Tollhaus NeumarktFotovoltaikanlage auf Disko-Dach? Ortsbildschutz verbietet es

Das Tollhaus in Neumarkt (Bezirk Murau) setzt ab sofort auf ein Elektroauto zur Essensauslieferung. Der Strom dafür sollte vom eigenen Dach kommen, die Pläne wurden von der Gemeinde aber nicht genehmigt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sascha Pranger (links) und sein Team vor dem neuen Elektroauto © kk
 

Viel getan hat sich in den letzten eineinhalb Jahren beim Tollhaus in Neumarkt: Die bekannte Disko nahe der Kärntner Landesgrenze litt wie alle Betriebe der Nachtgastronomie enorm unter den Folgen der Pandemie. Schließlich fand man einen lukrativen Ausweg - ein Lieferservice wurde ins Leben gerufen, der bis heute das wirtschaftliche Überleben des Unternehmens sichert. "Wir liefern bis Friesach und Unzmarkt, an guten Tagen sind es bis zu 80 Fahrten", erklärt Chef Sascha Pranger. Schon länger setze man sich mit der Idee auseinander, die Fahrten umweltschonender durchzuführen. Nun hat man als ersten Schritt ein Elektroauto angeschafft.

Kommentare (7)
wjs13
0
8
Lesenswert?

PV am Dach geht nicht

aber die weithin sichtbaren, die Landschaft entstellenden, Windräder auf den Berggipfeln schon.
Kopfschüttel.

Patriot
7
9
Lesenswert?

Wenn eine Weltkulturerbe-Stadt wie Neumarkt

ein solches Verbote erlässt, muss man das verstehen!

Helmut67
0
17
Lesenswert?

Neumarkt

Muss froh sein von so einer Idee 💡. Jetzt darf nicht auf Häuser auf die Wiese soll man auch nicht. Windräder auch nicht. Sollen die anderen machen typisch Österreich. Der Herr Bürgermeister soll es mit Kerzen und ohne Waschmaschine es versuchen.

cherichera1
3
2
Lesenswert?

Was kann der Bgm. dafür

Diese Verordnung wurde 2014 vom damaligen FPÖ geführten Gemeinderat beschlossen. Das war vor der Gemeindefusion.

Helmut67
0
2
Lesenswert?

Zeit

Zur Änderung.

DergeerdeteSteirer
0
18
Lesenswert?

"In der Kernzone darf keine Fotovoltaikanlage in gut einsehbarer Richtung montiert werden."


Bei der Betrachtung des Gebäudes und der Ausrichtung der Dachstuhles, in diesem Fall ein Satteldach, ist es völlig unverständlich das hier mit solch Bestimmungen und Argumenten dagegen entschieden wird.

Für den Hrn. Bürgermeister :
Photovoltaikanlage in Ost-West-Ausrichtung bringen etwa 40 Prozent mehr Ertrag als Anlagen, die nach Süden ausgerichtet sind, eine Dachneigung von 30 bis 35 Grad sind optimal für wirtschaftliche Erträge Ihrer Photovoltaik-Anlage.

Hr. Bürgermeister seien sie froh darüber das Leute wie Hr. Pranger vorbildlich einen wesentlichen Teil durch seine effiziente Energieautarkie beitragen möchte, sich und der Allgemeinheit was wirklich sinnvoll gutes tut, leider ist der Beamtenschimmel anscheinend noch im verbohrten Tiefschlaf und schreit erst dann laut wenn es beim Hosenboden fackelt, da trifft wieder eine meiner wichtigen Vorsätze zu, "Agieren statt Reagieren"!!

wjs13
2
2
Lesenswert?

Die Neumarkter Beutesteirer

sollen zu Kärnten zurückkehren. wo sie Jahrhunderte waren, und dann würde schnell aufgeräumt werden.