Bruck-MürzzuschlagWirbel um Sozialförderungen: Sitzung des Sozialhilfeverbands abgebrochen

Weil sich die Parteien nicht über die Subventionen für 2022 einigen konnten, wurde die Sitzung des Sozialhilfeverbands abgebrochen. Freuen können sich hingegen die Mitarbeiter, sie alle bekommen den Corona-Bonus von 500 Euro ausbezahlt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In welcher Form das Pflegeheim Böhm-Straße umgebaut wird, ist noch offen
In welcher Form das Pflegeheim Böhm-Straße umgebaut wird, ist noch offen © Marco Mitterböck
 

Eigentlich wäre der Brucker Stadtsaal in diesen Wochen vermehrt Schauplatz der heimischen Ballsaison, wäre ihr nicht Corona in die Quere gekommen. Applaus gab es auf den Rängen des Stadtsaals am Mittwochabend dennoch. Dieser galt allerdings nicht etwa den dort sonst so schwungvoll agierenden Tänzern, sondern den politischen Vertretern des Sozialhilfeverbands Bruck-Mürzzuschlag. Dieser lud zur Budgetsitzung für das anstehende Jahr und sprach dabei auch über den Corona-Bonus von 500 Euro. Dieser soll, so die Vorstellung des Landes, nämlich nur jenen Mitarbeitern zustehen, die direkten Kontakt zu den Bewohnern haben. Der SHV Bruck-Mürzzuschlag sprach sich aber einheitlich dafür aus, diesen Bonus allen Mitarbeitern zukommen zu lassen, zahlt die Differenz zur Landesförderung aus der eigenen Tasche - und erntete dafür Beifall.

Kommentare (3)
freidenken
0
1
Lesenswert?

Ein paar Mandatare???

Laut Bericht haben ein paar Madatare die SHV-Sitzung verlassen. Die Wahrheit ist, dass alle Fraktionen außer der SPÖ die Sitzung verlassen haben.

Heinrich 007
0
2
Lesenswert?

Wird

nicht ohne Grund gewesen sein

Heinrich 007
1
8
Lesenswert?

Nicht einmal

im Sozialhilfeverband kann der Hr. Koch eine Sitzung ordentlich führen. Man braucht sich nur die LIVE-Übertragungen der Gemeinderatssitzungen ansehen, wo er als Bürgermeister ein katastrophales Bild abgibt. Da wundert mich dieser Artikel nicht mehr. Er unterbricht ständig, fällt ins Wort, wird zynisch und dann ist er noch auf Kriegsfuß mit dem Gemeinderecht.