AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Krakau

Feuerwehrmänner retteten vier Kühe aus Jauchengrube

Geruchsintensiver Einsatz für die Feuerwehren Krakaudorf und Ranten: Vier Kühe eines Bauern im Bezirk Murau sind in Güllegrube gefallen. Nach viereinhalb Stunden wurde die Rettungsaktion erfolgreich beendet.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Spektakuläre Rettung © Feuerwehr Krakaudorf
 

Zu einer Tierrettung musste die Freiwillige Feuerwehr Krakaudorf in den Vormittagsstunden des 25. Jänner ausrücken. Der Grund: Vier Kühe eines Bauern in Krakauhintermühlen (Gemeinde Krakau) sind in eine Güllegrube gefallen.

Neben 28 Mann der Feuerwehr Krakaudorf standen auch fünf Mitglieder der Feuerwehr Ranten als zweiter Atemschutztrupp im Einsatz. "Die rund  750 Kilogramm schweren Rinder mussten durch die zwei Atemschutztrupps in der Güllegrube angebunden werden, um sie im Beisein eines Tierarztes mittels Seilwinde herausheben zu können", berichtet die Feuerwehr.

Die Krakaudorfer Florianijünger mussten die Güllegrube zum Teil auspumpen, um die Rettungsaktion durchführen zu können. Einsatzleiter, Oberbrandinspektor Otto Siebenhofer stand mit seinen Mannen viereinhalb Stunden im Einsatz. Glücklicherweise konnte die Rettungsaktion erfolgreich beendet werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen