AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Radwerkstatt WillibaldAus dem Keller zum steirischen Vorzeigebetrieb

Zwei Knittelfelder Jung-Unternehmer wollen für Lehrberuf „Radmechaniker“ kämpfen – und gehen mit gutem Beispiel voran.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Das Team: Bernd Willibald mit Sohn Timo und Jasmine Einödhofer (vorne), Onkel Peter Einödhofer hilft geringfügig mit (links hinten), Lehrling Julian Justin ist neu dabei (rechts © Sarah Ruckhofer
 

Von außen mag die kleine Werkstatt in der Knittelfelder Sandgasse unscheinbar sein, aus der lokalen Radszene ist sie aber längst nicht mehr wegzudenken: Bernd Willibald und Jasmine Einödhofer haben sich mit ihrer „Radwerkstatt Willibald“ eine kleine, äußerst gut gehende Nische geschaffen. Angeboten werden Neu- und Gebrauchträder, Leihräder (auch E-Bikes) sowie Reparaturen aller Art. Aus der ganzen Region kommen Kunden mit ihren defekten Rädern nach Knittelfeld. „Die Nachfrage ist riesig, das ist mittlerweile unser Hauptgeschäft“, so Einödhofer.
Der Chef höchstpersönlich war einer der letzten in der Steiermark, der zum Radmechaniker ausgebildet wurde. „Leider gibt es den Lehrberuf in dieser Form nicht mehr“ bedauert Bernd Willibald. „Wir sind aber überzeugt, dass genau das ein Beruf der Zukunft wäre.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren