Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Hartberg SPÖ und FPÖ: Rückendeckung nach Aufforderung zum Rücktritt

Hartbergs Sozialdemokraten und Freiheitliche stellen sich hinter Bürgermeister Marcus Martschitsch und empfinden die Forderungen zum Rücktritt als eine "politische Hetzjagd".

Politische Rückendeckung für Marcus Martschitsch © Hofer
 

Nach der Rücktrittsaufforderung der beiden Hartberger Oppositionsparteien Grüne und Bürgerliste an Bürgermeister Marcus Martschitsch (ÖVP), meldeten sich heute die übrigen Fraktionen zu Wort. Gemeinderat Manfred Bischl (SPÖ) sieht die Aktion als eine "Hetzjagd" auf den Stadtchef. Der freiheitliche Luca-Andre Geistler findet die Aufforderung als "maßlos übertrieben".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

edug16
1
8
Lesenswert?

DESTRUCTIVUS

Sehr geehrter Herr Bürgermeister!
Bitte lassen Sie sich von diesen destructiven Dauermeckerern nicht irritieren.

Hr. Robitschko wird nach seinem Abgang nichts Brauchbares hinterlassen, keinen einzigen vernünftigen Vorschlag, überhaupt keine Vorstellungen für eine Weiterentwicklung, nicht einmal eine Luftblase.

Windstille
0
6
Lesenswert?

Immer wieder Hartberg!

90 Prozent Hartberg, 10 Prozent Fürstenfeld - so sah das Verhältnis der Berichterstattung über die Bezirkshauptstadt und die größte Stadt im Bezirk gefühlt und gelesen in den letzten zehn Tagen aus. Man hat fast das Gefühl, dass die Redakteure die Hartberger Stadtgrenze nicht verlassen dürfen. Und wenn es an "Stoff" fehlt, macht man einmal mehr das Schloss Hartberg zum Thema.
Auf der anderen Seite: Bevor man pausenlos diese negative Berichterstattung hat, sollte man aus Fürstenfelder Sicht froh sein, gar nicht erwähnt zu werden ...