Österreichs "oberster Narr""Wir brauchen den Fasching jetzt besonders"

Seit wenigen Wochen ist der Spielberger Ernst Kranawetter Präsident des Bundes Österreichischer Faschingsgilden. Zum Beginn der "Fünften Jahreszeit" haben wir mit ihm über Humor in der Krise, TV-Kabarett und DJ Ötzi gesprochen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ernst Kranawetter, Präsident des Bundes Österreichischer Faschingsgilden, ist überzeugt: "Der Fasching wird sicher nicht aussterben" © KK
 

Herr Kranawetter, die Coronakrise, der Klimawandel und andere drängende Herausforderungen beschäftigen in diesen Wochen und Monaten Menschen rund um den Globus. Wie wichtig kann in solch herausfordernden Zeiten die "Fünfte Jahreszeit", also die Faschingssaison, sein?
ERNST KRANAWETTER: Ich würde sogar sagen, dass der Fasching in solchen Zeiten besonders wichtig ist. Gerade jetzt dürfen wir den Humor nicht verlieren. Die Aufgabe der Gilden war es ja schon immer, Fröhlichkeit weiterzugeben. Außerdem bieten Faschingsveranstaltungen die Möglichkeit, dass die Menschen zusammenkommen und sich austauschen. Das halte ich in einer Gesellschaft, die auseinanderzubrechen droht, für nicht unbedeutend.

Kommentare (4)
pescador
0
0
Lesenswert?

"Wir brauchen den Fasching jetzt besonders"

Jo, wie ein Wimmerl auf der Nase.

Weltreisender
0
2
Lesenswert?

Heisst..

der oberste Narr nicht Kickl?

Zwiepack
0
1
Lesenswert?

Schaslauer und Stelzer haben's kapiert,

Faschingsscherze wurden schon geliefert!

Heike N.
1
4
Lesenswert?

Bei der Überschrift hab ich mir zuerst gedacht

Was will der Herbert jetzt schon wieder