AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Spitalsreform

Telefonarzt für Mariazell und Eisenerz

Der "steirische Gesundheitsplan 2035" wurde erstmals breiter besprochen. Für Mariazell und Eisenerz, wo Ärztenot herrscht, wird ab Herbst ein "Telefonarzt" eingesetzt. Schließungen waren kein Thema - noch. Von Thomas Rossacher

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Dialog über Gesundheitsplan ging los
Dialog über Gesundheitsplan ging los © GFS/Schiffer
 

Dialogtag auf der Grazer Messe - Gesundheitslandesrat Christopher Drexler stellte am Mittwoch erstmals den "steirischen Gesundheitsplan 2035" in Grundzügen vor. "Wir wollen, dass die Steirer gesünder sind und älter werden als der Rest der Welt", meinte Drexler. Es müsse daher eine tiefgreifende Reform geben. Aber, so der Gesundheitslandesrat, es würden mehr als drei Spitäler übrig bleiben. Launiger Nachsatz: "Wir wollen ja wiedergewählt werden."

Kommentare (14)

Kommentieren
argus13
0
3
Lesenswert?

Ich wünsche alle den obigen "Gesundheitsexperten", dass sie auch im LKH GRaz/EBA wie ich mit großen Schmerzen (Infusionen inkl.Morphium)trotz Zusatzversicherung 10 Stunden am Gang liegen bis sie ein Zimmer bekommen und dann insgesamt 17 Stunden auf die OP warten müssen, weil kein Anästhesist vorhanden war! Da hilft natürlich laut Hr. Drexler ein Telefonat! Bravo! Das bettenlose Spital! Von der Gewerkschafterin Nussbaum erwarte ich, dass sie auch 50 Stunden arbeitet! Die Spitalsambulanzen sperren zu und die Ärzteplanstellen werden weniger- wie soll das gehen?

Antworten
pelei
0
5
Lesenswert?

Wer diese Gegend kennt

fragt sich wIE die Menschen im Winter zB. schnell ins LKH Leoben kommen. Es gibt Zeiten wo man nicht mehr über den Präbichl kommt. Das GLEICHE Maria Zell nach Bruck.Die Anfahrtswege ins LKH Leoben/Bruck wenn beim Patienten. Lebensgefahr besteht oder bei Geburten. Politiker denkt auch mal daran. Könnt ihr es mit eurem Gewissen vereinbaren für Menschenleben verantwortlich zu sein.

Antworten
luzazul
3
1
Lesenswert?

richtig, daher brauchen wir dringend

eine Geburtenstation in Eisenerz.

Antworten
Miraculix11
0
8
Lesenswert?

Wer braucht am Land einen Telefonarzt

der einen an örtliche Ärzte vermittelt? Die Leute am Land kennen alle Ärzte der Umgebung, gerade wenn die Lage so exponiert ist wie in Mariazell oder Eisenerz und die Anzahl der Ärzte bescheiden ist.

Antworten
luzazul
5
0
Lesenswert?

es zwingt Dich ja keiner

den TA anzurufen.

Antworten
bitteichweisswas
3
8
Lesenswert?

Mir wird schlecht wenn ich daran denke, mit welchen "unaufschiebbaren Notfällen" manche Leute am Wochenende und Abend die Krankenhausambulanzen stürmen ...

Antworten
dolinenfuzzy
2
3
Lesenswert?

ja

die kenne ich auch

Antworten
allesraus
1
5
Lesenswert?

Die Ärzteschaft

Soll laut Nussbaum 50 (!) arbeiten...! Wie lange lassen sich das die Ärzte das alles noch gefallenen? Wer höchst mögliche Versorgung will wird dafür tief in die Tasche greifen müssen. Gesundheit OHNE Ärzte geht nicht zusammen - die Ärzteschaft will nicht der Fußabstreifer der Sozialversicherung sein. Wir können unsere Leistungen an den Patienten auch wie die Rechtsanwälte an ihren Klienten abrechnen.
Das System zwingt uns dazu. Gesundheitsleistungen kann es nicht zum quasi Nulltarif geben.

Antworten
4895ebb89fd13f080bb8f4da4dbc766c
1
7
Lesenswert?

Telefoarzt? Der sagt wie man sich selbst versorgen soll?

Na hoffentlich ist da nicht eine Warteschleife wie selbst schon bei Notrufen vorgekommen sein soll.ö

Antworten
Juli1030
1
15
Lesenswert?

Für das

hat Hr Landesrat ein volles Jahr gebraucht. Einen Telefonarzt ....... Super vielleicht soll er eine Internetplattform gründen, damit sich die Erkrankten gegenseitig austauschen können. Den gemeinsames Leid ist halbes Leid. Und für diese Leistungen wollen diese Menschen wieder gewählt werden

Antworten
Ichweissetwas
2
10
Lesenswert?

Das wird wieder Aufregung geben, die neuen Pläne,

Angst wäre besser, denn nichts wird zum Thema Gesundheit in der Steiermark besser! Die kochen sich ihr Süppchen ohne das Volk, wie immer!!

Antworten
Maschanska
3
9
Lesenswert?

Wieder eine Chance für Christopher Drexler ...

... seine Beliebtheit zu steigern(?). Blitzgenialer Mensch mit einer Anziehung für Themen, mit denen wirklich nix zu gewinnen ist ...

Antworten
Buero
10
9
Lesenswert?

Genau

aber das wäre eben eine verantwortungsvolle Politik. Deshalb ist Drexler - sympathisch oder weniger sympathisch - ein Lichtblick.
Meine Unterstützung haben solche Politiker jedenfalls, egal welcher Partei sie angehören. Und das ist auch die einzige Waffe gegen Populisten, die Null Arbeit machen, aber das Land spalten. Und: Die Patientinnen und Patienten brauchen kein ausgemergeltes, mit Personalnöten kämpfendes Pseudospital vor der Haustüre, sondern eine medizinische Versorgung auf höchstem Niveau in erreichbarere Nähe. Und das ist zumindest die Entfernung Mureck-Shopping City Seiersberg. Da fahren die Leute ja auch hin!

Antworten
Buero
6
9
Lesenswert?

Noch was

Ist schon einige Zeit her: Politiker 1 aus dem Mürztal kämpft mit wehenden Fahnen und medial geräuschvoll für den Erhalt der Chirurgie am LKH Mürzzuschlag. Politiker 2 geht ins LKH Bruck und trifft Politiker 1. Als Patient. "Jo sog, was mochst denn du do?" - Politiker 1: "Mi haben`s operiert". Poltiker 2: "Na du bist ma ana, in der Zeitung kämpfst für das LK Mürzzuschlag, du sleber gehst in LKH Bruck ..." OHNE WORTE.

Antworten