Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wallfahrt nach MedjugorjeWas die bosnischen "Seher" mit Fohnsdorf verbindet

Seit den 80er Jahren ist Medjugorje ein weltbekannter Wallfahrtsort. Was kaum jemand weiß: Die bosnischen "Seher" haben engen Bezug zum Murtal.

Millionen Pilger kommen jedes Jahr nach Medjugorje - Seher Ivan nach Fohnsdorf © Collage (AP, privat, Ruckhofer)
 

Was ist am 24. Juni 1981 wirklich in Medjugorje passiert? Darüber gehen bis heute die Meinungen auseinander. Sechs Kinder und Jugendliche aus dem kleinen Ort im Südwesten von Bosnien-Herzegowina behaupten, an diesem Tag sei ihnen die Muttergottes erschienen. Übereinstimmend berichten sie, auf dem unwegsamen Hügel Podbrdo eine helle Lichtgestalt gesehen zu haben. In den folgenden Tagen soll Maria zu ihnen gesprochen und ihnen Botschaften mit auf den Weg gegeben haben. Obwohl lokale Behörden und insbesondere der Vatikan wenig Freude mit den Geschichten der insgesamt sechs "Seher" hatten und sie massiven Gegenwind erfuhren, rückten sie nie von ihren Visionen ab (siehe Infobox).

Kommentare (6)
Kommentieren
KarlZoech
0
0
Lesenswert?

Naja, jedenfalls sieht das Ganze selbst das offizielle Rom kritisch. So weit, so gut.

Hat sich schon einmal jemand gefragt, warum denn die Hl. Maria ("Gospa" auf serbokroatisch) bemerkenswerterweise immer Kindern im Alter der Pubertät erscheint? Wenn sie denn tatsächlich erscheint....
Psychiater*innen, Psycholog*innen können da gerne weiter helfen.

Ansonsten: Mit diesen "Erscheinungen" lässt sich langfristig viel Geschäft machen, siehe Lourdes, Fatima und andere Orte, auch Medjugorje.
Ioshua (Jesus) von Nazareth hat die Verkaufstische der Händler vor dem Tempel in Jerusalem umgeschmissen, weil ihm dieses Geschäft widerlich war.

Im Übrigen halte ich viel von diesem Satz des Ioshua (Jesus) von Nazareth:
"Selig sind jene, die nicht sehen und doch glauben!"

Memisa
1
5
Lesenswert?

Unverständnis

Ich verstehe nicht,warum man solch einen Bericht ins Lächerliche ziehen muss bzw am Verstand der mittlerweile verstorbenen Frau zweifeln muss. Man mag zu den Marienerscheinungen stehen wie man will es gibt aber sicher viel mehr zwischen Himmel und Erde als wir es wahrnehmen können . Manche Menschen haben die Gabe oder Last,mehr zu sehen als andere . Verrückt sind sie deswegen noch lange nicht.

Ragnar Lodbrok
5
2
Lesenswert?

...alles klar, warum die Therme in Fohnsdorf

gebaut wurde. Nur hier hilft kein Wunder, sondern ein Investor, der das jährliche Minus der Therme zur Steuerreduzierung braucht...

Sam125
1
9
Lesenswert?

Ja meine nichtgläubigen Mitbürger, Gott,Maria, und Jesus sind mitten unter uns,

Doch "sehen" können sie nur die wenigsten Menschen! Es ist egal an was wir glauben und ob wir überhaupt an was "glauben",denn in einer Gemeinschaft,kann nur eine Gesellschaft überleben,die jede Glaubenrichtung zulässt und in der man"UNGLÄUBIGE" nicht zum Teufel schicken will!!! Gott schütze Österreich und Europa!!

tenke
13
8
Lesenswert?

"Zu verkaufen"

Auf diesen Satz habe ich ab der Erwähnung des Todes der Frau gewartet.
Was die "Erscheinungen" angeht, könnte man diese neurologisch vermutlich zu erklären versuchen....

Helmut67
2
7
Lesenswert?

Kann jeder

Glauben wie er will 18:45 kommt die Erscheinung???