AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Pyrotechnisches Spektakel

Testschießen mit schweren Kalibern in St. Marein bei Knittelfeld

Behörde genehmigte Präsentation von Feuerwerkskörpern einer Pyrotechnikfirma auf einer sechs Hektar großen Wiese eines Gastwirtes. Die Gemeinde hatte keine Parteienstellung, etliche Anrainer sind empört.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Feuerwerk über St. Marein
Feuerwerk über St. Marein © KK
 

In St. Marein bei Knittelfeld wurden am Freitag Abschussrampen aufgebaut, deren Anblick allein bei etlichen Beobachtern für Knieschlottern sorgte. Später schepperten noch eineinhalb Kilometer entfernt die Gläser im Kastl, und schwarze Rauchschwaden zogen über den Ort. Bürgermeister Bruno Aschenbrenner hatte keine Veranlassung gesehen, die vierstündige Produktpräsentation zu verhindern. Und erntet in der Bevölkerung empörtes Kopfschütteln.

Kommentare (15)

Kommentieren
d0cfc57713cfce68dfd49e4457d9201b
9
6
Lesenswert?

Lächerlich

Jeder der um Mitternach zu Silverster nicht rauseht um Feuerwerk zu schaun und anzustossen soll jammen der rest sollte wirklich einfach nix sagen.. ist ja lächerlich weil ich kenn "keinen" außer er ist zu alt und zu Müde der um Punkt Mitternacht nicht Feuerwerk schauen geht.

Antworten
DukeNude
3
8
Lesenswert?

einfach nur unnötig

Der Sinn eines Feuerwerks erschließt sich mir nicht. Es verpestet die Umwelt und macht Lärm ohne Ende. Solange so etwas erlaubt ist, müsste die Mineralölsteuer abgeschafft werden. Allein wieviele Tiere in der Umgebung verschreckt werden, stimmt mich wirklich nachdenklich. Aber solange hunderte Dumme zu so einem "Spektakel" hinlaufen, wird es das wohl ewig geben. Und die Millionen Euro, die zu Silvester verpulvert werden: Da fragt man sich schon, ob eine Steuerreform wirklich notwendig ist.

Antworten
lupinoklu
8
8
Lesenswert?

Negative Berichterstattung in Perfektion!

Gigantisch, wie eine genehmigte, angemeldete Präsentation negativ kommentiert wird. Und das- so ein Zufall vor Sylvester. Da werden Lager ausgehoben, das Haar in der Suppe gesucht, um Pyrotechniker im negativen Licht erscheinen zu lassen- herrlich! Aber die Steuern dieser Verkäufe sind gerne willkommen. Und wenn die Behörden zu Anlässen wie Sylvester wirklich genau kontrollieren würden, wäre ganz Österreich finster! Was in Supermärkten für Sylvester verkauft wird, ist zwar genehmigungsfrei aber X - mal gefährlicher als ein angemeldetes von einem geprüften Pyrotechniker gezündetes Feuerwerk!

Antworten
contax
4
14
Lesenswert?

Und auf

http://tinyurl.com/n3ss4np
unter:
Als Sanierungsgebiete im Sinne des § 2 Abs. 8 IG-L werden folgende Gebiete festgelegt: - findet sich auch St. Marein bei Knittelfeld.
Aber wenn‘s um „Brot und Spiele“ geht, dann interessiert das niemanden.

Antworten
f9665391dd6cb4c7a7cf025c0ba03e37
3
3
Lesenswert?

Schrecklich!

.

Antworten
mgpyro
9
8
Lesenswert?

Schlechtester Artikel aller Zeiten

Ich habe noch nie einen so schlecht recherchierten und völlig absurd geschriebenen Artikel gelesen in der Kleinen Zeitung. Alles wird derart schlecht gemacht, sogar die Behörde die sich korrekt an das Österreichische Gesetz hält.
Ich überlege schon das Abo nicht zu verlängern.
Das sich ein paar aufregen ist klar das gibt es überall, bei mir scheppern auch die Gläser wenn die LKW,s mit geschätzten 50 Kmh in der 30er Zone vorbei rauschen,und das permanent.

Antworten
f9665391dd6cb4c7a7cf025c0ba03e37
4
6
Lesenswert?

Leider verkommt diese Zeitung seit einigen Jahren immer mehr zu einem Schmierblattl..

..ein Artikel aus einer Lokalredaktion in der die Schreiberlinge sonst nichts zu berichten haetten und um ihr Leiberl rennen muessen. Auch wenn dadurch - auf Teufel komm raus - die Fakten komplett verdreht werden muessen.

Antworten
contax
5
11
Lesenswert?

Wenn ich diese Postings lese denke ich eher, ...

... dass hier die ganzen Pyrotechnik-Freaks ums Leiberl rennen.

Antworten
f9665391dd6cb4c7a7cf025c0ba03e37
7
9
Lesenswert?

Effekthascherei..

wenn man sieht wieviele Zuseher dort waren und wie das Publikum begeistert war, kann man davon ausgehen, das dieser Bericht reine Effekthascherei ist!

Antworten
1c9dec22aedc41bd8157fe61b0cde302
5
11
Lesenswert?

Also wirklich

Muss nun jedes Testschießen schon in die Zeitung.
Zum einen kann man auf der HP des "bösen" Pyrotechnikhändlers die Schussliste ansehen, darauf ist zu sehen das es nur ein "schweres" Kaliber gab,und zum anderen finde ich es wirklich nicht besonders kompetent wenn man von 40KG schweren Raketen spricht. Diese hätte ich gerne mal gesehen Frau Oberrainer.
Die Pyrotechnik ist in Österreich streng geregelt, jeder kann das Pyrotechnikgesetz lesen wenn er mir nicht glaubt.
Aber alle generell zu krimianlisieren weil ein paar Leute in der Oststeiermark völlig absurde illegale Dinge machen steht nicht gerade für die KLZT.
Mal sind es die Jäger, mal die Pyrotechniker. Wir können damit leben.
Bin mal gespannt - heute Abend findet in der nähe von Graz das nächste Testschießen statt - mal schauen ob in den nächsten Ausgaben der KLeinen Zeitung darüber etwas geschrieben steht.

Antworten
c26c2acbe16f779bffd457f46cfd228d
5
12
Lesenswert?

Mit offenem Mund und einem staunenden "Ahhhh" stehen die Anhänger der Kracherei da und klatschen bei jedem Knaller auf die Schenkel.

Andere klatschen sich aufs Hirn!

Antworten
69f26276d68214d3e29946b8b1e80dc
10
15
Lesenswert?

1. Es hat drei Stunden gedauert.

2. Es war nur ein schweres Kaliber dabei.

3. Es waren viele Besucher aus der Gemeinde vor Ort und haben, neben einer tollen Präsentation von pyrotechnischen Artikeln und drei kurzen Musikfeuerwerken, die wundervoll waren, den Abend mit Glühwein und Gulasch genossen.

4. Ein gelungener Abend, der um 9Uhr sein Ende fand.

Alles Liebe,
Hans

Antworten
ronin1234
6
12
Lesenswert?

was ist da so schlimm daran?

Antworten
top8
14
12
Lesenswert?

wie in Graz

lamentierende Anrainer wegen jeder Kleinigkeit

Antworten
Leberknoedel
8
9
Lesenswert?

Hat der Karli A. vielleicht

wieder was zu meckern?

Antworten