Omikron kommtSo bereiten sich Rettung, Feuerwehr und Stadtwerke auf die nächste Welle vor

Die Omikron-Welle steht unweigerlich vor der Tür. Die Spitzen der heimischen Infrastruktur sehen sich und ihre Institutionen aber gut gerüstet, um weiterhin für die Bevölkerung da zu sein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Helmut Maier, Rudolf Schober, Reinhard Welser, Christian Wohlmuth
Helmut Maier, Rudolf Schober, Reinhard Welser, Christian Wohlmuth © Rotes Kreuz, Feuerwehr, Pototschnig, Stadtwerke Kapfenberg
 

Die letzte Corona-Welle ist gerade erst abgeflacht, da steht dank Omikron bereits die nächste vor der Tür. So kamen innerhalb von 24 Stunden zuletzt 25 Neuinfektionen im Bezirk dazu, sowohl die Zahl der aktiven Fälle von derzeit 248 als auch die 7-Tages-Inzidenz von 142,8 steigen merklich an. Gerade jetzt braucht es aber eines nicht: Panik. Vielmehr ist ein kühler Kopf ebenso gefragt wie eine ruhige Hand und ein entsprechender Weitblick, um gut durch die kommenden Wochen zu kommen. Entsprechend gefordert sind die wesentlichen Bestandteile der heimischen Infrastruktur, sie können aber auf die seit März 2020 gewonnenen Erkenntnisse zurückgreifen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!