Neun Jahre lang spielte eine 56-jährige Bruckerin ein gefinkeltes Spiel: Die Frau meldete sich bei Adressen, obwohl sie dort nie gewohnt hat, und meldete sich obdachlos, obwohl sie im Verwandtenkreis wohnhaft war. Unter diesen wahrheitswidrigen Angaben stellte sie mehrmals Anträge bei der zuständigen Behörde. Dadurch bezog die Frau seit 2013 unrechtmäßig Sozialleistungen in Form von bedarfsorientierter Mindestsicherung und Sozialunterstützung. Am Ende bereicherte sie sich um mehrere Zehntausend Euro. Bei der polizeilichen Einvernahme zeigte sich die 56-Jährige teilweise geständig. Sie wird bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.