AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Soul-DivaSissy Handler tauschte die Rezeption gegen die Bühne aus

Soul-Diva und Gospel-Vollblutinterpretin Sissy Handler aus Neudorf bei Ilz hat als Sängerin unter ihrem Künstlernamen Mississ Erfolg. Im September tritt sie in der Heimat auf.

Sissy Handler steht als Mississ erfolgreich auf der Bühne und komponiert auch selbst
Sissy Handler steht als Mississ erfolgreich auf der Bühne und komponiert auch selbst © KK
 

Der Sinnspruch „Den Seinen gibt’s der Herr im Schlaf“ trifft auf Sissy Handler zu. Zuweilen würde sie, so die Profi-Sängerin und Komponistin, von orchestrierten Songs träumen und nach dem Aufwachen diese unverzüglich zu Papier bringen.

„Das Niederschreiben dauert normalerweise nicht länger als zehn Minuten“, erzählt Handler. Der Clou dabei: Die Traumsequenzen würden oft auf Englisch ablaufen.


Insofern gut für Handler, die sich als Sängerin den Künstlernamen Mississ – „Mit dem urtypisch österreichischen Vornamen Sissy assoziiert man bestimmt nichts mit Soul oder Gospelmusik“ – zugelegt hat, da sie ihre Songs durchwegs nur in Englisch singt. „Mit Englisch erreicht man einfach einen viel größeren Markt. Und außerdem entspricht das eher meiner Art von Musik“, begründet Handler ihre Hinwendung zur internationalen Pop-Sprache.

Der Traum vom Tanzen

In ihrer Jugend war ihr innerer Kompass auf das Berufsziel Tänzerin gerichtet. Schon als „Drei-Käse-Hoch“ genoss sie Ballettunterricht. Ein großes Malheur machte der talentierten Ballerina aber einen Strich durch ihre Lebensplanung: Eine zertrümmerte Kniescheibe zwang sie, sich vom Ballett abrupt zu verabschieden. „Ich musste langsam erst wieder gehen lernen“, schildert die Musikerin. Die Karriere war zu Ende, bevor sie noch begonnen hatte.

Das Schicksal hatte für mich eine andere Weichenstellung vorgesehen.

Sissy Handler
Diese führte sie ans zweijährige Tourismuskolleg nach Bad Gleichenberg.

Die Karriere

Mit dem Diplom in der Tasche trat die gebürtige Neudorferin ihren ersten Job als Rezeptionistin in einem Wiener Hotel an, stieg dort bald zur Sales- und Marketingmanagerin auf, um dann von einem weltbekannten Kosmetikkonzern als Schulungsleiterin für ganz Österreich abgeworben zu werden.

„Zum Spaß habe ich daneben aber immer bei verschiedenen Bands gesungen“, erzählt der quirlige Blondschopf. So etwa bei der Gesangsgruppe „Gospel & More“, mit der sie auch im Stephansdom bereits ein Konzert gab.

Die Qual der Wahl

Mit Anfang 30 stellte die Wahl-Wienerin sich selbst die Frage, ob sie weiterhin zweigleisig fahren möchte, oder sich ein Herz fasst, das Angestelltenverhältnis kündigt und ihre ganze Energie in die Musik, ihre wahre Leidenschaft, steckt. Das tat sie.

Die Entscheidung hat sie nie bereut, auch wenn das Künstlerdasein finanziell kein Honiglecken sei. Im Vorjahr veröffentlichte Handler – sie textet und komponiert auch für andere Interpreten - ihre dritte CD mit dem Titel „Colors of Love“. „Das kostete mich einen schönen Mittelklassewagen“, nennt sie die investierte Summe.

Ein musikalischer Heiratsantrag

Der erfolgreichste Song dieser CD ist das Lied „Do you wanna marry me?“. Im Internet hat es mittlerweile knapp 180.000 Klicks. Eigentlich hat es Handler für einen eingefleischten Harley Davidson-Fahrer als musikalischen Heiratsantrag für seine Angebetete komponiert. Bei einem großen Motorrad-Event stand sie mit dem ihm dann auf der Bühne. Sie sang das Lied und er machte seiner Herzdame unter tosendem Beifall der Anwesenden einen Heiratsantrag.


Wer Mississ live erleben möchte, sollte sich das Ilzer Marktfest im September vormerken. Dort wird sie ein Heimspiel auf der Bühne geben. „Ein Konzert zuhause ist immer etwas Besonderes. Ich freue mich schon sehr darauf.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren