Schmutzbelästigung in Bruck"Zahnlos": FPÖ kritisiert Lösungsansätze, Bürgermeister kontert

Die Brucker FPÖ fordert weitreichende Maßnahmen, um der Lärm- und Schmutzsituation rund um die Mittergasse Herr zu werden. Dazu wird im nächsten Gemeinderat auch ein Antrag für ein "Sicherheitspaket" eingebracht. Bürgermeister Peter Koch (SPÖ) widerspricht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In Bruck gehen die Wogen wegen der Schmutz- und Lärmsituation in der Innenstadt hoch. Oben: Raphael Pensl (FPÖ), unten: Peter Koch (SPÖ) © KK
 

Wie berichtet kommt es in der Brucker Innenstadt, genauer gesagt in der Mittergasse, nach durchfeierten Nächten oftmals zu unappetitlichen Szenen. Einige Geschäftsbetreiber schlugen deshalb Alarm und forderten die Stadtpolitik zum Handeln auf. Auch auf der Facebookseite der "Kleinen Zeitung" sorgte der Artikel für hitzige Reaktionen der Leser. Viele brachten den Geschäftsbetreibern Verständnis entgegen, andere wiederum verteidigten die Lokalbesucher, die nach langen Monaten des coronabedingten Verzichts natürlich ein Anrecht auf innerstädtisches Vergnügen haben.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!