AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

122 Jobs Mondi Zeltweg: Schließung mit Jahresende "sehr wahrscheinlich"

122 Beschäftigte bei Mondi Bags in Zeltweg werden ihren Job verlieren. Ende Oktober werden die Verhandlungen über einen Sozialplan starten.

Am Montag wird die Belegschaft von Mondi Bags Zeltweg in einer Betriebsversammlung informiert © Schindler
 

Die Geschäftsführung von Mondi Bags, Gewerkschaft und Betriebsräte trafen sich Mittwochmittag zu einem ersten Gespräch über den avisierten Jobabbau mit Jahresende. Wie berichtet, steht die Schließung im Raum, 122 Mitarbeiter (76 Arbeiter und 46 Angestellte) könnten ihre Jobs verlieren. Das Unternehmen selbst hält sich bedeckt: „Gestern hat erst das erste Gespräch über die mögliche Einstellung stattgefunden, daher möchte ich mich derzeit dazu nicht äußern“, erklärte Albert Klinkhammer, Kommunikationschef der Mondi-Gruppe.

Auf die Frage, ob nun tatsächlich eingestellt wird oder nicht, gibt es von Unternehmensseite derzeit keine Antworten. Nur so viel: Man sei bestrebt, eine gute Lösung für die Beschäftigten zu finden, das Gespräch mit den Arbeitnehmervertretern sei „konstruktiv verlaufen“. Das bestätigen auch Gewerkschaft und Betriebsräte, die allerdings konkreter werden: „Eine Schließung ist sehr wahrscheinlich“, befürchtet Andreas Katzinger von der steirischen GPA-djp. Von fix könne deshalb noch nicht gesprochen werden, weil die Unterschrift des zuständigen Gremiums der Mondi Group noch fehle.

Bedrückte Stimmung

Am kommenden Montag soll die Belegschaft in einer Betriebsversammlung informiert werden, „für Ende Oktober ist bereits der erste Termin für die Verhandlung über einen Sozialplan fixiert“, so Katzinger. Er gehe davon aus, dass dieser Sozialplan „ein sehr, sehr guter“ werde. Er lobt das gestrige Gesprächsklima, die Gewerkschaft setzt nun darauf, dass sich das Unternehmen im Umgang mit den Betroffenen „sehr fair verhalten wird“.
Die Betriebsratsvorsitzenden Silvia Schober (Angestellte) und Günter Gasser (Arbeiter) glauben auch an sozial verträgliche Lösungen und hoffen für einige ihrer Kollegen auf neue Jobs in den anderen beiden Standorten in Zeltweg. „Die Stimmung ist schon sehr bedrückt, immerhin besteht das Werk seit fast 100 Jahren, das kommt auch noch dazu“, beschreibt Schober die Situation. Die schlechte Nachricht ist am Freitag der Vorwoche bekannt geworden, trotzdem sei die Belegschaft am Montag vollzählig angetreten. „Das ist echte Disziplin“, verweist Gasser auf große Loyalität.

Kommentare (3)

Kommentieren
chefrocker86
0
1
Lesenswert?

Fix

Glaubt mir, die Schließung ist fix! Gerüchte gab es das der Geschäftsführer Fink nach Wien geht, wäre interessant ob dieses Angebot nach seinem erneuten Versagen und einer erneuten Werksschließung noch immer besteht! Wäre ja abartig wenn der noch weiter in diesem konzern tätig sein darf.

Antworten
kropfrob
0
0
Lesenswert?

Woher wissen Sie...

... dass er versagt hat? Vielleicht hatte der den Auftrag diesen kleinen, unrentablen Standort stillzulegen. Und wenn er das noch so hinbekommt, dass er sogar von der Gegenseite gelobt wird ("ein sehr, sehr guter [Sozialplan]" - Zitat des GPA-Funktionärs) ...

Antworten
chefrocker86
0
1
Lesenswert?

Tja...

...das ist ja das lustige, bevor dieser Hero kam war dieser "kleine" standort rentabel, das betriebsklima wundervoll und alles funktionierte... Letztes Jahr waren erste rote Zahlen da, allerdings verschwindet gering im gegensatz was man sich durch entlassung entlicher mitarbeiter eingespart hat. Super bilanz, 3 jahre da, erstes jahr gut gelaufen, zweites jahr minus und drittes jahr zusperren, der hat es voll drauf...

Antworten