Buch-St. MagdalenaSie tricksen mit dem Rad in luftigen Höhen

Seit sechs Jahren gibt es die „Banana Crew“ aus Buch-St. Magdalena. Mit ihren Rädern machen sie waghalsige Tricks in der Luft.

Manager Herbert Kielnhofer (rechts) mit einem Teil der „Banana Crew“ auf dem Trainingsgelände © Lena Notter
 

Höher, weiter, schneller: Das scheint das Motto der „Banana Crew“ zu sein. Die Gruppe besteht aus zwölf Freunden, die gemeinsam die Leidenschaft des Extremsportes teilen und auf Motocross und Dirt- sowie Trialbikes ihr Können zeigen. In schwindelerregender Höhe führen sie dabei unterschiedlichste Tricks durch und versuchen bei diversen Shows das Publikum zum Staunen zu bringen.

„Die Idee dazu entstand schon sehr früh“, erzählt Philipp Seemann, eines der Gründungsmitglieder. Bereits im Kindesalter haben sich die vier Freunde Bernd Winkler, Markus Saurer, Alex Kurz und Seemann unweit ihrer Elternhäuser in einem Wald in der Gemeinde Buch- St. Magdalena getroffen, um Schanzen für Sprünge mit dem Fahrrad zu bauen. Aus der anfänglichen Begeisterung entwickelte sich eine langfristige Leidenschaft.

 

Von Anfang an unterstützt wurden die vier Freunde von ihrer Familie und Freunden. Darunter auch Herbert Kielnhofer, Vater von Philipp und jetziger Manager der „Banana Crew“. 2012 folgte dann die offizielle Gründung der Gruppe, die ihren Namen einer Obstsorte widmet, die damals als Snack während den Trainingseinheiten diente.

Bekanntlich ist jedoch aller Anfang beschwerlich. „In dieser Sparte etwas auf die Beine zu stellen, ist enorm schwer, vor allem in unserer Umgebung“, sagt Kielnhofer. Trainingsangebote für Randsportarten seien in der Region rar gesät. „Der nächste große Dirtpark befindet sich in Fürstenfeld“, sagt er. Eine Errichtung einer neuen öffentlichen Anlage sei zum damaligen Zeitpunkt ohne finanzielle Unterstützung einfach nicht möglich gewesen.

Erfolge feiern

Doch davon ließen sich die jungen Sportler nicht abschrecken. Kurzerhand wurde im Ortsteil Hopfau ein eigenes Trainingsareal aus dem Boden gestampft. Und dabei bleibt alles in der Familie: Das Grundstück, auf dem sich Rampen und Schanzen in verschiedenen Größen und Ausführungen befinden, gehört Kielnhofers Schwester.

Die Vorbereitung der vier Freunde für bevorstehende Shows läuft auch Hochtouren. Dabei hat sich die Gruppe vorgenommen, sich mit ihren Tricks am Level der Weltelite anzunähern. „Wer bei uns mitfahren will, muss konditionell voll fit sein“, sagt Kielnhofer. Einen Backflip mit dem Rad zu können, sei die Mindestanforderung, um aufgenommen zu werden. Der Erfolg gibt ihnen recht: 2015 wurde Teammitglied Winkler Europameister in seiner Disziplin, 2016 erreichte Markus Saurer den dritten Rang bei der EM.

Sportlicher Ehrgeiz

Abgesehen vom Sammeln von Erfolgen, hat sich die Gruppe vor allem ein Ziel gesetzt: die Ausübung von unterschiedlichen Extremsportarten und die Verbreitung des damit verbundenen „Spirits“. So beschreiben die Mitglieder ihre besondere Mischung aus jahrelanger Freundschaft, Spaß und Zusammenhalt. Ohne dabei den sportlichen Ehrgeiz außer Acht zu lassen.

Das Konzept scheint zu funktionieren. Seit 2016 gibt es mit den „Ananas Boys“ einen Ableger für jüngere Talente. Die Mitglieder der „Banana Crew“ unterstützen die junge Mannschaft bei Shows und Trainingseinheiten. „Uns ist es wichtig, weiterhin Dynamik in diese Sportarten zu bringen und Nachwuchstalenten zu zeigen, dass es Möglichkeiten nach oben gibt“, sagt Seemann.

Kommentieren