AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Eisenerz

Eisenerz rastet und rostet keineswegs

Jugendliche aus ganz Österreich griffen bei dem ersten Rostcamp in Eisenerz ganz tief in die kreative Trickkiste – in verschiedenen Workshops rund um Grafik, Foto, Video und Visuals.KATARINA JELICIC

Die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Rostcamps waren sichtlich mit viel Spaß bei der kreativen Sache © Katarina Jelicic
 

Diese Woche ging das Rostcamp in Eisenerz in die erste Runde. Teilnehmer aus allen Regionen Österreichs im Alter von zwölf bis 22 Jahre nahmen an verschiedensten Workshops teil. Hauptorganisatorin Katrin Nora Kober nutzte die vielen Leerstände in der Stadt Eisenerz, um vorübergehend mit den sieben Teilnehmern in eines dieser Gebäude einzuziehen.

Hauptintention

Die Hauptintention des ersten Rostcamps war es, den Jugendlichen eine Möglichkeit zu geben, in verschiedene Berufsbereiche hineinzuschnuppern und mithilfe von Kreativworkshops selbst Projekte auf die Beine zu stellen. Durch solche Projekte solle den Jugendlichen auch mitgegeben werden, dass es in der Heimat doch am schönsten sei – falls sie diese für eine Ausbildung verlassen, meint Kober.

Es gab mehrere Highlights für die Teilnehmer. Von einer Haulyfahrt mit Fotosafari über das Bedrucken von T-Shirts bis hin zum Bemalen einer Wand mit Graffitis konnten die Teilnehmer unvergessliche Momente genießen.

Gelegenheit genützt

Die meisten von ihnen wurden durch ihre Mütter auf das Rostcamp aufmerksam und nutzten die Gelegenheit. „Ich habe hier so tolle Freundschaften geschlossen, und mache nächstes Jahr auf jeden Fall wieder mit“, meint Sheila Basic aus Trofaiach.

Wegen vieler positiver Rückmeldungen, die Katrin Kober zurückbekam, möchte sie sie das Rostcamp im kommenden Jahr auf alle Fälle wiederholen. „Vielleicht schaffen wir es auch, dass das Rostcamp zu einer Tradition für Eisenerz wird, wie schon das Rostfest selbst“, sagt Kober.

Hannes Hubner aus Mautern erzählt, dass der Videodreh zu seinen persönlichen Highlights zähle. Dabei habe man sich in kleineren Gruppen zusammengeschlossen und einen Dokumentationsfilm gedreht. Die Filmer haben mehrere Menschen zum Thema Rostfest und Rostcamp in Eisenerz befragt und nur positives Feedback bekommen.

Zu den absoluten Höhepunkten von Lena Langitz aus Wien zählte das Gestalten von Graffitis. Hier wurde ebenfalls in einer Kleingruppe gearbeitet. Die Jugendlichen durften mit selbstentworfenen Designs eine Hauswand verschönern. Die sieben Teilnehmer wollen das Rostcamp mit einem Besuch am Rostfest ausklingen lassen.

Am Smstag gibt es noch die Möglichkeit, bei freiem Eintritt mehrere Veranstaltungen zu besuchen, oder verschiedenen Musikacts zu lauschen. Dann geht das vierte Rostfest in Eisenerz zu Ende und man wartet mit Spannung auf eine Fortsetzung im kommenden Jahr.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren