AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

18. GeburtstagStreetworker sind jetzt "volljährig"

Streetwork feiert den 18. Geburtstag und ist damit als wichtige Jugendeinrichtung der Region „volljährig“. Sie suchen Jugendliche dort, wo sie sich aufhalten.

Nicole Hartinger, Andrea Descovich, Christian Wiedner und Roland Knausz (von links) © Regina Trummer
 

Schön für uns ist, wenn Jugendliche, die als 14-Jährige mit uns in Kontakt waren, später wieder kommen und erzählen, dass wir ihnen weiterhelfen konnten“, fasst Nicole Hartinger von Streetwork Hartberg Zweck und Erfolg der Einrichtung zusammen, die zu den Sozialen Diensten der Hilfswerk Steiermark GmbH gehört. Und die heuer in den Bezirken Südoststeiermark und Hartberg-Fürstenfeld auf 18 Jahre ihres Bestehens zurückblickt.

„Davor wurde zwar allgemein psychosoziale Beratung angeboten, wir haben aber den Bedarf für junge Menschen gesehen, die wir damit nur schwer erreichen konnten. Seit dem Jahr 2000 suchen wir sie nun dort auf, wo sie sich aufhalten, gehen an ihre Hotspots, in Parks und zu den Schulen. Unsere Kernzielgruppe sind die Zwölf- bis 19-Jährigen“, beschreibt Fachbereichsleiterin Andrea Descovich das Wirken des insgesamt zehnköpfigen Streetwork-Teams, dessen Mitglieder an ihren gelben Taschen leicht zu erkennen sind.

 

Wir sind für viele Kids mehr als Jugendarbeiter, nehmen oft die Rolle von Mama und Papa ein.

Christian Wiedner

Aus diesen ersten Kontakten wird dann schnell mehr: „Wir begegnen den jungen Leuten auf Augenhöhe und wenn einmal das Vertrauen da ist – wir haben, außer bei Gefahr im Verzug, absolute Verschwiegenheitspflicht – kommen gute Gespräche zustande, die zu Hause mit den Eltern oft nicht geführt werden können“, berichtet Roland Knausz, Streetworker in Feldbach, und verweist auch auf die Streetwork-Büros mit ihren fixen Öffnungszeiten.

Breites Angebot

Die Bandbreite der Themen reicht von Schule und Ausbildung über Beziehungen, Ärger mit Eltern und Lehrern, Gewalt, Mobbing – sehr aktuell jenes in den sozialen Medien – bis zu Depressionen und Suizidgedanken, Sucht- und Drogenproblemen.

Sollte doch einmal der Kontakt zu Behörden notwendig werden, wird dies mit den Jugendlichen vorher ausführlich abgeklärt. „Wir sind für viele Kids viel mehr als Jugendarbeiter, nehmen oft die Rolle von Mama und Papa ein, begleiten auf Arztbesuchen oder Behördenwegen. Wir wollen Hoffnung und Perspektiven vermitteln, aber nicht bevormunden. Das Ziel ist ein eigenständiges Leben“, sagt Christian Wiedner von Streetwork Fürstenfeld.

 

Streetwork in der Region

Streetwork gehört zu den Angeboten der Hilfswerk Steiermark GmbH und bietet in den Bezirken Südoststeiermark und Hartberg-Fürstenfeld mit einem zehnköpfigem Team Beratung und Hilfe für junge Menschen im Alter von zwölf bis 19 Jahren an.
Die Streetworker suchen auf Straßen und Plätzen Kontakt zu den Jugendlichen, vereinbaren aber auch Gespräche in den regionalen Büros oder Workshops in Schulen.
Kontakt Südoststeiermark: Feldbach, Hauptplatz 30/1, Tel. 0664 - 80785 4109. Fürstenfeld: Schillerplatz 1, Tel. 0664 - 80785 4112. Hartberg: Grazerstraße 3, Tel. 0664 - 80785 4002.


Feiern wird man das 18-Jahr-Jubiläum von Streetwork in der Region nicht extra. Einen Geburtstagswunsch hat Andrea Descovich aber doch: „Ich wünsche mir, dass es diese niederschwellige Einrichtung weiterhin geben darf und danke dem Land, den Sozialhilfeverbänden und allen Unterstützern.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren