AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Knittelfeld

KPÖ zu SPÖ-Anwürfen: "Verzweiflungsakt und Rache"

KPÖ-Stadträtin legte in einer Pressekonferenz am Montag ihre Bezüge offen. Die SPÖ hatte ihr 18.000 Euro Bezug als Frauenreferentin vorgeworfen.Von Ute Groß

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
KPÖ-Fraktion spricht von "haltlosen Vorwüfen" und steht hinter Renate Pacher © Ute Groß
 

Nein, rechtliche Schritte werde sie nicht einleiten, sagte KPÖ-Stadträtin Renate Pacher gestern in einer eilig einberufenen Pressekonferenz. „Schade um die Nerven und ums Geld, damit lässt sich Sinnvolleres machen“, begründet Pacher. Nachsatz: „Aber man muss sich anschauen, wie das weitergeht. Wenn mehr solche Aktionen kommen, muss man sich schon etwas überlegen.“
Die SPÖ hatte ihr bekanntlich (wir berichteten) via Facebook und angekündigter Haushaltssendung vorgeworfen, als Frauenreferentin 18.000 Euro zu kassieren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bier E
1
9
Lesenswert?

Tief und geschmacklos

Wie tief will BGM Schmid mit seinem Team noch absinken. Es war ja von Anfang klar, dass BGM Schmid nur Leute benötigt, welche ihn anbeten. Die Geschichte hat aber gezeigt, dass nichts Gutes rauskommt, wenn ein Team nicht produktiv sondern nur anbetend der Spitze folgen. Doch BGM Schmid, wie Sie wissen hat schon Napoleon und andere Größenwahnsinnige kapitulieren müssen. Glauben Sie, dass Ihre Kinder einmal stolz auf Sie sind, wenn sie diese Geschichten erfahren. Und sie werden es. Anscheinend hat die SPÖ keinen Ersatz für Ihren BGM und Team, denn nur so lässt es sich erklären, dass eine Fraktion, welche auf Wählerstimmen angewiesen ist, derartiges zu lässt.

Antworten
8b224b086aa609359d6d7f7c14a2dd55
2
5
Lesenswert?

Wie's scheint, hat Schafarik einen würdigen Nachfolger?

Schon Kaufmann hatte seinem Gefolgsmann den Erlös der Sparkasse verweigert.

Antworten
pfeil50
1
11
Lesenswert?

Glashaus

Wie dumm muss man eigentlich sein, im eigenen Glashaus mit Steinen herumzuwerfen und sich dann zu wundern, dass man vor einem Haufen Scherben steht ?

Antworten
deaad69dccea07120c884897d91fb631
1
3
Lesenswert?

außergewöhnlich

dumm !!!

Antworten
der wurm
1
4
Lesenswert?

Kann man es ihnen verdenken?

Schließlich lebt die bundesregierung ihrem fußvolk grad verzweiflung vor....
Hand aufs herz.
Warum soll der schwanz infrage stellen was der kopf vormacht?
Eigenständiges denken war in politischen ämtern noch noe gern gesehen bei rot und schwarz.

Antworten
KF-MT
1
9
Lesenswert?

Land der Berge, Land der Hämmer ....

Es ist unglaublich, wie tief die SPÖ in KF gesunken ist. Dieses Schundblatr ist die Druckerschwärze nicht wert!!! Herr Schmid und Konsorten, Sie begeben sich auf das Niveau der FPÖ mit ihren Hetzkampagnen. Spiegelein, Spieglein an der Wand.... Wird nicht in den eigenen Reihen so agiert?? Jedem aus den eigenen Reihen ein Amt zuschanzen, damit die Pension aufgewertet wird??? Und natürlich müssen sie dann agieren, wie der große (kleine) Geri will. Vom Doppelbezug gar nicht zu reden. Und wo ist der 2. Vizebürgermeister? Der verdient ja auch noch ein Hauseck. Diese Partei, die sonst alles aufdeckt und politisches Kleingeld daraus schlägt, ist in KF ganz ruhig. Unglaublich!!! Leute, es ist Zeit, sich dagegen aufzulehnen. So kann es doch nicht weitergehen!!! Taten statt Worte!!!!!

Antworten
Kritiker8720
1
8
Lesenswert?

Es reicht!!!

Schluss mit der Kuschelpolitik Frau Pacher. Die SPÖ unter dieser Führungsriege ist für unsere Stadt nicht mehr tragbar. Welche Anfeindungen und Negativschlagzeilen sollen noch passieren?
Ein Bürgermeister, der sich auf ein solches Niveau herunterlässt gehört abgewählt, mitsamt seiner Mannschaft.
Es ist bezeichnend, dass der Bürgermeister und sein Vize nicht erreichbar sind. Wenn nicht energische
Schritte passieren, werden sie weitermachen wie bisher so unter dem Motto: „Die machen ja eh nichts!“
Es sind auch die anderen im Gemeinderat vertretenen Parteien aufgerufen, etwas gegen diese
Misswirtschaft zu unternehmen. Zeigen Sie endlich, dass sie von den KnittelfelderInnen zu Recht
bei der Wahl ihr Vertrauen bekommen haben.

Antworten
deaad69dccea07120c884897d91fb631
1
7
Lesenswert?

Untertauchen als Politstrategie des Versagens

Wir meinen .......
beide sollten untergetaucht bleiben!!!
Freundschaft

Antworten