Austernpilze statt KühePilzzüchterin macht ihren Kindheitstraum zum Beruf

Zwischen Nostalgie und einem modernen Konzept – Karin Flatschacher hat den Schritt gewagt und den Hof ihrer Eltern in Stadl an der Mur von der Milchproduktion in eine Pilzzucht verwandelt. Über Kindheitserinnerungen, regionale Landwirtschaft und den Schritt, Neues zu wagen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Karin Flatschacher im Pilzzucht-Raum, der früher ein Kuhstall war
Karin Flatschacher im Pilzzucht-Raum, der früher ein Kuhstall war © Marie Miedl-Riessner
 

Als Karin Flatschacher noch ein Kind war, war es normal, dass früh morgens bereits Leben am Hof herrschte. Die Kühe wollten gemolken werden und die Maschinen mussten auf Vordermann gebracht werden. Heute gibt es keine Kühe mehr auf dem Hof. Seit der Umstellung auf die Pilzzucht ist es am Hof frühmorgens meist ruhig, denn anders als Kühe fordern Pilze keine Aufmerksamkeit ein.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.