H.C. Strache in SeenotKapfenberger Helfer: "Öl- und Benzinkanister haben wir sofort in Sicherheit gebracht"

Mit zwei Freunden hat der Kapfenberger Markus S. geholfen, die brennende Jacht zu löschen, auf der sich der frühere FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, seine Kinder und zwei weitere Familien befunden haben. Die Jacht brannte völlig aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Marko Dimic
 

Eigentlich hätte es für die drei Kapfenberger ein entspannter letzter Urlaubstag im kroatischen Biograd werden sollen. Eigentlich. "Mario, Zeljko und ich waren am Sonntag mit meinem Boot unterwegs und haben plötzlich gesehen, dass ein anderes Boot ordentlich raucht", erzählt Markus S. Er spricht vom Brand der Motorjacht, mit der Familie Strache unterwegs war.

Kommentare (3)
HannesK
26
12
Lesenswert?

Übertriebene Dramatik ...

Boots-oder Yachtbrände passieren alljährlich in Kroatien. Strache & Co hatten das Glück der Ufernähe und hätten dieses auch schwimmend erreichen können. Also wozu dieses aufgebauschte unnötige "Dramatik"? Wollte sich H.C. wie eine Art "Geschaftlhuber" wieder wichtig machen und lief vermutlich gleich zu Medien??: "Ich bin gerettet- schreibt über mich".
Ich flechte hier auch eine Unschuldsvermutung ein.

Herr Strache - ein Schiffsdrama war dies wirklich keines - bitte keine Übertreibungen. Auch Ibiza war kein Drama - einfach großes Pech....

Der Vollbrand brach erst einige Zeit nach der Bergung der Österreicher aus, denn diese hatten Möglichkeiten, ihre Habseligkeiten mitzunehmen. Bei einem lebensgefährlichen Bootsbrand hat diese Zeit wirklich niemand mehr!!! Nur ein Sprung ins Wasser ist die letzte Chance....nur die Badehose und sonst nichts rettet man...

derschwarze
3
13
Lesenswert?

Aha

.

netsurfer10
1
16
Lesenswert?

Genau

Aha,
den Bericht muss man erst einmal verkraften!