AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Scheifling

Nach tödlichem Unfall: Entschärfung von Unfallort gefordert

Nach tödlichem Unfall in der Vorwoche auf der B 96 in der Gemeinde Scheifling wird über die Unfallstelle diskutiert. Einheimische reden von einer Gefahrenstelle. Von Michaela Egger

Über Unfallort wird nun diskutiert © Peter Haselmann
 

Die Betroffenheit ist noch immer groß, in der vergangenen Woche starb der Scheiflinger Arzt Karl Schnabl bei einem Unfall auf der B 96.

Am 20. April fand die Verabschiedung statt. Auch wenn es wohl rein auf menschliches Versagen zurückzuführen ist, dass es zu dem Unfall gekommen ist – über den Unfallort wird nun breit diskutiert. Passiert ist der Zusammenstoß mit einem Pkw-Lenker auf einer Kreuzung, bei der für Pkw ein Linksabbiegeverbot gilt. Der Lenker bog dennoch ein und übersah den entgegenkommenden Arzt auf seinem Motorrad.

Vor rund fünf Jahren wurde an der Stelle eine Lärmschutzwand errichtet. Mit einer Unterbrechung in der Wand, die auch deswegen geschaffen wurde, da sich für Lkw-Lenker an anderer Stelle die Zufahrt zu einem dort ansässigen Transportunternehmen schwieriger gestalten würde. Das Linksabbiegeverbot gilt nicht für Lkw über 7,5 Tonnen.

„Schon bei Fertigstellung der Lärmschutzwand war uns klar, dass diese nicht nur Vorteile, sondern auch erhebliche Nachteile mit sich bringen wird“, schreibt Krista-Maria Freiherr von Pranckh in einem Leserbrief. Von anderen Seiten hört man ebenfalls, dass es sich um eine Gefahrenstelle handelt. Auch wenn die Statistik eine andere Sprache sprach: Laut Bezirkshauptmannschaft Murau passierte zuvor nicht mehr als ein Auffahrunfall.

„Wir haben schon 2012 unmittelbar nach der Errichtung der Wand das Linksabbiegeverbot erlassen“, so Friedrich Sperl, Leiter des Verkehrs- und Sicherheitsreferats. Jedes Jahr habe man die Lage geprüft – geschaut, ob zusätzliche Maßnahmen erforderlich seien. „Natürlich sehen wir uns die Situation jetzt wieder an“.

Hinter der Errichtung steht das Land Steiermark und  Gemeinde, Anrainer wollten den Bau. Auch Bürgermeister Gottfried Reif sagt, dass nun eine „Überprüfung der Stelle“ Thema ist.

Krista-Maria Freiherr von Pranckh aus dem benachbarten Teufenbach-Katsch beschreibt die Situation so: „Von Scheifling kommend sieht man eine lange Gerade vor sich, die von einer ebenso langen Lärmschutzwand an der rechten Seite begrenzt wird. Es ist beim Hinschauen keine Öffnung in der Lärmschutzwand zu erkennen.“

Die Abbiegemöglichkeit sei nur Einheimischen bekannt.
Von Teufenbach-Katsch kommend, seien Einheimische beobachtet worden, die das Linksabbiegeverbot ignorieren würden. „Die Schließung der Lärmschutzwand sollte unbedingt in Betracht gezogen werden“, findet Krista-Maria Freiherr von Pranckh.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Rauhreif
0
1
Lesenswert?

Schutz

Offensichtlich soll hier jemand geschützt werden. Ein Linksabbiegeverbot bleibt ein Linksabbiegeverbot. Ich muss mich darauf verlassen können (Vertrauensgrundsatz), dass jeder Verkehrsteilenehmer die STVO einigermaßen beherrscht. Oder wusste er nicht, bin ich LKW oder PKW.

Antworten
Brauhaus
2
1
Lesenswert?

StVO

Zu diesem Thema:
Für alle Verkehrsteilnehmer
StVO (besonders die §§ 3 und 19 lesen und lernen.
Nicht immer ist die Behörde oder der Straßenerhalter für Unfälle verantwortlich!

Antworten
Elektrojodler
1
2
Lesenswert?

Natürlich

aber die Behörde hat hier insofern Verantwortung, dass sie eine solche verkehrsplanerisch grenzwertige Situation erst gar nicht entstehen lässt- insbesondere dann, wenn 300 m weiter ein gesichertes Abbiegen erfolgen kann!

Antworten
Steinschlossblick
0
3
Lesenswert?

Re: StVO

Schon richtig Aber wo sind die Behörden die eigentlich für Kontrolle und Sicherheit Sorgen?? Fahre jeden Tag vorbei aber da hab ich in den letzten 5.Jahren nie einen Polizisten gesehen???

Antworten
alukim
0
1
Lesenswert?

Überwachung

Steht ein Polizist vor Ort wird wohl niemand auf die Idee kommen abzubiegen, ist er weg wird abgebogen. Ständige Überwachung nicht möglich. Soviel dazu. So eine Fehlplanung liegt bei der Obrigkeit. Und wenn, wie erwähnt, nach einiger Zeit das Thema wieder einschläft, dann liegt es an den Medien und auch an der sogenannten Obrigkeit Gras über die Geschichte wachsen zu lassen.

Antworten
Elektrojodler
0
4
Lesenswert?

Es gab und gibt...

...keinen Grund, zum verhältnismäßig guten Ausbau der Linder Kreuzung an anderer Stelle entlang der B96 irgendwelche Zufahrten zu schaffen, schon gar nicht auf Basis einer unter Druck geschaffenen "Anlassverordnung". Die Stelle ist höchst problematisch - nur eine sofortige Schließung löst die kritische Situation!
Und jetzt gibt es bloß betroffene Lippenbekenntnisse seitens der Verantwortlichen, in drei, vier Wochen wird nicht mehr darüber gesprochen. Bis wieder was passiert... Traurig...

Antworten
Steinschlossblick
0
0
Lesenswert?

Re: Es gab und gibt...

Sehr richtig ganz meiner Meinung!!

Antworten
alukim
1
6
Lesenswert?

vermeidbar

Fast alle Unfälle wären vermeidbar, wenn sich die Verkehrsteilnehmer an die Verkehrsregeln halten würden. Tun sie jedoch aus verschiedensten Gründen nicht! Aber in diesem Falle haben die Experten versagt. Entweder Linksabbiegeverbot oder keines? Auf Freilandstraßen so etwas zu machen - Lkw ja, Pkw nein - (Entgegenkommen für einen Frächter??) ist Nonsens pur. Wirtschaftsinteressen oder Freunderlwirtschaft - beides ist, wenn es um die Sicherheit geht abzulehnen. Linksabbiegen hat immer ein erhöhtes Gefahrenpotential und ist wenn möglich zu vermeiden. Ich kenne die Strecke sehr gut und würde vorschlagen die Kreuzung zu schließen und nur mehr das Abbiegen kurz vor der Brücke über die Murtalbahn zu ermöglichen. Wenn notwendig mit eigener Abbiegespur und verkehrsabhängiger Ampel. Technisch leicht möglich mit entsprechenden Sonden im Straßenbelag.
Leider treffen diese Entscheidungen in der Regel Beamte vom Schreibtisch aus und die Finanzierung ist das nächste Problem. Da fehlt oft das Geld.

Antworten
gerhard5556
1
4
Lesenswert?

immer alles andere schuld.

könnte man nicht darauf vertrauen, dass jeder fahrzeuglenker sich an die verkehrsregeln hält und man nicht immer allem anderen die Schuld gibt??

Antworten
Steinschlossblick
1
11
Lesenswert?

Traurig

Jetzt erst kommt man drauf das man bei der Ein und Ausfahrt etwas falsch gemacht hat.Leider ist es so das immer zuerst etwas passieren muss.Im Nachhinein ist immer leicht reden hätten wir es anders gemacht. Was da die BH. Wohl kontrolliert hat möchte ich auch gern wissen?? Einfach nur Traurig!!!

Antworten