Formel1 in SpielbergEine "geile Zeit" am Ring mit Franz Klammer

Motorsport-Idole und Österreichs Ski-Legende Franz Klammer am Spielberger Asphalt: Diese Stars sind heuer bei der "Legends Parade" im Rahmen der Formel 1 am Red-Bull-Ring mit dabei.

Franz Klammer wird am Ring Gas geben © Bildagentur Kr�ling
 

Der „Große Preis von Österreich“ vereint mit der „Legends Parade“ Rennsport auf technologisch höchster Ebene mit Erinnerungen an Zeiten, als Piloten mit ölverschmierten Overalls Minuten vor dem Start noch unter ihren hochgezüchteten Boliden an entscheidenden Schrauben drehten. 2018 versetzt die inzwischen zur Tradition gewordene „Legenden Parade“ das Motorsport-Publikum auf dem Red-Bull-Ring unter dem Motto „Einfach eine geile Zeit“ in die Ära der „Deutschen Rennsport-Meisterschaft“ von 1972 bis 1985 zurück. Neben Meistern der Serie und Österreichs Formel-1-Legende Niki Lauda wird außerdem der rot-weiß-rote Ski-Nationalheld Franz Klammer einen Alfa Romeo Gruppe 5 über den Asphalt jagen.

Le Mans zu Gast: Das war die Legendenparade in Spielberg 2017

Die Legend's Parade, die Parade der Rennlegenden, steht heuer ganz im Zeichen von Le Mans ... Hans-Joachim Stuck, der das 24-Stunden-Rennen 1986 und 1987 gewann, fuhr einen Porsche 962c ...

Gepa

... der Sieger von 2003, Guy Smith, in einem Bentley Speed 8 ...

Gepa

Tom Kristensen, neunfacher Le-Mans-Sieger, einen Audi R18 ...

Gepa

... Vorjahressieger Neel Jani einen Porsche 936 ...

Gepa

... kurzfristig zugesagt hatte auch der diesjährige Sieger, Brendon Hartley, mit seinem Porsche 919 Hybrid ...

Gepa

... Dieter Quester kam mit dem BMW 3.0 CSL ...

Gepa

... für Gerhard Berger, damals BMW-Motorsportchef, wurde ein Traum wahr: Er durfte den BMW V12 LMR fahren ...

Gepa

... und Helmut Marko, der 1971 gewonnen hat, fuhr mit dem Porsche 917K.

Jürgen Fuchs

Klicken Sie sich durch weitere Bilder des für viele emotionalen Höhepunkts in Spielberg!

Gepa
Gepa
Gepa
Gepa
Gepa
Gepa
Gepa
Gepa
Gepa
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
1/55

Fünf Formel1-Grand Prix auf dem Red-Bull-Ring bedeuten 2018 auch die fünfte „Legends Parade“. Seit 2014 erlebte das ublikum am Spielberg so vieles, was Motorsport-Herzen höher schlagen lässt – angefangen von allen noch lebenden österreichischen Formel-1-Piloten über Legenden der Turbo-Ära bis hin zu historischen Le-Mans-Autos. Als eines der absoluten Highlights im Rahmenprogramm des F1-Wochenendes von 29. Juni bis 1. Juli werden die Fans in ein Motorsport- Epoche zurückversetzt, die von Draufgängern besonderen Formates geprägt wurde. Zahlreiche große Rennsport-Karrieren nahmen ihren Anfang in dieser Serie.

Quereinsteiger kehrt zurück

Die „Deutsche Rennsport-Meisterschaft“ (DRM) von 1972 bis 1985 gilt als
Vorgänger der heutigen DTM. Die Zuschauer konnten das Benzin förmlich schmecken. Die spektakulären Autos mit rassigen Fahrgestellen, imposanten Kotflügeln, Spoilern und Turbomotoren sind der Inbegriff des Renn-Feelings jener Zeit. Heuer mit dabei: Die Formel-1-Legenden Niki Lauda, Gerhard Berger und Dieter Quester, drei Meister dieser Serie (Hans-Joachim Stuck, Hans Heyer, Jochen Mass) sowie auch Niki
Laudas Sohn, der Rennfahrer Mathias Lauda. Als „Quereinsteiger“ in die Riege der „Legends Parade“-Piloten lässt der heimische Ski-Held Franz Klammer seine Motorsport-Leidenschaft wieder aufleben. Immerhin startete der Kärntner nach seiner erfolgreichen Karriere auf Schnee ab 1985 im Team von Helmut Marko in der DTM und wurde später sogar österreichischer Tourenwagenmeister.

Keinesfalls fehlen darf der Meister aus dem ersten Jahr der DRM, 1972. Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck schwärmt von der „Deutschen Rennsport-Meisterschaft“: „Die DRM war nicht nur eine tolle Serie, es war in Deutschland das Beste, was es zu dieser Zeit gab und die anderen Länder waren ganz schön neidisch auf uns. Anfangs waren Tourenwagen am Start, BMW, Ford und Starfahrer, wie Rolf Stommelen, Jochen Mass und viele andere. Der erste Meister war ich auf einem Ford Capri. Später wurden Sportwagen der Gruppe C eingesetzt. Da ging’s richtig vorwärts. Ich freue mich riesig, auf meinem Jägermeister-Porsche an den Start gehen zu dürfen. Es ist fantastisch, am F1-Wochenende vor so vielen Fans fahren zu dürfen. Was Red Bull da organisiert, ist absolut Weltklasse.“

Kommentare (1)

Kommentieren
tannenbaum
0
0
Lesenswert?

Wie

wäre es mit einem aktuellen Foto unsers Nationalhelden!

Antworten