AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Laut internem BerichtZuviele Anzeigen: Steirische Beamte kommen mit dem Strafen nicht mehr nach

320.000 Anzeigen in vier Monaten: Die Zahl der Verkehrsdelikte explodiert wegen besserer Überwachung, Behörden ersticken in Arbeit.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Verstärkte Überwachung und bessere Technologie wie Laser, die in beiden Richtungen messen, tragen zur Anzeigenflut bei
Verstärkte Überwachung und bessere Technologie wie Laser, die in beiden Richtungen messen, tragen zur Anzeigenflut bei © Jürgen Fuchs
 

Es sind unglaubliche Zahlen, die in einem noch unter Verschluss gehaltenen Bericht des Landes stehen. Der Kleinen Zeitung liegt das Papier vor, das den sperrigen Titel „Leistungs-Benchmarking Fachbereich Verwaltungsverfahren“ trägt. Grundaussage: Mehrere Bezirkshauptmannschaften können die Flut von Verwaltungsstrafverfahren nicht mehr bewältigen. „Es ist viel zu wenig Personal da, der Frust bei den Beamten steigt“, fasst ein steirischer BH-Mitarbeiter das Problem zusammen.

Kommentare (25)

Kommentieren
ARadkohl
1
7
Lesenswert?

Die neuen Radar blitzen von vorne und von hinten, 5 km/h zuviel ergibt schon eine Geldbuße.

Strikt das Tempo einhalten und Handy weg am Steuer!

Antworten
H260345H
3
10
Lesenswert?

Diese Geräte sind auf

NULL Toleranz eingestellt, die Messweite wurde sehr weit noch vorne gelegt, sodass man gleich nach der 80ertafel gemessen wird!

DAS nennt man nicht mehr Verkehrssicherheit, sondern Abzockerei!

Antworten
voit60
17
13
Lesenswert?

die Raubritterstelle bei Ilz

wie oft wurde hier wohl in den letzten Monaten geblitzt. Diese Anlage ist eine wirkliche Sauerei, da sie unmittelbar hinter der 80-iger Beschränkung auf einer zweispurigen Autobahn steht oder stand.

Antworten
voit60
4
10
Lesenswert?

für einen Radlfahrer

besteht die Gefahr natürlich nicht.

Antworten
smotron1
11
28
Lesenswert?

Das wird sich doch in Kürze einpendeln,

wenn bei den Autofahrern angekommen ist, dass Geschindigkeitsbegrenzungen ernst zu nehmen sind.

Antworten
homerjsimpson
19
25
Lesenswert?

Abläufe vereinfachen und mehr Personal.

Dass Herr Fröhlich in seinem Kommentar anregt, man solle "wegen ein paar km/h" nicht strafen.... echt unverantwortlich. Toleranzen gibt es sowieso bis zu denen nicht gestraft wird, und ansonsten: Verantwortungsloses Fahren muss endlich bestraft werden, bisher viel zu wenig passiert. Die Dauerraser sollen kräftig, aber nicht 30-40 Euro sondern mal ein Monatsgehalt wenn man ständig erwischt wird. Sonst halt der BMW/Porsche etc. weg.

Antworten
Steira83
2
17
Lesenswert?

@homerjsimpson

Grundsätzlich gebe ich ihnen Recht.
Allerdings sind die neuen Radarkästen auf 2 km/h eingestellt, dadurch auch die Massen an Strafen.
Viel wichtiger - meiner Meinung nach - wäre das Kontrollieren das Telefonieren am hinterm Steuer

Antworten
JL55
1
7
Lesenswert?

...es gibt viele Ursachen für Verkehrsunfälle...

...überhöhte Geschwindigkeit und Telefonieren...sind eben erst zwei...!
...zur Unfallsprophylaxe zählen eben auch noch das Einhalten weiterer Kriterien, welche die Exekutive stichprobenartig überprüft...! Die "Punsch- und Nebelabende" kommen erst noch...

Antworten
olgaharler
15
12
Lesenswert?

Asfinag

Seit wann ist die Asfinag mit der Geschwindigkeitskontrolle beauftragt? Meines Erachtens ist dafür nur die Polizei als ausführendes Organ der Verkehrsüberwachung zuständig. Hier wird einfach am großen Kuchen mitgenascht.

Antworten
homerjsimpson
2
11
Lesenswert?

Die Asfinag überwacht eben genau nicht (leider).

Und die Polizei sagt: Zu wenig Personal, wie auch die BHs.

Antworten
SagServus
1
16
Lesenswert?

Hier wird einfach am großen Kuchen mitgenascht.

Die Einnahmen durch Verkehrsdelikte werden zu einem Gutteil immer dem Straßenerhalter zugeführt.

Auf einer Gemeindestraße kassiert genau so die Gemeinde mit.

Im Grunde kontrolliert die Polizei immer im Auftrag des Straßenerhalters.
Auf Autobahnen ist das nunmal die ASFiNAG.

Abgesehen davon, dass die meisten Radargeräte auf der Autobahn auf Kosten der ASFiNAG errichtet werden.

Antworten
Geerdeter Steirer
1
12
Lesenswert?

Oje"@olgaharler"..........nicht korrekt gelesen !

So steht's drin im Bericht:

"Das freut die Asfinag, die rund 30 Prozent aller in der Steiermark eingenommenen Strafen kassiert.
Hier schlägt der Bericht vor, den steigenden Personalbedarf von der Asfinag mitfinanzieren zu lassen.
Auch Springer, die je nach Bedarf eingesetzt werden können, seien denkbar."

Antworten
voit60
6
7
Lesenswert?

Die Asfinag

Schnappt die Strafen auf Autobahnen, so werden die dicken Gagen bezahlt.

Antworten
tannenbaum
26
14
Lesenswert?

Ganz einfach!

Die Unkündbarkeit bei den Beamten abschaffen und Regeln wie in der Privatwirtschaft einführen! Dann geht das locker!

Antworten
schetzgo
4
29
Lesenswert?

Strafen für Telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung rigoros erhöhen

ebenso fürs NICHTBLINKEN - schon werden die paar einnahmen kompensiert.

Antworten
Barbara12
3
23
Lesenswert?

Personallandesrat Christopher Drexler

Das passiert durch die Einsparungen im Land wenn jemand in den BH s in Pension geht wird die Stelle nicht mehr nachbesetzt

Antworten
Geerdeter Steirer
0
14
Lesenswert?

@Barbara12, es stimmt zum Großteil wie es interpretiert wurde von dir, ....

kranken tut es meines Erachtens am meisten an einer effizienten Koordination wo immer öfter flexibles reagieren und ein verteilen von zu tätigendem gefordert ist !

Antworten
wolfisch
11
24
Lesenswert?

Geschwindigkeit

Es hält sich ja auch kaum mehr um die erlaubte Höchstgeschwindigkeit.

Antworten
pescador
16
23
Lesenswert?

.

Im Zeitalter der Digitalisierung sollte die Abwicklung völlig automatisiert ablaufen. Dafür braucht man kein Personal. Dann könnte auch viel stärker überwacht werden.

Antworten
ARadkohl
0
1
Lesenswert?

Willkommen

In China.

Antworten
Geerdeter Steirer
4
9
Lesenswert?

@pescador, ........"die Abwicklung völlig automatisiert ablaufen"

Mit guter Fantasie vielleicht, in der Realität ein klares "nein" !
Das ist Wunschdenken deinerseits......... ;-)

Antworten
pescador
0
9
Lesenswert?

.

Was spricht dagegen?

Antworten
silviab
3
42
Lesenswert?

Arbeitsplätze schaffen

und ein paar Mitarbeiter mehr einstellen, die bezahlen sich Dank der Strafen eh von selbst!

Antworten
Eltern
39
35
Lesenswert?

Schlimm

Jetzt müssen sie einmal arbeiten die Beamten. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

Antworten
Geerdeter Steirer
1
13
Lesenswert?

@Eltern, is scho a bisserl hart interpretiert hat aber was an sich, ...........

die administrative Bearbeitung ist aber auch nicht so ohne wenn solche Lawinen auf einen gewissen Teil der Sachbearbeiter zukommen !
Da gibt es sicher genügend Personal welches nicht so eine Arbeitsauslastung haben wird, da sollte die Effizienz dann schon in Erwägung gezogen werden und richtig umverteilt werden können.
Natürlich wird dann mit Sicherheit die große Ausrede kommen nicht die Schulungen und Qualifikationen, nicht das entsprechend Gehalt und dgl. zu bekommen.
Da gibt es dann immer so "viele" Faktoren wo Ausflüchte gesucht werden.

Antworten