Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

HartbergFast 60 Büro- und Geschäftsflächen stehen in der Innenstadt leer

Die Kleine Zeitung hat den Leerstand im Zentrum von Hartberg erhoben. 57 Büro- und Geschäftsflächen stehen zum Verkauf oder sind zu vermieten.

 

Es war ein wirtschaftliches Erdbeben, das die Innenstadt Hartberg vor Kurzem erschütterte: Als Firmenchef Ferdinand Roth die Übersiedelung des gleichnamigen Modehauses sowie der R2-Filiale von der Wienerstraße ins Einkaufszentrum Hatric ankündigte, war der Aufschrei in der Bevölkerung groß. 

Kommentare (16)

Kommentieren
4047690schl
0
2
Lesenswert?

Misswirtschaft

Der ÖVP und der InnenstadtGastronomie

4047690schl
0
5
Lesenswert?

Und es wird noch mehr

Bravo an die ÖVP Bürgermeister von Hartberg

Vor 20 Jahren war noch Leben in der Stadt - heute stirbt diese aus

Auch deswegen weil die InnenstadtGastronomie unfähig ist

Roth hat H&M in der Innenstadt verweigert - nun geht er aus der Stadt - der gehört für immer und ewig aus Hartberg verjagt!!!

Aber Martschitsch lässt sich vom Feldbacher Paradeunternehmer knechten - und mit Schnitzer steht als Neffe vom 62Mio Vernichter Pack schon der Nachfolger fest

Vor 20 / 25 Jahren wollte Magna nach Hartberg - die ÖVP hat versagt!

An jeder Autobahnabfahrt von Ilz bis Lannach gibt es Hochwertige Arbeit in Hülle und Fülle - außer in Hartberg
Da ist ein Einkaufszentrum wo du im Winter im Gegensatz zum EO Oberwart die Jacke brauchst - sehr Familienfreundlich

Emma0301
0
3
Lesenswert?

Seit Jahrzehnten am falschen Weg...

Hartberg, Gleisdorf, Fürstenfeld, Leibnitz, Feldbach...
Innenstädte sterben für grauslige Einkaufszentren am Stadtrand. Senioren brauchen ein Taxi für tägliche Einkäufe... WARUM??? Wer kassiert? Letztlich geht’s ja immer nur darum...

AIRAM123
0
4
Lesenswert?

Untergehende Stadt der Freunderlwirtschaft

Die auch dennoch wechselseitig alles zu niedrig war.

Besonders hervorzuheben: die recht boshafte Gastro Szene. Warum gibts zB keine Stadtfeste mehr? Vom Roten Kreuz der Feuerwehr usw? Die waren echte „Bringer“ in der Stadt... Dazu gibt es eine offizielle und eine inoffizielle Info.

Was die Geschäfte angeht: welchen Anreiz soll es geben in die Altstadt zu gehen?

AIRAM123
0
4
Lesenswert?

Zu niedrig - nein zu neidig hätte es heißen sollen

... blöde Autokorrektur

Care
5
1
Lesenswert?

Versäumt oder fest geschrieben?

Wenn auch einiges versäumt wurde, so ist das dauernde Lamentieren über freie Geschäftslokale eine Fixierung dieser Situation. Wann wurde in gleich großer Aufmachung über die gelungene Umgestaltung des Hauptplatzes oder die Ausstellung von einem der größten Künstler am Hauptplatz berichtet? Auch die gute Frequenz am Abend wird zwar erwähnt, aber so, dass das auch nichts mehr hilft. So wird sich nichts ändern, sondern durch die sich ständig wiederholende Jammerei die Tendenz verstärkt und jeder Interessent schon vorher vergrault. „Nur weg von der toten Innenstadt“. Wer das ändern möchte, braucht positive Signale und das Wahrnehmen und Verstärken der auch vorhandenen Impulse. So jedoch wird durch ständiges Lamentieren eine Entwicklung nur verhindert statt durch Würdigung der Impulse eine positive Entwicklung verstärkt. Wer soll da noch Lust bekommen, die Innenstadt zu besuchen??? So sicher nicht!

AIRAM123
0
4
Lesenswert?

Ihr Konzept lautet also: reden wir uns Hartberg „schön“?

Sorry, das ist mir zu wenig

Care
2
0
Lesenswert?

Nicht schön reden,

Aber das positive zumindest gleich laut erwähnen und an die Leserschaft schreiben. Aus der Tiefenpsychologie weiß man auch, dass das eher geschieht, was immer wieder benannt wird.
Wenn nun die Innenstadt auch tot geschrieben wird- wer soll da noch hin wollen? Jammern alleine stößt kreative Ideen und Menschen eher ab. Zuerst muss es benannt werden, klar. Fehler sind in vielen Städten passiert. Wollen wir in der Totenstarre verharren oder probieren wir wieder was? Auf gehts!

melahide
0
13
Lesenswert?

Echt

schade. Hartberg war damals, so 80er herum, schon eine „Einkaufsstatt“. Man hat auf dem großen Parkplatz das Auto abgestellt und ist die paar Meter in die Innenstadt gegangen. Die Fußgängerzone war die „Erlebniszone“, vor allem für uns Schüler! Mit dem Einkaufszentrum Oberwart sind dann viele Leute - die e Mobil waren - immer öfter dort hin. Natürlich wollte Hartberg dann nachlegen. Jetzt fahren alle nur mehr mit dem Auto einkaufen. Sogar jene die in der Innenstadt wohnen, gibt ja nichts mehr dort.

Weil die Menschen schon auch sehr bequem sind. Schade! Hartberg war echt eine schöne Stadt

lexx877
1
2
Lesenswert?

Gemma libro?

War früher standartsatz in der hauptschule...

melahide
0
2
Lesenswert?

Also

in der HAK war es dann: „Gemma Noarnkastl“...zuerst zum Libro, Music BAP oder wie das hieß ...oder Sonne...das waren Zeiten :)

lexx877
0
1
Lesenswert?

Spielhalle

Gabs nicht neben dem Stadcafe mal so ne kleine Spielhalle?

melahide
0
0
Lesenswert?

Dort

wo dann das Irish-Pub rein kam?

Crazycat
2
13
Lesenswert?

Echt!

Hartberg ist noch eine schöne Stadt. Nur die Politik hat in den letzten Jahren versagt.

Crazycat
2
19
Lesenswert?

Schaut schlecht aus für die Innenstadt!

Leere Geschäfte in der Innenstadt, leere Gemeindekassen, ein leeres Packdeck und ein blühendes Hatric sind das Ergebnis einer verfehlten Politik der ÖVP Bürgermeister der letzten 20 Jahre.
Mit den 62,5 Millionen aus dem Sparkassenverkauf wurde leider wenig Nachhaltiges geschaffen. Schade!!!

Wildstone83
0
7
Lesenswert?

Stadt stirbt aus!

Bedenklich finde ich hauptsächlich, das sich über 50% der Hartberger für 5 weitere Jahre Stillstand entschieden haben, sie müssen das jetzt auch verantworten. Nach größeren Veranstaltungen, müssen die Besucher großteils in einer Nachbargemeinde übernachten und lassen dort auch ihr Geld, dank ÖVP die mit aller Gewalt einen Beherbergungsbetrieb verhindern will.