Wie die Polizei bekannt gibt, ereigneten sich am Freitag gleich zwei schwere Forstunfälle in der Steiermark: So war am Vormittag ein 34-Jähriger aus dem Bezirk Murtal in seinem Wald mit Holzarbeiten beschäftigt. "Dabei wurde der Mann, nachdem er einen unter Spannung stehenden Baum mit der Motorsäge durchtrennt hatte, unter diesem eingeklemmt", heißt es seitens der Exekutive. Der 34-Jährige erlitt bei dem Unfall einen Bruch des Unterschenkels und wurde nach der Erstbehandlung durch das Notarztteam von der Rettung in das LKH Judenburg gebracht.

Am Freitagnachmittag wiederum bediente ein 33-Jähriger aus dem Bezirk Weiz bei Forstarbeiten auf unwegsamem Gelände eine Seilwinde. "Durch eine Verklemmung mehrerer Bäume wurde einer der Stämme zur Seite geschleudert und traf den 33-Jährigen im Bereich des linken Unterschenkels. Der Mann erlitt schwere Verletzungen und wurde nach der Erstbehandlung durch den Notarzt in das LKH Hartberg gebracht", so die Polizei.