien
© (c) feelimage / Matern

8. November: Freigelegte Fresken werden in der Filialkirche St. Stefan präsentiert

Unter dem Motto "Gotik am Wiesengrund" präsentiert der Verein Sakralkunst Oststeiermark am kommenden Samstag, dem 12. November, in der Filialkirche St. Stefan in Hofkirchen bei Kaindorf frei gelegte Fresken. Beginn der Veranstaltung ist um 16 Uhr. Unter den Fresken befindet sich auch die Weltgerichtsdarstellung im Chorraum, die auf Ende des 15. Jahrhunderts datiert werden kann. Auch Wandmalereien und Schlussteine im Gewälbe werden gezeigt.

Des Weiteren stehen die Präsentation des Videos "Gotik am Wiesengrund" und ein Vortrag der Kunshistorikerin Elfriede Zingerer am Programm. Für die musikalische Umrahmung sorgt Organist Stefan Teubl. (Hans Zugschwert)

Am Samstag werden in der Filialkirche St. Stefan Fresken präsentiert
© Zugschwert

8. November: Bockbieranstich des USV Nestelbach im Ilztal

Die Mehrzweckhalle Nestelbach im Ilztal platzte diesmal wiederum nach  mehrjähriger Zwangspause aus allen Nähten. Hunderte Besucher quetschten sich in die Räumlichkeiten , um dem heurigen Bockbieranstich des Union Sportverein Nestelbach im Ilztal  unter Obmann Mario Erkinger beizuwohnen.

Sie wurden nicht enttäuscht. So wurde unter dem Motto „ Bock-Rock-Nacht „ am letzten Samstagabend wieder kräftig auf dem heurigen  Puntigamer Bock angestoßen. Zuvor erfolgte jedoch der Anstich durch 2. Vizebürgermeister August Friedheim , assistiert von 1. Vizebürgermeister Stefan  Wilhelm und Herbert Flechl mit den aktiven Sportfunktionären. Die rauschende Veranstaltung für das Nestelbacher Publikum in der Marktgemeinde Ilz war somit eröffnet, und es wurde bei Freibier und Stimmungsprogramm von Liedermacher „ Peter Panhofer „ , sowie bei gepflegter Tanzmusik von der Liveband „ Die Lauser „unter Frontmann Andreas Hinker kräftig auf dem heurigen Bock angestoßen.

Vizebürgermeister August Friedheim schlug das Winterbier-Fass an, und wurde kräftig von den vielen Besuchern angefeuert.
© Franz Kaplan

7. November: Ukrainer und Österreicher tauschten sich aus

Begleitet vom österreichischen Botschafter Harald Stranzl im Außenministerium - einem gebürtigen Oststeirer - besuchte der ukrainische Botschafter Vasyl Khymynets die Thermenhauptstadt Fürstenfeld. Am Programm standen ein Empfang mit einem Impulsreferat des Botschafters zur Lage in der Ukraine sowie ein informeller Austausch mit der Kommunalpolitik. Darüber hinaus kam es im Anschluss zu vielen persönlichen Gesprächen mit den regionalen Hilfsorganisationen und ukrainischen Vertriebenen. Beim Empfang im Schubertsaal der Franz-Schubert Musikschule konnte Bürgermeister Franz Jost neben Landtagsabgeordneten Lukas Schnitzer, Landtagspräsidenten a.D. Franz Majcen und Bürgermeister der Gemeinden, viele kommunale wie private Initiativen der "Ukrainehilfe" begrüßen.

"Ich möchte mich bei allen für die karitative und ehrenamtliche Unterstützung meiner ukrainischen Landsleute bedanken. Bitte spenden sie weiter, die Menschen müssen jetzt im Winter versorgt werden", appellierte der Botschafter in seinem Statement. 80.000 ukrainische Kriegsflüchtlinge haben in Österreich seit Ausbruch des Krieges am 24. Feber dieses Jahres eine Bleibe gefunden haben, auch im Großraum Fürstenfeld. Am Klavier begeisterte die Musikschullehrerin Mariia Ludenko, eine gebürtige Ukrainerin.

Botschafter im Außenministerium Harald Stranzl mit Botschafter Vasyl Khymynets, Bürgermeister Franz Jost und Landtagsabgeordneten Lukas Schnitzer (v.l.) im Schubert-Saal der Musikschule Fürstenfeld
Botschafter im Außenministerium Harald Stranzl mit Botschafter Vasyl Khymynets, Bürgermeister Franz Jost und Landtagsabgeordneten Lukas Schnitzer (v.l.) im Schubert-Saal der Musikschule Fürstenfeld
© Gerald Hirt

7. November: 400 Bäuerinnen trafen sich in der Naturparkarena Pöllauberg

Zum diesjährigen Bäuerinnentag in der Naturparkarena Pöllauberg konnte Bezirksbäuerin Michaela Mauerhofer neben beinahe 400 Bäuerinnen auch zahlreiche Ehrengäste, angeführt von Landwirtschaftskammer-Vizepräsidentin Maria Pein, Bundesbäuerin Irene Neumann-Hartberger und Landesbäuerin Viktoria Brandner begrüßen. Hauptreferentin Julia Zotter aus Bergl bei Riegersburg, Chocolatiere und Unternehmerin, beschrieb die Erfolgsgeschichte des familieneigenen Schokoladeunternehmens, das von vielen Höhen aber auch von unzähligen Herausforderungen geprägt ist.

Im Rahmen der Festveranstaltung wurden zahlreiche Bäuerinnen mit der Bäuerinnennadel sowie verdiente Persönlichkeiten mit der Kammermedaille in Bronze ausgezeichnet. Höhepunkt war die Verleihung der Kammermedaille in Silber an Kammerobmann Herbert Lebitsch und an Roman Bruckner, den langjährigen Direktor der landwirtschaftlichen Fachschule Kirchberg am Walde.

400 Bäuerinnen und zahlreiche Ehrengäste trafen sich beim Bäuerinnentag in Pöllauberg
400 Bäuerinnen und zahlreiche Ehrengäste trafen sich beim Bäuerinnentag in Pöllauberg
© KK

4. November: Firma Blumauer sucht ehemalige Angestellte für ein Treffen

Seit 1949 gibt es die Firma Blumauer in Vorau, die weit über die Bezirksgrenzen hinaus als Arbeitgeber und Lehrlingsausbilder bekannt war und ist. In aufwendiger Suche konnten nun auf Initiative von Maria Kaiser, mit 34 Arbeitsjahren längstdienende Mitarbeiterin, rund 70 ehemalige Angestellte aufgespürt werden, von denen nun 42 zu einem Treffen in Vorau kamen.

Die Freude über das Wiedersehen war entsprechend groß. Mit alten Fotos wurden zudem  Erinnerungen geweckt und lebhaft ausdiskutiert.

Für ein nächstes Treffen werden weitere ehemalige Kolleginnen und Kollegen, zu denen kein Kontakt hergestellt werden konnte, gesucht. Diese können sich unter Tel. (03337) 23 37 direkt bei der Firma Blumauer melden.

42 aktive und ehemalige Angestellte der Firma Blumauer in Vorau sind zum ersten Treffen gekommen
42 aktive und ehemalige Angestellte der Firma Blumauer in Vorau sind zum ersten Treffen gekommen
© J. Romirer

3. November: Präsentation des Fürstenfeldkalenders 2023 unter dem Motto "Gestern und Heute"

Die bis ins 12. Jahrhunder zurückreichende Geschichte der Stadt Fürstenfeld wurde im diesjährigen Fürstenfeldkalender unter dem Motto "Gestern und Heute" aufgearbeitet. Bei der Präsentation stellte Josi Thaller den neu aufgelegten Kalender für 2023 vor: "Ich habe die Orte und Objekte alter Stadtansichten aufgesucht, fotografiert und damit einen spannenden Vergleich von "Gestern und Heute" hergestellt. Im direkten Vergleich entsteht eine bildhafte Erzählung, wie sich die Stadt in rund 100 Jahren verändert oder nicht verändert hat". Gemeinsam mit Buchhändler Rudolf Buchner konnte Josi Thaller bei der Kalenderpräsentation in der Buchhandlung Buchner auch Bürgermeister Franz Jost und Kulturreferent Gregor Sommer begrüßen.

Ferdinand Reiner, Gregor Sommer, Josi Thaller, Bgm. Franz Jost, Rudolf Buchner (vlnr.)
© Lions Club Fürstenfeld

3. November: Manfred Hohensinner mit "Silbernem Ehrenzeichen der Republik Österreich" geehrt

Frutura-Chef Manfred Hohensinner wurde Anfang November von Bundesminister Martin Kocher für sein Lebenswerk mit dem "Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich" ausgezeichnet. Der Landwirt hat gemeinsam mit seinen Partnern Hans Schwarzenhofer und Franz Städtler 1999 den Obst- und Gemüsespezialisten Frutura mit Sitz in Hartl gegründet und führt das Unternehmen heute mit seiner Tochter Katrin Hohensinner-Häupl.

Das Unternehmen Frutura ist heute Produzent und größter Vermarkter von Obst und Gemüse in Österreich und versorgt täglich bis zu 3 Millionen Menschen mit frischen Vitaminen. Als erster Landwirt in Österreich nutzte Hohensinner gemeinsam mit seinen Partnern auf Basis einer eigenen Bohrung die Kraft der Geothermie zum Beheizen von Gewächshäusern.

Steiniger Weg bis jetzt

Ein weiterer Meilenstein im Lebenswerk von Hohensinner ist die Gründung des Umwelt- und Gesellschaftsprojekts BioBienenApfel, das als erste und bislang einzige private Initiative vom EU-Parlament im Rahmen des europäischen Green Deal offiziell unterstützt wird. Bei diesem Projekt geht es um die Schaffung von Lebensraum für Bienen, den Erhalt der Artenvielfalt und die Stärkung von nachhaltig produzierten, regionalen Lebensmitteln.

Manfred Hohensinner zur Auszeichnung: „Es war manchmal ein sehr steiniger Weg, allen Institutionen und Mandataren die Notwendigkeit eines verantwortungsbewussten Umgangs mit den Ressourcen der Natur klarzumachen und das gesellschaftliche Umdenken in Schwung zu bekommen. Umso mehr freut mich jetzt die Würdigung meiner Arbeit."

Frutura-Eigentümer Manfred Hohensinner mit Bundesminister Martin Kocher bei der Verleihung
Frutura-Eigentümer Manfred Hohensinner mit Bundesminister Martin Kocher bei der Verleihung
© Lukas Stern/Frutura

3. November: 51-jähriges Maturatreffen des Gymnasium Hartberg

Karl Pfeiffer, gebürtig aus Limbach bei Rohrbach an der Lafnitz und wissenschaftlicher Leiter der Fachhochschule Joanneum, lud seine Kollegen, die mit ihm 1971 im Gymnasium Hartberg maturierten, zum 51. Maturatreffen in die Fachhochschule Joanneum nach Graz Eggenberg. Vorerst stellte Pfeiffer seinen Kollegen die Fachhochschule Joanneum und zwei Studiengänge vor, ehe es zum Gasthof Rudolf in Graz Eggenberg zu einem gemütlichen Beisammensein ging. Dabei ließen die Maturakollegen viele gemeinsame und unvergessliche Erlebnisse auf humorvolle Weise Revue passieren. Abschließend fixierte man auch schon den 20. Oktober 2023 als Termin für das nächste Treffen in Hartberg. (Josef Summerer)

51-jährigen Maturatreffen der Maturanten vom BORG Hartberg von 1971 in der FH Joanneum
© Josef Summerer

31. Oktober: Rosemarie Leitner ist neue Obfrau im Verein "Wir für das Haus der Frauen"

Bei der kürzlich stattgefundenen Mitgliederversammlung des Vereins "Wir für das Haus der Frauen" wurde Rosemarie Leitner aus Stattegg zur neuen Obfrau gewählt. Damit löst sie Trude Sommerbauer, nach zehn Jahren in dieser Funktion ab. "Ich freue mich auf die neue Aufgabe und hoffe, viele meiner Talente als Obfrau nutzen zu können", sagt Leitner, die bereits seit längerem im Haus der Frauen in verschiedenen Bereichen tätig ist.

Auch ihre Vorgängerin bleibt dem Verein als Ehrenobfrau erhalten, weil "mir dieser kirchliche AndersOrt, wo Christin sein umfassend gelebt wird, sehr wichtig ist", so Trude Sommerbauer. "In den zehn Jahren meiner Vorsitzenden-Zeit wurde unter anderem der Trachtenflohmarkt „Steirerg’wand aus zweiter Hand“ ins Leben gerufen. Jetzt ist es aber an der Zeit für einen Generationenwechsel und ich bin sehr dankbar, dass dies mit der neuen Vorsitzenden Rosemarie Leitner gelingt", fügt Sommerbauer noch hinzu. Das Hauptaugenmerk des Vereins liegt weiterhin auf der finanziellen Unterstützung des Haus der Frauen, aber auch die soziale und karitative Tätigkeit bleibt ein wichtiger Bestandteil.

Anna Pfleger, Leiterin des Hauses, Ehrenobfrau Trude Sommerbauer; Rosemarie Leitner, neue Obfrau des Vereins; Maren Pressinger-Buchsbaum, Geschäftsführerin des Vereins (v.l.n.r.).
© Haus der Frauen

28. Oktober: Literaturfestival im Zeichen der Frauen

Im Rahmen der Reihe „Zeitgespräche“ sprachen zum Auftakt vier Autorinnen zum Motto „Den Frauen das Wort“ und eröffneten im Rittersaal des Schlosses Hartberg das Literatur Festival 2022.

Moderiert von Marianne Jungmaier lasen einleitend die Autorinnen Ljuba Arnautovic, Karin Pescka, Maria Seisenbacher und Barbara Rieger Kurzbeiträge aus eigenen Romanen und sprachen anschließend über ihr Leben als Schriftstellerin und über das davor. Es waren auch für die Besucher interessante Diskussionsthemen, von der Motivation zum Schreiben bis zur Geschlechterdiskussion: Ist der Literaturbetrieb frauenfeindlich, sind Männer den schreib-enden Frauen hinderlich sowie die Lebens- und Einkommenssituation aus Sicht der Autor-innen, waren einige unter weiteren diskutierten Themen. Musikalisch umrahmt wurde die Auftaktveranstaltung von dem Trio Urban Shoe. (Johann Zugschwert)

Die weiteren Lesungen im Rahmen des Literatursommers finden an folgenden Tagen im Rittersaal Schloss Hartberg statt, Beginn 19.30 Uhr:

Donnerstag, 3. 11. mit Autorin Teresa Präauer „Mädchen“
Freitag, 4.11. mit Autorin Clementine Skorpil „Wo das Licht herkommt“
Sonntag, 6.11. mit Autorin Beate Maxian „Ein letzter Walzer“ 

Literaturfestival im Zeichen der Frauen
© (c) JOHANN ZUGSCHWERT

28. Oktober: Mozarts Requiem in Hartberg

Die Aufführung von Mozarts Totenmesse in der Hartberger Pfarrkirche gestaltete sich zu einem atmosphärisch dichten Klangerlebnis mit seelenvollem Esprit.

Wäre man im Fußballstadion, würde dort wahrscheinlich im Fansektor schon längst ein Transparent mit der Aufschrift „Johannes Steinwender forever“ hängen. Die aufopfernden und stimulierenden Leistungen des Dirigenten, der seit über 30 Jahren das Konzertgeschehen in Hartberg als Chorleiter des örtlichen Kirchenmusikvereins nachhaltig mitprägt, kann nicht hoch genug wertgeschätzt werden. Das vielköpfige Ensemble setzte sich aus den mit stimmgewaltiger Inbrunst agierenden Chören des KMV Hartberg und Scholae Musici Cantores zusammen, optimal ergänzt durch das Ensemble aerophonic und Oberton+.

Die vortrefflichen gesanglichen Spitzenleistungen der Chormitglieder und des exzellenten Solistenquartetts sorgten für zahlreiche berührende Momente von schwebender Spiritualität. Steinwender als Dirigent hatte wesentlichen Anteil an dieser bravourösen Gesamtleistung. Vom restlos begeisterten Publikum gab es dafür tosenden Applaus und Standing Ovations. (Franz Brugner)

Mozarts Requiem in Hartberg
© Franz Brugner

28. Oktober: Sparkasse Pöllau feiert 150-Jahr-Jubiläum

Seit 150 Jahren besteht die Sparkasse Pöllau und hat Vertreter der Sparkassen Gruppe sowie Unternehmenskunden zur Jubiläumsfeier in das Schloss Pöllau eingeladen. Zum Festakt konnte Johannes Kielnhofer an der Spitze der vielen Gäste Bürgermeister Johann Schirnhofer und Gerhard Fabisch, Obmann des Landesverbandes der steirischen Sparkassen, begrüßen.

Den Blick in die Zukunft gerichtet, sagte Johannes Kielnhofer: „Gemeinsam mit unseren derzeit 37 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wollen wir das weiterführen, was vor 150 Jahren begann – mit Herzblut und Freude die finanzielle Gesundheit unserer Kundinnen und Kunden in den Mittelpunkt stellen.“ Höhepunkt des Abends war nach einem Wirtschaftsvortrag von Markus Kaller die Verleihung von Ehrennadeln an langjährige Mitglieder des Aufsichtsrates durch Gerhard Fabisch, für seine besonderen Verdienste bekam Robert Buchberger Senior die Große Sparkassen-Ehrennadel verliehen. (Johann Zugschwert)

Sparkasse Pöllau feiert 150-Jahr-Jubiläum
© (c) JOHANN ZUGSCHWERT

27. Oktober: Österreich-Vorpremiere von "Eismayer" in Hartberg

Dem Grünen Programmkino gelang wieder ein Bravourstück. Im Hartberger Stadtkino Cine4you fand die Österreich-Vorpremiere des bei den heurigen Filmfestspielen in Venedig prämierten Spielfilms „Eismayer“ statt. Die auf wahren Tatsachen beruhende Geschichte beleuchtet in starken Bildern eine sich sukzessive intensivierende homosexuelle Beziehung zwischen einem Macho-Unteroffizier im Brüllaffen-Jargon und einem jungen Garde-Rekruten mit fremdländischen Wurzeln. Eismayers queere sexuelle Neigung ist stärker als die familiären Bande. Frau und Kind werden für die neu erwachte Liebe geopfert.

Nach dem Filmende standen der Regisseur David Wagner und die beiden Hauptdarsteller Gerhard Liebmann und Luka Dimic Rede und Antwort. Bei diesem von Lisa Horvath moderierten Gespräch wurde besonders der höchst ambivalente Charakter des autoritären Vizeleutnants beleuchtet. Vom Premierenpublikum gab es für diese berührende filmische Coming-out-Story viel Applaus. (Franz Brugner)

Österreich-Vorpremiere von "Eismayer" in Hartberg
© Franz Brugner

27. Oktober: Layet vergrößerte Standort in Ebersdorf

Der steirische Leitbetrieb in der Glasfaser-Verlergertechnologie, Layet, vergrößerte seinen Firmensitz in Ebersdorf bei Hartberg. Bei der Eröffnung feierten rund 300 Mitarbeiter und deren Familien den Neubau, der auf insgesamt 220 Quadratmeter Büros, Besprechungszimmer und ein Archiv beherbergt. Nach fünf Monaten Bauzeit konnte Geschäftsführer Rainer Dunst den neuen Bürozubau eröffnen: "Als steirischer Leitbetrieb bieten wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht nur einen langfristigen Job in einer Zukunftsbranche, sondern auch einen modernen und nachhaltigen Arbeitsplatz mit gutem Betriebsklima und wertschätzendem Umgang".

Layet vergrößerte Standort in Ebersdorf
© (c) BERNHARD BERGMANN

27. Oktober: Wallfahrt des Seelsorgeraumes Thermenland nach Jobst

Bei strahlendem Herbstwetter wurde kürzlich zur traditionellen Wallfahrt nach Jobst geladen. Begleitet wurde der Festgottesdienst vom "Jazz StandART- Quartett Ilz". Ausgehend vom Dorfkreuz sind die Wallfahrer betend zur Kirche marschiert. Besonders begrüßt wurden auch die neuen anwesenden Pfarrgemeinderäte in Form eines Segensgebetes. Eine Agape rundete die Wallfahrt ab.

Zahlreiche Menschen sind mitgepilgert
© kk

25. Oktober: Erlös für gute Zwecke: Simone Kopmajer begeistert in Bad Waltersdorf

Veranstaltet vom Lions Club Thermenland gab die bekannte Jazzsängerin Simone Kopmajer ein außergewöhnliches Konzert im Thermenlandsaal in Bad Waltersdorf. Petra Klement, Präsidentin des LC Bad Waltersdorf, konnte dazu sehr viele Besucher begrüßen, unter ihnen auch Bürgermeister Josef Hauptmann.  

Mit dem Konzert „The Art of Pop“ begeisterte die in Bad Waltersdorf wohnende Kopmajer von Beginn an die Besucher mit eigenen Songs und gefühlvollen Standards aus der amerikanischen Jazz- und Pop-Musik. Unverkennbar in ihrer Bühnenpräsenz sind auf Kopmajer die Einflüsse einiger großen Stimmen des amerikanischen Jazz wie Ella Fitzgerald, Sheila Jordan oder Michele Hendricks, überzeugen kann sie auf der Bühne aber dennoch mit ihren eigenen vokalen und instrumentalen Interpretationen. Neu dazu ist auch die Besetzung ihrer Band mit Geri Schuller am Piano, Andreas See am Saxophon, Reinhardt Winkler am Schlagzeug und Ali Angerer mit der Tuba. Ein großartiges und stimmungsvolles Konzert mit viel Beifall und Standing Ovation, dessen Erlös karitativen Zwecken zufließt. (Johann Zugschwert)

Simone Kopmajer begeisterte bei Konzert in Bad Waltersdorf
© JOHANN ZUGSCHWERT

24. Oktober: Französische Barockmusik in St. Ilgen

In der Kirche von St. Ilgen bei Lafnitz konzertierte unter Leitung von Michael Lind das Ensemble L´Aimable und brachte unter dem Motto „Paris mon amour“ französische Barockmusik aus dem 17. und 18. Jahrhundert auf barocken Instrumenten. Ergänzend dazu französische Arien, interpretiert von der Mezzosopranistin Lucija Varsic, vermittelten die Musiker das Lebensgefühl in den französischen Herrscherhäusern der damaligen Zeit.

Dem Ensemble L´Aimable mit Lucija Varsic, Mezzosopran, Michael Lind, Traversflöte, Dominik Fischer, Violine, Desirée Wöhrer, Viola da Gamba und Sonya Shapovalova, Cembalo, ist es gelungen, sowohl ALTE Musik auf sehr hohem Niveau zu machen als auch das Gefühl und den Geist dieser Epoche zu vermitteln. (Johann Zugschwert)

Französische Barockmusik in St. Ilgen
© Johann Zugschwert

24. Oktober: Konzert mit Orgel, Pauken und Trompeten in Fürstenfeld

Mit einem hochklassigen Konzertprogramm musizierte das Ensemble „Consilium musicum Wien“, geleitet von Christoph Angerer, in der Stadtpfarrkirche Fürstenfeld.

Das Konzert stand unter dem Motto „Festlichkeit mit Pauken, Trompeten und Orgel“ und schon einleitend mit der Toccata und Fuge von J.S. Bach erlebte das Publikum die Mächtig-keit der Orgelmusik. In den weiteren Kompositionen von J. J. Fux, W.A. Mozart, F.X. Brixi, gab es mit Joseph Haydns Konzert für Orgel, Pauken und Trompeten einen feierlichen Abschluss. Im Jahr 1982 von Christoph Angerer und dessen Vater Paul gegründet, besteht das Ensemble seit 40 Jahren mit dem Schwerpunkt der Barockmusik und unter Verwendung von historisch-originalen und authentischen Instrumenten. (Johann Zugschwert)

Konzert mit Orgel, Pauken und Trompeten in Fürstenfeld
© (c) JOHANN ZUGSCHWERT

24. Oktober: 21 Aussteller bei BSZ-Bildungsmesse in Hartberg

Erstmals seit drei Jahren konnte die BSZ-Bildungsmesse in der Aula der Bundesschulen Hartberg wieder in Präsenz stattfinden. Um den Maturanten der fünf Schulen des Schulzentrums, der BafeP, des BORG, der HAK, der HAS sowie der HLW, die Wahl ihres tertiären Bildungsweges zu erleichtern, wurden 21 Aussteller unterschiedlichster Institutionen eingeladen. Bei Vertretern verschiedener Universitäten, Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen, Kollegs, dem AMS, dem LOGO Jugendmanagement, dem Freiwilligen Sozialen Jahr bis hin zum AIFS konnten sich die Schüler eine Unterrichtsstunde lang gezielt informieren. Diese Möglichkeit wurde auch intensiv genutzt.

21 Aussteller bei BSZ-Bildungsmesse in Hartberg
© kk

21. Oktober: Gemeinsamer Mittagstisch in der Gemeinde Ebersdorf

Damit Kunden von „Essen auf Rädern“ nicht allein am Mittagstische sitzen müssen, kann man in Ebersdorf an ausgewählten Tagen mit anderen Bewohnern gemeinsam im Gemeindekulturzentrum zu Mittag essen. Rund zehn Personen haben dieses Angebot schon öfters angenommen. „Hier zusammen zu sitzen und mit Leuten zu sprechen ist wunderbar“, ist ein Teilnehmer begeistert. Entwickelt wurde der gemeinsame Mittagstisch von der Chance B im Zuge des Interreg-Projekts Co-AGE und mit der Hilfe von Freiwilligen. Bürgermeister Gerald Maier freut sich über den Erfolg des Angebots. „Es freut mich zu sehen, wie die Menschen miteinander ins Gespräch kommen. Deshalb werden wir dieses Angebot auf alle Fälle weiterführen.“ Quartalweise soll das Gemeindekulturzentrum daher weiterhin in eine gemütliche Gaststube verwandelt werden.

Clemens Lang

Gemeinsames Essen im Gemeindekulturzentrum
© kk

21. Oktober: Schüler des Gymnasiums besprühten im Zuge eines Graffiti-Workshops Trafohäuschen vor Schulzentrum

Die Kreativzweig-Klasse 8D des Gymnasiums Hartberg führte den Graffitiworkshop „Lost places_BEleben“ mit dem freischaffenden Künstler Michael Heindl durch. Die Idee, das Trafohäuschen vor dem Bundesschulzentrum zu besprühen, kam von Professorin Heidemarie Lantos. Durch sie und dank der Unterstützung der Stadtwerke und Stadtgemeinde Hartberg sowie des Elternvereins des Gymnasiums konnte das Projekt tatsächlich verwirklicht werden.

Der Entwurf von Rebecca Hami soll die Stromvernetzung einerseits und die „Augen“ zum Thema Energie in die Zukunft blickend andererseits symbolisieren. Nach einer kurzen Einführung durch den Graffitikünstler wurde mit vollem Elan gesprüht, wobei die Jugendlichen ihrer Kreativität und ihrem Kunstgeschmack freien Lauf ließen. Passanten und Jugendliche aus dem Schulzentrum waren vom künstlerischen Schaffen sehr beeindruckt.

Die Kreativzweig-Klasse 8D des Gymnasiums Hartberg führte den Graffitiworkshop „Lost places_BEleben“ mit dem freischaffenden Künstler Michael Heindl durch
Die Kreativzweig-Klasse 8D des Gymnasiums Hartberg führte den Graffitiworkshop „Lost places_BEleben“ mit dem freischaffenden Künstler Michael Heindl durch
© Gymnasium Hartberg

20. Oktober: Im "Energiegarten+" kann das ganze Jahr Gemüse gezogen werden

Am Gelände der Elektro- und Regeltechnik Steiner GmbH in Greinbach bei Hartberg wurde der neue "Energiegarten+" eröffnet. In dieser hochmodernen Anlage können das ganze Jahr über Pflanzen gezogen werden. "In den Kammern ist es möglich, alle Klimazonen nachbilden und auch Licht, Befeuchtung, Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu steuern", erklärt Franz Schlögl von der Firma Lechner und Partner, der die Idee für den Energiegarten hatte. Gemeinsam mit seinem Kollegen Oliver Mogg war er bei dem Projekt federführend. Geschäftsführer Heinz Lechner bedankt sich für die harte Arbeit und fügt hinzu: "Nach eineinhalb Jahren Entwicklung ist unser Energiegarten+ nun fertig."

Die verbaute Technik stammt von der Firma ERST. Geschäftsführer Willi Steiner betont, dass der neue Energiegarten+ dank der Photovoltaikanlage am Dach energieautark sei. "Wir als Unternehmen wollen zudem jede Chance aufgreifen, um Leute in Zukunft zu beschäftigen", erklärt er. Für den Vertrieb und die Weiterentwicklung des Energiegartens+ haben Lechner und Partner indes eigens die Firma "Steirergarten" gegründet. Alle Infos gibt es unter https://www.steirergarten.com/.

Franz Schlögl, Heinz Lechner, Willi Steiner, Oliver Mogg und Philipp Schloffer
© Lena Ortner

20. Oktober: LKH Hartberg: Neues Familienzimmer für frisch gebackene Eltern

Im LKH Hartberg gibt es ein neues Familienzimmer: Frisch gebackene Mütter und ihre Kinder können hier gemeinsam Zeit mit dem Partner verbringen. Das Familienzimmer steht Sonderklassepatienten zur Verfügung. Im Einzelzimmer befindet sich ein Doppelbett mit Nestchen für das Neugeboren und ein eigener Sanitärbereich. Innerhalb der Besuchszeit können auch Geschwisterkinder vorbeikommen. Jeden ersten Mittwoch im Monat beantworten um 17 Uhr eine Hebamme, eine Gesundheits- und Krankenpflegerin und ein Arzt alle Fragen zu Schwangerschaft, Geburt, Familienzimmer und Elternschaft. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Im LKH Hartberg gibt es ein neues Familienzimmer für frisch gebackene Eltern
© GERTRAUD SEMLER

20. Oktober: Charity Bag Pinot brachte dem Kindershospiz Sterntalerhof 2000 Euro

Das am Ökopark Hartberg ansässige Unternehmen Andy Wolf und das Accessoires Label Sagan Vienna verkauften gemeinsam die Charity Bag "Pinot" und erzielten damit einen Gesamterlös von 2000 Euro. Dieses Geld spendeten beide Unternehmen nun an das österreichische Kinderhospiz Sterntalerhof, das als stationärer Ort mit einem außergewöhnlichen interdisziplinären Ansatz Kinder und ihre Familien unterstützt und begleitet.

Ende 2021 präsentierte Andy Wolf erstmals gemeinsam mit Sagan Vienna die Charity Bag. Das runde Münzetui mit Halsband "Pinot" ist aus Traubenleder gefertigt. Es ist mit einem Reißverschluss und einem Detail zum Aufhängen einer Sonnenbrille ausgestattet. Um eine weitere Verbindung zwischen den beiden Marken zu schaffen, wurde ein Acetat-Element entworfen. Das Element ist der Linsenform einer bestehenden Brille nachempfunden.

Der Verkauf des Etuis brachte 2000 Euro für den Sterntalerhof
Der Verkauf des Etuis brachte 2000 Euro für den Sterntalerhof
© (c) Fanette Guilloud

19. Oktober: Stephan Wabl liest aus Buch "Die andere Balkanroute" in Fürstenfeld

Im Zuge des Literaturfestivals "Österreich liest!" stellt Stephan Wabl am Donnerstag, 20. Oktober, um 19 Uhr sein Buch "Die andere Balkanroute" in der Stadtbibliothek Fürstenfeld vor. Der gebürtige Fürstenfelder fun Fotograf Kurt Prinz sind von Wien aus über Graz nach Sarajevo gefahren, um einer Frage nachzugehen: Wie sieht Europa heute aus, 30 Jahre nach dem Krieg in Bosnien? Ihre Erfahrungen haben sie in ihrem gemeinsamen Werk festgehalten.Entstanden ist ein zweisprachiger Foto- und Essayband entlang dieser anderen Balkanroute.

Stephan Wabl liest aus Buch "Die andere Balkanroute" in Fürstenfeld
© kk

19. Oktober: 10 Jahre Medizin- und Therapiehaus Ottendorf

Mit einem Festprogramm wurde das 10-Jahresjubiläum des Medizin- und Therapiehaus Ottendorf (kurz MUT) gebührend gefeiert, welches von Rosa Maria Ernst, Ärztin für Allgemeinmedizin geleitet wird. Aufgrund von Platzmangel wurde 2012 der alte „Kremshof“ im Ortszentrum zur Praxis umgebaut und mit einem Medizin- und Therapiehaus erweitert. Pfarrer Josef Reisenhofer zelebrierte den Festgottesdienst im MUT-Innenhof samt Fahrzeugsegnung.

Musikalisch umrahmt wurde die Heilige Messe vom Margarethener Männerchor, Sonnengesang Hartberg und der Trachtenmusikkapelle Ottendorf an der Rittschein. Im Anschluß lud die beliebte und vielseitige „Landärztin“ alle Gäste zu einem geselligen wie musikalischen Frühschoppen in das Veranstaltungszentrum. Auch Bürgermeister Ewald Deimel stellte sich mit einem Präsent als Gratulant ein. Groß auf spielte auch die Gamsbratlmusi Tragöß. (Gerald Hirt)

Dr. Rosa Maria Ernst (rechts außen) mit Pfarrer Josef Reisenhofer und ihren Mitarbeiterinnen
© Gerald Hirt

18. Oktober: Frutura: Katrin Hohensinner-Häupl ist "EY Entrepreneu of the Year"

Für die erfolgreiche Unternehmensführung von Frutura, einer Firma, deren Geschäftsführung Katrin Hohensinner-Häupl gemeinsam mit ihrem Vater innehat, wurde die Unternehmerin in der Hofburg in Wien mit dem "EY Entrepreneur Of The Year Award 2022" in der Kategorie "Handel & Dienstleistungen" ausgezeichnet. Sie wird Österreich beim EY World Entrepreneur Of The Year Award 2023 vertreten. 

Hohensinner-Häupl, die sich über die Auszeichnung freut, meint: "Für uns ist der wirtschaftliche Erfolg keine Momentaufnahme, sondern es ist vielmehr die Verpflichtung, künftige ökonomische und ökologische Potenziale aktiv zu schaffen. Dazu braucht es den Mut immer neue Wege zu gehen, aber auch die Bereitschaft soziale Verantwortung für die gesellschaftliche Entwicklung zu übernehmen."

Katrin Hohensinner-Häupl wurde als EY Entrepreneur of the Year ausgezeichnet
© Point of View

18. Oktober: Gemeinschaftstag der Diözese im Stift Vorau

Das Generalvikariat der Diözese Graz-Seckau hatte alle in der Pastoral tätigen Priester und Studierenden, die in den letzten fünf Jahren in die Steiermark gekommen sind, zum jährlichen Gemeinschaftstag in das Stift Vorau eingeladen. Von Probst Bernhard Mayrhofer empfangen, lernten die Teilnehmer die Geschichte des seit 1163 bestehenden Stiftes mit seinen beeindruckenden Fresken und Kunstwerken kennen, sowie auch die kulturelle und geistliche Rolle der Augustiner Chorherren. Zudem gab es bei einem gemütlichen Aufenthalt in einem Mostschank einen regen und lebendigen Austausch. Im Rahmen einer gemein-samen Messfeier in der Stiftskirche bedankte sich Generalvikar Erich Linhardt bei allen Priestern aus der Weltkirche für ihren wertvollen Dienst in der Steiermark, von den über 380 Priestern in der Diözese Graz-Seckau sind 90 aus der Weltkirche. (Johann Zugschwert)

Stift Vorau: Generalvikariat würdigt alle Priester und Studierenden
© Erich Strobl

17. Oktober: Grand Hotel Supancic im Gasthaus Schwammer

Mit seinem Programm „Grand Hotel Supancic“ gastierte der steirische Kabarettist Mike Supancic im Gasthaus Schwammer in Dechantskirchen und begeisterte das Publikum mit seinen Lachnummern. Da hörten die Besucher in einer musikalischen Zeitreise in alten Melodien von Schönberg bis Harry Belafonte das Neueste über Corona, die Ohren von Prince Charles, über den implantierten Jeep und über die Aluhutträger als Blitzableiter. Ein heiterer Abend, „made by Mike Supancic“. (Johann Zugschwert)

Grand Hotel Supancic im Gasthaus Schwammer
© (c) JOHANN ZUGSCHWERT

17. Oktober: Bildband über die Lafnitz präsentiert

In der Buchhandlung Morawa präsentierten die beiden Autoren, Fotograf Kurt Pieber und Schriftsteller Rudolf Hochwarter, das Buch "Lafnitz – Grenzfluss mit Geschichte und Geschichten". Es ist ein künstlerisch-literarisch gestalteter Bildband über den 114 Kilometer langen Flusslauf als eine der wenigen, natürlich erhaltenen Flusslandschaften in der Steiermark, mit stimmungsvollen Bildern und begleitenden Texten, gelesen von Maria Staribacher. Musikalisch begleitet wurde der Abend mit dazu passend abgestimmten Melodien von Hanna Hlavka am E-Piano.

Rudolf Hochwarter (2.v.l.) mit Maria Staribacher, Hanna Hlavka, Kurt Pieber und dem Team von Morawa Hartberg
Rudolf Hochwarter (2.v.l.) mit Maria Staribacher, Hanna Hlavka, Kurt Pieber und dem Team von Morawa Hartberg
© Johann Zugschwert

14. Oktober: Landesrätin Juliane Bogner-Strauß auf Bezirkstour in Hartberg-Fürstenfeld

Landesrätin Juliane Bogner-Strauß machte eine Tour durch den Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. Im Zuge ihrer Tour machte Bogner-Strauß gemeinsam mit Landtagsabgeordneter Lukas Schnitzer Halt im Seniorenwohnheim Augustinerhof und im Landeskrankenhaus in Fürstenfeld Halt. "Ein umfangreiches Angebot an Pflege- und Gesundheitseinrichtungen ist essentiel für eine hohe und vor allem gute Versorgungssicherheit im Bezirk. In beiden Einrichtungen wird ein wertvoller Beitrag dazu geleistet", so Schnitzer. Bogner-Strauß wirkte von den Einrichtungen ebenfalls überzeugt. "Die letzten Monate haben unserer Gesellschaft verdeutlicht, wie essentiell Gesundheitsberufe und Einrichtungen sind", so Bogner-Strauß.

Landesrätin Juliane Bogner-Strauß auf Bezirkstour in Hartberg-Fürstenfeld
© kk

14. Oktober: Ehrenurkunden für langjährige Autohändler

Im Rahmen einer Feierstunde wurde die Firma Autohaus Frieszl in Rohrbach an der Lafnitz von der Wirtschaftskammer geehrt. Erwin Frieszl senior, Erwin Frieszl junior und seine Gattin Ingrid Frieszl erhielten jeweils Ehrenurkunden. Die Familie gründete die Firma 1971. Seit gut vier Jahrzehnten ist die Firma, die seit 2001 auch in Oberwart eine Niederlassung betreibt, erfolgreicher Haupthändler für die Gebiete Hartberg und Oberwart. Vor 10 Jahren übernahmen Sohn Erwin juniorsowie die beiden Enkelsöhne Erwin und Daniel Frieszl als GmbH die Firma. Die Firma Frieszl beschäftigt in Rohrbach und Oberwart derzeit 30 Mitarbeiter.

14. Oktober: Orgelsymposium fand großen Anklang

Das 23. Internationale Orgelsymposium in Pöllau, veranstaltet vom Österreichischen Orgel-forum, fand mit an die 50 TeilnehmerInnen großen Anklang, unter ihnen auch mehrere Orgelbauer aus Österreich und Deutschland. Nach dem Eröffnungskonzert in der Basilika Pöllau am 6. Oktober standen in den beiden darauffolgenden Tagen Exkursionen zu den Orgeln im Lafnitztal und Apfelland sowie Vorträge von Orgelhistoriker Gottfried Allmer statt. Höhepunkte waren die Orgelkonzerte in Pöllau, Kaindorf und Pöllauberg sowie der abschließende Gottesdienst in der Stiftskirche Pöllau. (Johann Zugschwert)

Orgelsymposium fand großen Anklang
© (c) ZUGSCHWERT

13. Oktober: Soko Donau ermittelt in Vorau

Am Dienstag, den 18. Oktober, ermittelt die Soko Donau wieder in der Steiermark. Diesmal wird die Marktgemeinde Vorau zum Tatort der Krimi- Reihe. Die neueste Folge „Höllensturz“ wird um 20.15 in ORF 1 ausgestrahlt. Im Zentrum der Folge steht Soko-Kriminaltechniker Franz Wohlfahrt, der während einer Detox-Kur verschwindet. Daraufhin hängen sich Klaus Lechner und Max Herzog an die Fersen des vermissten Kollegen, um ihn zu finden. Nachdem die Leiche eines Kurgastes gefunden wird, ist das ganze Soko-Team in Alarmbereitschaft versetzt. 

Seit 2008 werden mehrere Folgen der Serie im Jahr in der Steiermark gedreht. Die Soko und das Land Steiermark seien ein eingespieltes Team und das mit Erfolg, heißt es in einer Presseaussendung. In bisher 27 Folgen lernten Millionen Zuseher in Deutschland und Österreich die schönsten Seiten der Steiermark kennen. (Bernadette Nüßlein)

Soko Donau: Am 18. Oktober wird in Vorau ermittelt
Soko Donau: Am 18. Oktober wird in Vorau ermittelt
© ORF Satel Film/Markus Kloiber

13. Oktober: Frauen ermutigten sich gegenseitig

Im Haus der Frauen in St. Johann bei Herberstein fand ein Frauenfrühstück statt. Fünf erfolgreiche Frauen berichteten in diesem Rahmen über Stolpersteine und Anker.

Neben Waltraud Schwammer, der ersten Bürgermeisterin im Bezirk, sprachen Lena Jäger, Initiatorin des Frauenvolksbegehrens, Evelyn Handler, Vorsitzende von Frau in der Wirtschaft und selbst Unternehmerin, Christa Weißenbacher, Regionalsekretärin der GPA und Anna Pfleger, Leiterin vom Haus der Frauen über Stolpersteine, Führungsstile und wichtige Hilfen für ihre Arbeit als Frau in der Führungsrolle. Schwammer beispielsweise berichtete von der Inititative "Girls in Politics", die 2022 erstmals stattfindet und Frauen in der Politik stärken soll. Jäger hingegen setzt sich für die Motivation von jüngeren Frauen ein, während Pfleger von der Kirche Schritte zur Geschlechtergerechtigkeit fordert. Alle Expertinnen waren sich einig, dass Unterstützung und das Zutrauen der Familie sowie verlässliche Partner wichtig seien. (Bernadette Nüßlein)

Fünf erfolgreiche Frauen berichteten im Rahmen eines Frühstücks über ihren Weg
Fünf erfolgreiche Frauen berichteten im Rahmen eines Frühstücks über ihren Weg
© KK

13. Oktober: 25 Jahre Abwasserverband Fürstenfeld

Der Abwasserverband Raum Fürstenfeld feiert sein 25-jähriges Bestehen. Am Dienstag trafen ehemalige und aktuelle Vertreter der Politik zur Feier des Jubiläums zusammen. Im Jahr 1997 erfolgte die Inbetriebnahme der Kläranlage Fürstenfeld. Fortan war diese für die Reinigung der Abwässer der Gemeinden Fürstenfeld, Altenmarkt und Bad Blumau verantwortlich. Mit den Jahren veranlassten die steigenden infrastrukturellen Anforderungen in der Abwasserentsorgung auch die damaligen Gemeinden Söchau, Übersbach, Großwilfersdorf, Ilz und Nestelbach ihre Abwässer in die Verbandkläranlage Fürstenfeld einzuleiten. Im Jahr 2006 ging die erweiterte Kläranlage Fürstenfeld, die seither das Abwasser von 38.000 Einwohnern ableitet, in Betrieb. Bis heute arbeiten die durch die Gemeindefusion verbliebenen fünf Gemeinden mustergültig zusammen, wie Bürgermeister Franz Jost betont.

Der Abwasserverband Raum Fürstenfeld feiert sein 25-jähriges Bestehen
© Lenz

12. Oktober: Oratorium Messias erklang in Friedberg

Erstmalig wurde in der Stadtpfarrkirche Friedberg das bekannte Oratorium „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel aufgeführt. Dirigiert von Peter Tiefengraber sangen Theresa Dax, Sopran, Therese Troyer, Alt, Jakob Nistler, Tenor und der Bassbariton Maximilian Schnabel sowie Mitglieder von Chor und Orchester von St. Augustin in Wien.

Das populäre Werk gibt es in unterschiedlichen Fassungen, Peter Tiefengraber hat es mit behutsamen Kürzungen im zweiten und dritten Teil als die „Friedberger Fassung“ bezeichnet. Mit Elan und Hingabe dirigiert, orchestral und solistisch sehr homogen, erfüllte diese bekannte Komposition der christlichen Heilsgeschichte den Kirchenraum. Sehr zufrieden mit der schönen Aufführung zeigt sich auch Organisator Erich Strobl: „Seit frühester Jugend begeistert mich dieses Oratorium und wir freuen uns, Peter Tiefengraber, Kirchenmusikdirektor von St. Augustin in Wien bei uns zu haben, der dieses Werk so großartig zur Aufführung gebracht hat“. Mit viel Beifall bedankten sich die Besucher für diese einmalige Aufführung in der Stadtpfarrkirche Friedberg. (Johann Zugschwert)

Oratorium Messias erklang in Friedberg
© (c) ZUGSCHWERT

12. Oktober: Brass Big Band begeisterte mit Superkonzert

Wie schon in den vorangegangenen Konzerten begeisterte das Jugendorchester der Musikschule Hartberg in ihrem 7. Konzert mit eigenen Arrangements internationaler Hits und Jazz Standards. Es war ein Konzertabend mit einem erstklassigen Klangkörper und virtuosen Solis, geleitet von Herbert Monsberger, dazu die großartige Jazz- und Crossover-Sängerin Miriam Kulmer, ebenso Sologitarrist Peter Taucher sowie Thomas Schleimer als Sänger und Moderator. Gefühlvoll wie in seinen Songs hatte der routinierte Sänger das Thema Liebe und Zweisamkeit in seine Moderation eingeflochten und dem Abend einen romantischen Touch verliehen. Ein toller Abend mit zwei Zugaben, viel Applaus und Standing Ovation. (Johann Zugschwert)

Brass Big Band begeisterte mit Superkonzert
© (c) ZUGSCHWERT

11. Oktober: Franz Schwammer erhielt Auszeichnung des Landes für sein Lebenswerk

Franz Schwammer, der in der Oststeiermark vor allem wegen seien Engagements für die Kulturszene bekannt ist, wurde vom Land Steiermark mit dem "Lebenswerk 2021 "geehrt. Da er allerdings bei der Prämierungsfeier nicht anwesend sein konnte, wurde er nun bei der diesjährigen Feier geehrt.

In seinem glechnahmigen Gasthof in Dechantskirchen treffen bekannte auf unbekannte Künstler. Seit 21 Jahren holt er kulturelle Veranstaltungen ins Dorf und bietet jungen Künstler die Möglichkeit, Auftritte zu geben. Auch Thomas Stipsits hatte damals seinen ersten Auftritt im Gasthof Schwammer. Obwohl Schwammer seit 2020 in Pension ist, organisiert er die Veranstlatungen als Obmann vom "Kulturforum Wechselland" weiter. Unter dem Titel "Kultur im Wirtshaus" hat er die Veranstaltungen im Gasthof zu einem Fixpunkt im Kalender eines jeden kulturbegeisterten Oststeirers gemacht. Genau dafür wurde er nun ausgezeichnet.

Franz Schwammer erhielt Auszeichnung des Landes für sein Lebenswerk
© (c) Robert Frankl

11. Oktober: Theaterabend für einen guten Zweck

Für einen guten Zweck lud der Rotary Club Fürstenfeld zu seinem Theaterabend ins Grabher-Haus Fürstenfeld. Die drei jungen Künstlerinnen Sophie Jakob, Mara Christine Koppitsch und Hannah Riegler, Tochter des Clubmitgliedes Herbert Riegler, beeindruckten in den beiden Stücken "Der Verstorbene" vom französischen Autor René de Obaldia und dem selbst geschriebenen Einakter "Das Picknick" durch ihre professionelle Schauspielausbildung. Rotary-Präsidentin Silvia Dimitradis freute sich über den Besuch und begrüßte Vizebürgermeisterin Sabine Siegel. Der Reinerlös wird für hilfsbedürftige oder in Not geratene Kinder und Jugendliche aus der Region verwendet.

Der Rotary Club Fürstenfeld lud zu einem Theaterabend ins Grabher-Haus
Der Rotary Club Fürstenfeld lud zu einem Theaterabend ins Grabher-Haus
© Gerald Hirt

10. Oktober: "Studio 2": Ölmühle Höfler heute im ORF zu sehen

Für die Rubrik „Tagesaktuelles“ des Abendmagazins „Studio 2“ drehte ORF-Reporterin Larissa Robitschko gemeinsam mit ihrem Kamerateam heute Vormittag wieder in der Oststeiermark. Zu Gast war die junge Reporterin diesmal beim Familienbetrieb Höfler. Im Jahr 1999 begann Familie Höfler damit Kürbiskernöl zu produzieren. Seit 2015 findet die Kürbiskernölgewinnung in der Kürbiskernölmühle in Kaindorf bei Hartberg statt.

„Wie wird ‚das schwarze Gold‘ überhaupt produziert? und „Woran erkennt gutes Kürbiskernöl?“ – diese und weitere Fragen zur Herstellung qualitativ hochwertigen Kürbiskernöls beantwortet Larissa in einem Interview mit Ölmühler und Landwirt Karl Höfler. Zu sehen ist der Beitrag, am heutigen Montag, um 17.30 auf ORF 2 und noch sieben Tage nach Ausstrahlung in der ORF-Mediathek.

Die Ölmühle Höfler in Kaindorf bei Hartberg ist heute bei "Studio 2" zu sehen
© Ramona Lenz

10. Oktober: Katharina Kröpfl aus Pöllau als "Hofheldin" ausgezeichnet

Am 7. Oktober 2022 wurden in Graz die steirischen Hofheldinnen gekürt. Eine der Bäuerinnen ist Katharina Kröpfl. Die Pöllauerin wird mit ihrer Legehennenhaltung und Gartenplanung als eine von 13 Hofheldinnen ausgezeichnet. „Ich habe mich sehr über die Ehrung gefreut, da es mir ein Anliegen ist, dass die Tiere gut gehalten werden“, meinte Kröpfl.

Durch die Kür der Hofheldinnen wird die Frauenpower auf den steirischen Höfen gestärkt. „Wir stellen die außergewöhnlichen Leistungen der Bäuerinnen, die jeden Tag mit vollem Einsatz, enormen Fleiß und hoher Kompetenz mit der Erzeugung von nachhaltigen regionalen Lebensmitteln wirtschaftlich erfolgreich sind, ins Licht der Öffentlichkeit“, sagt Maria Pein, Landwirtschaftskammer-Vizepräsidentin bei der Verleihung. (Bernadette Nüßlein)

Hofheldin des Jahres 06.10.2022
Katharina Kröpfl aus Pöllau als "Hofheldin" ausgezeichnet
© (c) Foto Fischer

10. Oktober: Musik der späten 50er Jahre begeisterte

Mit Musik der späten 50er Jahre begeisterte die Showband "Old School Basterds" das Publikum. Schon nach den ersten Nummern waren Elvis Presley, Little Richard, Fats Domino und die damaligen Größen der amerikanischen Musik bei vielen Besuchern wieder in Erinnerung. Die Musiker Stanley, Johnny, Vincenzo, Jerry Lee und Charly Basterd erzeugten eine großartige Stimmung, entsprechend groß war auch die Begeisterung und der Beifall des Publikums in der voll besetzten  Stadtwerke Hartberghalle.

Das Publikum war von den Darbietungen begeistert
Das Publikum war von den Darbietungen begeistert
© Johann Zugschwert

9. Oktober: 3x WM-Gold für Schützen des BSV Thermenland

Sensationelle Erfolge verbuchten die Schützen des Bogensportvereines Thermenland bei den Weltmeisterschaften in Slowenien. Trotz extremer Temperaturen und schwer einzuschätzenden Parcours konnten die bestens vorbereitenden Schützen ihre Bestleistungen abrufen. Dabei holten sich Lorenz Reisinger (U15) und Heidelinde Jeitler in der Klasse Compound die Goldmedaille und somit den Weltmeistertitel. Das gleiche Kunststück gelang Magdalena Rath in der Olympic Resurve Klasse. Carina Bauer und Werner Pieber sicherten sich in den Klassen Blankbogen und Selfbow den dritten Platz und wurden mit Bronzemedaille belohnt. Bürgermeister Josef Hauptmann gratulierte den erfolgreichen Schützen und stellte sich mit einem Ehrengeschenk ein. (Josef Lederer)

3x WM-Gold für Schützen des BSV Thermenland
© Lederer

7 . Oktober: Country & Blues mit Liedermacher Robert Knapp

Erstmals veranstaltet der Kulturverein Gaudium in Neudorf 41 bei Ilz ein Konzert mit dem Liedersänger Robert Knapp und Friends und präsentiert am 15. Oktober 22, Beginn um 19.30 Uhr, einen Künstler aus der Region mit Country, Blues und Dialekt.

Unter Einfluss von Legenden wie Bob Dylan, Johnny Cash und Neil Young, aber auch heimischen Größen wie STS, Georg Danzer, Ludwig Hirsch und Wolfgang Ambros greift Knapp im Jahr 1990 als Spätberufener erstmalig zur Gitarre und Mundharmonika und tourt als Sänger und Liedermacher. Mit in der Band sind Werner Poglits, Robert Tesar und Jürgen Kulmer, Angelika und Herwig Reichl vom Kulturverein Gaudium ist es ein echtes Anliegen, eine Vielfalt an Genres anzubieten. (Johann Zugschwert)

Country & Blues mit Liedermacher Robert Knapp
© kk

7. Oktober: Erfolgreiche Premiere von "4 Unnahbaren"

Die Premiere des Theaterstückes „4 Unnahbaren“ am Samstag, dem 1. Oktober in St. Magdalena war ein voller Erfolg. Die Theatergruppe St. Magdalena präsentierte am Samstag im Kultursaal vor tollem Publikum ihre ländliche Komödie von Harald Helfrich.

In dem Stück geht es um die 4 Seestaller-Schwestern die, ohne männliche Hilfe, einen Hof auf einer Alm betreiben. Doch als der Plan des Bürgermeisters auftaucht, eine Schipiste zu errichten, müssen die Schwestern um ihren Hof kämpfen. (Paul Strasser)

Weiter Aufführungstermine:                                      

Mittwoch, 5.Okt. 19:30 Uhr
Donnerstag, 6.Okt. 19:30 Uhr                                                         Freitag, 7.Okt. 19:30 Uhr
Samstag, 8.Okt. 19:30Uhr
Sonntag, 9.Okt. 17:00 Uhr

Kartenhotline 0664/93145911
VVK 10Euro / AK 12Euro

Erfolgreiche Premiere von "4 Unnahbaren"
© (c) (c)kubiza.at

7. Oktober: Ausstellung "Gelebte Kinderrechte" in Fürstenfeld

Am Montagnachmittag lud das Kinderbüro – Die Lobby für Menschen bis 14 zur Eröffnung der Ausstellung „Gelebte Kinderrechte“ nach Fürstenfeld ein. Eröffnet wurde die Ausstellung von Bürgermeister Franz Jost, Vizebürgermeisterin Sabine Siegel, dem Geschäftsführer des Kinderbüros Thomas Plautz und Joachim Friessnig. Der steirische Kinderrechtspreis „TrauDi!“ wird jährlich vom Kinderbüro ausgeschrieben, um Projekte im Kinder- und Jugendbereich die sich mit der Umsetzung von Kinderrechten beschäftigen, vor den Vorhang zu stellen.

Im Rahmen der Ausstellung werden 15 erfolgreich umgesetzte Best-Practice-Beispiele aus der Steiermark, die für den „TrauDi!“ Kinderrechtspreis 2021 in den Kategorien „Außerschulische Projekte“ und „Projekte in Schulen und Kindergärten“ eingereicht wurden, präsentiert. Auch die beiden Siegerprojekte „Familienpatenschaften – ‚Weil zusammen vieles leichter fällt‘“ eingereicht von Chance B Holding GmbH und „Mut tut gut“ eingereicht von der Mittelschule Stubenberg sind in der Augustinerkirche zu sehen. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis 23. Oktober zwischen 8.00 und 18.00 in der Augustinerkirche in Fürstenfeld. (Ramona Lenz)

Ausstellung "Gelebte Kinderrechte" in Fürstenfeld
© Ramona Lenz

6. Oktober: Das "Herbert Pixner Projekt" gastierte in Fürstenfeld

Das vierköpfige „Herbert Pixner Projekt“ gastierte letzten Freitagabend in der „ausverkauften“ Fürstenfelder Stadthalle vor 650 begeisterten Fans. Neben „15 Jahren feinster handgemachter Musik aus den Alpen“ präsentierte Herbert Pixner mit seiner Schwester Heidi Pixner, Manuel Randl und Werner Unterlercher sein neuestes Album „Schian!“. Auch Bürgermeister Franz Jost und Veranstalter Markus Jahn applaudierten dem Ausnahmekünstler aus Südtirol für innovative Volksmusik auf höchstem Niveau mit viel Leidenschaft und Temperament. (Gerald Hirt)

Das "Herbert Pixner Projekt" gastierte in Fürstenfeld
© Gerald Hirt

6. Oktober: Bundeslehrlingswettbewerb der Tapezierer in der LBS Fürstenfeld

Beim diesjährigen Bundeslehrlingswettbewerb der Tapezierer und Dekorateure des 3.Lehrjahres in der Landesberufsschule Fürstenfeld stand Nicole Darnhofer aus Weiz vom Lehrbetrieb Strametz/Weiz auf dem obersten Treppchen. Hinter ihr folgten Nina Pagitz aus Kärnten und Marlene Leßlhumer aus Oberösterreich. Acht Landessieger hatten ein Polsterstück anzufertigen, Teppichboden zu verlegen, Wände mit Tapete zu tapezieren und einen selbst angefertigten Vorhang zu montieren. Die mehrköpfige Jury achtete besonders auf die sorgfältige Ausführung der Arbeiten und den gestalterischen Gesamteindruck der Wettbewerbskojen.

„Die ganz knappen Endergebnisse spiegeln die hohe Kreativität und Vielseitigkeit der Wettbewerbsteilnehmer wider“ betonte Tapezierer-Bundeslehrlingswart Gerhard Mautner bei der Siegerehrung, der auch Bundesinnungsmeister Peter Ullmann, Landesinnungsmeister Gerhard Kaufmann, Landtagsabgeordneter Lukas Schnitzer und Fürstenfelds Bürgermeister Franz Jost beiwohnten.  Besonderer Dank für die Ausrichtung des Bundeswettbewerbes in der modernst ausgestatteten Werkstätte gilt LBS-Direktor Harald Pöltl und Lehrlingshausleiterin Verena Binder sowie den beiden Lehrkräften Rene Harmtodt und Helmut Grabner. (Gerald Hirt)

Die strahlende Siegerin Nicole Darnhofer aus Weiz (Bildmitte) mit Nina Pagitz aus Kärnten (links) und Marlene Leßlhumer aus Oberösterreich (rechts)
© Gerald Hirt

6. Oktober: Ehrenring für Emmy Schrott

Am 24. September 2022 feierte die Alt-Bürgermeisterin von Söchau, Emmy Schrott, mit zahlreichen Ehrengästen ihren 80. Geburtstag. Als Höhepunkt der Veranstaltung bekam die Jubilarin von Bürgermeister Kapper und Vizebürgermeister Gerald Großschädel den „Ehrenring der Gemeinde Söchau“ verliehen. Bürgermeister Kapper bezeichnete seine Vorgängerin als außergewöhnliche Person und sprach ihr viel Anerkennung und Dankbarkeit aus.

Ein musikalischer Höhepunkt bot der Dankgottesdienst, geleitet von Pfarrer Alois Schlemmer. Es wurden u.a. Stücke von Mozart und Franz Schubert unter der Gesamtleitung von Chorleiter Franz Friedel gespielt. Außerdem wurden sakrale kroatische Musikstücke unter der Leitung von Branko Kornfreind präsentiert. (Paul Strasser)

Ehrenring der Gemeinde Söchau für Emmy Schrott
© kk

5. Oktober: Ein Abend voller "verrückter Wahrheiten"

Auf Einladung der Buchhandlung Morawa in Hartberg mit Leiterin Gerlinde Wiesenhofer sprach ORF-Journalist Gernot Rath als Moderator mit Psychiater Michael Lehofer über dessen jüngstes Buch „40 verrückte Wahrheiten über Frauen und Männer“. Der Buchtitel und die enthaltenen Themen hatten eine besondere Anziehungskraft bei Frauen und Männern, der Saal war bis zum letzten Platz besetzt.

In einer lockeren Atmosphäre besprach Lehofer die von Rath angesprochenen Themen des Zusammenlebens, über die Liebe, Ehe, Sex und Emotionalität und über Chancen und Stolpersteine in Liebesbeziehungen. So unter anderem auch „Die Liebe ist ein wunderbares Feld, aber man kann sich nicht am Polster der Liebe ausruhen“, ein markanter Satz zum unerschöpflichen Thema Liebe, Partnerschaft, Eifersucht und die attraktiven Alternativen zur eigenen Frau. Es war ein spannender und von den Besuchern mit viel Beifall aufgenommener Abend.

ORF-Journalist Gernot Rath, Gerlinde Wiesenhofer, Leiterin der Buchhandlung Morawa in Hartberg, sowie Autor Michael Lehofer
ORF-Journalist Gernot Rath, Gerlinde Wiesenhofer, Leiterin der Buchhandlung Morawa in Hartberg, sowie Autor Michael Lehofer
© JOHANN ZUGSCHWERT

5. Oktober: 37 Wohnungen an neue Besitzer übergeben

In der Hartberger Baumschulgasse wurde das Wohnbauprojekt der Brugner Gmbh. und deren Inhabern Werner, Ehefrau Andrea und Sohn Paul Brugner aus Hainersdorf fertiggestellt. Die Gleichenfeier fand im Oktober 2021 statt. Jetzt wurden die 37 Eigentumswohnungen an deren Käufer übergeben.

Durch die Covid-Pandemie seien die Kosten explodiert, sie machen jetzt rund sechs Millionen Euro aus, erklärte Werner Brugner. Er sprach dabei auch seinen großen Dank, an die ausführenden Firmen aus. Die zehn Wohnungen im Erdgeschoss haben alle Eigengärten, zudem gibt es zwei zwei Penthäuser.

Bürgermeister Marcus Martschitsch dankte Brugner für seinen Einsatz und sein Herzblut. Das Gebäude sei wunderbar in die Landschaft integriert worden. Zudem betonte er, dass mit der Fertigstellung des Wohnhauses in den letzten sechs Jahren fast 1000 neue Wohnungen in Hartberg entstanden seien. Bei der abschließenden, symbolischen Schlüsselüberreichung an die Käufer, gratulierten auch Landtagsabgeordneter Lukas Schnitzer und Vertreter der ausführenden Firmen. (Gerhard Trattner)

37 Wohnhäuser in Hartberg übergeben: Symbolische Schlüsselübergabe mit Werner & Andrea Brugner (Mitte)
© Gerhard Trattner

5. Oktober: Freinatur eröffnet neues Büro in der Oststeiermark

Freinatur bietet neben der klassischen Erlebnispädagogik ein breites Sepktrum an Outdoor-Aktivitäten, wie beispielsweise Survival Camps, Escape Games oder Yoga-Einheiten. Nun hat die Erlebnisschmiede, die bereits in Großwilfersdorf ansässig ist, ein neues Büro in Hirnsdorf eröffnet: " Ich freue mich mit dem neuen Standort einen Schritt weiterzugehen und die Erlebnispädagogik gemeinsam mit meinem großartigen Team voranzutreiben", freut sich Gründerin und Inhaberin Elisabeth Tauss. In der heutigen, schnelllebigen Zeit sei es essenziell, körperliche und geistige Gesundheit sowie die Persönlichkeitsentwicklung zu fördern.

Rund 30 Gäste, darunter Bürgermeister Josef Lind (Feistritztal) und Robert Matzer, Geschäftsführer des Vereins Kulmland-Region, konnten zur Eröffnungsfeier vergangenen Woche begrüßt werden.

Das Team von Freinatur gemeinsam mit Bürgermeister Josef Lind
© Freinatur

4. Oktober: Internationales Orgelsymposium in Pöllau

Veranstaltet vom Österreichischen Orgelforum findet vom 6. bis 9. Oktober in Pöllau unter dem Motto: „Die Oststeiermark: Apfelland – Orgelland“ das 23. Internationale Orgelsym-posium statt. Neben der großen Orgel in der Basilika in Pöllau sind es die vielen kleinen Orgeln in der Region, deren Vielfalt und Unterschiedlichkeit an die 30 Teilnehmer bei den Exkursionen und Orgelvorführungen kennen lernen.

Höhepunkte dieses Symposiums sind die Orgelkonzerte bei freiem Eintritt:
1. Konzert: 6. Oktober, 19.30 Uhr Basilika Pöllau
2. Konzert: 7. Oktober, 19.45 Uhr Pfarrkirche Kaindorf
3. Konzert: 8. Oktober, 18.00 Uhr Kirche Pöllauberg
4. Konzert: 9. Oktober, 10.00 Uhr Gottesdienst
(Johann Zugschwert)

Internationales Orgelsymposium in Pöllau
© kk

4. Oktober: Kammermusikfestival "Klang.Bild" in Lafnitz

„Im Einklang mit der Natur“ lautete das Motto des heurigen Kammermusikfestivals, das von Pro Cultura Lafnitz ausgerichtet wurde. Eine Huldigung an die Natur, die über die menschlichen Kategorien Gut und Böse erhaben ist und einen längeren Atem als der Mensch hat, konnte das Publikum beim fulminanten Eröffnungskonzert erleben. Umrahmt von den Bildern von Alois Mosbacher, brillierte Intendant und Tastenvirtuose Christopher Hinterhuber an der Seite des begnadeten Violinisten Ziyu He bei der „Regenlied-Sonate“ von Brahms

Die Natur gibt und die Natur nimmt. Dieses Wechselbad intensiver Gefühle beinhaltete auch Schuberts „Forellenquintett D 667“, bei dem die Instrumente jubilierend das Kunstlied intonierten. Schöner und tiefgründiger als mit Schubert lässt es sich mit der Natur nicht aussöhnen. Das spritzige Ensemble trug durch poetische Behutsamkeit und energische Vitalität ihren Teil dazu bei. Zu Recht hielt es beim stürmischen Schlussapplaus niemand im Saal auf seinem Sessel. (Franz Brugner)

Kammermusikfestival "Klang.Bild" in Lafnitz
© Franz Brugner

4. Oktober: Jazz in seiner Vielfalt präsentiert 

Im Schubertsaal der Stadtgemeinde Fürstenfeld gastierte das Wayne Darling Trio mit Jazz aus verschiedenen musikalischen Richtungen, Eigenkompositionen und Improvisationen. Mit ihrer kreativen und einfühlsamen Spielweise begeisterten Wayne Darling, Kontrabass, Olaf Polziehn, Klavier und Howard Curtis am Schlagzeug das Publikum und präsentierten im Rahmen dieses Konzertes die zweite CD des Trios. (Johann Zugschwert)

Jazz in seiner Vielfalt präsentiert 
© (c) ZUGSCHWERT

3. Oktober: Händels Oratorium Messias in Friedberg 

Erstmals erklingt in der Stadtpfarrkirche Friedberg Georg Friedrich Händels Oratorium „Der Messias“, 280 Jahre nach der Uraufführung in Dublin.

Geleitet von Kirchenmusikdirektor Peter Tiefengraber intonieren Chor und Orchester von St. Augustin in Wien dieses bekannte Musikwerk von Georg Friedrich Händel mit den Solisten Theresa Dax, Sopran, Therese Troyer, Alt, Jakob Nistler, Tenor und Maximilian Schnabel, Bass. Georg Friedrich Händels Messiah gehört zu den berühmtesten Werken aus dem Bereich geistlicher Musik. Das Oratorium mit seinem weltbekannten vierstimmigen Chor "Hallelujah" erzählt die Heilsgeschichte in drei Teilen und ist eine von Händels wichtigsten Kompositionen.  Vorverkauf € 22,– Abendkasse € 25,– Vorverkauf: In den Pfarrkanzleien Friedberg und Pinggau, bei der Firma Auerböck, Tabak-Trafik Gressenbauer und bei den Pfarrgemeinderäten. Reservierungen unter friedberg@stift-vorau.at oder 0660 290 20 99 (Erich Strobl).     

Konzert Messias, Sonntag, 9. Oktober 2022 Beginn 17.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche Friedberg (Johann Zugschwert)

Händels Oratorium Messias in Friedberg 
© (c) JOHANN ZUGSCHWERT

3. Oktober: Wildblumenwiese angesät

Im Rahmen der steiermarkweiten Aktion Wildblumen-Herbstansaat wurde in Grafendorf jüngst eine rund 200 Quadratmeter große Wildblumenwiese händisch gesät. Die Aktion wird vom Land Steiermark und der EU gefördert, Projetträger ist der Verein "Blühen&Summen", ein Verein zur Erhaltung und Schaffung von Blühflächen und Wildblumenwiesen sowie zur Förderung der regionalen Artenvielfalt. 

Die Herbstansaat ist dabei ein weiterer Schwerpunkt der Aktion, die bereits das ganze Jahr läuft. Sie soll neben der Wiesenanlage im Frühjahr auch zukünftig in steirischen Gemeinden verstärkt durchgeführt werden, so Christine Podlipnig, Obfrau des Vereins "Blühen&Summen". Neben Grafendorf haben heuer noch 21 weitere Gemeinden aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld an der Aktion teilgenommen.

Vor der Ansaat war in Grafendorf die Grassode mit Hilfe eines Baggers abgezogen worden. Die regional zertifizierte Saatgutmischung von ausschließlich heimischen Wildblumen konnte so auf die nackte Erde aufgebracht werden. Nach erfolgter Ansaat wurden die Samen gewalzt. Im Frühjahr soll zur Bewusstseinsbildung eine Hinweistafel aufgestellt werden, ließ Podlipnig wissen.

Christine Podlipnig und Michael Kreuhsler vom Verein "Blühen&Summen" mit Gemeinderätin Monika Maier-Paar und Bürgermeister Johann Handler
Christine Podlipnig und Michael Kreuhsler vom Verein "Blühen&Summen" mit der Grafendorfer Gemeinderätin Monika Maier-Paar und Bürgermeister Johann Handler
© Privat

3. Oktober: Erfolgreiches Benefizkonzert für ukrainisches Hilfsprojekt

Sehr erfolgreich war das Benefizkonzert der Brüder Roman und Oleksandr Fediurko am 8. September im Schloss Hartberg, initiiert von Maria Kristoferitsch aus St. Lorenzen am Wechsel zugunsten eines Hilfsprojektes in der Ukraine. Dank der Unterstützung von Rotary Club Oberwart-Hartberg, Lions Club Thermenland und dem Weinhandel Thalhammer sowie Spenden und dem Erlös der Eintrittskarten konnten Bürgermeister Marcus Martschitsch und Rita Schreiner, Leiterin des Kulturreferates, den Betrag von 6117 Euro an Maria und Kristian Kristoferitsch zum Ankauf dringend benötigter Medikamente übergeben.

Mehr als 6000 Euro konnten für dringend benötigte Medikamente gesammelt werden
Mehr als 6000 Euro konnten für dringend benötigte Medikamente gesammelt werden
© Johann Zugschwert

1. Oktober: Kabarettist Christof Spörk war "Dahaam" in Fürstenfeld

Ein gut besuchtes Grabher-Haus in Fürstenfeld und eine Ö1 Live-Übertragung waren die beste Motivation des Kabarettisten Christof Spörk für seinen Kabarettabend „Dahaam“. In seinem nunmehr sechsten Soloprogramm setzte sich der Ausnahmekünstler in Form eines heiteren und kurzweiligen Potpourris aus Gags und Gesangseinlagen mit privaten, politischen und globalen Themen rund um das Wortspiel „dahaam, dahoam oder daheim “ auseinander. Musikalisch begleitet vom passionierten Schlagzeuger und Bassisten Alberto Lovison. Veranstalter Markus Jahn konnte Bürgermeister Franz Jost, Schauspieler Wolfram Berger und Ö1-Moderatorin Doris Glaser begrüßen.

Christof Spörk gastierte in Fürstenfeld
© Hirt

1. Oktober: Kürbisbrunch und Ehejubiläen in Bad Loipersdorf

Zur Institution geworden ist der jährliche „Kürbisbrunch“ in Bad Loipersdorf. Nach der Heiligen Messe in der Pfarrkirche mit einer Feier der Ehejubiläen erwartete der Pfarrgemeinderat alle Gäste im Pfarrheim zu einem leckeren Kürbisbrunch. Pfarrgemeinderatsvorsitzende Monika Leitgeb und ihr Damenteam tischten Kürbiscremesuppe, Kartoffelrahmsuppe sowie herzhaftes Kürbisgemüse mit Braunschweiger auf. Diese herbstlichen Schmankerln ließ sich auch Bürgermeister Herbert Spirk schmecken und löffelte sein Teller bis auf den letzten Bissen leer. Zelebriert wurde die heilige Messe von Pfarrer Alois Schlemmer und musikalisch umrahmt vom Musikverein Therme Loipersdorf.

Die Feierlichkeiten sind längst zur Tradition geworden
© Hirt