"Zwag". Diese Abkürzung wird in den kommenden Wochen und Monaten noch so manche Kommunalpolitiker – und in der Folge teils auch Bürger – beschäftigen. Dahinter verbirgt sich das sogenannte Zweitwohnsitz- und Wohnungsleerstandsabgabegesetz, das kürzlich im steirischen Landtag beschlossen worden ist. Die Besonderheit: Die Abgaben auf gänzlich oder teilweise ungenutzten Wohnraum können, müssen aber nicht eingehoben werden. Die Entscheidung darüber liegt bei den jeweiligen Städten und Gemeinden, in deren Kassen die Gelder auch fließen würden.