Corona-Fälle steigen weiterÄrztesprecher Hirschberger: "Dänemark kann uns als Vorbild dienen"

Die Zahl der positiven Corona-Fälle im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag steigt pünktlich zum Schulbeginn an. Für Ärzte und Behörden führt an der Impfung kein Weg vorbei, dabei könnte Dänemark als Vorbild dienen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bernhard Preiner, Wolfgang Klösch, Günther Hirschberger, Manuel Lösch und Andrea Kainz (v. l.)
Bernhard Preiner, Wolfgang Klösch, Günther Hirschberger, Manuel Lösch und Andrea Kainz (v. l.) © Mitterböck
 

Das Schuljahr hat gerade erst begonnen, da lud die Bezirkshauptmannschaft am Montagnachmittag bereits zu einem Pressgespräch. Die ersten Tests in den Schulen hatten bereits das eine oder andere positive Ergebnis hervorgebracht, daran müsse man sich nun wohl gewöhnen, so der einhellige Tenor. "Dass ganze Klassen in Quarantäne müssen, wie es in Wien der Fall ist, wird wahrscheinlich nicht ausbleiben", sagte Referatsleiter Wolfgang Klösch. Zumindest in den Sommermonaten hielt sich die Anzahl der Cluster - und vor allem die Anzahl der damit verbundenen Personen - aber im Rahmen. Nun aber, so Bezirkshauptmann Bernhard Preiner, "steigen trotz einer guten Impfstatistik wieder die Fallzahlen". Für Andrea Kainz von der Landessanitätsdirektion ist "Überzeugungsarbeit deshalb weiterhin notwendig".

Kommentare (1)
STEG
1
11
Lesenswert?

Das Engagement

von Dr. HIRSCHBERGER zahlt sich aus. Der Bezirk Bruck-Mürzzuschlag ist bei der Impfquote vorn dabei. Tolle Leistung!!!!