AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Skifahren

Neues Konzept für den Polster-Sessellift am Präbichl

Konzession für den 60 Jahre alten „Classic Einser“-Sessellift auf den Polster läuft aus. Ein weiterer Betrieb ist nur mit sehr hohen Investitionen möglich. Unterschriftenaktion fordert Fortbestand.

Walter Hubner und Johann Roth, Präbichl Bergbahnen (v. links)
Walter Hubner und Johann Roth, Präbichl Bergbahnen (v. links) © Schöberl
 

Es hat etwas von einem Deja Vu: In Geschäften und Gasthäusern von Leoben bis Eisenerz liegen Unterschriftenlisten auf, die sich für den Fortbestand des 60 Jahre alten „Classic Einser“-Sessellifts starkmachen. Ähnlich war es vor fünf Jahren, als eine Einschränkung des Betriebs ins Haus stand. Damals gab es einen Kompromiss. Nun steht die Anlage vor dem Aus. Zwei Skifahrer aus Trofaiach wollen das nicht hinnehmen. Sie machen mit einer Unterschriftenliste und einer Facebook-Gruppe mobil. Nun vermeldeten sie mehr als 1000 Unterschriften. Die Aktion läuft bis Ende Februar.


Neue Ideen


„Der Polster ist uns sehr wichtig“, betonen Johann Roth und Walter Hubner, Geschäftsführer der Präbichl Bergbahnen. Die Konzession für den Betrieb der Anlage Baujahr 1955 laufe im Mai 2016 aus. „Sie ist auf dem technischen Stand vom Jahr 1995. Wir haben Gespräche mit einem Hersteller von Liftanlagen und Behörden geführt. Alle haben signalisiert, dass die Verlängerung der Konzession mit Istzustand undenkbar ist“, so Roth. Vor zwei Jahren habe man das Tragseil um 50.000 Euro ausgetauscht – dennoch: „Um die Konzession zu bekommen, müsste man die Anlage auf den heutigen Stand der Technik bringen“, so Hubner. Das schreibe das Seilbahngesetz vor. Das käme dem technischen Aufwand und den Kosten eines Neubaus gleich. Nach einem ersten Voranschlag für den Bau eines Vierersessellifts würde die Investition vier Millionen Euro betragen. Das sei absolut unfinanzierbar. „Man muss sagen, dass nur ein Prozent aller Beförderungen der Präbichl Bergbahnen mit dem Einsersessellift auf den Polster erfolgen“, so Roth. Der Hauptbetrieb spiele sich in der Skiarena ab. „Dort haben wir die Parkplätze, Gastronomie, alle Liftanlagen, Skischule, Sportshop und öffentliche Toiletteanlagen.“


Der Polster solle auf jeden Fall am Leben bleiben – im Winter und im Sommer. „Es wird nicht auf dem Stand sein wie vor Jahrzehnten, wie es jetzt noch ist. Es wird ein zeitgemäßes Konzept geben“, erklärt Roth. Man habe ein Konzept überlegt, den Quattro-Lift auf den Polster sommertauglich zu machen und die Konzession für den Sommerbetrieb zu bekommen: „Das ist mit einer Investition von ungefähr 200.000 Euro möglich. Das ist leistbar“, so Hubner. Das Konzept habe auch den Vorteil, dass alle Lifte in der Arena starten. Im Sommer wolle man mit familienfreundlichen Wanderwegen von der Quattro-Bergstation aufwarten – und das nicht nur bis zum Polstergipfel. Und im Winter überlege man sich, wie man die Skifahrer zum Einstieg in die Polsterrinne befördern kann. „Die Entscheidungen sollen so fallen, dass sich im Mai 2016 ein zeitlich nahtloser Übergang ausgeht“, so Hubner.

ANDREAS SCHÖBERL-NEGISHI

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Sami412
0
0
Lesenswert?

noch etwas

Weis jemand wie die Facebook-Gruppe heißt?
Danke LG

Antworten
Sami412
0
1
Lesenswert?

ein großer Verlust 2

paar Gesetzen scheitert, aber das wäre doch nicht das erste mal. Außerdem lief der Lift mehr als 50 Jahre super, und jetzt da er den technischen Standards nicht mehr genügt soll er geschlossen werden.
Meiner Meinung nach sollte es für solche Fälle Ausnahmen beim Gesetz geben, naja, so denke ich zumindest.
Danke fürs lesen, ist leider etwas länger geworden

Antworten
Sami412
0
1
Lesenswert?

ein großer Verlust 1

Ich war heute, zum ersten Mal wohl gesagt am Präbichl Skifahren und bin natürlich auch auf den Polster rauf und die Polsterrinne runter und bin davon begeistert obwohl die momentane Schneelage meiner Meinung nach nicht wirklich gut ist. Allerdings kann ich nur aus meiner Sicht schreiben, da ich keine Ahnung davon habe wie es sonst normalerweise aussieht. Auf den Präbichl gekommen bin ich eigentlich nur durch Zufall, da ich den Artikel über die Schließung des 1er Polsterliftes in der Zeitung gelesen habe. Und da hab ich mir gedacht: Mensch, bevor so ein alter, geschichtsträchtiger Lift mit Seltenheitswert wie diesem schließt, musst du da noch rauf.
Weil ich wusste bis zu diesem Zeitpunkt nicht mal dass es so einen Lift in der Steiermark noch gibt. Normalerweise bin ich sonst eher auf der Rießneralm und 4 Berge Skischaukel unterwegs.
Jedenfalls ist es ein großer Verlust für das gesamte Gebiet, da man sonst von Eisenerz doch nicht allzu viel gutes hört. Es ist schade dass es an ein

Antworten
1Fritz
0
2
Lesenswert?

Präbichl - auffi aufn Berg?

Die Frage ist - was hat Hr. Hubner überhaupt vor. Der Grüblhang( die einzige anspruchsvolle Piste auf dieser Seite) wird schon ewig nicht präpariert damit ja alle Schifahrer bei der Talstation ihre Getränke konsumieren und der Wirt in den Konkurs gezwungen wird.(Zumindest kommt es mir so vor) Will er dort dann ein Hotel hinbauen? Für wen? Wenn das so weitergeht werden die Leute auf den Präbichl pfeifen, denn gerade die Polsterrinne ist ein gewichtiger Punkt um überhaupt da hinauf zu fahren. Wahrscheinlich sind ihm die Ungarn wichtiger als unsere eigenen Leute!!

Antworten
Guckguck
1
4
Lesenswert?

Lift für Extremschifahrer, Paragleiter, Wanderer....

Ohne den Polster-Einser-Sessellift, ist das Schigebiet Präbichl vergleichbar mit einer Übungswiese für Anfänger. Die Abfahrten wie Polsterrinne, Polsterkar, Einlass und Niederpolster, sind für Experten unter den Schifahrern. Im Sommer sind Wanderer und Paragleiter die Stammgäste am Einser-Lift.

Antworten
blume1801
0
5
Lesenswert?

profit

wird durch die geschäftsführung ausgebeuet der lift. in ca. 10 jahre ist dann das gleiche in grün mit den quattro liften. für die region und der allgemeinheit schlecht aber für die verantwortlichen eigentümer gut für profitable ausbeutung.

Antworten
Krapf
3
5
Lesenswert?

Leider ein großteils guter Artikel

Nur eine Aussage kann nicht unwiedersprochen bleiben
„Man muss sagen, dass nur ein Prozent aller Beförderungen der Präbichl Bergbahnen mit dem Einsersessellift auf den Polster erfolgen“
Dies mag in absoluten Zahlen gesehen stimmen, nur die Seilgeschwindigkeit der Abstand der Sessel - ein Platz anstelle von vier - und die Anzahl der Betriebstage verschweigt man immer.
Mich würde einmal eher interessieren, wie die % der theoretisch Möglichen Transporte / Lift aussehen. Denn auch die zwei vierer fahren unter der Woche zu 85 % leer...
Hier werden bewußt immer Äpfel mit Birnen verglichen.

Antworten
stadp
4
6
Lesenswert?

Niedergang des Präbichl

Mit der Einstellung des Polster Classic wird der völlige Niedergang des Skigebietes eingeläutet. Der Präbichl reiht sich in eine Liste kleiner Skilifte ein, denen es zuletzt an Attraktivität gefehlt hat. Das Ergebnis (Aflenz, Mariazell, Mautern) ist bekannt. Der Präbichl zieht viele Schifahrer nur wegen des Einserliftes an - ein sonniger Samstag vor 2 Wochen war der beste Beweis dafür. Die Verantwortlichen der Tourismusregion sollten den Wert des Präbichl rasch erkennen - bei einer Amputation wir das Gebiet langfristig nicht weiter existieren können. Ein halbes "Ja" zum Präbichl wird sicher nicht funktionieren.

Antworten
z8y2nfpxyulbwk0x9n7a0vyii6rk0u3z
2
2
Lesenswert?

Ergänzung

Bürgeralm geschlossen, Alpl geschlossen, Stank Lemprecht Konkurs. Es wird mit Sicherheit nicht einfacher ein kleines Schigebiet am Leben zu erhalten.

Antworten