Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Streit um Kinderlärm in KapfenbergNiemand will das Ringelspiel vor der eigenen Haustür

Rund um einen Kinderspielplatz in Kapfenberg-Redfeld gibt es seit Jahren Konflikte. Jetzt empören sich Anrainer, dass ihnen ein neues Kinder-Ringelspiel vor die Nase gesetzt wird. Aber es geht nicht nur um das Ringelspiel.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Links die Mietwohnungen, rechts die Einfamilienhäuser, und dazwischen der Spielplatz. Die Geräte stehen deutlich näher bei Letzteren
Links die Mietwohnungen, rechts die Einfamilienhäuser, und dazwischen der Spielplatz. Die Geräte stehen deutlich näher bei Letzteren © Pototschnig Franz
 

Seit Jahrzehnten gibt es den Spielplatz Schillerstraße im Kapfenberger Stadtteil Redfeld - kurz nach dem Böhler-Werk Richtung Thörl verborgen an der rechten Straßenseite. Der Spielplatz ist recht groß und wird an der Westseite von Gemysag-Wohnhäusern der Schillerstraße gesäumt, im Osten von Einfamilienhäusern in der Kernstockgasse. Auf beiden Seiten gibt es seit Jahren immer wieder Einwände von Bewohnern. Die Kinder seien zu laut, Fußbälle landen immer wieder auf Balkonen oder in Fensterscheiben, Jugendliche spielen laut Musik und trinken Alkohol und manches andere.

Kommentare (1)
Kommentieren
kornerfahne
0
19
Lesenswert?

nette gegend dieses redfield

frechheit, dass es noch immer spielende kinder in kapfenberg gibt!
ich würde hohe strafen auf lautes spielen verordnen. (10 std fernsehverbot zb)

man sollte seine kinder schon früh zu grantigen erwachsenen erziehen. dann gäbs die probleme nicht!