Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Tierische EckeFünf junge Waldkäuze warten auf die Freiheit

Im Naturschutzzentrum Bruck an der Mur kümmert sich Leiterin Maria Feldgrill gerade um fünf junge Waldkäuze. Wenn sie fit sind, werden sie ausgewildert. Neu ist übrigens ein Automat mit Ziegen-Futter. Brot als Leckerli-Ersatz vertragen Ziegen nämlich nicht gut.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Vier der fünf Jungtiere
Vier der fünf Jungtiere © Martina Pachernegg
 

Ruhig sitzen fünf Eulen auf einem Ast in der Quarantänestation des Naturschutzzentrums Bruck an der Mur. Abwechselnd schließen sie ihre Augenlider. Dabei schauen die Jungtiere aus, als würden sie ihrem Betrachter zuzwinkern. "Das sind Waldkäuze. Momentan päppeln wir sie auf", erklärt Maria Feldgrill. Sie hat die Leitung des Naturschutzzentrums vor wenigen Wochen übernommen und kümmert sich nicht nur um die einen Monat alten Waldkäuze, sondern auch um eine Vielzahl anderer Tiere. "Wir sind eine Auffangstation des Landes Steiermark für geschützte Wildtiere. Da weiß man in der Früh oft noch nicht, mit welchem Tier man es Nachmittag zu tun bekommt", erklärt Feldgrill.

Die fünf Jungtiere
+
kk Maria Feldgrill leitet das Naturschutzzentrum in Bruck an der Mur
Maria Feldgrill leitet das Naturschutzzentrum in Bruck an der Mur © kk

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren